Fahrradhelm mit Blinker Lumos Fahrradhelm punktet mit Sicherheitskonzept

Fahrradfahren ist angesagt, Helmtragen eher nicht. Dabei sind gerade Fahrradfahrer im Straßenverkehr gefährdet. Start-up Lumos hat einen Helm entwickelt, der nicht nur den Kopf schützt, sondern die Sicherheit auf dem Drahtesel um ein Vielfaches potenziert.

Mit dem Lumos Fahrradhelm bleibt man definitiv nicht ungesehen
Fitbit One Fitness-Tracker
Smarte Armbänder
Fitness Tracker

Joggen gehen und gleichzeitig über die eigene Gesundheit informiert bleiben, Fortschritte messen und Ziele verfolgen? All das ist möglich mit Fitness Trackern. Eine Auswahl von Produkten gibt es bei Amazon.

Zu den Angeboten

Mit Lumos Sicherheit beim Fahrradfahren wieder im Fokus

Das Thema Sicherheit im Straßenverkehr betrifft nicht nur Autofahrer. Auch Fahrradfahrer machen sich wieder mehr Gedanken über die Sicherheit und setzen auf den altbewährten Fahrradhelm. 2017 darf der Helm aber mehr können, als nur den Kopf schützen. Start-up Lumos zeigt, was ein Helm heute alles kann und will damit den Sicherheitsstandard beim Fahrradfahren auf ein neues Level heben.

Wieso sollten Fahrradfahrer nicht blinken?

Eigentlich eine gute Frage. Vor allem abends und in der Nacht sollten auch Fahrräder mit Blinkern ausgestattet sein - sind sie aber nicht. Deshalb hat Lumos seinen Sicherheitshelm mit 38 LEDs am Hinterteil versehen. Eine drahtlose Steuerung am Lenker verbindet sich über Bluetooth mit dem Helm. Damit lässt sich nicht nur Blinken, das Steuer-Tool erkennt außerdem automatisch, wann der Radfahrer abbremst und warnt die folgenden Räder und Autos per Bremslicht. Damit erhält der Fahrradfahrer die Sicherheitsfeatures, von denen auch der Autofahrer profitiert.

Ausgezeichneter Qualitätsstandard des smarten Helms

Der wasserfeste Bluetooth-Helm ist nicht nur home&smart ins Auge gestochen. Auch Eurobike, das London Design Museum und die Red Dot Design Award-Jury sind von der Optik und der exklusiven Verarbeitung überzeugt.

Der Lumos Fahrradhelm: laden notwendig

Im Gegensatz zu einem normalen Helm braucht der Lumos-Fahrradhelm regelmäßig neue Energie. Zwei Stunden Laden lassen den Helm für 4-6 Stunden intensiv leuchten - je nach Einstellungen, die in der passenden App vorgenommen werden. Auch am vorderen Teil ist derHelm von Lumos mit Lichtern versehen. Diese sind allerdings nicht als Ersatz für Frontlichter am Fahrrad gedacht, sondern um die Sichtbarkeit des Fahrradfahrers zu verbessern.

Bessere Sicht, dank Frontlicht am Lumos Fahrradhelm

Fazit: Der Lumos Fahrradhelm erhöht die Sichtbarkeit

Er mag für viele unpraktisch scheinen, in brenzligen Situationen kann ein Helm aber vor großen körperlichen Schäden bewahren. Durch die smarten Features und ein ansprechendes Design könnte es Lumos gelingen, den Helm als Standard-Equipment für den modernen Biker zu etablieren. Vor allem die Möglichkeit, einen Blinker zu setzen macht die Innovation für all jene interessant, die viel auf großen Straßen unterwegs sind. Etwas Pioneer-Geist ist wohl erforderlich, denn der Helm fällt schon sehr auf. Das Gute daran: genau das will man ja im Straßenverkehr.

Preise und Verfügbarkeit des Lumos Fahrradhelm

Lumos wird innerhalb von Europa kostenlos geliefert und liegt derzeit bei einer UVP von 219 Euro.

Elgato Eve Room passt in jedes Umfeld
HomeKit Starter-Set
Apple HomeKit Heizung & Security Starter Bundle

Enthält 3 Eve Thermostate, 2 Eve Door and Window Sensoren, 1 Eve Energy Sensor und 1 smarte Steckdose. Statt 335,55 EUR UVP im Moment nur 289,95 EUR. (Stand: 06.06.2017)

Jetzt bei tink kaufen

Lesetipps zum Thema Smart Biking

Insect: Fahrrad-Alarmanlage mit Community-Power
Connected Bike: Dockingstation COBI macht das Fahrrad smart
Pendix verwandelt jedes Fahrrad in ein eBike

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?

,