Freemium-Modell für Alexa kommt Amazon kündigt In-App-Käufe für Alexa Skills an

Amazon hat die Einführung des Freemium-Modells für Alexa-Skills angekündigt. Damit können Alexa-Nutzer Skills wie bisher kostenlos herunterladen und anschließend innerhalb des Skills Geld für Premium-Angebote ausgeben. Die meisten Nutzer sind In-App-Käufe von Freemium-Apps im Google Play- oder Apple Store bereits gewohnt. Der große Vorteil des Amazon-Modells ist allerdings: Käufe in Alexa Skills können direkt per Sprache verbal getätigt werden.

Direkt per Alexa Sprachsteuerung aus der Küche einkaufen - mit Alexa In-Skill-Kauffunktion bald möglich

Alexa In-App Käufe per Sprache über einen Skill tätigen

Die Sprachassistentin Alexa hilft zukünftig beim Geld ausgeben – und zwar direkt innerhalb von Skills. Damit eröffnet der Online-Händler Drittanbietern neue Geldströme über die eigenen Alexa Apps und Amazon Pay. Der neue Service für Alexa Skill-Anbieter und Nutzer soll nächstes Jahr verfügbar sein. Entwickler können sich bereits für die Developer Preview anmelden. Technikfans haben immerhein die Möglichkeit, sich schon jetzt per Sprachbefehl über die besten Alexa Shopping-Skills informieren zu lassen. Wie man schon jetzt mit der Sprachassistentin Alexa einkaufen gehen zeigen wir im Artikel Ohne Reue mit Alexa online einkaufen

Über die In-Skill-Kauffunktion sollen Nutzer zukünftig sowohl Einmalkäufe als auch Abo-Käufe über ihre Amazon Echo-Produkte und per Alexa Sprachsteuerung tätigen können. Inwieweit Amazon seine Einkäufe per Sprache innerhalb der Alexa Skills mit seinem Bezahldienst Amazon Pay verknüpft und ob Alexa Skill-Nutzer für den Spracheinkauf ein Amazon Pay-Konto zwingend benötigen, steht noch nicht fest.

 

Amazons Vision und Richtlinien für die Alexa In-Skill Sprach-Einkäufe

Für die Alexa In-Skill Einkäufe stellt Amazon Entwicklern APIs zur Verfügung. Allerdings müssen Anbieter, die über einen Alexa Skill Produkte und Services anbieten wollen, folgende Prinzipien beachten:

  • Das Einkaufserlebnis muss die Sprachfunktion in den Mittelpunkt stellen
  • Skills, die für Alexa In-Skill-Verkäufe entwickelt werden, sollen von hoher Qualität sein und den Alexa Skill-Nutzern ein tolles Einkaufserlebnis bieten
  • Skills mit In-Skill-Einkaufsfunktion sollen für den Nutzer einfach zu nutzen sowie kontextbezogen sein und einem persönlichen Vor-Ort-Einkauf entsprechen
  • Skills, die integrierte Einkaufsfunktionen erhalten, müssen dem Schutz und Erhalt des Kundenvertrauens höchste Priorität einräumen

Extra-Nutzen für Amazon Premium-Kunden

Amazon Prime-Kunden sollen auch bei Einkäufen über Alexa Skills besondere Vorteile erhalten. So soll es für diese möglich sein, Content innerhalb der Skills zu Discount-Preisen zu erwerben oder gratis zu bekommen. Damit erschafft Amazon weitere Verkaufsargumente für sein Amazon Prime-Modell. Der jeweilige Skill-Anbieter erhält dabei trotzdem seine Vergütung. Ein ähnliches Modell fährt Amazon bereits bei seinem Streaming-Dienst Twitch. Prime-Kunden können dort einen Streaming-Kanal im Monat kostenlos abonnieren, die Vergütung übernimmt Amazon.

Im kleinen Amazon Echo Dot steckt ein Einkaufsuniversum dank In-Skill-Käufen

Erste Pilot-Projekte für Alexa: In-Skill-Käufe in den USA

In den USA hat Amazon bereits einige Unternehmen in die frühe Entwicklunsphase für die In-App beziehungsweise In-Skill-Kauffunktion einbezogen:

  • Jeopardy: Über den Alexa In-Skill-Verkauf können Nutzer ein Abo namens Double Jeopardy! abschließen. Weitere Modelle sind Teen Jeopardy! und Sports Joeopardy!
  • Heads Up! Eine Quiz-App, über die Nutzer zukünftig mithilfe desr Alexa In-Skill-Einkaufmöglichkeit zusätzliche Themen-Decks erwerben können.
  • Ultimate HISTORY Quiz: Ein Geschichtsquiz, das via In-Skill-Einkauf zukünftig neue Themen-Angebote anbietet.
  • Match Game: Eine klassische US-Spiel-Show, bei der Spieler Lückensätze vervollständigen müssen. Zukünftig können Spieler hier kostenpflichtige Bonus-Packs über Alexas In-Skill-Verkaufsfunktion einkaufen.
  • Thank Goodness it’s Friday - TGI Friday’s: ist eine US-amerikanische Restaurant-Kette und nutzt bereits Amazon Pay, um Kunden zu erlauben, per Sprachbefehl Essen zum Mitnehmen zu bestellen und per Sprachbefehl zu bezahlen.
Per Sprache zuhause einkaufen - Amazon Alexa In-Skill-Käufe macht's möglich

Amazons nächster großer Coup

Mit seinen In-Skill-Einkäufen landet Amazon sicher den nächsten großen Coup im Netz. Amazon nutzt dazu das Internet of Things um seine Marktposition in Riesenschritten auszubauen. Zur Hilfe kommt ihm dabei vor allem seine bereits vorhandene Marktplattform und die Marktmacht im Online-Handel. Während Apple und Microsoft vor allem digitale Güter und Dienstleistungen in ihren Shops vertreiben, hat Amazon bereits einen weltbekannten Marktplatz mit breiter Kunden- und Händlerbasis für reale Güter. Mit seinen Amazon Echo Produkten und Alexa kommt der Online-Riese jetzt auch direkt in den Haushalten an und ist ohne lästige Computer-Hardware für alle Familienmitglieder nutzbar. Gute Voraussetzungen also für die In-Skill-Kaufangebote. Mit der Verknüpfung von Extra-Einkaufsoptionen für Prime Kunden profitiert Amazon zudem von den Angeboten vieler Drittanbieter. Nicht zuletzt etabliert sich der Onlineriese für den Nutzer als erster Anlaufspunkt, wenn es um sprachgesteuerte Services und Einkäufe geht. Inwieweit sich der herstellereigene Bezahldienst Amazon Pay durchsetzen wird, bleibt spannend. Mit Sicherheit wird die Einbindung in die In-Skill-Einkaufsfunktionen und -APIs bestens unterstützt.

Amazon Echo (2. Generation) in Stoff Hellgrau
Preissturz und neue Technik
Amazon Echo (2. Generation)

Neues Design in Holz- und Stoffoptik: Amazon Echo erfährt in seiner zweiten Generation unzählige Verbesserungen und ist bereits ab 79,99 Euro erhältlich. (Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

 

Lesetipps zum Thema Alexa Skills

Die besten Alexa Shopping-Skills
65 Top Alexa-Skills in der Übersicht
Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home

Mehr Infos und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei home&smart. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern.