Apple kauft IFTTT-Knowhow Workflow jetzt kostenlos im App-Store

Wenn Apple es selbst nicht besser kann, will das was heißen. Die Gründer der Automations-App Workflow gewannen 2015 den Apple Design Award – seit her hat Apple die vier Jungspunde nicht aus den Augen gelassen. Die Bedienfreundlichkeit der App, trotz komplexer Verschaltungsmöglichkeiten, hat bleibenden Eindruck hinterlassen. Der Kauf von Workflow ist daher eine logische Konsequenz. Überraschend ist aber, dass Apple die einst kostenpflichtige App nun frei in seinen App-Store stellt.

Workflow verschaltet Funktionen App-übergreifend

Die (fast) unbegrenzten Möglichkeiten von Workflow  

Workflow ist seit einigen Jahren eine beliebte App zur Verschaltung von iOS-Anwendungen. Mit nur einem Knopfdruck, werden automatisch nacheinander verschiedene Anwendungen durchlaufen. Beispiel: Die letzten 5 Kameraaufnahmen werden in ein GIF-verwandelt und an die Freundesliste per Mail verschickt. Auch einfache aber praktische Szenen sind möglich, zum Beispiel den Akkustand abfragen oder den nächsten Termin im Kalender.

Vor zwei Jahren wurden die Gründer bereits mit dem Apple Design Award ausgezeichnet

Apple Automator vs. Workflow

Durch die Restriktionen von iOS kann Workflow längst nicht so viele unterschiedliche Flows erstellen wie der Apple Automator. Die einladende Nutzeroberfläche und die einfache Erstellung diverser nützlicher Flows, überzeugt die Anwender von Workflow aber trotzdem. Auch Apple hat die Leistung der vier jungen Männer Ari Weinstein, Conrad Kramer, Ayaka Nonaka and Nick Frey beeindruckt und sie 2015 mit dem Apple Design Award belohnt. Weinstein sagt, Workflow habe seit der Entwicklung der App immer in Kontakt mit Apple gestanden. Dieses mal hat der Techgigant bei Workflow angeklopft, um mit den Jungs einen Deal zu machen, den sie nicht ausschlagen konnten - und wollten.    

Workflow-Icon

Workflow fühlt sich wohl bei Apple

Details zu der Summe für die Übernahme von Workflow sind nicht bekannt. Lange überreden musste Apple die Workflow-Gründer, davon keiner älter als 22 Jahre, sicher nicht. Ari Weinstein sieht die Übernahme als das nächste Level des Unternehmens. Man könne nun zu der Entwicklung zahlreicher Produkte beitragen kann, die Menschen auf der ganzen Welt berühren.

Auch die Entwicklung von Workflow selbst wird Fahrt aufnehmen. Eine starke Verbündung mit Siri beispielsweise könnte ein nächster Schritt sein. Durch den neuen Zugang zu Apples privaten APIs, kann eine Sprach-Integration von Workflow auf ein ganz neues Level gehoben werden. Denn die öffentlichen Siri-Schnittstellen halten sich stark in Grenzen. Außerdem könnten nun systemgebundenen Apps von Apple in die Workflows mit einfließen.

Was will Apple mit Workflow?

Geld verdienen offensichtlich erstmal nicht. Der einstmals kostenpflichtige Dienst (4 Dollar pro Download), wurde in die Produktpalette des Apple-Stores aufgenommen und wird nun kostenfrei angeboten. Das bestätigt die Vermutung, dass es Apple hier tatsächlich um mehr geht, als das schnelle Geld. „Easy Automation“ ist ein wichtiges Thema für Smart Home, Sprachsteuerung, Connected Car und Mobiles Leben. Das Knowhow von Workflow lässt sich daher in vielen Unternehmensbereichen integrieren. Interessant ist Workflow vor allem für Apple HomeKit und die Apple Watch.

Automation kann mit Workflow jeder

Workflow im Überblick

  • Kompatibel: iPhone, iPod touch, iPad, Apple Watch
  • Größe: 114 MB
  • Sprache: Englisch
  • Blog über die Einsatzmöglichkeiten von Workflow
  • Preis: kostenlos im iTunes App Store
  • Offizielle Website von Workflow

 

Lesetipps zum Thema Automation

Fühlt sich Alexa bald bei Apple Zuhause?
Amazon, Apple, Google: Viele Wege führen zum Smart Home
Dotdot – Ein Konkurrent für Apple HomeKit?
Apple HomeKit: Das bietet Ihnen Apples Smart Home System 

Mehr News und Trends zum Smart Home.

Cosy Radar mit Thermo-Hygrometer, Thermo-Hygrosender und App
Aktuelle Blitz-Angebote
Elektronik zu Top-Preisen bei Amazon

Entertainment und andere Elektronik Bundles zu Spar-Preisen. Hier finden Sie aktuelle Blitz-Angebote bei Amazon.

Zu den Angeboten
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?