WLAN-Mesh mit FritzOS 6.90 AVM FRITZ!Box 6890 LTE - Details zum neuen Router

Pünktlich zur IFA 2017 lüftet AVM das Geheimnis ihres neuen Topmodells FRITZ!Box 6890 LTE und präsentiert es auf der Messe. Auf eine Hybrid-Router-Funktion muss allerdings vorerst verzichtet werden, auch wenn die Hardware entsprechend ausgestattet ist. Dafür hat AVM mit der eingesetzten Fallback-Funktion ein anderes neues Feature im Angebot, das die beiden verbauten Modems nutzt. Auch das neue FritzOS 6.90 bietet einige Neuerungen und kommt im Zuge der Einführung des neuen Modells für weitere Produkte von AVM. Mit der WLAN Mesh-Funktionalität kann zukünftig zuhause die WLAN-Abdeckung verbessert werden, gleichzeitig lassen sich so die erzielbaren Datenraten optimieren.

Das Topmodell 6890 LTE von FRITZ!Box glänzt mit Datenraten von bis zu 1.733 MBit/s

Die AVM FRITZ!Box 6890 LTE ist kein Hybrid-Router

Vom neuen Topmodell FRITZ!Box 6890 LTE wussten wir bereits, dass zwei Modems eingesetzt werden, aber noch nicht in welcher Kombination. Dies führte im Vorfeld zu naheliegenden Spekulationen, AVM habe einen Hybrid-Router entwickelt, den sie gegen die Router von Telekom und Huawei ins Rennen schicken wollen. AVM wäre auch für einen Hybrid-Router offen gewesen, doch bislang scheitert dies noch daran, dass nicht alle Teile der Spezifikation der Hybrid-Technik öffentlich zugänglich sind. Bei der Hybrid-Technik werden DSL und LTE gebündelt, sodass die Internet-Bandbreite ansteigt. Die Telekom bietet hierfür spezielle Breitbandinternettarife an.

Nun steht also fest, dass die FRITZ!Box 6890 LTE zwar zwei Modems integriert hat , wovon eines ein xDSL-Modem und das anderen ein LTE-Modem ist, aber nicht als Hybrid-Router auf den Markt kommt. Beide Modems können zwar eine Internetverbindung aufbauen, allerdings nicht gleichzeitig, sondern nur nach dem Ausschluss-Prinzip. AVM bietet mit dieser Modem-Kombi eine „Fallback-Funktionalität“ für alle Nutzer an, die eine hohe Internetverfügbarkeit benötigen. Ist das LTE-Modem mit einer SIM-Karte und einem gültigen Datenvertrag bestückt und die DS-Leitung fällt aus, wird eine Internet-Verbindung über das LTE-Modem hergestellt. Der LTE-Betrieb ist nur für die Überbrückung vorgesehen - sobald die DSL-Leitung wieder verfügbar ist, erfolgt das Zurückgreifen auf DSL.

Steuerung der AVM Fritz!Box per App
Smarte FRITZ! Produkte im Überblick
AVM FRITZ!

Steuerung beliebig vieler Geräte im eigenen Smart Home mit den AVM FRITZ! Produkten. Zusätzlich ist die FRITZ!Box auch für Telefonie und Multimedia-Anwendungen geeignet. 

Jetzt bei Amazon kaufen

DSL als Grundlage für die AVM FRITZ!Box 6890 LTE

Die DSL-Leitung stellt bei der FRITZ!Box 6890 LTE die Standardverbindungsart dar und bietet je nach verwendetem Anschluss (von ADSL bis VDSL2) und durch den Einsatz von SuperVectoring 35b bis zu 300 MBit/s im Downstream. Auch das verbaute LTE/UMTS-Modem schafft eine maximale Verbindungsgeschwindigkeit von 300 MBit/s im LTE-Modus und verwendet dabei die für Europa gängigen LTE-Bänder. Ohne LTE-Zugangspunkt ist im UMTS-Modus unter Verwendung von HSPA+ eine maximale Downloadrate von 42 MBit/s möglich.

Die FRITZ!Box 6890 LTE kommt wider Erwarten ohne Hybridtechnik aus

Gewohnt hohe Ausstattung bei der neuen AVM FRITZ!Box 6890 LTE

Neben der Hersteller-Neuheit der zwei verbauten Modems bietet AVM bei der FRITZ!Box 6890 LTE auch sonst ein gewohnt hohes Ausstattungsniveau. Dabei wird sich die Ausstattung weitestgehend am bisherigen Topmodell FRITZ!Box 7590 orientieren. Im Heimnetzwerk wird mit dem 802.11ac/n-WLAN Standard auf den Frequenzen von 5 GHz und 2,4 GHz gefunkt. Die Verwendung eines 4x4-WiFi-Funkmoduls mit Multi-User-MIMO sorgt dabei für mögliche Datenraten von maximal 1.733 MBit/s bei 5 GHz und 800 MBit/s bei 2,4 GHz.

Zusätzlich bietet die Box

  • 4 Gigabit-Ethernet Anschlüsse
  • 2x USB 3.0
  • 2 Anschlüsse für Analog-Telefone
  • ISDN-S0 Port für Telefonanlagen
  • Gigabit-WAN-Port für den Anschluss an Kabel-/DSL-/Glasfasermodem oder Netzwerk

Für die schnurlosen DECT-Telefone ist ebenfalls vorgesorgt, hier können bis zu 6 Geräte verbunden werden.

AVM stellt neues FritzOS 6.90 vor – mit WLAN-Mesh

In Kombination mit WLAN-Repeatern sorgt die FRITZ!Box 6890 für flächendeckendes WLAN

Was wäre ein neues Modell ohne passende Firmware? Mit dem FRITZ!Box 6890 LTE-Router kündigt AVM auch die neue Router-Software FritzOS 6.90 an. Dort wird verstärkt das Thema WLAN-Mesh behandelt, wodurch die FRITZ!Box in Kombination mit FRITZ!WLAN-Repeatern die WLAN-Abdeckung deutlich verbessern soll. Weitere Features sind die Mesh-Verbindungsgrafik, die eine Übersicht der Vernetzung darstellt und das Band-Steering für eine optimierte WLAN-Frequenz-Auslastung. Hier werden starkbelastete Frequenzbänder erkannt und die Datenübertragung auf ein freies Band verlegt. Die FritzOS 6.90-Software soll zeitnah für verschiedene FRITZ!-Produkte verfügbar sein. Die aktuellen Topmodelle 7590, 7580 und 7560 werden als erste ein Update bekommen.

Fazit zu AVM FRITZ!Box 6890 LTE und WLAN-Mesh

Mit dem dualen Modem hebt sich AVM bei der FRITZ!Box 6890 LTE nochmals von den anderen Modellen aus eigenem Hause und von Wettbewerbern ab. Es stellt ein Sicherheitsfeature für den Fall dar, dass die DSL-Leitung einmal ausfällt. Zudem scheint AVM mit dem neuen FRITZ!-Modell für die Offenlegung der Hybrid-Technik gerüstet zu sein. WLAN-Mesh-Netzwerke liegen im Trend - diese Funktionalität sollte bei keinem Router- bzw. Repeater-Modell mehr fehlen.

Preise und Verfügbarkeit von AVM FRITZ!Box 6890 LTE

Für die AVM FRITZ!Box 6890 LTE liegen uns aktuell noch keine bestätigten Preise und Bezugsquellen vor.

Weitere FRITZ!Box Modelle finden Sie  bei Amazon.

 

Lesetipps zu AVM Smart Home und Heimnetzwerk

Die FRITZ!Box von AVM als Smart Home Zentrale nutzen
AVM FRITZ!Powerline | Übersicht, Infos & Produkte
Alles zum FRITZ!DECT 301 Thermostat mit E-Paper-Display

Alle News rund um die IFA 2017
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Michael Artmann

Ausbildung in Kommunikationselektronik und Informationstechnik. Mehrere Jahre bei einem internationalen PC-Hersteller tätig – Lieblingsaufgabe: Prototypen-Tests für den Europäischen Markt. Schwerpunkte: Video/3D/Netzwerke. Nachgelegt: Studium Energiemanagement. Sieht die Welten von IT und Energiewirtschaft zusammenwachsen. Heute business developer bei einem Energiekonzern und unersetzliche Unterstützung der homeandsmart.de-Redaktion.