Energiesparender Funkstandard Bluetooth: Revolution für das Smart Home?

Starke Befürworter sind fast immer ein Garant für Erfolg. Die Bluetooth-Technologie könnte dementsprechend die Zukunft im Bereich Smart Home prägen. Die stromsparende Funktionsweise und die unkomplizierte Anbindung gehören dabei zu den bedeutsamsten Vorteilen. Sowohl die geringe Reichweite als auch die fehlende Möglichkeit der "autarken Steuerung" sind aber zurzeit noch zwei relevante Mängel, die es zu beheben gilt.

Bluetooth Smart (Low Energy)

Die Funktechnik Bluetooth ist mittlerweile seit einigen Jahren auf dem Markt. Zu den typischen Einsatzbereichen zählen zum Beispiel Freisprecheinrichtungen und Kopfhörer. Auch in Bezug auf das Thema Smart Home bietet die zugehörige Technologie eine ganze Reihe von Vorteilen. Im direkten Vergleich mit gewöhnlichen WLAN-Netzwerken überzeugt unter anderem die besonders stromsparende Funktionsweise. Weil die Anwendungen des intelligenten Zuhauses bisher zum Teil mit vergleichsweise hohen Stromkosten einhergehen, ist dieser Aspekt von großer Bedeutung. Das heißt konkret: Seit der Version Bluetooth 4.0 hat sich der Energiebedarf dieser bekannten Nahfunk-Technik deutliche reduziert. Lampen, Lichtschalter und Co, die mit dieser Technik ausgestattet sind, halten dementsprechend monate- oder sogar jahrelang mit einer einzigen Akkuladung bzw. Batterie durch.

Außerdem überzeugt Bluetooth mit einer schnellen und simplen Kopplung. Smartphones verbinden sich somit nach der Erstanmeldung automatisch mit den jeweiligen Geräten, wenn diese sich in Reichweite befinden. Diese unkomplizierte Anbindung sorgt für einen erhöhten Komfort für den Nutzer. Darüber hinaus müssen Sie keinen zusätzlichen Funk-Hub verwenden, wenn Sie sich für den "Blauzahn" entscheiden. So verfügt jedes aktuelle Smartphone über eine entsprechende Schnittstelle, mit der sich die Direktverbindungen herstellen lassen.

Bisher setzten Anbieter von Smart-Home-Lösungen auf individuelle und herstellereigene Funkstandards wie ZigBee oder Z-Wave. Eine externe Funkzentrale für das Ansteuern von Rollläden, Leuchten und weiteren Elementen ist dank Bluetooth somit nicht mehr benötigt. In diesem Zusammenhang sollte allerdings drauf hingewiesen werden, dass dieser Vorteil zumindest partiär auch gleichzeitig einen Nachteil darstellt. Dementsprechend fungieren Funk-Hubs nicht nur als Übertragungsstelle, sondern speichern zudem verschiedene Programmabläufe. Vergleichbare Funktionen sind im Segment der Bluetooth-Technik noch in der Planungsphase und werden dementsprechend erst in der Zukunft nutzbar sein.

Fazit - Google Thread oder Apple Bluetooth?

Insgesamt gesehen lässt sich festhalten, dass Smart Home mit Bluetooth-Technik immer mehr an Bedeutung gewinnen wird. Große Firmen wie Apple setzen bei ihren Entwicklungen von Smart-Home-Produkten auf Bluetooth, was diesen Trend zusätzlich verdeutlicht. Dies wird auch dadurch deutlich, dass Apple laut Pressemeldung vom 23. Juni 2015 verstärkt auf Bluetooth setzen wird.

Wird es zu einem Showdown zwischen Apple mit Bluetooth und Google mit Thread kommen?

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Bluetooth

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?

,