Echo-Bestellfunktion als soziale Unverantwortlichkeit? Echo Dot reagiert auf Werbespot und "kauft" unerwünschtes Futter

Wie die englische Werberat Advertising Standards Authority (ASA) gestern bekannt gab, hatte ein Echo Dot-Nutzer Beschwerde gegen Amazon wegen eines Ethikverstoßes eingereicht. Hintergrund: Ein Amazon TV-Spot, in dem ein Mann Amazons Sprachassistentin Alexa auffordert, Katzenfutter nachzubestellen. Diese Aufforderung aktivierte auch den Amazon Echo Dot des Fernsehzuschauers, der daraufhin Katzenfutter bestellt haben soll. Amazon erklärte, dass sie technologische Schranken im Einsatz haben, die eine Interaktion zwischen Werbung und Kundengeräten verhindere. Jetzt liegt die Entscheidung der ASA vor.

Ein Amazon Echo Dot soll versehentlich Katzenfutter bestellt haben - Auslöser war ein TV-Spot

Amazon Echo aktiviert sich durch Schlüsselwort Alexa in Werbung

Grund für die Bestellauslösung war laut ASA eine TV-Anzeige für den Amazon Echo Dot am 5. Oktober 2017. In dem Werbespot wurden Personen gezeigt, die den Echo Dot in verschiedenen Lebenssituationen nutzten. In der ersten sagt eine Männerstimme: „Alexa, bestelle Purina Katzenfutter nach“. Daraufhin fragt Amazons Sprachassistentin Alexa „Ich habe Purina Katzenfutter gefunden. Willst du es kaufen?

Amazon Echo Dot, Schwarz ist für 59,99 EUR bei Amazon erhältlich (Stand: 24.02.2018)

 

Amazon bestätigt Echo Dot Katzenfutter Bestellung

Die Werbung aktivierte aber nicht nur Amazons Sprachassistentin im TV-Spot sondern soll auch beim Echo Dot eines Fernsehzuschauers eine Bestellung ausgelöst haben, der daraufhin eine Beschwerde bei der ASA wegen „sozialer Unverantwortlichkeit“ einlegte. Amazon bestätigte gegenüber dem englischen Werberat ASA, dass am Tag als der TV-Spot lief, beim Beschwerdeführer eine Purina Katzenfutter Bestellung ausgelöst wurde, die aber vom Kunden umgehend storniert worden sei. 

Amazons Echo Dot ist aufgrund seines günstigen Preises ein beliebtes Einstiegsgerät für die Welt der Sprachassistenten

Amazons technologische Sicherung gegen ungewollte Echo-Bestellungen

Amazon führte gegenüber der ASA aus, dass ihre Werbung eine Markierung enthalte, welche die Geräte von Kunden davon abhalte, mit Werbung zu interagieren. Das Unternehmen erklärte weiter, dass Kunden eine Bestellung mündlich bestätigen müssten. Bliebe diese Bestätigung aus, wäre die Bestellung automatisch storniert worden, selbst wenn der Kunde wie im vorliegenden Fall die Bestellung nicht von selbst storniert hätte. Eine bereits geleistete Zahlung würde dann ebenfalls automatisch erstattet werden.

Das britische Unternehmen Clearcast, das Werbung für Unternehmen auf die Konformität mit den britischen Werberegeln (BCAP-Code) überprüft, erklärte; Amazon habe während des Abrechnungsverfahrens versichert, dass ein Sicherheitsschritt installiert sei. Personen müssten eine über Amazon Echo ausgelösten Bestellung gegenüber Alexa verbal bestätigen. Amazon hätte ihnen zudem auch mitgeteilt, es gebe Technologien, die verhindern, dass Audiodateien aus der Werbung Amazon-Geräte von Zuschauern aktivieren könnten.

Amazon Echo Dot, Schwarz ist für 59,99 EUR bei Amazon erhältlich (Stand: 24.02.2018)

 

Kein Verstoß gegen die Werbe-Ethik seitens Amazon

Zwar räumte die ASA ein, dass Amazon Maßnahmen ergriffen habe, um das Auslösen einer Bestellung via Werbung zu verhindern, trotzdem initiierte der TV-Spot eine Bestellung von Katzenfutter beim Beschwerdeführer. Da Amazon aber glaubhaft gemacht hat, dass es automatische Sicherheitsbarrieren gibt, die in diesem Fall auch gegriffen hätten, wenn der Beschwerdeführer die Bestellung nicht von selbst storniert hätte, kam die ASA zum Schluss, dass es nicht möglich sei, einen Kauf ohne das Wissen des Kontoinhabers zu veranlassen. Dies gelte selbst in Fällen, in denen die Technologie, die die Interaktion von Anzeigen mit Geräten verhindern solle, nicht effektiv gewesen sei.

Amazon Echo 2, Silber Optik
Amazon Echo 2, Silber Optik
Das neue Amazon Echo - günstiger und leistungsstärker als der Vorgänger.
Erhältlich bei:
Stand: 24.02.2018

 

Weitere Infos zu Amazon Echo

Amazon Echo Lautsprecher im Test: Infos zu Technik und Funktionen
Amazon Alexa: App, Skills, Sprachbefehle, Lautsprecher und Tests
Amazon Echo Dot in der 2. Generation

Nichts mehr verpassen: home&smart-Newsletter abonnieren
Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei home&smart. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern.