Kommentar: Streit zwischen Google und Amazon Google auf Kriegspfad mit Amazon Echo und Alexa?

Wer auf Amazons E-Commerce-Plattform auf der Suche nach Google Home oder Chromecast ist, wird sich verwundert die Augen reiben. Die Geräte von E-Gigant Google sind dort nicht gelistet. Das ist nun auch Google sauer aufgestoßen, der deshalb seinen Video-Streamingdienst YouTube nicht mehr auf Amazons Streaming-Stick Fire TV und Echo Show zugänglich machen will, wie die WELT berichtete. Auf Amazons Alexa-App ist Googles Videodienst ebenso nicht berücksichtigt.

Kämpfen um Marktanteile: Amazon Echo und Google Home

Tunnelblick statt Kundenfokus: Googles bittere YouTube-Pille

Der Kampf um Marktanteile im Feld der digitalen Sprachassistenten eskaliert: Bisher profitierten Kunden von den Auseinandersetzungen konkurrierender Unternehmen. Im Fall von Google und Amazon scheint man den Kunden aber aus den Augen verloren zu haben. Anstatt die Produkte durch Funktionsvielfalt attraktiver zu machen, will Google jetzt ab Beginn nächsten Jahres seine Youtube-App von Amazons Fire TV Streaming Stick und dem digitalen Sprachassistenten Echo Show abziehen.

Bestellen Sie den   Amazon Fire TV Stick  noch heute.

 

Laut Medienberichten sah sich Google zu diesem Schritt gezwungen, weil das Unternehmen von Amazon benachteiligt werde. Wer auf Amazons E-Commerce-Plattform nach dem Smart Home-Gerät Google Home oder Googles Streaming Stick Chromecast sucht, wird dort nicht fündig. Zudem ist Amazons Videodienst Prime Video für Nutzer von Chromecast nicht zugänglich.

Im Streit zwischen Google und Amazon ist der Endverbraucher der große Verlierer

Wenn Google und Amazon virtuelle Mauern errichten

YouTube ist die marktbeherrschende Internet-Plattform, über die sowohl Privatpersonen und Medien als auch Unternehmen Video-Clips, Anleitungen oder Nachrichten hochladen. Verschwindet die YouTube-App von Amazons Fire TV und Echo Show trifft das indirekt auch alle Amazon Echo-Nutzer. Bereits seit Juni konnten Besitzer eines Echo Show keine YouTube-Videos auf dem integrierten Bildschirm wiedergeben.

Auf der deutschen Alexa-App sind nativ keine Videostreaming-Dienste vorhanden. Wer Videos von Streamingdiensten wie Netflix über Alexa steuern will, benötigt Amazons Streaming Stick Fire TV als Brücke. Umgekehrt verhält es sich mit Googles Sprachassistent Google Assistant, der auf Chromecast zugreift. Allerdings ist der Videodienst Youtube bereits in der Google Home-App integriert.

Die HDMI-Streamingbox  Google Chromecast ist bei tink für 39,95 Euro erhältlich.  (Stand: 25.10.2017)

 

YouTube gegen Google: Kindereien ohne Gewinner

Das Verhalten von Google und Amazon erinnert an Kinder, die sich gegenseitig das Spielzeug streitig machen wollen, anstatt den Spaß zu verdoppeln, indem man zusammen spielt. Das wäre weiter nicht schlimm, wenn im Streit zwischen Google und Amazon nicht der Kunde der Leidtragende wäre. Googles Videoplattform YouTube darf als Quasi-Standardplattform für Video-Clips angesehen werden. Hier wird dem Endverbraucher, beziehungsweise den Nutzern von Amazon-Produkten, der Zugang zu Informationen verweigert. Das wiegt schwerer, als nicht in den Regalen des ersten Kaufhauses am Platz vertreten zu sein. Ein gefährliches Spiel für Google, wenn sich der Unmut der Endverbraucher gegen den Online-Riesen richtet. Denn ein Imageverlust ist nicht leicht zu reparieren.

Amazon Echo (2. Generation) in Stoff Hellgrau
Preissturz und neue Technik
Amazon Echo (2. Generation)

Neues Design in Holz- und Stoffoptik: Amazon Echo erfährt in seiner zweiten Generation unzählige Verbesserungen und ist bereits ab 79,99 Euro erhältlich. (Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

 

Lesetipps zum Thema Google Home und Amazon Alexa

Anleitung: Google Home mit Fernseher ganz einfach verbinden
Ratgeber: So lässt sich der Fernseher über Alexa steuern
Fernseher mit Logitech Harmony Hub und Alexa steuern

Mehr Infos und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redakteur Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei home&smart. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern.