Wie Google Home das Zuhause smarter machen will Google Assistant erhält neue Smart Home-Funktionen

Seit kurzem gibt es neue Informationen über zukünftige Google-Funktionen für die Zusammenarbeit zwischen Google Assistant und Smart Home-Geräten. Im Moment betreffen diese nur amerikanische Google Home-Modelle. In der Regel dauert es allerdings nicht lange, bis neue Funktionen auch in anderen Ländern zur Verfügung stehen. Wir stellen die Neuerungen vor.

Vielleicht lässt sich der Abwasch schon bald an Google Assistant deligieren

Neue Funktionen vorerst nur für das englische Modell

Momentan ist die Unterstützung für smarte Geräte, die sich mit Google Home verbinden lassen, noch eher als mau zu bezeichnen. Zumindest im Vergleich mit Amazons Sprachassistentin Alexa. Doch hinter den Kulissen wird bei Google bereits fleißig an neuen Funktionen gebastelt. Zuerst sind diese nur für den Kernmarkt USA und auf die englische Google Home Variante beschränkt. Trotzdem Grund genug, einen Blick über den Tellerrand zu werfen, denn die jüngst auf den US-amerikanischen Support-Seiten für Google Home erschienen Funktionen geben einen Vorgeschmack auf das Kommende.

Vielleicht steuert Google Assistant auch bald den Vorwerk Saugroboter Kobold VR200

Google Home ist für 149,00 EUR bei tink erhältlich (Stand: 27.05.2018)

 

Control robot vacuums: Saug-Roboter per Google Home steuern

Besen bleiben zukünftig in der Ecke und dürfen allerhöchstens zur Walpurgisnacht raus. In den USA bereits unterstützt, dürfen deutsche Nutzer von Googles Sprachassistenten zumindest darauf hoffen, den Kericht über Google Assistant bald schon an den Saugroboter zu deligieren. In den USA funktioniert das über Sprachbefehle wie „Ok Google. Start the [vacuum name]“ oder „Send the [vacuum name] home”. Saugroboter wie der Vorwerk Saugroboter Kobold VR200 verbinden sich dann nicht nur mit Amazon Alexa sondern auch mit Google Home.

Control scenes: Smart Home-Szenarien erstellen mit Google Home

Wer sein Licht zuhause über ein Lichtsystem wie Philips Hue steuert, dürfte mit dem Begriff „Szenen“ bereits vertraut sein. Über diese lassen sich beispielsweise Voreinstellungen konfigurieren, die dann zu einem beliebigen Zeitpunkt abgerufen werden können, beispielsweise Lichtfarbe und Leuchtstärke.

Über Google Home lassen sich zwar bereits smarte Lampen steuern und mit Sprachbefehlen ein- oder ausschalten, die Helligkeit festlegen oder die Lampenfarbe verändern, jedoch noch keine komplexeren Lichtszenen definieren oder vordefinierte Einstellungen speichern.

Bald schon möglich? Philips Hue Lichtszenen mit Google Assistant steuern
Philips Hue Starter Set White & Color Ambiance E27 (4. Generation)
Beliebtestes Einsteigerset in die Hue-Lampenwelt, inkl. Bridge und Dimmschalter, HomeKit- und Alexa-kompatibel. -31%
Beliebtestes Einsteigerset in die Hue-Lampenwelt, inkl. Bridge und Dimmschalter, HomeKit- und Alexa-kompatibel.
UVP 199,95 €
Stand: 27.05.2018

Auf der US-amerikanischen Support-Seite von Google Home ist nun der neue Sprachbefel „Ok Google. Activate [scene name]“ und „Deaktivate [scene name]“ erschienen. Das lässt den Rückschluss zu, dass sich auch mit Google Home bald verschiedene Smart Home-Szenen einstellen lassen. Ob es sich dabei nur um Lichtszenen handelt, ist bis jetzt eine naheliegende Spekulation – Philips Hue wird auf der Google Home-Seite mit Logo unter dem Punkt Smart Home aufgeführt. Denkbar ist aber  auch, dass sich beliebig andere Szenen mit verschiedenen Gerätekombinationen einstellen lassen.

 

Control swaschers, dryers dishwashers: Google Assistant macht die Wäsche

Auch in Sachen Haushaltsgeräte holt Google Assistant gewaltig auf. Mit Befehlen wie „Ok Google. Start washing my clothes“ oder „Ok Google. How much time is left on the [wascher name]?” können Nutzer Google Assistant zukünftig also anweisen mit dem Wäschewaschen zu beginnen oder nach der Zeitspanne fragen, wie lange es noch dauert. Ähnlich verhält es sich mit Trocknern und Geschirrspülmaschinen. Außerdem soll der Assistant Auskunft geben, ob die Wäsche und das Geschirr sauber ist. Das setzt natürlich voraus, dass die Sensoren einer smarten Waschmaschine oder eines smarten Geschirrspülers diese Information bereithalten. Gut funktionieren dürfte die Google Home-Verbindung mit Samsungs smarten Haushaltsgeräten. Das Unternehmen hat für diese erst kürzlich seinen Connect Home WLAN-Mesh-Router in den USA auf den Markt gebracht.

Google – immer für eine Überraschung gut

Wer Google kennt, weiß, dass das Unternehmen bei der Veröffentlichung seiner Pläne eher ein introviertes Verhalten an den Tag legt, dafür dann plötzlich mit großen Innovationen verblüfft. Google nimmt mit seinen Google Home-Produkten am Markt gerade kräftig an Fahrt auf, denn der Internet-Konzern liefert sich gerade mit dem Online-Händler Amazon ein Wettrennen um den Markt der „intelligenten“ Sprachassistenten für den Heimbereich. Zur Freude für alle Nutzer, die vom Innovationsdruck profitieren.

Google Home
Google Home -33%
Beliebter Sprachassistent für das smarte Zuhause
UVP 149,00 €
Stand: 27.05.2018

Google verkauft Google Home mit dem Sprachassistenten Google Assistant zum regulären Preis von 149 Euro, der kleine Google Home Mini ist für 59 Euro zu haben.

Lesetipps zum Thema Google

„Ok Google“: Die 100 wichtigsten Google Home Sprachbefehle
Die besten Google Skills für Google Home
Google Home macht Amazon Echo im Smart Home Konkurrenz
Google Assistant – Sprachsteuerung für das Smart Home

Mehr Infos und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei homeandsmart.de. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern. Definitiv Team Alexa.