Wasserschaden-Warnsystem GROHE Sense und Sense Guard schützen vor Wasserschäden

Wasserrohrbrüche, tropfende Spülsiphons, überlaufende Badewannen – Wasser ist neben Feuer eine der größten Gefahren für das Eigenheim. Das Wasserschutzsystem von GROHE soll die Ergänzung zu Rauch- und Feuermeldern oder Raumklimasensoren bieten. Die Bestandteile Sense und Sense Guard stellen Lecks und Anomalien im Wasserhaushalt fest, erkennen schimmelerzeugende Feuchtigkeitslevel in Kellerräumen und Badezimmer, schlagen Alarm bei Überschwemmungen und regulieren den Wasserkreislauf eigenständig.

GROHE Sense: Smarter Sensor zur Gefahrenerkennung in Keller, Bad und Küche

Neue Sicherheitskomponenten für das Smart Home

Smarte Komponenten gibt es im vernetzten Zuhause für sämtliche Zwecke: Heizungsregelung zum Energiesparen, Lichtsteuerung und Multiroom-Sound für die entspannte Wohnatmosphäre, Sicherheitssysteme zum Einbruchschutz oder Brandalarm. Armaturenhersteller GROHE erweitert das Portfolio für das Smart Home um ein Wasserschaden-Warnsystem bestehend aus dem Sensor Sense und dem Steuergerät Sense Guard. Über die Ondus-App von GROHE werden beide Komponenten verbunden und verwaltet. Das Duo wird ab Mai 2017 im Handel beziehungsweise beim Fachhändler erhältlich sein: Die Preisangaben liegen für GROHE Sense bei 59,99 Euro und für GROHE Sense Guard bei 499,00 Euro.

Viele Produkte von GROHE gibt es bei   Amazon.

 

GROHE Sense erkennt Überschwemmungen und Feuchtigkeit

Der intelligente Wassersensor Sense erkennt Wasser in allen Aggregatszuständen: Neben Spülmaschinen, auf dem Badezimmerboden oder im Waschkeller platziert meldet er auslaufendes Wasser, Frostgefahr und übermäßige Feuchtigkeit in der Raumluft. Bei akuter Überschwemmung oder auch nur stetigem Tröpfeln gibt das Device mit einem Warnton Alarm und signalisiert durch rotes Blinken des LED-Rings Handlungsbedarf. Über die Ondus-App wird der Nutzer ebenfalls informiert. Sie warnt zusätzlich vorbeugend bei Lecks in der Umgebung des Sensors, bei Temperaturabfall unter 3°C und kritischem Feuchtigkeitsgrad in Innenräumen, wenn dieser länger als 3 Stunden anhält. Auch bei zu wenig Feuchtigkeit in Innenräumen meldet sich Sense und dient so als Unterstützung für eine angenehme Raumluft.

Die Ondus-App dient als Steuereinheit für GROHE Sense und Sense Guard

GROHE Sense Guard rettet das Zuhause mit AquaBlock

Die smarte Wassersteuerung wird an den Wasserkreislauf angeschlossen und lernt diesen genau kennen. Dadurch erkennt Sense Guard, wenn eine Leitung minimal leckt oder ein Rohr gebrochen ist und alarmiert die Bewohner per App und durch Warnhinweise am Gerät selbst. Eine AquaBlock-Funktion stellt automatisch oder nach manuellem Knopfdruck das Wasser ab und soll so gravierende Schäden vermeiden. Sind Leitungen durch Frostgefahr bruchgefährdet, warnt SenseGuard vorbeugend. Die AquaTrack-Option überwacht den Wasserverbrauch im Haushalt und benachrichtigt bei Abweichungen im Verbrauch.

GROHE Sense Guard stoppt den Wasserfluss bei einem Rohrbruch automatisch
Aktuelle Technik Deals für Smart Home Produkte
Unsere Empfehlung
Aktuelle Smart Home Angebote
Preisalarm

Wir scannen für Sie den Markt dauerhaft nach den besten Angeboten und stellen diese übersichtlich zusammen. Sichern Sie sich jetzt die besten Produkte zu den besten Preisen.

Zu den Angeboten

Lesetipps zum Thema Gefahrenerkennung im Smart Home

Sensor von Roost schützt vor Rohrbruch und Wasserlecks
Nuvap N1 und N1R - Umwelt-Monitoring für die smarten vier Wände
iHaus | Intelligenter und IP-fähiger Rauch- und Wärmemelder
Weitere News und Informationen rund ums Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Studium der Kultur- & Medienwissenschaft, freiberufliche Tätigkeiten als Übersetzerin, Lektorin und Texterin. Neugierig und gerne auf Entdeckungsreise. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de. Smart-Home-Technik als neues Terrain, das erforscht werden will. Mit positiver Energie und sonnengelbem Schal die Solaranlage der Redaktion.