Cyber-Sicherheitsstrategie Das nationale „Trusted IoT“-Siegel kommt

Bereits 2016 legte die Bundesregierung im Rahmen ihrer Cyber-Sicherheitsstrategie den Grundstein für ein einheitliches IT-Gütesiegel. Nun konkretisieren sich die Maßnahmen zur Umsetzung des Gütesiegels, das sich zunächst auf Smart TVs und Smart Home-Produkte konzentrieren wird. Die Bundesministerien für Justiz, Verbraucherschutz, Wirtschaft und Energie haben sich mit IT-Experten zusammengesetzt und die Kriterien eines „Trusted IoT“-Siegels definiert.

Die Sicherheit von Smart Home-Produkten soll durch ein nationales Gütesiegel der Bundesregierung geregelt werden
Abbildung des Cassia Hub Bluetooth Router für das Smart Home
Internet im Smart Home
Router für ein optimales WLAN

Voraussetzung für ein funktionierendes WLAN ist ein leistungsstarker Router. Eine Produktübersicht finden Sie bei Amazon.

Jetzt bei Amazon kaufen

Strategie zur Einführung des IT-Gütesiegels

Eine Art Prüfsiegel schwebte der Bundesregierung schon letztes Jahr vor. Thomas de Maizière verlangte danach, dass Nutzer vernetzter Produkte „auf der Basis eines einheitlichen, verständlichen Gütesiegels bei der Kaufentscheidung für neue IT-Produkte und bei der Inanspruchnahme entsprechender Dienstleistungen schnell und einfach feststellen können, welche Angebote wie gut zum Schutz der IT und der Daten beitragen“.

Die Cyber-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung soll nun Form annehmen

Die immer größere Relevanz internetfähiger Geräte, gerade im Smart Home-Bereich, ließ den Bundestag ungeduldig werden. Deshalb forderte er die Bundesregierung im April 2017 auf, sich nun ernsthaft Gedanken darüber zu machen, wie Cyberkriminalität unterbunden werden kann, bevor sie zum Problem wird.

Laut einem Medienbericht von eGovernment Computing konnte ein Treffen mit Verbraucherschützern, Wirtschaftsvertretern, IT-Sicherheitsexperten und Gewerkschaften Klarheit schaffen und die Grundlage für ein „Trusted IoT“-Siegel legen. Die Vorschläge dieser Zusammenkunft – darunter die Erweiterung des europäischen Rechtsrahmens zur Produktsicherheit und Produkthaftung – werden nun von den Bundesministerien für Justiz, Verbraucherschutz, Wirtschaft und Energie gemeinsam ausgewertet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wurde als Verantwortlicher für die Festlegung der Kriterien für das IT-Siegel bestimmt.

Initiativen zur Cybersicherheit werden von der Industrie begrüßt

Die derzeitige Lage könnte man als chaotisch bezeichnen - sie lässt aber die Schlussfolgerung zu, dass das Interesse an einem Sicherheitssiegel für das Internet of Things sowohl national als auch international groß ist. Industrie-geförderte Initiativen wie die European Cyber Security Organisation (ECSO) und die European Alliance of IoT Innovation (AIOTI) haben es sich zum Ziel gemacht, die IT-Sicherheit als neuen Wettbewerbsfaktor im Smart Home-Markt zu verankern. Dabei stoßen die jungen Organisationen bei IoT-Unternehmern europaweit auf offene Ohren. Das geplante IT-Sicherheits-Gütesiegel der Bundesregierung wird deshalb auch als Wegbereiter für eine europäische Lösung gehandelt.

In Deutschland liegt der Fokus ähnlicher Cyber-Sicherheitsinitiativen auf der Datensicherheit. Erwähnenswert ist davon das Gütesiegel Datenschutz M-V, das Datenschutz-Gütesiegel beim ULD und EuroPriSe. Die fehlende Autorität dieser Organisationen könnte der Grund dafür sein, dass sich keines der Gütesiegel zu einem Industrie-Standard entwickelt hat.

Im Internet hat sich das privat-initiierte „Trusted Shops“-Siegel durchsetzen können, ein einheitliches „Trusted IoT“-Siegel für den Smart Home-Bereich steht noch aus. Die Bundesregierung wird das durch ihr nationales Gütesiegel auf Basis von starken Kriterien nun ändern. Neben der Autorität soll gutes Marketing bei der Verbreitung helfen: „Zur Erhöhung des Bekanntheitsgrads und der Verbreitung des IT-Sicherheits-Gütesiegels sollte ein breites Unterstützernetzwerk aufgebaut werden. Hierzu zählen Multiplikatoren wie der Bitkom, der SRIW, der ZVEI, der BDI, der Deutschland sicher im Netz e. V. und die Allianz für Cybersicherheit“, heißt es im BSI-Konzept.

Sicherheitssysteme: Videoüberwachung, Türklingel mit Kamera und Alarmanlagen
Intelligente Sicherheitssysteme
Mehr Sicherheit und Komfort

Überwachungskameras, Türklingeln und Alarmanlagen: Smarte Sicherheitssysteme ermöglichen den bestmöglichen Schutz der Wohnung. Entdecken Sie geeignete Systeme bei Amazon.

Zu den Angeboten

Smart TV und Smart Home als Pilot-Gruppen

In der Konzeption des BSI werden vor allem die Bereiche Smart TV und Smart Home in den Vordergrund gestellt und als erste Pilot-Produktgruppen empfohlen: „Aufgrund einer ausgeprägten Verbraucherrelevanz und der hohen Verbreitung bietet es sich an, zum Beispiel Smart Home- und Smart TV-Produkte sowie Internetzugangs-Router als erste relevante Produktgruppen für ein IT-Sicherheits-Gütesiegel zu berücksichtigen“. Ein deutsches „Trusted IoT“-Siegel kommt also definitiv. Bleibt nur die Frage, ob es sich auch zum europaweitenStandard entwickelt.

Smart TVs und Heimkinosysteme zu Top-Preisen im Sonderangebot
Aktuelle Angebote
Smart TVs bei MediaMarkt

Bei MediaMarkt finden Sie über 500 Smart TVs im Onlineshop. Einfach und schnell nach Hause geliefert bekommen.

Zu den Angeboten

Lesetipps zum Thema IoT-Sicherheit

Smart Home Produkte im Visier vom Hackern
Schutz der Privatsphäre: Mit Cyborg Unplug das WLAN sichern
Quintessenz aus dem Einbruch-Report 2017

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?