Smart Home Vernetzung IFTTT pimpt Alexas Skills jetzt auch in Deutschland

IFTTT ist in Amerika längst eine Instanz wenn es um Smart Home geht. Nahezu jedes namhafte Smart Home Produkt, stellt auf der Online-Plattform spezielle Applets zur Verfügung, durch die eine Verschaltung mit Smartphone-Diensten oder Partnerprodukten möglich wird. In Deutschland hatte man bisher Probleme passende Applets zu finden und anzuwenden. Das wird sich ändern. Vor allem für Alexa-Nutzer.

IFTTT @ifttt.com

If This Then That – Eine wichtige Formel im Smart Home

Der Vernetzungsdienst IFTTT hat sich den besten Namen für sein Unternehmen ausgesucht. If this than than (abgekürzt: IFTTT) ist eigentlich eine Formel, die in jedem automatisierten Haushalt eine Rolle spielt. Wenn ein bestimmter Zustand von einem Sensor erfasst wird, dann reagiert ein smarter Aktor auf vorprogrammierte Weise. In Amerika ist die Bezeichnung IFTTT aber kaum mehr von der gleichnamigen Online-Plattform zu trennen und auch das Wort Applet ist in die Umgangssprache eingegangen.

Smarte Komponenten, die mit IFTTT kompatibel sind, finden Sie zum Beispiel  bei Amazon.

 

Was ist ein Applet?

Applets verbinden Apps und vernetzte Geräte miteinander. So kann beispielsweise die Lokalisierungsanwendung des Smartphones dazu aufgefordert werden, das Smartphone auf der Arbeit automatisch lautlos zu stellen. Anderes Beispiel: Das Telefonbuch kann in Google Spreadsheet automatisch übertragen werden, so dass gespeicherte Kontakte auf dem Rechner verfügbar sind. Interessant im Bereich Smart Home wird es, wenn die Philips Hue Lampen dank entsprechender Applets um 24 Uhr automatisch ausgehen oder wenn das Netatmo Thermostat mit dem Löschen des Nachtlichts in den Away-Mode schaltet. IFTTT-Applets sorgen also dafür, dass die Grenzen der Systeme überwunden werden und harmonisch interagieren.

Das ist neu: IFTTT für Amazon Alexa

Kein Wunder also, dass sich IFTTT auch in Deutschland immer weiter verbreitet. Auch wenn nicht alle amerikanischen Dienste verfügbar sind. So verhielt es sich bis dato mit den Applets für Amazon Alexa. Einerseits gab es die Applets nur mit englischer Sprachsteuerung, andererseits wurde ein deutscher Amazon Echo vom System nicht problemlos akzeptiert. Jetzt ist die Zulassung für Deutschland offiziell und die Alexa Skills können per IFTTT mit Apps und Smart Home Anwendungen verschachtelt werden - und das sogar auf deutsch (Die Website IFTTT bleibt allerdings trotzdem nur auf Englisch verfügbar).

alexa-ifttt-auf-deutsch

Wie funktioniert Alexa in IFTTT?

Dazu müssen die Konten der beiden Dienste verknüpft werden. Dann wählt man sich das gewünschte Applet aus und macht es damit für Alexa verfügbar. Einziges Manko: Das Wort „trigger“ muss in den Befehl eingebaut werden. Zum Beispiel: „Alexa, trigger, schalte Anlage ein“. Das ist wenig melodisch. Dafür unterstützt Alexa auf diese Weise auch Hersteller die keine Alexa-Integration besitzen. IFTTT hilft so sämtliche Smart Home Geräte über Amazon Echo steuerbar zu machen.

Preise und Verfügbarkeit von IFTTT

IFTTT ist kostenlos für iOS und Android verfügbar. Auch über den Browser kann IFTTT genutzt werden. Wichtig: Die Szenen werden nicht sofort ausgelöst, da die Software in Intervallen arbeitet. Dazu ist eine ständige Verbindung zum Internet vorausgesetzt.

Die Amazon Echo Dot Lautsprecherbox mit Alexa Funktionalität
Der kleine Bruder des Amazon Echo
Amazon Echo Dot

Der kleine Echo Dot ist jederzeit ansprechbar, beantwortet zuverlässig Fragen und steuert kompatible Systeme via Sprachbefehl. Aktuell ist Echo Dot bereits für 59,99 Euro zu haben (Stand: 21.07.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

Lesetipps zum Thema Amazon Alexa & IFTTT

So will Amazon mit Alexa das Smart Home revolutionieren
Diese Produkte sind mit Alexa steuerbar
Die 65 Top Alexa-Skills im Überblick
55 witzige Alexa Easter Eggs

Echo Dot und Amazon Tap - die neuen Amazon-Alexa Geräte
Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home
Die eigene Musik mit dem Amazon Echo hören? Das geht!

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?