Ich sehe was du willst und erfülle es dir! Kinect Smart Home mit Digitalstrom und Microsoft

DigitalSTROM und der Softwaregigant Microsoft bilden eine Einheit, die das Eigenheim revolutionieren wollen. Als Grundlage soll Kinect Smart Home dienen mit Stromleitungen und Bewegungssensoren. Durch eine intrigierte IP-Adresse werden Haushaltsprodukte (Toaster, Küchengeräte usw.) mit einer Stromleitung verbunden. Kinect Smart Home von Microsoft erkennt diese IP-basierenden Produkte und steuert diese. Bewegungssensoren erkennen die Umgebung inklusive Bewohner.

Abbildung des Bedienkonzepts von Kinect Smart Home von Microsoft und DigitalStrom

Was bedeutet das für den Benutzer?

Die Technik soll dabei mehr in den Hintergrund stehen. Die xBox 360 wird dabei als Steuerungselement eingesetzt. Der Bewohner kann zum Beispiel seine IP-Fernseher durch eine Handbewegung einschalten. Das ist kein Hexenwerk, sondern programmierte Bewegungsabläufe, die die xBox 360 mit Hilfe von Microsoft umsetzt. Die Bewegungsabläufe werden von DigitalSTROM weiter geleitet. Da es sich um offene Standards handelt, lassen sich diese modifizieren aber die Grundlage ist genormt. Das ist entscheidend für Zulieferer um eine Basis einzuhalten. Ziel ist es, alle Geräte in einem Haus miteinander zu verbinden. Bei schwer einsehbaren Elementen muss ein offener Bewegungssensor die Lücke schließen.

Hightech in der Küche

Gehen sie in die Küche und füllen einen Topf mit Wasser. Der Bewegungssensor erkennt das gekocht werden soll. Kinect wir den Wasserhahn steuern, bis der Topf gefüllt ist. Es ist eine Form mit einem Auflauf in den Ofen gestellt worden und sofort regelt Kinect für sie das Einschalten vom Ofen. Im Hintergrund wird der benötigte Strom mit DigitalSTROM versorgt. Wenn die Zeit verstrichen ist, sorgt die Kinect der xBox 360 mit den dazugehörigen Steuerungsbefehlen für ein Ausschalten. Das Bedienungsfeld wird dem Bewohner angepasst und ist flexibel zu gestalten

Was passiert, wenn die Technik versagt?

Ein Reset-Knopf startet die Steuerung noch einmal (Warm-Boot). Die Daten werden neu berechnet und ausgeführt. Merken die Sensoren das wiederholt ein Fehler vorliegt werden die Daten jetzt gelöscht und in einer Log-Datei gespeichert. Die Arbeit muss jetzt manuell aufgeführt werden. Der Kundendienst kann anhand der IP-Adresse sehen, bei welchem Gerät ein Fehler aufgetreten ist. Im Kinect Smart Home wird der Arbeitsprozess neu konfiguriert. Ein geregeltes Update von Microsoft und Digitalstrom wird automatisch im Hintergrund ausgeführt. Fehler können vom Service Remote behoben werden.

Weitere Informationen erhalten Sie in der Pressemitteilung von DigitalSTROM

homeandsmart.de Redaktion

Selbständiger Service-Designer und Webseiten-Betreiber. Liebt sein Smart Home. Interessiert sich für Internet-Technologie, Wirtschaft, Technik, Internet of Things – einfach alles Digitale. Passionierter Macher. Entwickelt, baut und berät Internet-Portale. Der erste Tweet am Morgen: sicherlich von Kai. Das Thema: sicherlich das Neueste aus der Smart Home Welt.

,