Von IoT bis Künstliche Intelligenz Smart Home Trends für 2017 – was kommt, was dauert noch?

Die CES in Las Vegas hat Verbrauchern im Januar bereits erste Einblicke gegeben, was für dieses Jahr im intelligenten Zuhause und dem Internet der Dinge zu erwarten ist. Neben Virtual Reality, noch intelligenteren digitalen Assistenten und einer erweiterten Hausautomation hält 2017 viele Features bereit, mit denen wir unser vernetztes Leben auf ein neues Level heben können – besonders, was den Komfort angeht.

Smart Home Trends 2017

Hausautomation wird sensibler

Nicht nur Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder Google Assistant sollen empathischer werden und mehr auf den Anwender eingehen, auch das Smart Home als Ganzes verbessert stetig seine Fähigkeit, die Bedürfnisse der Bewohner vorauszusehen. Maschinelles Dazulernen durch Auswertung der Nutzerdaten und Schlussfolgerungen aus diesem Kontext ist smarten Komponenten schon länger möglich, in der Ausführung können viele Systeme mittels IFTTT-Schaltungen Aktionen automatisiert durchführen. In diesem Jahr liegt der Fokus vor allem darauf, diese Funktion auszubauen: Größere Datenmengen müssen ausgewertet und kompliziertere Zusammenhänge erstellt werden. Dann wird etwa per Kommunikation des Fitnesstrackers mit der Hausautomation Raumklima, Beleuchtung oder Verdunkelung den Körperfunktionsdaten entsprechend verändert. Selbst Sprachbefehle sind in diesem Fall überflüssig, denn das Zuhause erkennt selbständig, ob es beispielsweise zu kalt, zu warm oder zu stickig ist. Erweckt den Anschein von Künstlicher Intelligenz, ist jedoch bisher lediglich intelligente Datenverarbeitung.

AI Künstliche Intelligenz

IoT, Clouds, VR und AI: Sicherheitsstandards müssen angepasst werden

Cloud-Technologien waren noch vor wenigen Jahren kaum vorstellbar und sind mittlerweile fester Bestandteil unseres vernetzten Lebens – viele smarte Systeme könnten ohne diese Datenspeicheroption nicht bestehen. Künstliche Intelligenz (AI) und Virtuelle Realität (VR) sind die Schlagworte der Zukunft, die jedoch im smarten Alltag noch nicht Fuß gefasst haben, da sie Konkretisierungs- und Entwicklungsbedarf aufweisen. Das Internet der Dinge umfasst hingegen bereits eine breite Palette an Anwendungen. Die erweiterten Fähigkeiten der vernetzten Systeme und Produkte bedeutet natürlich, dass Sicherheitsstrukturen angepasst und geschärft werden müssen. Datensicherung und Schutz vor Cyber-Angriffen ist deswegen 2017 zentrales Thema in der global vernetzten Welt. Ausgebaute, adaptive Sicherheitsarchitekturen mit End-to-End-Verschlüsselung sollen Smart-Home-Systeme vor ungewollten Eingriffen bewahren. Auch wird stetig an neuen Rahmenbedingungen und der Vereinheitlichung von Leitlinien gearbeitet.

Sicherheit im IoT

2017: Das Jahr der Digitalen Assistenz

Seit Kurzem ist Amazon Echo in Deutschland erhältlich, im Frühjahr wird auch Google Home hier zu kaufen sein. Die Hersteller dieser beiden bekanntesten Vertreter der digitalen Sprachassistenz haben bereits angekündigt, ihre Systeme weiter entwickeln zu lassen und dem Anwender noch größeren Spielraum zu ermöglichen. Auch günstigere Konkurrenzprodukte werden den Smart-Home-Markt entern und diesen Trend der breiten Masse der Smart-Home-Aficionados zugänglich machen. Im Bereich Connected Car dürfen wir gespannt sein: Die Integration der Sprachassistenten Alexa, Siri oder Google Assistant ins smarte Auto ist von mehreren Herstellern, etwa BMW, Mercedes-Benz, VW und Ford, für einige Modelle geplant. Das Steuer können diese allerdings noch nicht übernehmen.

Die Interkonnektivität des Smart Homes mit verschiedenen elektronischen Geräten und End-Devices wird im kommenden Jahr also enorm gesteigert – und zunehmend per Sprachbefehl kommuniziert. Warum auch über eine Fernbedienung Einstellungen anweisen, wenn es mit wenigen Worten möglich ist oder vom System eigenständig erkannt und veranlasst werden kann? Von der autonomen künstlichen Intelligenz ist das Smart Home zwar noch weit entfernt, digitale Assistenten und Sprachsteuerung machen den Alltag aber bereits deutlich komfortabler. Auf ein smartes 2017!

homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Studium der Kultur- & Medienwissenschaft, freiberufliche Tätigkeiten als Übersetzerin, Lektorin und Texterin. Neugierig und gerne auf Entdeckungsreise. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de. Smart-Home-Technik als neues Terrain, das erforscht werden will. Mit positiver Energie und sonnengelbem Schal die Solaranlage der Redaktion.