Bestellung auf Knopfdruck Die Zukunft von Smart Home Zahlungen | Die Herausforderung

Im Zuge der Vernetzung des Internet der Dinge steigt auch die vorhandene Automatisierung in einem Smart Home. Nicht mehr nur sollen einzelne Komponenten miteinander vernetzt werden und untereinander kommunizieren, auch sollen sie in Zukunft automatisiert bestimmte Aufgaben erledigen. Diese an Smart Home Zahlungen gekoppelten Leistungen könnten sich zum neuen Trend der Branche entwickeln.

Amazon Dash Button vereinfacht das Einkaufen

Automatisierte Zahlungen für vorher festgelegte Aufgaben

Die Smart Home Zahlungen können sich in der Praxis in vielseitiger Form zeigen. Sie erlauben es einerseits dem Anwender, die Smart Home Komponenten um sinnvolle Funktionen zu erweitern, ohne dass dieser dafür eigenes Zutun leisten muss. Auch Abonnement-Dienste werden heute schon in vorsichtiger Form eingesetzt, um bestimmte Komponenten dauerhaft zu nutzen oder sie um jeweils neue Updates erweitern zu können. Viel weiter gehen neuartige Innovationen und Schnittstellen zu Händlern.

Der Family Hub Kühlschrank von Samsung liefert ein klares Beispiel, was vom Internet der Dinge und automatisierten Smart Home Zahlungen erwartet werden darf. Dank eines integrierten LCD-Displays und verbauter Kameras nimmt er konsequent eine Bestandsaufnahme der Inhalte vom Kühlschrank vor und kann sogar Warnungen übermitteln, wenn beispielsweise nicht mehr genügend Milch vorhanden ist. Um die automatisierte Idee hinter dem Internet der Dinge dann hervorzuheben, kann diese Schnittstelle direkt eingesetzt werden, um Bestellungen beim Händler der Wahl auszulösen. Auch Amazon verfolgt ein ähnliches Konzept, bei dem bestimmte Buttons (Amazon Dash Button) an Geräte eines Herstellers geknüpft werden können, um bei Bedarf automatisch neue Zusatzprodukte von diesem zu beziehen - beispielsweise das Waschmittel für die intelligente Waschmaschine.

Smart Home Zahlungen sind noch immer im Anfangsstadium

Diese theoretischen Konzepte überzeugen in der Praxis längst aber nicht vollends. So bieten viele Hersteller nur Anbindungen zu ausgewählten Händlern und Dienstleistern an, was finanzielle und praktische Nachteile mit sich bringen kann. Zugleich können automatisierte Bestellungen natürlich jederzeit dazu führen, dass nicht das günstigste Angebot ausgewählt wird. Die dafür dauerhaft notwendige Internetverbindung ist eine weitere Hürde, vor allem wenn es zu sporadischen oder längeren Ausfällen kommt.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion

Selbständiger Service-Designer und Webseiten-Betreiber. Entwickelt, baut und berät Internet-Portale. Liebt sein Smart Home und interessiert sich für Internet-Technologie, Wirtschaft, Technik, das Internet of Things – einfach alles Digitale.

verwandte Themen
Smart Home Preisvergleich
Über 700 Produkte zum besten Preis
home&smart-Preisvergleich

Mit dem home&smart-Preisvergleich über 700 Smart Home Produkte für das vernetzte Zuhause finden.
Wir haben die besten Angebote und Preise von über 30 Online Shops im Vergleich.

Zum Preisvergleich
Herbstangebote bei Amazon in der Aktionswoche
Heizung, Sicherheit & Co.
Technik-Angebote im Herbst

Ob intelligente Thermostate, Heizlüfter oder Alarmanlagen für die Sicherheit: Bei Amazon gibt es die besten Produkte für die dunkle Jahreszeit zu den besten Preisen.

Angebote anzeigen