Amazon entwickelt Brille mit Alexafunktion Werden wir Alexa bald per Brille steuern können?

Die Idee, smarte Technologien in Brillengestelle zu stecken ist nicht ganz neu - auch Google hat dies bereits versucht, ist allerdings mit der Idee gescheitert. Nun gibt es zahlreiche Gerüchte, die darauf hinweisen, dass Amazon seine Sprachassistentin auch bald in ein Brillenmodell integrieren möchte. So würde es möglich werden, Alexa immer und überall dabei zu haben. Und nicht nur in der Smartphone-App, sondern in Flüsternähe.

Die Alexa Brille soll sich von herkömmlichen Modellen, wie diesem, kaum unterscheiden

Warum Google mit seiner smarten Brille gescheitert ist

Beim 2012 vorgestellten Brillenmodell Glass von Google wurden Informationen nur für den Träger sichtbar in dessen Auge projiziert. Dieser konnte mit dem Minicomputer zum Beispiel allein durch Kopfnicken Fotos oder Videos seiner Umgebung aufnehmen, ohne dass Außenstehende etwas davon mitbekamen. Die smarte Brille verfügte über eine Kamera, Internetanschluss und ein kleines Display über dem rechten Auge.

 

Doch genau wegen des nicht zu leugnenden Überwachungspotenzials und der möglichen Gefährdung der Privatsphäre wies selbst Google nach einiger Zeit auf die Missbrauchsgefahr hin und stellte Anfang 2015 den Verkauf der smarten Brille noch während der Testphase ein. Abgesehen von der Gefahr, versehentlich im Privatleben Videoaufzeichnungen durch Kopfbewegungen auszulösen oder unbewusst von anderen gefilmt zu werden, hat die Steuerung per Kopfnicken zusätzlich den Nachteil, auf Außenstehende sehr befremdlich zu wirken.

Nichtsdestotrotz verfolgt Google die Idee weiter. Bereits seit zwei Jahren gibt es eine Enterprise Edition von Google Glass, die schon in einigen bekannten Unternehmen genutzt wird. Laut Google gehören dazu zum Beispiel auch Volkswagen, DHL oder General Electric.

Im Amazon Launchpad gibt es innovative Produkte zu günstigen Preisen inkl. schnellem Prime-Versand
Innovative Produkte als Erster erhalten
Amazon Launchpad

Du willst die innovativsten Produkte als Erster in den Händen halten und testen? Im Amazon Launchpad gibt es einzigartige Produkte der angesagtesten Kickstarter Startups zu entdecken. Und das Beste: Prime-Versand inklusive

Jetzt entdecken

Diese Technologie könnte die Amazonbrille zukunftsfähig machen

Im Gegensatz zur Google Glass wird die Brille von Amazon laut Brancheninsidern optisch einem herkömmlichen Brillenmodell entsprechen. Vermutlich soll damit ein klarer Gegentrend zum unbeliebten High-Tech-Modell von Google gesetzt werden. Außerdem lässt sich ein klassisches Brillenmodell sicherlich leichter in den Alltag des Otto-Normalverbrauchers integrieren.

In technischer Hinsicht soll die Alexa-fähige Brille mit Knochenschalltechnologie arbeiten. Auf diese Weise kann sie Informationen nur für den Träger hörbar weitergeben. Wenn der Brillenträger Alexa also eine Frage stellen würde, wären ihre Antworten für Außenstehende nicht hörbar, während er selbst trotzdem alle Umweltgeräusche wahrnehmen kann. Dies würde vor allem ein Nutzung im Straßenverkehr erheblich sicherer machen. Zusätzlich wäre auch eine Projektion angefragter Produktinformationen auf den Brillengläsern denkbar.

Bereits jetzt wird die medizinisch unbedenkliche Knochenschalltechnologie in vielen Hörgeräten und smarten Gadgets eingesetzt. Wir haben zum Beispiel schon über die Zungle-Brille mit Musikfunktion oder den vernetzten Ring ORII berichtet, mit dem Telefonate geführt werden können.

Auch die Zungle Brille ähnelt einer klassischen Brille und arbeitet mit Knochenschalltechologie

Lesetipps zum Thema Alexa

Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home
Diese Produkte sind mit Alexa steuerbar

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Studium Germanistik und Multimedia, zahlreiche Film- und Schreibprojekte, freie Autorin im Bereich Medizin, Pflege und Erlebnispädagogik. Stellt sich immer neuen technischen Herausforderungen. Kreativ und handwerklich geschickt. Heute Redakteurin bei home&smart. Mit Leidenschaft an der Entwicklung neuer Formate beteiligt. Lässt sich von Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende läuft alles rund.

,