Sportliche Wearables Sportliche Wearables: die smarten Fitness Tracker im Vergleich

Schlaf, Ernährung, Schritte, Trainingsziele: Fitness-Tracker begleiten uns durch unseren Alltag und helfen dabei, unseren Lebensstil aktiver und gesünder zu gestalten. Längst haben sie die Zeiten von billig aussehenden Schritte-Zählern aus Plastik hinter sich gelassen und sind zum Mode-Accessoire aufgestiegen. Ob als Armband, Ansteck-Clip oder Kette getragen – Hersteller wie Fitbit, Garmin und Misfit verpacken in schicken Gehäusen jede Menge Sensoren und modernste Technik, die unsere Gesundheit im Blick behält. Bei so viel Auswahl, die es auf dem Markt gibt, fällt es schwer die Entscheidung für ein Gerät zu treffen. Wir stellen vor: Die besten Fitness-Tracker des Jahres 2016 in den Kategorien Alltags-Fitness, Design, Fitnessstudio und Sport-Profi.

Fitbit Charge 2 Fitness Tracker @Fitbit

Für mehr Fitness im Alltag: Fitbit Charge 2

Mit einem glänzenden, silbernen Gehäuse, dem großen Touchscreen und einem farbigen Silikonband ist der Fitbit Charge 2 ein ausgesprochen schicker Fitness Tracker. Dank seiner schlanken Form passt er gut zu schmaleren Handgelenken. Als Zielgruppe hat der Charge 2 weniger ambitionierte Läufer oder Fitnessstudio-Besucher im Visier, sondern vielmehr all jene, die Wert auf ihre Gesundheit und Fitness im Alltag legen. Dazu ist das Gerät mit einigen besonderen Funktionen ausgestattet, die es von der Konkurrenz abhebt. Zu ihnen gehören angeleitete Atemübungen, die uns etwas Ruhe in den hektischen Alltag bringen sollen.

Mit automatischer Aktivitäts- und Schlaferkennung wacht der Charge 2 von Fitbit über gesundheitsrelevante Daten. Mit einem Herzfrequenzmesser ist er außerdem für Trainingseinheiten gut ausgestattet, auf einen GPS-Sensor hat der Hersteller jedoch verzichtet. Ganz allgemein bleibt die Genauigkeit der aufgezeichneten Trainingsdaten hinter denen anderer Modelle zurück. Design und nützliche Zusatzfunktionen wie die Atemübungen machen den Charge 2 jedoch zu einem smarten Alltagsbegleiter für all jene, die auf schweißtreibende Workouts lieber verzichten. In Deutschland kann der Fitbit Charge 2 für zwischen 160,00 Euro und 145,00 Euro ergattert werden (Stand Dezember 2016).

Technische Details:

  • Fitbit Charge 2 App (Android, iOS und Windows)
  • misst Schritte, Etagen, Distanz, Kalorienverbrauch, Herzfrequenz und Cardio-Fitnessniveau
  • kontinuierliche Herzfrequenzmessung über das Handgelenk
  • automatische Schlafaufzeichnung
  • Multi-Sport TrackingBenachrichtigungen über Anrufe, SMS und Kalendereinträge
  • Akkulaufzeit bis zu 5 Tage

Für stilbewusste Minimalisten: Misfit Shine 2

Elegant gerundet und in edlem, gebürsteten Aluminium gehalten macht der Misfit Shine 2 Schluss mit dem üblichen Mix aus Plastik und Silikon. Käufer erhalten ein Gerät, das sich unauffällig tragen lässt und seine Funktionen als Fitness Tracker nicht auf den ersten Blick verrät. Anders als die Modelle anderer Hersteller lässt sich der Shine 2 von Misfit nicht nur am Armband sondern auch mithilfe eines Clips überall da tragen, wo er gerade Platz findet: Beispielsweise an der Gürtelschlaufe, am Hemdkragen oder am Schuh.

Misfit Shine 2 Fitness Tracker @Misfit

Mit einem leichten Druck erwacht das kreisrunde Gerät zum Leben. Mithilfe von farbigen LEDs, die rund um die Oberseite angeordnet sind, kommuniziert der Shine 2 mit seinem Benutzer. Ein eigenes Display besitzt er nicht. Mit einem Aufleuchten zeigt der Fitness Tracker an, wenn das Smartphone einen Anruf oder eine SMS empfängt. In Sachen Alltagsfitness macht den Geräten von Misfit so schnell keiner etwas vor. In Tests fällt der Hersteller immer wieder durch seine besonders präzisen Schrittzähler und die Aktivitätserkennung auf. Auf ein GPS-Modul müssen die Käufer aber auch im Misfits Shine 2 verzichten. Mit einem Einstiegspreis von derzeit 80,00 Euro (Stand Dezember 2016) ist die Shine 2 eine der günstigsten Fitness Tracker auf dem Markt. Der Normalpreis liegt bei etwa 100,00 Euro.

Technische Details:

  • zählt Schritte, Distanz und Kalorien
  • automatische Schlaferkennung
  • Vibrationsalarm bei eingehenden Anrufen und Textnachrichten
  • Smart Button zur Steuerung von Smart Home-Geräten
  • Eloxierte Aluminiumscheibe
  • Wasserdicht bis 5 ATM
  • LED-Fortschrittsanzeige und Uhrenfunktion
  • Akkulaufzeit bis zu sechs Monate
  • Misfit App (iOS 7 +, Android 4.3 +, Windows 8.1 +)

Für das Training im Fitnessstudio: Fitbit Blaze

Vorbei die Zeiten, in denen Fitness Tracker nur Schritte gezählt haben. Inzwischen ist die Sensortechnik in den tragbaren Geräten so fortgeschritten, dass sie auch im Fitnessstudio wertvolle Daten liefern. Ein Gerät erweist sich als besonders robust, sodass ihm auch ein hartes Training nichts anhaben kann: Der Fitbit Blaze ist mit einem großen Display ausgestattet, über das sich die gesammelten Daten in Echtzeit auswerten lassen – ein echtes Motivationsplus!

Fitbit Blaze Tracker @Fitbit

Für das Training im Studio kann der Fitness Tracker außerdem mit speziellen Modi für Gewichtheben, Crosstrainer und Laufband aufwarten. Außerdem zeichnet er Übungen selbständig auf, die länger als 15 Minuten dauern. Nach einigen Minuten Vorlauf erweist sich seine Herzfrequenzmessung außerdem als so akkurat, dass sie Brustgurten durchaus Konkurrenz macht. Der Fitbit Blaze ist für zwischen 170,00 Euro und 230,00 Euro zu haben (Stand Dezember 2016).

Technische Details:

  • Fitbit Blaze App (iOS, Android und Windows)
  • Multi-Sport Tracking mit Cardio, Cross-Training, Radfahren und mehr
  • zählt Schritte, Etagen, Kalorien, Strecke und aktive Minuten
  • automatische Schlaferkennung
  • misst kontinuierlich die Herzfrequenz am Handgelenk
  • GPS-Sensor
  • hochauflösender Touchscreen
  • smarte Benachrichtigungen
  • Akkulaufzeit bis zu fünf Tage

Für Sportprofis und ambitionierte Amateure: Garmin Vivosmart HR+

Zum Schluss möchten wir noch ein Gerät vorstellen, das quasi alles kann: Der Vivosmart HR + von Garmin ist vollbepackt mit Funktionen und Sensoren. Ideal für alle, die es wirklich ernst meinen mit ihrem Training. Alle anderen, die nur einen Fitness-Tracker für den Alltag und gelegentliche Trainingseinheiten suchen, könnte dieses Modell mit all seinen Möglichkeiten überfordern.

Garmin Vivosmart HR+ Fitness Tracker @Garmin

Nicht umsonst wurde der Vivosmart HR+ mit dem Wearable Technik Award 2016 ausgezeichnet. Er hat alles an Bord, das tragbare Technik von heute zu bieten hat: Er zeichnet Aktivitäten sowie die Herzfrequenz auf, zeigt Benachrichtigungen vom Smartphone an und bietet darüber hinaus auch GPS-Tracking. Im Training kommt der Vivosmart HR+ völlig autark aus, beim Joggen, Radfahren, etc. muss das Smartphone also nicht mitgeführt werden. Einbußen muss er dafür im Design machen: Am Handgelenk wirkt der Fitness-Tracker im Vergleich zu anderen Modellen etwas klobig, hat aber ein vollwertiges Display zu bieten. Das Touch-Display selbst ist monochrom gehalten und bietet mit 160 x 68 Pixeln eine eher geringe Auflösung. Davon profitiert allerdings die Akkulaufzeit, die mit sechs Tagen angegeben ist – bei ganztägiger Nutzung samt Aktivitätsaufzeichnung und Benachrichtigungen. Der Garmin Vivosmart HR+ ist für zwischen 159,00 Euro und 220,00 Euro erhältlich (Stand Dezember 2016).

Technische Details:

  • Garmin Connect™ Mobile App (iOS, Android und Windows)
  • Handgelenkumfang: 136 bis 192 mm (Standard), 180 bis 224 mm (XL)
  • Anzeigegröße (B x H): 25,3 x 10,7 mm
  • Gewicht: 31 – 33 g
  • Batterie: Lithium-Akku
  • 24/7-Herzfrequenzmessung am Handgelenk
  • GPS-Tracking ohne Smartphone
  • Betriebsdauer der Batterien: Bis zu 5 Tage im Uhr-/Fitness-Tracker-Modus (Herzfrequenzmessung rund um die Uhr, kein GPS) oder bis zu 8 Stunden bei Verwendung von GPS
  • Wasserdichtigkeit: 5 ATM
  • automatische Aktivitätserkennung: Gehen, Laufen, Radfahren, Schwimmen
  • misst Entfernung, Geschwindigkeit, Bestleistung
  • Smart Notification zeigen Benachrichtigungen vom Smartphone an
homeandsmart Redaktion Samira Nowosak

Gelernte Kauffrau für Marketingkommunikation in Karlsruhe. Tätigkeit als selbstständige Online-Redakteurin. Schon immer Affinität zum geschriebenen Wort. Fasziniert von der Google-Welt, die von optimalem Content lebt. Als digital native vor allem auf Pinterest und Instagram unterwegs. Heute Redaktionsleitung bei homeandsmart.de. Am liebsten beschäftigt mit smarten Fitness-Trackern. Dem Leitsatz folgend: Sich selbst übertreffen, das ist das Ziel.