Privatsphäre trotz Suchassistenz Suchhistorie von Home und Echo in drei Schritten löschen

Der Einsatz intelligenter Sprachassistenten verlangt jede Menge Vertrauen in die Konzerne, die hinter der smarten Technik stehen: Wozu speichern Konzerne wie Google und Amazon Sprachdaten auf ihren Servern? Wie lange werden sie vorbehalten? Und wie sicher sind die teils privaten Informationen, die sich aus diesen Daten auslesen ließen? Nutzer können die Kontrolle über ihre Daten ein Stück weit zurückerobern – indem sie gezielt löschen, was sie nicht gespeichert wissen möchten. Wir verraten die drei einfachen Schritte zur Datenhoheit im Spiel mit Google Home und Amazon Echo. So Löschen Sie die Suchhistorie der Suchassistenten!

Pressefoto home&smart homeandsmart Badezimmer Amazon Echo

Die digitalen Datenhamster von Google, Amazon & Co.

Intelligente Sprachassistenten erfreuen sich großer Beliebtheit. Sie sind praktisch, um schnell und einfach Informationen abzufragen. Aber auch im Smart Home kommt ihnen eine wichtige Aufgabe zu: Auf Zuruf dimmen sie Lampen, stellen den Thermostat auf die Wunschtemperatur oder aktivieren die Alarmanlage. Über den Tag kommen auf diese Weise unzählige Befehle und Suchanfragen zusammen, die von den Lautsprechern aus dem Hause Amazon und Google via Internet an die Server der Konzerne weitergeleitet werden.

Amazon Echo Lautsprecher mit Sprachsteuerung direkt bei Amazon bestellen
Sprachassistent und Lautsprecher
Amazon Echo

Immer eine passende Antwort: Mit dem Fernfeldsprachassistent lassen sich mithilfe von Sprachassistentin Alexa sämtliche Smart-Home-Geräte steuern.

Jetzt bei Amazon kaufen

Was passiert dort eigentlich mit den Aufzeichnungen? Diese Frage beschäftigt Datenschützer schon lange. Als Grund für das Speichern der in großen Mengen anfallenden Stimmdaten nennen die Konzerne die Künstliche Intelligenz selbst. Sie soll anhand der Daten ein stetiges Training durchlaufen und dabei lernen, uns besser zu verstehen und Interaktionen natürlicher zu gestalten. Wer dieses Argument nicht recht überzeugend findet, kann selbst aktiv werden und den eigenen Suchverlauf beim Amazon Echo oder Google Home löschen. Das bedeutet nicht, dass die privaten Suchanfragen auch auf den amerikanischen Servern gelöscht werden - wenigstens wird aber der Handyspeicher entlastet.

 

Google Home-Daten & Suchhistorie löschen

Google ist für seine Leidenschaft zum Datensammeln bestens bekannt. Entsprechend viele Informationen trägt der Google Assistant über seine Nutzer zusammen: Von der Suchhistorie über Ortsinformationen bis hin zu YouTube-Klicks und Gerätedaten. Hin und wieder kann es sich also lohnen, in diesem Datenwust einmal kräftig aufzuräumen. Den Weg dazu hat Google für Anwender angenehm einfach und zugänglich gestaltet:

  • Mithilfe des Google-Accounts auf der Seite „Meine Aktivitäten“ anmelden
  • Im Drei-Punkte-Menü den Eintrag „Aktivitäten löschen nach“ auswählen
  • Im nächsten Schritt lässt sich die gewünschte Zeitspanne festlegen, deren Daten entfernt werden sollen

Wichtig: Nicht vergessen, in der unteren Auswahl „Stimme und Audio“ anzuklicken, um auch tatsächlich die von Google Home gesammelten Informationen zu entfernen.

Google Assistant - der Sprachassistent im Google Home

Amazon Echo: Daten & Suchhistorie entfernen

Wer sich von seinem Amazon Alexa-Datensatz befreien möchte, hat gleich die Auswahl zwischen zwei verschiedenen Wegen. Über die Alexa-App (Android | iOS) lassen sich einzelne Einträge entfernen, die komplette Historie mit wenigen Klicks über den eigenen Amazon-Account.

Über die Alexa-App die Amazon Echo Daten löschen:

  • App öffnen und Einstellungen auswählen
  • Ein Fingertippen auf „Verlauf – Anfragen an Alexa anzeigen“ listet sämtliche Sprachbefehle auf
  • Die Aufnahmen können abgespielt und sofort gelöscht werden

Über den Amazon-Account die Echo Suchhistorie entfernen:

  • Über die Kontoübersicht auf der Amazon-Webseite den Menüpunkt „Meine Inhalte und Geräte“ auswählen
  • Den Reiter „Meine Geräte“ anklicken und den Echo wählen
  • Ein weiterer Klick auf „Sprachaufzeichnungen verwalten“ erlaubt im nächsten Fenster die Option „Löschen“
Amazon Echo Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Lesetipps zum Thema

65 Top Alexa-Skills in der Übersicht
Amazon Alexa | So will Amazon Ihr SmartHome revolutionieren
55 witzige Alexa Easter Eggs​​​​​​​
Diese Produkte sind mit Alexa steuerbar​​​​​​​
Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home
Echo Dot und Amazon Tap - die neuen Amazon-Alexa Geräte
Die eigene Musik mit dem Amazon Echo hören? Das geht!

Alle Informationen zum Amazon Echo im Überblick
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

homeandsmart.de Redaktion

Selbständiger Service-Designer und Webseiten-Betreiber. Liebt sein Smart Home. Interessiert sich für Internet-Technologie, Wirtschaft, Technik, Internet of Things – einfach alles Digitale. Passionierter Macher. Entwickelt, baut und berät Internet-Portale. Der erste Tweet am Morgen: sicherlich von Kai. Das Thema: sicherlich das Neueste aus der Smart Home Welt.