Trends 2024 Aktuelle Entwicklungen bei nachhaltigem Wohnen

Die Baubranche gehört zu den größten CO²-Emittenten überhaupt. Entsprechend stark hat die Bedeutung ökologischer Nachhaltigkeit in diesem Sektor in den vergangenen Jahren zugenommen. Dabei gibt es eine ganze Reihe von Entwicklungen, mit denen Städteplaner und Bauherren aktuelle Vorgaben umsetzen, wie sie etwa die EU-Kommission auf den Weg gebracht hat. In diesem Artikel sehen wir uns die wichtigsten davon einmal etwas genauer an. 

Eine Smart Home Installation ist einfacher als viele denken

Nachhaltige Baumaterialien

Ein zentraler Ansatzpunkt bei der Entwicklung hin zu mehr ökologischer Nachhaltigkeit ist die Auswahl von umweltverträglichen Baumaterialien. Sie zeichnen sich einerseits dadurch aus, dass sie eine bessere CO²-Bilanz aufweisen, andererseits aber auch recycelt werden können. Darüber hinaus müssen nachhaltige Baumaterialien selbstverständlich auch allen Ansprüchen genügen, die an konventionelle Baustoffe gestellt werden.

Recyclingbeton etwa verwendet recycelte Materialien wie Abbruchbeton oder Industrieabfälle als Zuschlagstoffe. Das reduziert die CO2-Bilanz erheblich im Vergleich zu herkömmlichem Beton und minimiert den Bedarf an neuen Ressourcen. Auch Myzelium-Baustoffe sind hier zu nennen. Das Wurzelsystem von Pilzen wird seit Längerem als ökologisches Baumaterial erforscht. Es kann als Biokleber oder für Formteile verwendet werden. Weitere nachhaltige Baumaterialien sind Bambus, Recycling-Holz, Lehm und Reet. 

Smarthome-Technologien

Auch die Integration von Smarthome-Technologien wird immer wichtiger, wenn es um die Schaffung energieeffizienter Wohnräume geht. Ein gutes Beispiel hierfür sind smarte Thermostate. Sie passen die Raumtemperatur automatisch an den individuellen Bedarf an. Durch die Nutzung von Sensoren und Lernalgorithmen können sie Heiz- und Kühlsysteme optimieren, um den Energieverbrauch zu minimieren. Dabei kommen häufig auch Energieüberwachungs- und -management-Systeme zum Einsatz. Sie bieten detaillierte Einblicke in den Energieverbrauch von Haushaltsgeräten. Nutzer können den Energieverbrauch analysieren und anpassen, um den Stromverbrauch zu optimieren. Weitere Technologien, die immer mehr an Bedeutung gewinnen, sind intelligente Haushaltsgeräte mit Netzwerk-Integration, intelligente Fenster- und Rollladensteuerungen und automatisierte Beleuchtungslösungen.

Photovoltaik

Die Integration von Photovoltaikanlagen in Wohngebäuden ist eine Schlüsselkomponente für nachhaltiges und energieeffizientes Wohnen. Grundlage sind dabei Solarmodule auf dem Dach oder dem Balkon, die Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. Diese Eigenstromerzeugung ermöglicht es Hausbesitzern, einen Teil oder sogar den gesamten Energiebedarf ihres Hauses selbst zu decken. Überschüssige Energie, die von den Photovoltaikanlagen erzeugt wird, kann ins öffentliche Stromnetz eingespeist oder in Batteriespeichern gespeichert werden. Die Netzeinspeisung ermöglicht eine Vergütung für eingespeisten Strom, während Energiespeicher die Unabhängigkeit von externen Energiequellen erhöhen.

Die Kombination von Photovoltaikanlagen mit intelligenten Energiemanagementsystemen optimiert die Nutzung des erzeugten Stroms. Diese Systeme berücksichtigen Wetterprognosen und Strombedarf, um die Eigenstromerzeugung bestmöglich zu nutzen. Photovoltaikanlagen produzieren sauberen Strom ohne schädliche Emissionen. Die Reduzierung des CO2-Fußabdrucks und der Umweltauswirkungen sind wichtige Vorteile, die durch den verstärkten Einsatz von Photovoltaik im nachhaltigen Wohnbau erreicht werden. Aus diesem Grund bieten auch viele Länder Förderprogramme und finanzielle Anreize für ihre Installation an. So werden Hausbesitzer unterstützt, die anfänglichen Investitionskosten zu reduzieren und die Rentabilität ihrer Anlage zu verbessern. Hochwertige Anlagen findet man mittlerweile von vielen Photovoltaik-Anbietern

Urban Gardening

Urban Gardening ist eine innovative Form des Gärtnerns, die sich besonders für städtische Umgebungen eignet. Dieser nachhaltige Ansatz fördert den Anbau von Obst, Gemüse, Kräutern und Blumen in urbanen Gebieten, wo der Platz oft begrenzt ist. Eine der Hauptkomponenten von Urban Gardening sind Gemeinschaftsgärten. Diese werden von einer Gruppe von Menschen betrieben, die sich gemeinsam um die Pflege und Nutzung kümmern. Gemeinschaftsgärten fördern den sozialen Austausch, stärken das Gemeinschaftsgefühl und ermöglichen den Anbau von verschiedenen Pflanzen.

In städtischen Umgebungen, in denen die Grundstücksfläche begrenzt ist, gewinnen auch Dach- und Balkongärten an Bedeutung. Diese Formen des Urban Gardening ermöglichen es Menschen, auch auf kleinen Flächen Pflanzen anzubauen. Containergärten, vertikale Pflanzsysteme und spezielle Dachbegrünungen sind hierbei beliebte Methoden.

Geschossaufstockungen

Geschossaufstockungen sind eine innovative Maßnahme im nachhaltigen Wohnungsbau, die darauf abzielt, bestehende Gebäude durch zusätzliche Stockwerke zu erweitern. Diese Praxis ermöglicht eine effiziente Nutzung von urbanem Raum und trägt dazu bei, den Bedarf an neuen Wohnflächen in stark besiedelten Gebieten zu decken. Geschossaufstockungen fördern eine nachhaltige Stadtentwicklung, indem sie bereits vorhandenen Raum effizient nutzen. Statt neue Gebiete zu erschließen, wird das städtische Potenzial durch die vertikale Erweiterung bestehender Strukturen maximiert.

Im Vergleich zum Neubau sind Geschossaufstockungen oft kosteneffizienter. Der vorhandene Gebäudebestand wird weitergenutzt, was zu Einsparungen in Bezug auf Grundstückserwerb und Infrastrukturkosten führt. Dies macht die Stadtentwicklung ökonomisch nachhaltiger.

Geschossaufstockungen leisten einen Beitrag zur Reduktion des Flächenverbrauchs. Durch die vertikale Erweiterung werden wertvolle Flächenreserven innerhalb des städtischen Umfelds geschont, wodurch die Ausdehnung in die Landschaft minimiert wird.

Energieeffizienzklassen

Die Vielzahl möglicher Maßnahmen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit macht ein System zur Bewertung ihrer Effizienz erforderlich. Hier kommen die Energieeffizienzklassen bei Häusern ins Spiel, mit denen die CO²-Emissionen über den gesamten Lebenszyklus hinweg vergleichbar gemacht werden.

Die Energieeffizienz von Wohngebäuden hat einen zentralen Stellenwert bei der Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Verschiedene Länder haben deshalb spezifische energetische Standards und Zertifizierungen für Wohngebäude eingeführt. Beispiele sind LEED (Leadership in Energy and Environmental Design), der Passivhaus-Standard und das EnerPHit-Zertifikat. Diese Klassifizierungen bewerten den gesamten Energieverbrauch, die Dämmung, die Bauqualität und den Einsatz erneuerbarer Energien. In einigen Regionen ist es Pflicht, einen Energieausweis für Gebäude vorzulegen, der den Energieverbrauch und die Effizienzklasse angibt. Dies ermöglicht es potenziellen Käufern oder Mietern, die Energieperformance eines Hauses zu bewerten und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Hochwertige Wärmedämmung und Isolierung sind entscheidende Elemente für energieeffiziente Gebäude. Innovative Dämmmaterialien, effektive Fensterisolierung und luftdichte Konstruktionen reduzieren den Wärmeverlust und den Bedarf an Heiz- und Kühlenergie. Eine wichtige Rolle spielen hierbei Passivhäuser.

Passivhäuser

Passivhäuser repräsentieren eine wegweisende Bauweise im Bereich nachhaltigen Wohnens, indem sie höchste Energieeffizienz mit optimaler Wohnqualität verbinden. Sie zeichnen sich durch eine außergewöhnlich hohe Wärmedämmung aus. Die Gebäudehülle ist so konzipiert, dass der Wärmeverlust auf ein Minimum reduziert wird. Dies wird durch die Verwendung von hochwertigen Dämmmaterialien und eine durchdachte Konstruktion erreicht. Außerdem ist die Bauweise von Passivhäusern extrem luftdicht. Das bedeutet, dass der unkontrollierte Luftaustausch minimiert wird, was den Wärmeverlust weiter reduziert. Gleichzeitig gewährleisten spezielle Lüftungssysteme einen kontrollierten Luftaustausch, um eine gute Luftqualität zu erhalten. Viele von ihnen sind außerdem mit Wärmerückgewinnungssystemen ausgestattet, um die Energieeffizienz weiter zu erhöhen.

Energieautarke Wohngebiete

Energieautarke Wohngebiete repräsentieren einen wegweisenden Ansatz im nachhaltigen Städtebau, bei dem Gemeinschaften bestrebt sind, ihren Energiebedarf vollständig aus erneuerbaren Quellen zu decken. Diese fortschrittlichen Wohngebiete streben nicht nur Umweltfreundlichkeit an, sondern auch eine weitgehende Unabhängigkeit von konventionellen Energieversorgungssystemen.

Energieautarke Wohngebiete setzen in erster Linie auf Photovoltaikanlagen, um Sonnenenergie in elektrische Energie umzuwandeln. Durch die Installation von Solarpanels auf Dächern und gegebenenfalls an anderen Gebäudestrukturen wird eine nachhaltige Stromversorgung sichergestellt. Neben der Solarenergie können Energieautarke Wohngebiete auch auf Windkraft setzen. Windkraftanlagen, entweder auf individuellen Grundstücken oder als Gemeinschaftsprojekte, tragen zur Diversifizierung der Energiequellen bei und bieten eine kontinuierliche Stromerzeugung.

Zur Optimierung der Energieversorgung gehören auch gemeinschaftliche Energiespeicher. Batteriesysteme, die überschüssige Energie speichern und bei Bedarf wieder abgeben, sichern eine kontinuierliche Energieversorgung, insbesondere bei schwankender Verfügbarkeit von Sonnen- oder Windenergie.

Fazit

Das Thema Nachhaltigkeit nimmt im Bausektor einen immer zentraleren Stellenwert ein. Handelte es sich früher noch um ein Nischenthema, ist es heute durch einen weitreichenden gesetzlichen Unterbau längst zu einem integralen Bestandteil der Neubautätigkeit und Altbausanierung geworden. Dabei gibt es bereits heute eine Vielzahl von Konzepten, die einen ökologischeren Betrieb von Gebäuden ermöglichen. Im Fokus stehen dabei vor allem Photovoltaik-Anlagen und eine erhöhte Energieeffizienz.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

homeandsmart Redaktion Samira Kammerer

Teil des Gründerteams, von Anfang an mit viel Herzblut dabei. Verantwortliche für das Ressort E-Mobilität bei homeandsmart. Zu ihren Lieblingsthemen zählen außerdem smarte Gadgets, Fitness-Tracker und intelligente Haushaltsgeräte. Als Digital Native vor allem auf Pinterest und Instagram unterwegs.

Neues zu Smart Home
verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon