Sicherheit im Smart Home

Ihr Zuhause haben Sie immer im Blick: Mit Smart Home Lösungen wie Überwachungskameras und Fenster-Sensoren schützen Sie sich vor Anderen. Vernetzte Rauchmelder und Wassersensoren hingegen garantieren mehr Sicherheit für Sie selbst.

Smart & sicher
Abbildung des neuen RWE SmartHome Rauchmelder
Mehr Sicherheit zu Hause
Die Innogy SmartHome Rauchmelder stellen die neuste Innovation im Bereich der Smart Home Technologien dar. Die intelligenten und miteinander vernetzten…
News zu Sicherheit
Lokale Einzelhändler setzen auf direkten Kundenkontakt
Voreingenommene Sprachassistentin

Die fünf Internetriesen Apple, Amazon, Google, Facebook und seit neuestem auch Microsoft kämpfen schon lange um die Marktmacht im Netz. Jedes erfolgreiche…

D-Link Omna 180 Cam: Die Überwachungskamera für das Apple HomeKit macht auch Ferienhäuser sicher
Überwachungskamera für Apple-User

Die Omna 180 Cam von D-Link ist die erste smarte Kamera, die mit dem Apple HomeKit kompatibel ist. Ihre Erfolgschancen bei Smart-Home-Fans stehen gut. Neben…

Mit Invidyo von überall aus kommunizieren
Babymonitor mit Gefühlserkennung

Das Gründerteam um Invidyo trifft mit diesem Baby-Monitor einen wunden Punkt berufstätiger Eltern: Die Angst, wichtige Momente in der Entwicklung des Kindes…

devolo-home-control-starterpaket-jetzt-mit-sprachsteuerung
Sprachsteuerung

Bisher konnten devolo-Komponenten nur über Umwege mit Amazon Echo verknüpft werden. Jetzt soll ein eigener devolo-Skill (in Verbindung mit der devolo…

Team der Koordinierungsstelle "Nordwärts"
DC Information Society Prize 2017

Die „Smart Service Power“ Maßnahme des Dortmunder Projektes „Nordwärts“erhielt jetzt den „DC Information Society Prize 2017“. Damit verbunden…

Kostenlose Cloudspeicherung: So werden die Aufnahmen der SpotCam Sense sicher aufbewahrt
Sensible Überwachungskamera

Im turbulenten Alltag ist das eigene Zuhause für die meisten Menschen ein wichtiger Rückzugsort. Schon die Beobachtung durch neugierige Nachbarn kann zum…

Mit Nuki Web lassen sich smarte Schlösser steuern
Intelligenter Schließmechanismus

Mit Nuki Web lassen sich ab sofort alle Öffnungs- und Sperrvorgänge von Nuki Schlössern über einen Computer steuern. Diese Neuerung erleichtert den Einsatz…

blink-xt-aussen-sicherheitskamera-ueberwacht-ist-wetterfest
Outdoor-Sicherheitskamera im Vergleich

Mit einem klaren Konzept kann das Kamerasystem Blink überzeugen: Es ist günstig, lässt sich kabellos betreiben und hat einen kostenlosen Cloud-Speicher mit…

ping-tracker-in-unterschiedlichen-farben-passt-zum-hund
Location-Tracker im Vergleich

Unsere Redaktion hat bereits viele Tracker vorgestellt, mit denen kostbare Gegenstände, Kinder oder Parkplätze wiedergefunden werden können. Obwohl mit den…

ZenGuard NAVIA erstellt sichere VPN
VPN für digitale Nomaden

Öffentliche Hotspots in Cafés und Flughäfen sind praktisch, aber nicht wirklich sicher. Auch das WLAN-Netz im eigenen Haus, gerade bei der Integration von…

Sicherheit im Smart Home - Versicherungen entdecken Hausautomation
Smart-Home-Sicherheit im Fokus

Die Versicherungsbranche setzt sich derzeit vermehrt mit dem schnell wachsenden Segment Smart Home auseinander. So hat nun auch der Verbund von…

Yale Conexis L1 Smart Door Lock mit Appsteuerung
Smart Lock mit Twist-and-Go

Habe ich die Haustür auch wirklich geschlossen? Jeder hat sich diese Frage schon einmal gestellt – ob auf dem Weg zum nächsten Termin oder in den Urlaub.…

Codify Router sorgt für mehr Sicherheit
Codesutras Router für das IoT

Als Router speziell für den Einsatz im Smart Home bewirbt Hersteller Codesutra den Cod3fi. Wobei vernetzte Sirenen, Schlösser und Kameras das intelligente…

Firmenvernetzung als Zukunftsstrategie
Deutsche Leitmarktentwicklung soll beflügelt werden

Der VDE (Verband der Branchen Elektronik, Elektrotechnik und Informationstechnik) drängt dazu eine Wirtschaftsinitiative ins Leben zu rufen. Dadurch soll die…

d-link-mydlink-home-sirene-z-wave
D-Link-Sirenen im Vergleich

Sicherheitskomponenten stellt D-Link in seinem Do-It-Yourself-Smart Home in den Vordergrund. Wer sich für eine vernetzte Sirene interessiert, steht beim…

Inirv_React_Stove-Herd
Inirv React Herdsteuerung

Wahrscheinlich jeder wird sich auf dem Weg zur Arbeit schon einmal gefragt haben, ob der Herd zuhause noch an ist und ist panisch umgekehrt. Inirv React…

Smart Home Trends 2017
Von IoT bis Künstliche Intelligenz

Die CES in Las Vegas hat Verbrauchern im Januar bereits erste Einblicke gegeben, was für dieses Jahr im intelligenten Zuhause und dem Internet der Dinge zu…

Blink Sicherheitskamerasystem
Ab sofort sind individuelle Handlungsmuster möglich

Das bisherige Wireless Smart HD Camera-System von Blink musste manuell ein- und ausgeschaltet werden und selbst die Timerfunktion konnte nicht darüber…

Cyberkriminalität im Smart Home
Datensicherheit bei Connected Cars

Durch das Internet der Dinge (IoT) werden nicht nur immer mehr Geräte miteinander vernetzt, sondern lernen auch aus dem Verhalten ihrer Nutzer und agieren…

daheim Smart Home bequem per App von unterwegs steuern
Ein selbstständiges Zuhause

Mit "daheim" präsentiert die Thüga AG ein Smart-Home-System, das sich von komplexeren Smart-Home-Systemen bewusst abheben will. Im Vordergrund stehen die…

Bond Hub Steckdose
Smart Home Steuerung für Radiofunk und Infrarot

Infrarot und Radiowellen werden beim Thema Smart Home etwas stiefmütterlich behandelt. Dabei wäre es gerade beim Einstieg in die Welt der Hausautomation…

Sicherheit im IoT
IoT wird reguliert

Knapp 17 Seiten umfasst das Dokument zu den „Strategic Principles for Securing the Internet of Things (IoT)“ des Ministeriums für Innere Sicherheit der…

Einbruchszahlen steigen an
KfW-Zuschuss zu Sicherheitslösungen

Für den Bereich Sicherheit gibt es von Alarmanlagen bis zu vernetzten Türschlössern unzählige smarte Innovationen.  Denn Angesichts steigender…

D-Link Bewegungssensor: Einstecken, Taste drücken – fertig
Bewegungssensor von D-Link

Für viele ist ein Smart Home ein Ort, an dem sie jedes technische Gerät über eine App auf ihrem Smartphone steuern können. Lampen ein- und ausschalten,…

Nest Familie Thermostat Nest Cam Nest Protect
Ab Februar 2017 offiziell erhältlich

Die smarten Komponenten von Google-Subunternehmen Nest haben sich in Deutschland bereits in vielen vernetzten Eigenheimen bewiesen. Bisher mussten sie…

    

Wissen, dass zu Hause alles in Ordnung ist

Smart Home Lösungen bieten Komfort, sparen Zeit und schaffen natürliche Lichtverhältnisse. Doch ein Thema steht im Bereich Smart Home Technik an erster Stelle: Die Sicherheit. Denn hat erstmal ein Einbrecher sein Unwesen in den eigenen vier Wänden getrieben, entsteht nicht nur ein finanzieller Schaden, sondern ein Unbehagen, das dauerhaft bleiben kann. Einbruchschutz ist deshalb auch ein zentrales Element in Smart Home Systemen und wird mit einer großen Palette an Produkten - von Fenstersensoren bis Smartphone-Überwachung, bedient. Neben dem Einbruchschutz gibt es aber auch andere Sicherheitslücken, die durch Smart Home Lösungen geschlossen werden. Warnsysteme im Haushalt geben Auskunft, wenn die Waschmaschine undicht ist und der Keller vollläuft. Oder wenn, die Kinder gut zuhause angekommen sind. Zu den Themen Datenschutz und Fernzugriff stellt sich dann noch die Frage, ob Smart Home Systeme nicht auch selbst Sicherheitslücken bergen.

Einfach zum sicheren Haus

Oder noch einfacher. Die gängigen Smart Home Starterpakete von beispielsweise Telekom, Bosch, RWE oder HomeMatic setzen einen Schwerpunkt auf die Integration von Sicherheitstechnik. Dazu zählen vernetzte Rauchmelder, Bewegungsmelder und Überwachungskameras. Da die offenen Smart Home Systeme es auch erlauben Produkte externer Hersteller zu verbinden, können viele weitere Sicherheitsgadgets, z.B. selbstschließende Türschlösser, im Haus installiert werden. Wer noch kein Smart Home System zuhause hat und trotzdem die Sicherheitsvorteile eines Smart Home nutzen möchte, der kann sich mit einem separaten Sicherheitspaket ausstatten. Ein Verkaufsschlager bei Amazon ist das iSmartAlarm-System: hat man einmal die Basisstation im Haus, können günstige Sicherheitselemente nach Belieben hinzugefügt werden. Auch myFox und Egardia fallen in die Kategorie erweiterbarer Sicherheitssysteme. Wer noch etwas einfacher an smarte Sicherheitstechnik kommen möchte, für den bietet sich ein Allroundtalent wie Canary an. Die unauffällige Dose ist mit Kamera, Nachtsichtfunktion und Mikrofon ausgestattet, außerdem mit Sensoren für Bewegung, Beschleunigung, Temperatur und Luft-Qualität. Über eine WLAN-Verbindung können die Informationen mit dem Smartphone von überall abgerufen werden, bei ungewöhnlichen Abweichungen schlägt das Gerät laut Alarm und deckt somit alle Anforderungen an ein smartes Sicherheitssystem ab. Egal ob ein erweiterbares System gewählt wird oder die schlanke Alternative - Smart Home macht Einbruchschutz kinderleicht.

Sicherheit nach eigenem Geschmack

Mit dem Gedanken eine Überwachungskamera im Haus zu haben, möchten sich viele nicht anfreunden. Das ist aber auch gar nicht nötig, um einen zuverlässigen Einbruchschutz zu gewährleisten. Smarte Bewegungsmelder und Alarmanlagen lösen bei ungewöhnlichen Aktivitäten Alarm aus, erleuchten das ganze Haus und senden eine Nachricht an die Hausbewohner. Dafür eignet sich beispielsweise das Gigaset elements motion oder der RWE Innogy Bewegungsmelder. Einen Schritt weiter gedacht sind Sicherheitssysteme mit Gesichtserkennung, wie die Netatmo Welcome, die nach einer Anlernphase, bekannte Gesichter erkennt und bei Unbekannten Alarm schlägt. Eine weitere Möglichkeit, ungewöhnliche Geschehnisse mit dem Smartphone im Blick zu halten, sind Einbruchsensoren an Fenstern und Türen. Sie haben den positiven Nebeneffekt, dass die passende App über ungeschlossene Fenster und Türen informiert. Auch hier bieten die üblichen Verdächtigen, darunter Homematic und Gigaset elements, smarte Fenster- und Türkontakte an. Auch Glasbruchsensoren sind im Programm. Wer doch auf die klassische Überwachungskamera setzen will, hat die Option zwischen Geräten, die das Bild auf das Smartphone übertragen können, wie die Canary und Nest Cam, oder Kameras, die keine Life-Überwachung zulassen. Dafür beispielhaft genannt sind die Foscam und Netgear Alo, die sich auch problemlos in Hausautomationssysteme wie Innogy, Magenta SmartHome und Bosch Smart Home integrieren lassen. In allen Fällen wird man aber benachrichtigt, sobald sich daheim etwas Ungewöhnliches tut.

Schlüsselsuchen ist so 2006

Noch immer kramen wir in Taschen nach Schlüsseln und tragen einen schweren Schlüsselbund spazieren, nur damit wir ins Haus kommen. Das ist lästig und es wird Zeit für eine gute Alternative. Das haben sich auch ambitionierte Startups gedacht und hochmoderne Lösungen entwickelt, die in Zukunft sicherlich Alltag werden. August Smart Lock, Eqiva Türschlossantrieb und Danalock zum Beispiel sind smarte Schlösser, die einfach über das alte aufgesetzt werden. Auf der Tür-Innenseite angebracht, öffnet sich das intelligente Schloss per Bluetooth-Verbindung, sobald Sie sich mit Ihrem Smartphone vor der Tür befinden. Entfernen Sie sich von der Tür, schließt sie automatisch. Freunden, Familie oder der Haushaltshilfe kann man auch vorübergehenden Zutritt gewähren, so dass eine Schlüsselweitergabe unnötig wird. Das ebenfalls selbstöffnende Schloss Goji Smart Lock wird an der Außenseite der Tür angebracht. Der Grund dafür ist durchschaubar. Das Schließsystem verfügt über eine eingebaute Kamera und verrät so, wer sich auf der anderen Seite der Tür befindet. Das yale ENTR bietet noch weitere Möglichkeiten die Haustür zu öffnen. Neben Bluetooth kann man sich über eine Zahlenkombination oder den biometrischen Fingerabdruck Zutritt ins Haus verschaffen. Auch das KeyMatic Smart Home Schloss setzt weiterhin auf manuelle Bedienung. Die Tür wird hier über eine kleine Fernbedienung per Knopfdruck geöffnet. Nutzt man bereits das HomeMatic Smart Home System, lässt sich das Schloss auch in Szenarien einbinden. Wenn Sie die Tür öffnen, setzt sich dann zum Beispiel die Heizung oder Ihre Lieblingsplaylist in Gang. In allen Fällen lässt sich die Haustür auch weiterhin mit einem regulären Schlüssel öffnen. Das Schlüsselsuchen ist dann allenfalls noch eine Notfalllösung, wenn der Aku streikt.

Machen Sie sich Gedanken, aber nicht um ihr Haus

Wer schon mal mit einem überschwemmten Keller oder Badezimmer zu kämpfen hatte, der weiß wie mühselig und teuer das sein kann. Auch dieses Ärgernis soll bald der Vergangenheit angehören. Möglich machen es Wasser- bzw. Feuchtigkeitssensoren, die im Haus Alarm schlagen, sobald Wasser oder Feuchtigkeit wahrgenommen wird und Ihnen dann eine Nachricht auf das Smartphone-Display schicken. Der D-Link Wassersensor ist ein Plug für die Steckdose, dessen Fühlerkabel Kontakt mit dem Boden aufnimmt und Wasseraufkommen erkennt. Das praktische hier ist, dass er ohne Hub bzw. Basisstation auskommt. Natürlich kann er aber mit anderen mydlink Home Geräten verbunden werden. Der devolo Home Control Wassermelder besitzt auch einen Stecker, in diesem System ist er allerdings nicht für die Steckdose vorgesehen. Das Gadget wird an der Wand angebracht, der Stecker fungiert als Sensor mit Bodenkontakt. Im Gegensatz zu dem D-Link Wassersensor muss er über die devolo Home Control Basisstation mit dem Internet verbunden werden. Der Wally Sensor trumpft mit Flexibilität. Das Plug kann einfach überall am Boden platziert werden. Auch hier gilt, dass die Wally Sensoren nur in Kombination mit einer Basisstation des Herstellers funktionieren. Der Wally Sensor erkennt nicht nur Wasser am Boden, sondern ist gleichzeitig ein Feuchtigkeitssensor. Er gibt also auch Auskunft, wenn die aktuelle Luftfeuchtigkeit Schimmelbildung begünstigt. devolo bietet einen separaten Luftfeuchtemelder an, der sich in das devolo Home Control Sicherheitssystem integrieren lässt und ungünstiges Klima meldet.

Sicherheitssysteme mit Sicherheitslücken?

Das Thema Smart Home und Sicherheit teilt die Welt in zwei Lager: Die Euphorischen und die Skeptiker. Einerseits bietet die vernetzte Technik gerade im Bereich Sicherheit die Möglichkeit einen neuen Standard zu setzten, andererseits müssen sich smarte Sicherheitssysteme auch gegen Angriffe von außen beweisen. Debatten über Sicherheitslücken von Smart Home Systemen verbreiten sich im Netz und stiften Unsicherheit. Fest steht: Das Thema Sicherheit muss bei der Entwicklung von Smart Home Produkten im Fokus stehen. So ist es wenig überraschend, dass die Smart Home Systeme, die laut AV-Test-Studie als absolut sicher eingestuft wurden, sich auf dem deutschen Markt am meisten verkaufen, darunter Gigaset Elements, RWE Innogy und QIVICON. Eine Chance auf dem Smart Home Markt haben also nur solche Smart Home Systeme, die vor Markteinführung intensiv auf Sicherheitslücken geprüft worden sind. Die Hauptkriterien für eine zuverlässige Hausautomation sind dabei: sichere Verschlüsselung der Kommunikation, aktive Authentifizierung des Nutzers, Abwehr der Manipulation von außen und gesicherte Fernsteuerung. Derzeit gibt es noch keinen internationalen Standard für die Sicherheitsprüfung, worauf die EU mit einem Call for Digital Security reagiert hat. Auf die Einführung eines anerkannten und einheitlichen Prüfwesens müssen wir allerdings noch warten. Bis dahin ist man mit deutschen Smart Home Entwicklungen gut bedient, da Sicherheit hierzulande etwas genauer definiert wird als in vielen anderen Ländern. Da sich der Smart Home Markt laut Prognosen bis 2025 verzehnfachen wird, sollten aber auch internationale Standards nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Ratgeber
Smarte Hausüberwachung

Kameras im Haus, das klingt zuerst einmal nach Überwachung und Ausspähen. Dabei kann die richtige Kamerainstallation im Smart Home echte Vorteile mit sich…

Versicherungsbeiträge senken

Die Einrichtung im Smart Home vereinfacht viele alltägliche Prozesse, überwacht Wohnung und Haus und kann Energieprozesse vereinfachen. Aber wussten Sie…

Smartes Türöffnen

In unserem modernen Zeitalter sind viele unserer Geräte bereits mit smarten Zusatzfunktionen ausgestattet, die unseren Energieverbrauch senken und unseren…