Sicherheit im Smart Home

Ihr Zuhause haben Sie immer im Blick: Mit Smart Home Lösungen wie Überwachungskameras und Fenster-Sensoren schützen Sie sich vor Anderen. Vernetzte Rauchmelder und Wassersensoren hingegen garantieren mehr Sicherheit für Sie selbst.

Sicherheitssysteme: Videoüberwachung, Türklingel mit Kamera und Alarmanlagen
Intelligente Sicherheitssysteme
Mehr Sicherheit und Komfort

Überwachungskameras, Türklingeln und Alarmanlagen: Smarte Sicherheitssysteme ermöglichen den bestmöglichen Schutz der Wohnung. Entdecken Sie geeignete Systeme bei Amazon.

Zu den Angeboten
Smart & sicher
News zu Sicherheit
Netgear ReadyNAS 2304 soll die büroübergreifende Zusammenarbeit in kleinen Unternehmen effizienter und sicherer gestalten
Maximale Datensicherheit für kleine Unternehmen
Netgear ReadyNAS 2304: Dateien sicher und schnell verwalten

Netgear, einer der führenden Hersteller von Netzwerkausstattung für Smart Homes sowie den Business-Bereich, erweitert sein Sortiment um den ReadyNAS 2304…

Logitech Circle 2 - Logitech peppt die Circle-Serie auf
Flexible WLAN-Überwachungskamera
Logitech Circle 2 - Drinnen, Draußen, Batterie oder Strom

Logitech Circle dürfte denjenigen ein Begriff sein, die sich in den letzten Jahren auf die Suche nach einer kabellosen WLAN-Kamera gemacht haben, die Bilder…

Devolo HomeControl Starter-Pack @devolo.de
devolo's smarte Hausautomation
devolo Home Control - Das Smart Home zum Selbermachen

Mit devolo Home Control hat der Netzwerktechnikhersteller devolo sein Portfolio um Produkte für das Smart Home ergänzt. Bei all seinen Produkten legt das…

Die Nest Cam IQ ist das neue Spitzenmodell der Google Tochter Nest
Stolzer Preis, stabiler Zoom
Nest Cam IQ - Überwachungskamera unterscheidet Hund von Herrchen

Google Tochter Nest bietet seine Nest Cam Indoor und Outdoor erst seit Februar auch in Deutschland an – lange Zeit nach dem die Überwachungskameras in den…

Das Projekt Synthetic Sensors hat einen kleinen Hardware-Chip entwickelt, der das gesamte Smart Home steuern kann
Sensoren vermessen das Zuhause
Ein Supersensor statt vieler IoT-Geräte

Synthetic Sensors ist der Name des Projektes eines dreiköpfigen Studenten-Teams aus den USA. Aus diesem ist ein Sensor hervorgegangen, der nicht größer ist…

Diese Überwachungskamera weiß genau, was im Haushalt vor sich geht und kann es auf Sprachabfrage hin gezielt wiedergeben
KI verhindert Fehlalarm
Lighthouse: Interaktive Überwachungskamera mit Computer Vision

Einbrecher am Fenster, Haustiere auf dem Küchentisch oder Kinder, die von der Schule nach Hause kommen - alle Szenarien, die sich vor dem Kameraauge der…

Das WLAN-Hologramm rekonstruiert das Aluminium-Kreuz
Holografie
Wohnungsscan per Mikrowelle: ein Traum für Hacker?

Durchblick ohne Einblick: Theoretisch ist es möglich, mithilfe von Mikrowellenstrahlung recht exakte 3D-Abbildungen von Wohnungen anzufertigen. Besonders…

Einbruch-Report 2017 - Von positiven Trend lässt sich noch nicht sprechen
Hauptangriffspunkte und Einbruchzahlen
Quintessenz aus dem Einbruch-Report 2017

Die Einbruchmeldungen sind laut dem Einbruchreport 2017, herausgegeben vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), das erste mal seit 10…

CleverLoop reagiert unterschiedlich auf wichtige und unwichtige Ereignisse
Intelligent durch Geofencing und smarten Algorithmus
CleverLoop Überwachungssystem im Praxistest

Wer eine Überwachungskamera in seinem Eigenheim installiert, möchte auf der sicheren Seite sein und bei einem eventuellen Zutritt durch Unbefugte schnell…

Mit einem Smart Lock lassen sich Hauseingänge besonders effektiv sichern
HomeKit-Kompatibilität in Planung
Neues Danalock V3 gewährt nur VIP’s Zutritt

Die Haustür gehört zu den Alltagsgegenständen, die besonders oft beansprucht werden. Täglich wird sie unzählige Male geöffnet und geschlossen.…

Der Z-Wave-Fensterkontakt von Fibaro lässt sich sehen
Vergleich von Version 1.0 und 2.0
Evolution des Fibaro Tür- und Fensterkontakts

Fibaro bringt eine neue Version des Z-Wave Fensterkontakts auf den Markt. Auf den ersten Blick hat sich nicht viel getan: Das Design ist leicht verändert, das…

Projekt SHODAN: Die Weboberfläche kontrolliert Datenströme für mehr Sicherheit im Smart Home
SHODAN Datenschutzwächter
Projekt zur Kontrolle von Datenströmen im Smart Home

Smart Home und IoT-Anwendungen erleichtern den Alltag, steigern die Wohnqualität und tragen zu Kostenersparnissen bei. Auf die Gefahren, die damit…

flter ist ein Internet Security Device, das alle Geräte im Netzwerk schützt - auch Smart TV und Spielekonsole
Mobiler Router mit VPN-Funktion
flter – ein Filter für das Internet?

Die digitale Privatsphäre zu schützen gestaltet sich schwierig: Beim Surfen im Internet werden durchgehend anonymisierte Daten zum Surfverhalten abgegriffen.…

VEIU verpackt smarte Technik in klassisches Gewand
WLAN-Klingel ohne Cloud
Zwei-Wege-Audio und Kamera: Smarter Klingeln mit VEIU

Lieferanten, Familienmitglieder, Putzfrau, Babysitter: Rund um die Haustür ist den ganzen Tag was los – auch während unserer Abwesenheit. Mit einer smarten…

Wacht mit Argusaugen über Innen- und Außenbereiche: Die kabellose Überwachunskamera von Reolink
100% kabellose Überwachungskamera
Reolink Argus ist portabel und lässt sich flexibel anbringen

Ein Smart Home bringt regelmäßig innovative Technik in die eigenen vier Wände. Das bedeutet auch, dass die Anzahl der benutzten Steckdosen und zu…

Teodoor soll in Zukunft auch mit einer Smartwatch steuerbar sein
Kompaktes Bluetooth-Türschloss
Teodoor schrumpft das Smart Lock

Jeder kennt das Szenario: Mit vollbepackten Einkaufstüten jonglierend vor der verschlossenen Haustüre stehen und verzweifelt nach dem Schlüssel in der…

Das EWE Smart Living Hausautomationssystem im home&smart-Praxistest
devolo neu interpretiert
Test: Intelligente Hausautomation EWE Smart Living

Energieversorger EWE bietet mit dem Smart Home-System Smart Living ein recht rundes Paket für die nachträgliche Installation in den eigenen vier Wänden an.…

Laternenladen live: Das Light&Charge-Konzept von eluminocity in der Anwendung
Ladelaternen von eluminocity
Light & Charge: E-Mobilität trifft smarte Straßenbeleuchtung

E-Mobilität ist im Kommen, die Infrastruktur dazu hinkt allerdings noch hinterher. Elektrofahrzeuge müssen schließlich auch geladen werden – mit den…

Einfach und schnell installiert: Die ABUS TVAC19100A im Außeneinsatz
Outdoor-Überwachungs-Cam für Einsteiger
Abus TVAC19100A: Kompakte WLAN-Kamera vom Sicherheitsexperten

Abus ist bekannt als Hersteller von hochwertigen Schließ-Systemen oder Alarmanlagen, darum verbindet man mit diesem Namen vor allem Sicherheit. Da überrascht…

Mit der HiKam A7 haben Einbrecher keine Chance
Solide Outdoor-Kamera
Mit der HiKam A7 trotz Wind und Wetter gut behütet

Die HiKam A7 ist klein und verhältnismäßig unauffällig – zwei Attribute, die bei Überwachungskameras eine große Rolle spielen. Um unerwünschten Besuch…

Die Instar IN-5907 überwacht das Zuhause per WLAN oder PoE
Anpassbare Outdoor-Cam
Instar IN-5907: Überwachungskamera mit WLAN oder PoE

Ob von zuhause auf dem Sofa oder dem Ferienhaus auf Mallorca – mit einer Überwachungskamera haben Sie das Zuhause jederzeit im Blick. Sie bringt nicht nur…

Die Wansview W2 überwacht Außenbereiche um Haus, Bürogebäude oder Geschäfte
Preisgünstige Outdoorkamera
Wansview W2: 1080p-Überwachungskamera für den Außenbereich

Mit der W2 IP-Kamera von Wansview bleibt auch der Außenbereich des Grundstücks immer im Blick. Der chinesische Hersteller ist spezialisiert auf die…

Die neue Dash Cam von Garmin sieht zu, dass Sie keinen Unfall bauen
Neue Dashcam mit vielen Funktionen
Garmin Dash Cam 55 als Beifahrer erhöht die Fahrsicherheit

Dashcams erfreuen sich in Deutschland einer steigenden Beliebtheit, und das obwohl die rechtliche Situation aus Datenschutzgründen schwierig ist. Mit der…

Per App oder TV steuerbar - Das TechniSat-Smart Home
Fernseher als Smart-Home-Zentrale
TechniSat verzichtet auf eigenen Hub

Wer viele Smart-Home-Geräte sein eigen nennt, stößt schnell auf ein Problem: Thermostat, Bewegungssensor, Funkstecker und Smartlight kommen mit ihrer…

Konferenz des Verbraucherschutzministerium zur Smart Home Sicherheit
Verbraucherschutzkonferenz
Der digitale Drahtseilakt

Die weitgreifenden Folgen der Digitalisierung sind mittlerweile in allen Bereichen unseres Lebens spürbar. Immer smarter, immer mobiler, immer vernetzter –…

    

Wissen, dass zu Hause alles in Ordnung ist

Smart Home Lösungen bieten Komfort, sparen Zeit und schaffen natürliche Lichtverhältnisse. Doch ein Thema steht im Bereich Smart Home Technik an erster Stelle: Die Sicherheit. Denn hat erstmal ein Einbrecher sein Unwesen in den eigenen vier Wänden getrieben, entsteht nicht nur ein finanzieller Schaden, sondern ein Unbehagen, das dauerhaft bleiben kann. Einbruchschutz ist deshalb auch ein zentrales Element in Smart Home Systemen und wird mit einer großen Palette an Produkten - von Fenstersensoren bis Smartphone-Überwachung, bedient. Neben dem Einbruchschutz gibt es aber auch andere Sicherheitslücken, die durch Smart Home Lösungen geschlossen werden. Warnsysteme im Haushalt geben Auskunft, wenn die Waschmaschine undicht ist und der Keller vollläuft. Oder wenn, die Kinder gut zuhause angekommen sind. Zu den Themen Datenschutz und Fernzugriff stellt sich dann noch die Frage, ob Smart Home Systeme nicht auch selbst Sicherheitslücken bergen.

Einfach zum sicheren Haus

Oder noch einfacher. Die gängigen Smart Home Starterpakete von beispielsweise Telekom, Bosch, RWE oder HomeMatic setzen einen Schwerpunkt auf die Integration von Sicherheitstechnik. Dazu zählen vernetzte Rauchmelder, Bewegungsmelder und Überwachungskameras. Da die offenen Smart Home Systeme es auch erlauben Produkte externer Hersteller zu verbinden, können viele weitere Sicherheitsgadgets, z.B. selbstschließende Türschlösser, im Haus installiert werden. Wer noch kein Smart Home System zuhause hat und trotzdem die Sicherheitsvorteile eines Smart Home nutzen möchte, der kann sich mit einem separaten Sicherheitspaket ausstatten. Ein Verkaufsschlager bei Amazon ist das iSmartAlarm-System: hat man einmal die Basisstation im Haus, können günstige Sicherheitselemente nach Belieben hinzugefügt werden. Auch myFox und Egardia fallen in die Kategorie erweiterbarer Sicherheitssysteme. Wer noch etwas einfacher an smarte Sicherheitstechnik kommen möchte, für den bietet sich ein Allroundtalent wie Canary an. Die unauffällige Dose ist mit Kamera, Nachtsichtfunktion und Mikrofon ausgestattet, außerdem mit Sensoren für Bewegung, Beschleunigung, Temperatur und Luft-Qualität. Über eine WLAN-Verbindung können die Informationen mit dem Smartphone von überall abgerufen werden, bei ungewöhnlichen Abweichungen schlägt das Gerät laut Alarm und deckt somit alle Anforderungen an ein smartes Sicherheitssystem ab. Egal ob ein erweiterbares System gewählt wird oder die schlanke Alternative - Smart Home macht Einbruchschutz kinderleicht.

Sicherheit nach eigenem Geschmack

Mit dem Gedanken eine Überwachungskamera im Haus zu haben, möchten sich viele nicht anfreunden. Das ist aber auch gar nicht nötig, um einen zuverlässigen Einbruchschutz zu gewährleisten. Smarte Bewegungsmelder und Alarmanlagen lösen bei ungewöhnlichen Aktivitäten Alarm aus, erleuchten das ganze Haus und senden eine Nachricht an die Hausbewohner. Dafür eignet sich beispielsweise das Gigaset elements motion oder der RWE Innogy Bewegungsmelder. Einen Schritt weiter gedacht sind Sicherheitssysteme mit Gesichtserkennung, wie die Netatmo Welcome, die nach einer Anlernphase, bekannte Gesichter erkennt und bei Unbekannten Alarm schlägt. Eine weitere Möglichkeit, ungewöhnliche Geschehnisse mit dem Smartphone im Blick zu halten, sind Einbruchsensoren an Fenstern und Türen. Sie haben den positiven Nebeneffekt, dass die passende App über ungeschlossene Fenster und Türen informiert. Auch hier bieten die üblichen Verdächtigen, darunter Homematic und Gigaset elements, smarte Fenster- und Türkontakte an. Auch Glasbruchsensoren sind im Programm. Wer doch auf die klassische Überwachungskamera setzen will, hat die Option zwischen Geräten, die das Bild auf das Smartphone übertragen können, wie die Canary und Nest Cam, oder Kameras, die keine Life-Überwachung zulassen. Dafür beispielhaft genannt sind die Foscam und Netgear Alo, die sich auch problemlos in Hausautomationssysteme wie Innogy, Magenta SmartHome und Bosch Smart Home integrieren lassen. In allen Fällen wird man aber benachrichtigt, sobald sich daheim etwas Ungewöhnliches tut.

Schlüsselsuchen ist so 2006

Noch immer kramen wir in Taschen nach Schlüsseln und tragen einen schweren Schlüsselbund spazieren, nur damit wir ins Haus kommen. Das ist lästig und es wird Zeit für eine gute Alternative. Das haben sich auch ambitionierte Startups gedacht und hochmoderne Lösungen entwickelt, die in Zukunft sicherlich Alltag werden. August Smart Lock, Eqiva Türschlossantrieb und Danalock zum Beispiel sind smarte Schlösser, die einfach über das alte aufgesetzt werden. Auf der Tür-Innenseite angebracht, öffnet sich das intelligente Schloss per Bluetooth-Verbindung, sobald Sie sich mit Ihrem Smartphone vor der Tür befinden. Entfernen Sie sich von der Tür, schließt sie automatisch. Freunden, Familie oder der Haushaltshilfe kann man auch vorübergehenden Zutritt gewähren, so dass eine Schlüsselweitergabe unnötig wird. Das ebenfalls selbstöffnende Schloss Goji Smart Lock wird an der Außenseite der Tür angebracht. Der Grund dafür ist durchschaubar. Das Schließsystem verfügt über eine eingebaute Kamera und verrät so, wer sich auf der anderen Seite der Tür befindet. Das yale ENTR bietet noch weitere Möglichkeiten die Haustür zu öffnen. Neben Bluetooth kann man sich über eine Zahlenkombination oder den biometrischen Fingerabdruck Zutritt ins Haus verschaffen. Auch das KeyMatic Smart Home Schloss setzt weiterhin auf manuelle Bedienung. Die Tür wird hier über eine kleine Fernbedienung per Knopfdruck geöffnet. Nutzt man bereits das HomeMatic Smart Home System, lässt sich das Schloss auch in Szenarien einbinden. Wenn Sie die Tür öffnen, setzt sich dann zum Beispiel die Heizung oder Ihre Lieblingsplaylist in Gang. In allen Fällen lässt sich die Haustür auch weiterhin mit einem regulären Schlüssel öffnen. Das Schlüsselsuchen ist dann allenfalls noch eine Notfalllösung, wenn der Aku streikt.

Machen Sie sich Gedanken, aber nicht um ihr Haus

Wer schon mal mit einem überschwemmten Keller oder Badezimmer zu kämpfen hatte, der weiß wie mühselig und teuer das sein kann. Auch dieses Ärgernis soll bald der Vergangenheit angehören. Möglich machen es Wasser- bzw. Feuchtigkeitssensoren, die im Haus Alarm schlagen, sobald Wasser oder Feuchtigkeit wahrgenommen wird und Ihnen dann eine Nachricht auf das Smartphone-Display schicken. Der D-Link Wassersensor ist ein Plug für die Steckdose, dessen Fühlerkabel Kontakt mit dem Boden aufnimmt und Wasseraufkommen erkennt. Das praktische hier ist, dass er ohne Hub bzw. Basisstation auskommt. Natürlich kann er aber mit anderen mydlink Home Geräten verbunden werden. Der devolo Home Control Wassermelder besitzt auch einen Stecker, in diesem System ist er allerdings nicht für die Steckdose vorgesehen. Das Gadget wird an der Wand angebracht, der Stecker fungiert als Sensor mit Bodenkontakt. Im Gegensatz zu dem D-Link Wassersensor muss er über die devolo Home Control Basisstation mit dem Internet verbunden werden. Der Wally Sensor trumpft mit Flexibilität. Das Plug kann einfach überall am Boden platziert werden. Auch hier gilt, dass die Wally Sensoren nur in Kombination mit einer Basisstation des Herstellers funktionieren. Der Wally Sensor erkennt nicht nur Wasser am Boden, sondern ist gleichzeitig ein Feuchtigkeitssensor. Er gibt also auch Auskunft, wenn die aktuelle Luftfeuchtigkeit Schimmelbildung begünstigt. devolo bietet einen separaten Luftfeuchtemelder an, der sich in das devolo Home Control Sicherheitssystem integrieren lässt und ungünstiges Klima meldet.

Sicherheitssysteme mit Sicherheitslücken?

Das Thema Smart Home und Sicherheit teilt die Welt in zwei Lager: Die Euphorischen und die Skeptiker. Einerseits bietet die vernetzte Technik gerade im Bereich Sicherheit die Möglichkeit einen neuen Standard zu setzten, andererseits müssen sich smarte Sicherheitssysteme auch gegen Angriffe von außen beweisen. Debatten über Sicherheitslücken von Smart Home Systemen verbreiten sich im Netz und stiften Unsicherheit. Fest steht: Das Thema Sicherheit muss bei der Entwicklung von Smart Home Produkten im Fokus stehen. So ist es wenig überraschend, dass die Smart Home Systeme, die laut AV-Test-Studie als absolut sicher eingestuft wurden, sich auf dem deutschen Markt am meisten verkaufen, darunter Gigaset Elements, RWE Innogy und QIVICON. Eine Chance auf dem Smart Home Markt haben also nur solche Smart Home Systeme, die vor Markteinführung intensiv auf Sicherheitslücken geprüft worden sind. Die Hauptkriterien für eine zuverlässige Hausautomation sind dabei: sichere Verschlüsselung der Kommunikation, aktive Authentifizierung des Nutzers, Abwehr der Manipulation von außen und gesicherte Fernsteuerung. Derzeit gibt es noch keinen internationalen Standard für die Sicherheitsprüfung, worauf die EU mit einem Call for Digital Security reagiert hat. Auf die Einführung eines anerkannten und einheitlichen Prüfwesens müssen wir allerdings noch warten. Bis dahin ist man mit deutschen Smart Home Entwicklungen gut bedient, da Sicherheit hierzulande etwas genauer definiert wird als in vielen anderen Ländern. Da sich der Smart Home Markt laut Prognosen bis 2025 verzehnfachen wird, sollten aber auch internationale Standards nicht mehr lange auf sich warten lassen.