Alle Infos und Tipps zum Kauf einer Solaranlage Solaranlage kaufen: Diese Möglichkeiten gibt es | Ratgeber 2024

Die Energiewende ist in vollem Gange und viele Haushalte möchten auf Photovoltaik umrüsten. Damit eine Photovoltaikanlage optimal funktioniert und alle Hindernisse vorab beseitigt werden, gilt es, sich einen guten Überblick in der Thematik zu verschaffen. Wir haben uns deshalb intensiv mit dem Thema Solaranlage Kaufen beschäftigt und stellen dar, was beachtet werden muss.

PV Komplettanlage bei der Installation

Die wichtigsten Eckpunkte zum Solaranlage Kauf

  • Recherche: Interessierte, die eine Solaranlage kaufen wollen, müssen sich im Vorfeld vom Solaranlage Kauf mit den verschiedenen Modellen und örtlichen Gegebenheiten auseinandersetzen, um die passende Photovoltaik Anlage zu finden.
  • Sorgfalt: Da es sich bei einer Photovoltaik Anlage um ein hochpreisiges Produkt handelt, gilt es, sehr sorgfältig mit Daten umzugehen, damit jeder Bedarf und alle Voraussetzungen, um die Solaranlage kaufen zu können, genauestens umgesetzt werden können.
  • Vergleich: Interessierte sollten in jedem Fall einen PV-Anbieter Vergleich durchführen, bevor sie sich entscheiden und am besten auch einen PV-Module Test lesen, um ausreichend informiert zu sein.

Den passenden PV-Anbieter in unter 2 Minuten finden: So geht das

Im folgenden Tool bieten wir die Möglichkeit in weniger als 2 Minuten einen unabhängige Anbieter Vergleich für unterschiedlichste PV-Anlagen durchzuführen.

Solaranlage kaufen: So gehst du vor

  • Informationen sammeln: Bevor sich Interessierte für Photovoltaik Anlagen entscheiden muss zunächst feststehen, um welche Art und Größe der PV-Anlage es geht. In hierfür muss der Nutzer eine umfangreiche Analyse der Energiedaten im Haushalt durchführen, um den eigenen Bedarf zu ermitteln und auch ob es sich um ein Projekt für eine Dauer von 10 bis 20 Jahren handelt, oder eine Miete auch eine gute Alternative wäre. Ob und wie eine Solaranlage dann letzten Endes möglich ist, teilt dem Interessenten ein PV-Anbieter mit.
  • Passenden Anbieter auswählen: Es gibt viele verschiedene PV-Anbieter auf dem Markt, die viele verschiedene Solaranlage anbieten. Hierbei gibt es Unterschiede im Angebotsumfang, Qualität der Komponenten, Service, die Dauer der Umsetzung des Projekts und natürlich im Preis. Daher empfehlen wir neben unserem PV-Anbieter Vergleichsmodul auch unseren umfangreichen PV-Anbieter Test und Vergleich bevor Interessierte eine Solaranlage kaufen.

Was kostet eine Solaranlage?

In deutschen Solaranlage-Haushalten findet man typischerweise eine Leistung zwischen 4 und 10 kWp, abhängig von Dachfläche und Solarmodultyp. Die Kosten variieren: Eine PV-Anlage ohne Speicher kostet zwischen 6.800 und 25.500 Euro, mit einem 5 kWh Speicher zwischen 13.300 und 32.000 Euro und mit einem 10 kWh Speicher zwischen 19.800 und 38.500 Euro. Diese Preise können sich jedoch ändern, da sie von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. Zudem unterscheidet sich der im Preis enthaltene Service je nach Anbieter. Um spezifische Situationen zu adressieren, werden im Folgenden verschiedene Beispiele detailliert dargestellt.

Was kostet ein 5 kWp Solaranlage mit und ohne Speicher?

Eine 5 kWp Photovoltaikanlage mit Speicher ist besonders für Eigenheimbesitzer mit kleinem bis mittlerem Stromverbrauch geeignet. Sie kann etwa 50 bis 60% des Energiebedarfs eines durchschnittlichen Haushalts decken und so zu erheblichen Einsparungen bei der monatlichen Stromrechnung führen. Für Haushalte mit höherem Stromverbrauch wäre eine Anlage mit größerer Leistung sinnvoll, beispielsweise eine 6 kWp oder 7 kWp Anlage.

Wer eine Solaranlage kaufen möchte, muss bei beispielsweise einer 5 kWp Solaranlage mit einem Preis zwischen 7.500 und 10.000 Euro. Pro PV-Modul werden hier mit bis zu 2.000 Euro gerechnet, je nach Hersteller und benötigtem Strom. Eine Solaranlage mit Strom Heimspeicher, kann da auch deutlich teurer sein. Bei einer Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher liegt der Preis zwischen 12.000 Euro und 17.000 Euro.

AC TEC Silver Frame 5000W PV-Anlage
Jetzt 47% sparen! AC TEC Silver Frame 5000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 12x 415 Watt ULICA PV Modulen, Growatt MOD 5000 XH Hybrid-Wechselrichter und 3x Growatt ARK-2.5H-A1 Hochvolt Batterien. Jetzt ab 6.973,90€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC
Was kostet eine 6 kWp PV Anlage mit und ohne Speicher?

Eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 6 kWp ist in der Lage, genügend Strom zu erzeugen, um den durchschnittlichen Jahresstromverbrauch eines deutschen Haushalts zu decken. Die Abkürzung kWp steht für Kilowatt Peak und bezeichnet die Spitzenleistung einer Solaranlage, also die maximal mögliche Leistung unter optimalen Bedingungen.

Die Kosten für eine 6-kWp-PV-Komplettanlage variieren je nach Hersteller, Installationsort und weiteren Faktoren. Allgemein liegt der Preis jedoch zwischen 9.000 und 15.000 Euro. In diesem Preis sind in der Regel sowohl die Kosten für die Solarmodule als auch die Kosten für die Installation enthalten. Wer solch eine Solaranlage kaufen möchte, kann direkt zu unserem Partner AC TEC.

AC TEC Black Frame 6000W
Jetzt 47% sparen! AC TEC Black Frame 6000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 15x 415 Watt Tongwei PV Modulen sowie Huawei SUN2000L 4KTL-L1 Wechselrichter. Jetzt ab 2.400,00€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC
Was kostet eine 7 kWp PV-Anlage mit und ohne Speicher?

Die Kosten für eine 7 kWp Solaranlage variieren je nach Anbieter und Ausstattung. Im Allgemeinen liegen die Kosten für die Anschaffung und Installation einer solchen PV-Anlage zwischen 10.500 und 17.500 Euro. Dies entspricht Kosten von etwa 1.500 bis 2.500 Euro pro installiertem kWp.

Eine 7 kWp Solaranlage benötigt je nach Art der Installation eine Dachfläche von etwa 40 bis 50 Quadratmetern. Wirtschaftliche Vorteile: Der Einsatz einer 7 kWp Photovoltaik-Anlage kann erhebliche langfristige Einsparungen bei den Stromkosten bringen.

AC TEC Silver Frame 7000W
Jetzt 55% sparen! AC TEC Silver Frame 7000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 25x 415 Watt Hantech PV Modulen, Growatt Hybrid SPH 7000 Wechselrichter und 3x Growatt ARK-2.5H-A1 Hochvolt Batterien. Jetzt ab 7.500,00€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC
Was kostet eine 10 kWp Solaranlage mit und ohne Speicher?

Wer eine 10 kWp Solaranlage kaufen möchte, sollte die Anbieter sorgfältig vergleichen. So kann sichergestellt werden, dass Interessierte eine PV Komplettanlage erhalten, die ihren Bedürfnissen entspricht und zu einem fairen Preis angeboten wird.

Die Kosten für eine 10 kWp PV-Anlage ohne Speicher können je nach verschiedenen Faktoren variieren. Der Preis hängt von der Region, der Art der Installation, der Qualität der Komponenten und der Art des Montagesystems ab. In der Regel kann man jedoch mit Kosten zwischen 10.000 und 20.000 Euro rechnen. Es ist wichtig, mehrere Angebote von verschiedenen Anbietern einzuholen, um den besten Preis zu finden.

In Deutschland kann eine 10 kWp Photovoltaikanlage durchschnittlich zwischen 9000 und 11000 kWh pro Jahr produzieren. Dies entspricht einem durchschnittlichen Tagesertrag von 25-30 kWh. In sonnenreichen Regionen mit geringer Verschattung kann der Ertrag jedoch höher sein, während er in weniger sonnigen Regionen oder bei hoher Verschattung niedriger ausfallen kann.

AC TEC Silver Frame 10000W PV-Anlage
Jetzt 50% sparen! AC TEC Silver Frame 10000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 25x 415 Watt Hantech PV Modulen, Growatt SPH 10000TL3-BH-UP Hybrid-Wechselrichter und 4x Growatt Batterie ARK-2.5H-A1 Hochvolt Batterien. Jetzt ab 8.250,00€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC
Was kostet eine 15 kWp PV-Anlage mit und ohne Speicher?

Die Kosten für eine 15 kWp Photovoltaik (PV)-Anlage mit Speicher variieren je nach verschiedenen Faktoren wie StandortGröße der Anlage, Qualität der Komponenten und Installation. In der Regel kann man jedoch mit Kosten zwischen 29.000 und 35.000 Euro rechnen. Diese Kosten beinhalten die Solarpanels, den Wechselrichter, den StromspeicherMontage und Installation sowie die erforderlichen Anschlüsse.

Eine 15 kWp Photovoltaikanlage erzeugt in der Regel etwa 15.000 Watt Peak (Wp) an Leistung. Die tatsächliche Stromerzeugung hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der geografischen Lage, der Ausrichtung der Solarpaneele, dem Neigungswinkel und dem Grad der Verschattung. Eine grobe Schätzung besagt, dass eine solche Anlage in Deutschland jährlich etwa 1.000 kWh pro installiertem kWp erzeugen kann. Daher können 15 kWp PV-Anlagen etwa 15.000 kWh Strom pro Jahr erzeugen. Diese Zahlen können jedoch je nach den genannten Faktoren variieren. Es ist ratsam, eine genaue Berechnung von einem Fachmann durchführen zu lassen bevor es ans Solaranlage kaufen geht. Erhältlich sind auch 15 kWp Photovoltaik Anlagen im online-Shop von AC TEC.

AC TEC Black Frame 15000W
Jetzt 48% sparen! AC TEC Black Frame 15000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 73x 415 Watt Tongwei PV Modulen sowie Growatt MID 20000 XH Hybrid-Wechselrichter. Jetzt ab 9.600,00€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC

Was ist vor dem Kauf einer Solaranlage wichtig?

Bevor sich Interessierte eine Solaranlage kaufen, gibt es einige wesentliche Punkte, die berücksichtigt werden sollten. Diese Phase vor der Umstellung auf Photovoltaik ist entscheidend, da sie die Grundlage für alle weiteren Schritte bildet. Das sind die Hauptaspekte, die dabei beachtet werden sollten:

Solaranlage Bedarfsanalyse: Was brauche ich?

Der erste und vielleicht wichtigste Schritt beim Solaranlage kaufen, ist die Bestimmung des eigenen Energiebedarfs. Interessierte sollten einen Blick auf ihre letzten Stromrechnungen werfen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie viel Strom der Haushalt verbraucht. Als Faustregel gilt: Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt verbraucht etwa 4000 kWh pro Jahr. Dieser Wert ist entscheidend für die Größe der PV-Anlage. Eine PV-Anlage, die zu groß oder zu klein ist, wird nicht effizient sein.

Das Betrifft vor allem Haushalte mit einem enorm hohen Bedarf, wie beispielsweise für eine Wallbox und ein E-Auto. Hier entsteht ein deutlich höherer Bedarf, um ein E-Auto durchgängig laden zu können.

Solaranlage Standortanalyse: Ist eine Solaranlage bei mir möglich?

Der Standort der zukünftigen Solaranlage ist ein weiterer entscheidender Faktor. Ideal ist eine nach Süden ausgerichtete Dachfläche, die nicht durch Bäume oder andere Gebäude verschattet, wird. Die Neigung der Dachfläche spielt ebenfalls eine Rolle für Solaranlagen. In Deutschland liegt der optimale Neigungswinkel für Solaranlagen zwischen 30 und 35 Grad. Ein ungünstiger Standort kann die Effizienz der Anlage erheblich beeinträchtigen egal, welcher Photovoltaik Anbieter die Planung übernimmt.

Finanzierung und Fördermöglichkeiten beim Solaranlage Kaufen: Was kommt auf mich zu?

Solaranlagen sind eine langfristige Investition. Der Preis für eine PV-Anlage kann je nach Größe und Art der Solarmodule variieren, liegen jedoch im Durchschnitt bei etwa 10.000 bis 15.000 Euro für einen Vier-Personen-Haushalt. Es ist daher ratsam, sich frühzeitig über Finanzierungsmöglichkeiten für Photovoltaik Anlagen zu informieren. Die KfW-Bank bietet zinsgünstige Darlehen für die Installation von Photovoltaikanlagen an. Darüber hinaus gibt es je nach Bundesland unterschiedliche Förderprogramme, die Hausbesitzer für ihre Solaranlage in Anspruch nehmen können. Im verlinkten Artikel zeigen wir, wie eine win-win-Situation bei der Wahl von Photovoltaik Anlagen entstehen kann und wie beim Preis die besten Ergebnisse erzielt werden können.

Wer die drei Hauptpunkte sorgfältig prüft, legt das Fundament für eine erfolgreiche Photovoltaik-Installation. Dadurch sind potenzielle Nutzer nun besser darauf vorbereitet, informierte Entscheidungen zu ihrer Solaranlage zu treffen, die nicht nur umweltfreundlich sind, sondern auch dabei helfen, langfristig Geld durch Photovoltaik zu sparen. Mit solch einer Lösung kann nachhaltig viel Gutes mit Hilfe des Solarstroms entstehen, alles bei konsequenter Beachtung vom Erneuerbare Energien Gesetz.

Das EEG ist und bleibt das zentrale Steuerungsinstrument für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Ziel des Erneuerbare Energien Gesetz ist es, die Energieversorgung umzubauen und den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis 2050 auf mindestens 80 Prozent zu steigern.

Was ist während dem Kauf einer Solaranlage wichtig?

Das Solaranlage kaufen ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung. Doch was sollten Interessierte von Photovoltaik während des Kaufprozesses beachten? Hier sind einige wichtige Aspekte:

Solaranlage Angebote einholen und vergleichen

Der Markt für PV-Anlagen ist groß und vielfältig. Daher ist es ratsam, Angebote von mehreren Anbietern einzuholen. Dabei sollte nicht nur auf den Preis geachtet werden, sondern auch auf die Qualität der PV-Module, die Erfahrung des PV-Anbieters und eventuelle Zusatzleistungen wie Wartung und Garantie (oftmals von 10 bis 20 Jahren), oder PV-Installationsservice. Ein persönliches Gespräch oder ein Ortstermin mit dem Anbieter kann hierbei sehr aufschlussreich und von Vorteil sein.

Technische Aspekte der Solaranlage

Die Wahl der richtigen Photovoltaikanlage ist ein entscheidender Faktor für die Rentabilität der Investition. Es gibt verschiedene Arten von Solarmodulen, darunter monokristalline, polykristalline und Dünnschichtmodule, die jeweils ihre eigenen Vorteile und Nachteile haben. Informieren sollten sich Interessierte auch über die Größe der PV-Anlage, die sie benötigen, um den Energiebedarf an Strom zu decken. Ein zu großes System ist genauso ineffizient wie ein zu kleines.

Kosten und Finanzierung beim Solaranlage kaufen

Die Kosten für eine Solaranlage können je nach Größe, Art der Module und Installationsaufwand variieren. Im Durchschnitt sollte für einen Vier-Personen-Haushalt mit Kosten von etwa 10.000 bis 15.000 Euro gerechnet werden. Zu den Gesamtkosten gehören auch die Installationskosten und eventuell anfallende Zusatzkosten für den Anschluss der PV-Anlage an das Stromnetz oder für einen Energiespeicher. Es ist wichtig, alle diese Faktoren in Ihre Budgetplanung einzubeziehen.

Vertragsdetails

Bevor der Kauf abgeschlossen wird, sollten alle Vertragsdetails mit dem Anbieter sorgfältig geprüft werden. Dazu gehören die Garantiebedingungen (oftmals von 10 bis 20 Jahren), die Liefer- und Installationszeiten sowie die Zahlungsmodalitäten für die Solaranlage. Ein seriöser PV-Anbieter wird alle diese Informationen transparent zur Verfügung stellen.

Indem diese Punkte sorgfältig geprüft sind, können Nutzer sicherstellen, dass sie eine informierte Entscheidung zum jeweiligen Photovoltaik Anbieter treffen. Der Kauf von PV-Anlagen ist eine langfristige Investition, die eine guten Planung benötigt. Mit der richtigen Planung und Vorbereitung können Interessierte jedoch sicher sein, dass sie eine PV-Anlage erwerben, die ihren Bedürfnissen entspricht und ihnen langfristig finanzielle und ökologische Vorteile bietet.

Was ist nach dem Kauf einer Solaranlage wichtig?

Der Kauf einer Solaranlage wurde erfolgreich abgeschlossen, doch was kommt jetzt? Hier sind die Schritte, die nach dem Kauf beachtet werden sollen, um den reibungslosen Betrieb einer neuen Photovoltaik Anlage sicherzustellen.

Installation der PV-Anlage

Die Installation der Photovoltaikanlage ist ein kritischer Prozess, der von einem qualifizierten Photovoltaik Installateur durchgeführt werden sollte. In vielen Fällen ist für die Installation eine Baugenehmigung erforderlich, die Nutzer im Vorfeld abklären müssen, um problemlos Strom zu erzeugen. Der Solarteur wird die Solarmodule auf dem Dach montieren und sicherstellen, dass sie korrekt ausgerichtet sind. Danach wird der Wechselrichter installiert, der den erzeugten Strom in Wechselstrom umwandelt.

Anmeldung und Inbetriebnahme der PV-Anlage

Nach der Installation müssen Nutzer die Photovoltaik Anlage bei den zuständigen Behörden anmelden. Dies erfolgt in der Regel in zwei Schritten: Zuerst melden Nutzer die PV-Anlagen beim lokalen Netzbetreiber an, der dann den Anschluss an das Stromnetz freigibt. Anschließend muss die Anlage bei der Bundesnetzagentur registriert werden, um die gesetzlich festgelegte Einspeisevergütung für den nicht genutzten Strom zu erhalten. Versäumnisse bei der Anmeldung können zu rechtlichen Konsequenzen führen, daher ist es wichtig, diesen Schritt nicht zu vernachlässigen. Die Einspeisevergütung im Überblick sieht folgendermaßen aus:

Leistung der PV-Anlagemit EigenverbrauchVolleinspeisung
bis 10 kWp8,20 Cent13,00 Cent
15 kWp7,83 Cent12,30 Cent
20 kWp7,65 Cent11,95 Cent
30 kWp7,47 Cent11,60 Cent
Betrieb und Wartung der PV-Anlage

Sobald die PV-Anlage in Betrieb ist, sollten Nutzer ein Auge auf die Leistung und den Zustand der Photovoltaik-Anlage haben. Viele moderne PV-Anlagen bieten ein Monitoring-System, das es Interessierten ermöglicht, die Leistung der PV-Anlage in Echtzeit zu überwachen. Darüber hinaus ist eine regelmäßige Wartung der Solaranlage wichtig, um weiterhin viel Strom erzeugen zu können. Dazu gehört die Reinigung der Solarmodule von Schmutz und Laub sowie eine jährliche Inspektion durch einen Photovoltaik Fachmann, um eventuelle Defekte an den Photovoltaikanlagen frühzeitig zu erkennen.

Optional: Photovoltaik Speichersystem

Wenn Photovoltaik Nutzer den Eigenverbrauch des erzeugten Stroms erhöhen möchten, können sie ein Speichersystem installieren. Dieses speichert den überschüssigen Strom, den sie dann nutzen können, wenn die PV-Anlage keinen Strom erzeugt, etwa nachts oder an bewölkten Tagen.

Der Kauf einer Photovoltaik-Anlage ist zwar eine große Investition, aber mit der richtigen Nachbereitung können Anwender sicherstellen, dass Ihre PV-Anlage effizient Strom erzeugt und Ihnen langfristig finanzielle und ökologische Vorteile bietet. Indem Nutzer diese Schritte befolgt, können langfristig Stromkosten deutlich gesenkt werden und mit Solarenergie Strom erzeugt werden.

Solaranlage mit Speicher – Was es bei Heimspeichersystemen zu beachten gibt

Während die Installation einer Photovoltaikanlage bereits ein großer Schritt in Richtung nachhaltige Energieversorgung ist, gibt es zusätzliche Optionen, die eine Investition noch effizienter machen können. Ein solches Zusatzelement ist das Speichersystem, auch Solarbatterie genannt. In diesem Abschnitt erfahren Interessierte, warum ein Speichersystem eine sinnvolle Ergänzung zur eigenen Photovoltaikanlage zum Erzeugen von Strom sein kann.

Warum ein Photovoltaik Speichersystem?

Eine der Herausforderungen bei der Nutzung von Solarenergie ist die Diskrepanz zwischen der Erzeugung und dem Verbrauch von Strom. Die Sonne scheint am stärksten während des Tages, aber der höchste Stromverbrauch könnte in den Abendstunden liegen. Ein Speichersystem fängt den überschüssigen Strom auf, der tagsüber durch Photovoltaik erzeugt wird, und speichert ihn für die spätere Verwendung.

Erhöhter Eigenverbrauch

Mit einem Speichersystem können Nutzer den Eigenverbrauch des erzeugten Stroms deutlich erhöhen. Das bedeutet, dass Nutzer weniger Strom aus dem Netz beziehen müssen, was die Stromrechnung weiter senkt. In einigen Fällen können Nutzer sogar nahezu autark werden, abhängig von der Größe des Speichers und Ihrem Verbrauchsverhalten.

Unabhängigkeit und Versorgungssicherheit mit Photovoltaik

Ein weiterer Vorteil eines Speichersystems ist die erhöhte Unabhängigkeit von externen Stromlieferanten. In Fällen von Stromausfällen oder Netzüberlastungen haben Nutzer eine eigene Stromreserve, auf die sie zurückgreifen können.

Photovoltaik Wirtschaftlichkeit

Die Kosten für Speichersysteme sind in den letzten Jahren gesunken, aber sie stellen immer noch eine zusätzliche Investition dar. Es ist daher wichtig, die Wirtschaftlichkeit des Systems sorgfältig zu prüfen. In vielen Fällen können staatliche Fördermittel oder steuerliche Vorteile die Anschaffungskosten reduzieren.

Auswahl des richtigen Photovoltaik Speichersystems

Es gibt verschiedene Arten von Speichersystemen, die sich in Kapazität, Lebensdauer und Kosten unterscheiden. Die Wahl des richtigen Systems hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter der tägliche Energieverbrauch, die Größe der Photovoltaikanlage und persönliche finanziellen Möglichkeiten.

Ein Speichersystem ist zwar optional, kann aber die Effizienz und den Nutzen der Photovoltaikanlage erheblich steigern. Durch die Investition in ein solches System können Interessierte nicht nur Ihre Energiekosten weiter senken, sondern auch einen aktiven Beitrag zur Energiewende leisten.

Bei einer 10 kWp Solaranlage mit Speicher liegen zwischen 20.000 und 30.000 €. Je nach Art und Qualität der verwendeten Komponenten können diese variieren. Im Online-Shop von unserem Partner AC TEC finden Interessierte ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis für eine 10 kWp PV-Anlage.

AC TEC Silver Frame 10000W PV-Anlage
Jetzt 50% sparen! AC TEC Silver Frame 10000W PV-Anlage

PV-Anlage mit 25x 415 Watt Hantech PV Modulen, Growatt SPH 10000TL3-BH-UP Hybrid-Wechselrichter und 4x Growatt Batterie ARK-2.5H-A1 Hochvolt Batterien. Jetzt ab 8.250,00€ bei AC TEC sichern!

Weiter zu AC TEC

Welchen Unterschied machen PV-Module am Preis einer Solaranlage?

Je nach Hersteller können die Preise für Solarmodule stark voneinander abweichen. Konkret sind die Kosten auch von der Anzahl Module abhängig, die für eine Anlage verwendet werden. Allgemein lässt sich daher sagen, dass ein PV Modul zwischen 200 und 350 Euro kostet, wenn es sich dabei um eine 10 kWp Anlage handelt. Je mehr Module verbaut werden, umso niedriger wird der Einzelpreis für jedes PV Modul. Zum Vergleich: bei einer 5 kWp Photovoltaik Anlage kann der Preis für ein PV Modul auch mal bei 500 Euro liegen.

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Qualität und damit die Art der Module. Zu unterscheiden ist hierbei zwischen Monokristallinen und Polykristallinen. Heutzutage werden monokristalline Solarmodule aufgrund des höheren Wirkungsgrads oft bevorzugt. Dafür bezahlen Betreiber einen höheren Preis bei der Anschaffung. Polykristalline Solarmodule haben das beste Preis-Nutzen-Verhältnis.

Hürden beim Solaranlagen Kauf: Das ist wichtig

Der Weg zur eigenen Photovoltaikanlage ist zwar lohnend, aber nicht immer einfach. Es gibt einige Hürden, die Nutzer einer PV-Anlage kennen und überwinden sollten, um das Beste aus Ihrer Investition herauszuholen. Hier sind die wichtigsten Infos für Photovoltaik Anlagen:

Hohe Anfangskosten für PV-Anlagen

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage ist eine erhebliche finanzielle Investition. Die Kosten können je nach Größe der PV-Anlage und Qualität der Komponenten variieren, liegen aber oft im Bereich von 10.000 bis 15.000 Euro für einen durchschnittlichen Haushalt. Diese hohen Anfangskosten können abschreckend wirken, aber es gibt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme, die helfen können. 

Diese können je nach PV-Anbieter und Region variieren. So kann es beispielsweise unterschiedliche Förderprogramme in Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz geben.

Komplexe Anmeldeprozesse und Förderungen für Solaranlagenbesitzer

Die Anmeldung einer Photovoltaikanlage und das Beantragen von Fördermitteln können kompliziert sein. Verschiedene Behörden sind involviert, und die Einhaltung aller Vorschriften ist entscheidend für den erfolgreichen Betrieb der PV-Anlage. Ein versäumter Anmeldeschritt kann zu rechtlichen Problemen und dem Verlust von Fördergeldern für die PV-Anlage führen.

Technisches Know-how von Solaranlagenbesitzer

Die Planung, Installation und der Betrieb einer Photovoltaikanlage erfordern ein gewisses Maß an technischem Verständnis. Von der Auswahl der richtigen Solarmodule bis zur Installation des Wechselrichters und der Verkabelung von Photovoltaik Anlagen gibt es viele technische Details zu beachten. Ein Fachmann kann hierbei unerlässlich sein, aber es ist auch hilfreich, selbst ein Grundverständnis der Technologie zu haben.

Wartung und Instandhaltung durch Solaranlagenbesitzer

Obwohl Photovoltaikanlagen meist wartungsarm sind, erfordern sie dennoch regelmäßige Inspektionen und gelegentliche Wartungsarbeiten. Denn verschmutzte oder beschädigte Solarmodule können die Leistung der PV-Anlage beeinträchtigen. Ein Monitoring-System kann dabei helfen, Probleme frühzeitig zu erkennen, aber auch dies ist mit Kosten und Aufwand verbunden.

Unvorhersehbare Umweltfaktoren auf PV-Anlagen

Die Leistung einer Photovoltaikanlage ist von verschiedenen Umweltfaktoren abhängig, darunter Wetterbedingungen und Verschattung. Ein schlechter Standort oder unerwartete Veränderungen wie der Wuchs von Bäumen oder neue Gebäude in der Nachbarschaft können die Effizienz der PV-Anlage beeinträchtigen.

Trotz dieser Hürden ist der Besitz einer Photovoltaikanlage eine lohnende Investition, sowohl finanziell als auch ökologisch. Mit der richtigen Planung, Finanzierung und Wartung können diese Hürden überwunden werden, sodass Nutzer die Vorteile der Solarenergie in vollem Umfang nutzen können.

Anmeldung einer Photovoltaikanlage: Ein Leitfaden für den reibungslosen Ablauf

Wenn Nutzer ihre Photovoltaikanlage erfolgreich installiert haben und bereit sind, in die Welt der erneuerbaren Energien einzusteigen, bedarf es Vorbereitungen. Bevor Nutzer den erzeugten Strom ins Netz einspeisen oder für den Eigenverbrauch nutzen können, müssen Nutzer die Anlage ordnungsgemäß anmelden. Dieser Prozess kann komplex erscheinen, ist jedoch entscheidend für den legalen und effizienten Betrieb einer Anlage.

Anmeldung beim Netzbetreiber

Der erste Schritt in der Anmeldekette ist die Kontaktaufnahme mit dem lokalen Netzbetreiber. Nutzer müssen eine Reihe von Informationen und Dokumenten bereitstellen, darunter technische Details der Anlage, ihre Kontaktdaten und eventuell einen Nachweis über die fachgerechte Installation. Der Netzbetreiber prüft diese Informationen und gibt dann den Anschluss an das Stromnetz frei. Dies ist besonders wichtig, wenn Nutzer planen, überschüssigen Strom ins Netz einzuspeisen.

Registrierung bei der Bundesnetzagentur

Nach der Anmeldung beim Netzbetreiber ist der nächste Schritt die Registrierung der Anlage bei der Bundesnetzagentur. Hier müssen weitere Details wie die Leistung der Anlage, den Standort und das Inbetriebnahme Datum angegeben werden. Diese Anmeldung ist obligatorisch und muss innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nach der Inbetriebnahme der Anlage erfolgen. Versäumen Nutzer diese Frist, riskieren Sie den Verlust Ihrer Einspeisevergütung und können sogar mit Bußgeldern belegt werden.

Einspeisevertrag und Vergütung

Wenn Interessierte planen, den erzeugten Strom ins Netz einzuspeisen, müssen diese einen Einspeisevertrag mit dem Netzbetreiber abschließen. Dieser legt die Konditionen für die Einspeisung und die Vergütung fest. Die Höhe der Vergütung ist gesetzlich geregelt und variiert je nach Größe und Art der Anlage.

Dokumentation und Nachweise

Nutzer sollten alle Dokumente und Nachweise im Zusammenhang mit der Anmeldung sorgfältig festhalten. Dazu gehören sowohl die Kommunikation mit dem Netzbetreiber als auch die Bestätigungen und Zertifikate von der Bundesnetzagentur. Diese Dokumente sind nicht nur für eventuelle Kontrollen wichtig, sondern auch für die eigenen Aufzeichnungen und für die Inanspruchnahme von Fördermitteln oder steuerlichen Vorteilen.

Die Anmeldung einer Photovoltaikanlage kann bürokratisch und zeitaufwendig sein, ist jedoch ein unverzichtbarer Schritt auf dem Weg zur nachhaltigen Energieerzeugung. Durch die sorgfältige Vorbereitung und Durchführung der Anmeldung stellen Nutzer sicher, dass Ihre Anlage nicht nur effizient, sondern auch vollständig legal betrieben wird.

Was passiert mit meinen Solaranlage Kosten, wenn mein Stromverbrauch steigt?

Wenn Interessierte planen, künftig mit einer Wärmepumpe zu heizen, sich ein E-Auto anzuschaffen oder vielleicht das Warmwasser mit Strom zu erhitzen, sollte das bei der Planung der PV-Anlage berücksichtigt werden. Mit diesem zusätzlichen Strombedarf kann man rechnen:

  • Wärmepumpe: Je nach Dämmung des Hauses und Effizienz der Wärmepumpe erreicht sie eine Jahresarbeitszahl von drei bis fünf. Wenn die Gasheizung bisher 20.000 Kilowattstunden verbraucht hat, brauchen Nutzer bei einer Jahresarbeitszahl von 4 künftig ungefähr 5.000 Kilowattstunden Strom (aus der die Wärmepumpe die vierfache Menge an Heizenergie gewinnt, also 20.000 Kilowattstunden).
  • Bei Ölheizungen: Heizöl hat rund zehn Kilowattstunden Heizenergie pro Liter, 2.000 Liter pro Jahr bedeuten also auch rund 5.000 Kilowattstunden Strom. Da vor allem alte Gas- und Ölheizungen einen deutlich niedrigeren Wirkungsgrad haben, liegt der künftig zu erwartende Stromverbrauch noch niedriger. Bei 80 Prozent Wirkungsgrad wären es 4.000 Kilowattstunden Strom.
  • E-Auto: rund 18 Kilowattstunden auf 100 Kilometer
  • Warmwasser: rund 400 Kilowattstunden pro Person im Jahr

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.
Wir haben Kooperationen mit verschiedenen Partnern. Unter anderem verdienen wir als Amazon-Partner an qualifizierten Verkäufen.

Moritz Wagner Redakteur bei homeandsmart.de

Moritz Wagner ist Online-Redakteur und erfahrener Journalist bei homeandsmart GmbH. Er ist Experte für Photovoltaik und Wärmepumpen sowie Stromspeicher und weitere Energiethemen. Er hat einen Bachelorabschluss in Angewandte Medien an der Hochschule Mittweida erhalten und ist langjähriger freier Journalist.

Neues zu Photovoltaik
verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon