Alle Kosten und Infos zum Thema Solarcarport Solarcarport: Lohnt sich das? | Ratgeber 2024

Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien ist ein sehr präsentes Thema in Deutschland. Die steigenden Strompreise bewegen viele Haushalte dazu, in der Energieerzeugung tätig zu werden, um den Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz zu reduzieren. Viele von Ihnen entscheiden sich daher für Photovoltaik. Eine Art sie zu nutzen ist über Solarcarports. Solarcarports bieten nicht nur Schutz für das Auto, sondern erzeugen auch noch Strom. Wir erklären, wie es funktioniert.

Ein Solarcarport von solarcarport.de im Einsatz

Solarcarport: Das Wichtigste in Kürze

  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Ein Solarcarport muss hinsichtlich seiner Stromerzeugungskapazität, Größe für die gewünschten Fahrzeuge, und den Gesamtkosten einschließlich Anschaffung, Installation und Wartung bewertet werden. Liegen diese Werte in einem angemessenen Rahmen, der die Kosten einer PV-Komplettanlage und einer Garage nicht übersteigt, lohnt sich ein Solarcarport.
  • Örtliche Gegebenheiten: Wichtig sind beim Kauf auch die Wetterbeständigkeit, die Möglichkeiten zur Integration ins Stromnetz oder Kombination mit einem Stromspeicher. Außerdem sollten Interessenten die Notwendigkeit einer Baugenehmigung prüfen, um keine Probleme in Sachen örtliche Gegebenheiten zu haben. 
  • Nachhaltigkeit: Außerdem ist der Wirkungsgrad der Solarmodule und die Lebensdauer der Komponenten zu überprüfen, damit das Solarcarport ein nachhaltiger und zukunftsfähiger Teil der Immobilie ist.
  • Optik: Das Design ist ebenfalls nicht unwichtig, da es sich in die Umgebung einfügen sollte, damit ein stimmiges Gesamtbild entsteht

Den passenden PV-Anbieter in unter 2 Minuten finden: So geht's

Im folgenden Tool bieten wir Interessierten die kostenlose Möglichkeit den passenden PV-Anbieter für ihre individuelle Solaranlage zu finden.

Was ist ein Solarcarport?

Ein Solarcarport repräsentiert eine innovative Schnittstelle zwischen erneuerbarer Energie und alltäglicher Funktionalität. Es handelt sich um eine Struktur, die die grundlegenden Eigenschaften eines herkömmlichen Carports – Schutz und Abstellplatz für Fahrzeuge – mit der umweltfreundlichen Energieerzeugung durch Photovoltaik (PV) kombiniert. Diese Dualität macht Solarcarports zu einem bedeutenden Element im Kontext der modernen, nachhaltigen Architektur und Energieversorgung.

Grundkonzept und Design

Im Kern besteht ein Solarcarport aus einer stabilen Konstruktion, die als Unterstand für Fahrzeuge dient. Das Dach dieses Carports wird jedoch nicht mit herkömmlichen Baumaterialien gedeckt, sondern mit Solarpanelen ausgestattet. Diese Solarpanele sind so konzipiert, dass sie Sonnenlicht effizient in elektrische Energie umwandeln.

Funktionsweise der Photovoltaik

Die auf dem Dach des Carports installierten PV-Module fangen Sonnenlicht ein und wandeln es durch den photovoltaischen Effekt in Gleichstrom um. Dieser Strom kann direkt für das Laden von Elektroautos verwendet werden, die unter dem Carport geparkt sind. Alternativ kann der erzeugte Strom in das häusliche Stromnetz eingespeist oder in Batteriespeichern für späteren Gebrauch zwischengespeichert werden.

Integration in das Energiekonzept des Hauses

Ein Solarcarport kann als eigenständige Energiequelle fungieren oder in ein bestehendes Energiekonzept eines Hauses integriert werden. In Kombination mit einem Haushalts-Energiespeichersystem kann der Solarcarport dazu beitragen, die Energieautarkie eines Hauses zu erhöhen. Überschüssige Energie, die nicht sofort verbraucht oder gespeichert wird, kann ins öffentliche Stromnetz eingespeist und vergütet werden.

Ästhetik und Anpassungsfähigkeit

Neben der funktionalen Rolle spielen Solarcarports auch eine ästhetische Rolle. Sie sind in verschiedenen Designs und Größen erhältlich, um sich harmonisch in die bestehende Architektur und das Landschaftsbild einzufügen. Moderne Solarcarports sind nicht nur funktional, sondern können auch als stilvolles architektonisches Element dienen.

Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein

Solarcarports sind ein Ausdruck des wachsenden Umweltbewusstseins und der Nachhaltigkeit. Durch die Nutzung von Solarenergie tragen sie zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks bei und fördern die Verbreitung erneuerbarer Energien. Sie bieten eine praktische Lösung, um die Vorteile der Solarenergie im Alltag zu nutzen, insbesondere für Haushalte, die Elektrofahrzeuge besitzen.

Welche sind die besten Solarcarport-Anbieter?

Im folgenden Abschnitt haben wir uns mit Top-Anbietern für Solarcarports auseinandergesetzt und diese miteinander verglichen, um einen guten Einblick in die jeweiligen Unternehmen und Produkte zu bieten.

Solarcarport.de

Die Firma hat sich auf die Produktion und Montage von Solar-Carports spezialisiert, die ausschließlich in Deutschland hergestellt werden. Diese Carports werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz von geschultem Fachpersonal installiert, wobei ein umfassender Service geboten wird.

Ein wesentliches Merkmal dieser Carports ist die lange Produktgarantie von 30 Jahren auf die Glasmodule, die in Deutschland gefertigt werden. Zusätzlich bietet das Unternehmen einen 5-jährigen, kostenfreien Komplettschutz gegen diverse Gefahren wie Brand, Diebstahl, Sturm, Hagel und Blitzschlag. Dieser Schutz unterstreicht die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Produkte.

Die Carports werden aus Holz gefertigt, das aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Dabei wird Leimholz in Sichtholzqualität verwendet, was für eine hohe Qualität und Langlebigkeit sorgt. Die traditionelle Zimmererkunst trägt zur lebenslangen Haltbarkeit der Konstruktionen bei. Zum Servicepaket gehören auch die Erstellung der Statik, die Einreichung von Bauanträgen, das Errichten der Fundamente sowie weitere Dienstleistungen.

Ein interessanter Aspekt ist die Möglichkeit, den nicht selbst verbrauchten Strom vom Solarcarport in das Stromnetz einzuspeisen. Für diesen eingespeisten Strom gibt es eine staatlich garantierte Vergütung über einen Zeitraum von 20 Jahren. In Deutschland wird zudem die Mehrwertsteuer von 19 Prozent auf die gesamte Photovoltaikanlage inklusive Stromspeicher und Montage für Endverbraucher erlassen.

Die Nutzer können den selbst erzeugten Strom für verschiedene Zwecke im Haushalt verwenden, beispielsweise für Wärmepumpen, Elektroautos oder Pools. Das Unternehmen übernimmt dabei den Elektroanschluss an den Zählerkasten, inklusive aller notwendigen Anmeldungen und Anträge.

Das Gesamtkonzept des Unternehmens umfasst ein Elektroauto, eine Ladesäule und ein Solar Carport, was den Nutzern ermöglicht, eine eigene Stromtankstelle im Garten zu haben. Dies führt zu erheblichen Einsparungen bei den Kraftstoffkosten und zu günstigeren Unterhaltskosten, da Elektrofahrzeuge weniger Steuern kosten und außerdem keine Getriebe, Kupplungen, Schalldämpfer, Katalysatoren/Rußpartikelfilter, Kraftstofftanks, Lichtmaschinen oder Wasserkühlungen benötigen.

Das Solar Carport finanziert sich durch die Sonnenstrahlen selbst. Der auf dem Carportdach erzeugte Gleichstrom wird durch einen Wechselrichter in Wechselstrom umgewandelt, der dann im Haushalt oder für andere Zwecke genutzt werden kann. Der überschüssige Strom wird ins Netz eingespeist und über 20 Jahre lang vergütet.

Das neue Carportsystem mit Modulen aus hochwertigem Glas-Glas-Verbundsicherheitsglas bietet eine innovative Lösung für die Besitzer von Elektroautos. Es ermöglicht nicht nur die Batterieladung der Fahrzeuge, sondern auch die Eigenversorgung des Haushalts mit Sonnenstrom.

GreenAkku – Wattstone Carport Solarmodul

GreenAkku ist ein Anbieter für erneuerbare Energien und hat auch Wattstone Carport Solarmodule in seinem Portfolio. Im folgenden Abschnitt haben wir alle Informationen zum Carport Solarmodul von Wattstone zusammengetragen.

Das Wattstone Carport Solarmodul repräsentiert eine innovative Lösung für die Nutzung von Carports über den reinen Fahrzeugschutz hinaus. Dieses Modul, mit seinen kompakten Abmessungen von 17,70x10,49x0,7 Zentimeter, ist so konzipiert, dass es auf die meisten Carports passt und diese in effiziente Solarstromerzeuger verwandelt.

Ein wesentliches Merkmal des Moduls ist sein robustes Gehäuse, das aus etwa 8 Millimeter starkem gehärtetem Sicherheitsglas besteht. Diese Konstruktion gewährleistet nicht nur Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit gegenüber äußeren Einflüssen, sondern erfüllt auch die höchsten Sicherheitsstandards. Die zusätzliche ESG-Beschichtung verstärkt diese Eigenschaften und macht das Modul noch resistenter gegen Umwelteinflüsse.

Ein herausragendes Feature des Wattstone Carport Solarmoduls sind dessene bifazialen Solarzellen. Diese innovativen Zellen sind in der Lage, auf beiden Seiten des Moduls Energie zu erzeugen. Sie nutzen nicht nur die direkten Sonnenstrahlen, sondern fangen auch reflektiertes Licht ein und wandeln es in Strom um. Diese Fähigkeit maximiert die Effizienz des Moduls signifikant und steigert den Ertrag an erneuerbarer Energie.

Zudem unterstreicht die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (Z-70.3-288) des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBT) die hohe Qualität und Sicherheit des Moduls. Diese Zertifizierung garantiert, dass das Wattstone Carport Solarmodul alle notwendigen Standards erfüllt und somit ohne Bedenken installiert werden kann.

Durch die Installation des Wattstone Carport Solarmoduls wird der Carport nicht nur zu einem modernen und ästhetischen Element des Hauses, sondern trägt auch aktiv zum Umweltschutz bei. Die Nutzung der Sonnenenergie zur Stromerzeugung reduziert die Abhängigkeit von herkömmlichen Energiequellen und senkt gleichzeitig die Energiekosten. Dieses Modul bietet somit eine effiziente und umweltfreundliche Lösung für jeden, der seinen Carport über den traditionellen Gebrauch hinaus nutzen möchte. Es ist eine Investition, die sowohl ökologisch als auch ökonomisch sinnvoll ist.

Vor- und Nachteile eines Solarcarports

Die Hauptfunktion eines Solarcarports besteht darin, Elektrofahrzeuge mit selbst erzeugtem, umweltfreundlichem Strom zu versorgen. Darüber hinaus bietet ein Solarcarport folgende Vorteile und auch einige Nachteile:

Vorteile Solarcarport

Nachteile Solarcarport

  • Unabhängigkeit vom Stromversorger: Abhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz reduzieren
  • Flexible Ausrichtung: PV-Module können je nach Sonnenstand optimal ausgerichtet werden
  • Einfachere Baugenehmigung:  Genehmigungsverfahren für Solarcarports oft weniger komplex
  • Einspeisevergütung: Nicht verbrauchter Strom kann ins Netz eingespeist und vergütet werden
  • Geringerer Stromertrag: Im Vergleich zu größeren PV-Anlagen
  • Weniger Witterungsschutz: im Vergleich zu einer Garage weniger Schutz vor Wettereinflüssen
  • Sicherheitsrisiken: Da Carports in der Regel nicht abschließbar sind, besteht ein höheres Risiko für Vandalismus oder Diebstahl

Kosten und Förderung von Solarcarports

Die Investition in einen Solarcarport ist nicht nur eine Entscheidung für nachhaltige Energie, sondern auch eine finanzielle Verpflichtung. Um eine fundierte Entscheidung treffen zu können, ist es wichtig, die Kosten und verfügbaren Förderungen gründlich zu verstehen.

Kostenaspekte eines Solarcarports

  • Anschaffungskosten: Die Kosten für einen Solarcarport variieren je nach Größe, Materialqualität und technischen Spezifikationen der Photovoltaik-Anlage. Im Durchschnitt liegen die Preise zwischen 15.000 und 25.000 Euro. Hochwertige Modelle können bis zu 30.000 Euro kosten.
  • Zusätzliche Ausstattung: Neben den Grundkosten für den Carport selbst müssen Sie möglicherweise zusätzliche Ausgaben für eine Wallbox (400 bis 1.800 Euro) und einen Stromspeicher (4.000 bis 7.000 Euro) einplanen, um den vollen Nutzen aus Ihrem Solarcarport zu ziehen.
  • Installationskosten: Die Kosten für die Installation können je nach Komplexität des Projekts und den örtlichen Gegebenheiten variieren.
  • Wartungskosten: Obwohl Solarcarports relativ wartungsarm sind, sollten regelmäßige Inspektionen und gelegentliche Reinigungen der Solarmodule eingeplant werden.

Fördermöglichkeiten

  • Einspeisevergütung: In Deutschland können Eigentümer von Solarcarports von der Einspeisevergütung profitieren, indem sie überschüssigen Strom ins öffentliche Netz einspeisen. Die Vergütungssätze sind jedoch variabel und tendieren dazu, im Laufe der Zeit zu sinken.
  • KfW-Kredite: Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet zinsgünstige Kredite für Photovoltaik-Anlagen. Diese können auch für die Finanzierung von Solarcarports genutzt werden.
  • Regionale Förderprogramme: Einige Bundesländer und Kommunen bieten spezielle Förderprogramme für erneuerbare Energien an. Diese können Zuschüsse oder zusätzliche Kredite umfassen.
  • Bayernspezifische Förderung: In Bayern gibt es beispielsweise eine zusätzliche Förderung für Solarcarports mit einer Größe von über 36 Quadratmeternm, wenn ein Energiespeicher mit mindestens 12 kWh installiert wird.
  • Steuerliche Vorteile: Unter bestimmten Umständen können die Kosten für einen Solarcarport steuerlich geltend gemacht werden, insbesondere wenn er gewerblich genutzt wird.

Wirtschaftliche Überlegungen

  • Amortisation: Die Amortisationszeit eines Solarcarports hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der Energiekostenersparnis, der Höhe der Einspeisevergütung und der Nutzungsdauer der Anlage.
  • Langfristige Einsparungen: Trotz der anfänglichen Investitionskosten können Solarcarports langfristige Einsparungen durch reduzierte Stromrechnungen und Einspeisevergütungen bieten.
  • Wertsteigerung der Immobilie: Ein Solarcarport kann den Wert einer Immobilie steigern, insbesondere in Gebieten, in denen nachhaltige Energiequellen hoch geschätzt werden.

Planung und Installation von Solarcarports

Die Planung und Installation eines Solarcarports ist ein komplexer Prozess, der sorgfältige Überlegung und Vorbereitung erfordert. Hier sind die Schlüsselaspekte, die Sie beachten sollten:

Planungsphase

  • Bedarfsanalyse: Bestimmen Sie, wie der Solarcarport genutzt werden soll. Überlegen Sie, ob er hauptsächlich zum Laden von Elektroautos, zur Stromerzeugung für den Haushalt oder beidem dient.
  • Standortwahl: Der Standort des Solarcarports spielt eine entscheidende Rolle für seine Effizienz. Idealerweise sollte der Standort maximalen Sonneneinfall bieten und wenig bis gar keine Verschattung aufweisen.
  • Ausrichtung und Neigung: Die Ausrichtung und Neigung der Solarpaneele sind für die Optimierung der Energieerzeugung wichtig. In der Regel ist eine südliche Ausrichtung am effektivsten.
  • Größe und Design: Entscheiden Sie über die Größe des Carports basierend auf der Anzahl der Fahrzeuge und dem verfügbaren Platz. Das Design sollte sowohl ästhetischen als auch funktionalen Anforderungen entsprechen.
  • Auswahl der Komponenten: Wählen Sie geeignete Solarpaneele, Wechselrichter, Batteriespeicher und Ladestationen aus. Berücksichtigen Sie dabei Leistung, Qualität und Garantiebedingungen.
  • Energiebedarf und -erzeugung: Schätzen Sie Ihren Energiebedarf und vergleichen Sie ihn mit der voraussichtlichen Energieerzeugung des Solarcarports. Dies hilft bei der Bestimmung der erforderlichen Kapazität der Anlage.
  • Genehmigungen und Vorschriften: Informieren Sie sich über lokale Bauvorschriften und Genehmigungsverfahren. In einigen Regionen können spezielle Genehmigungen oder Einschränkungen für den Bau von Solarcarports gelten.

Installationsphase

  • Auswahl des Installateurs: Es ist wichtig einen erfahrenen und zertifizierten Solarteur zu finden. Denn eine fachgerechte Installation ist entscheidend für die Leistung und Sicherheit des Solarcarports.
  • Vorbereitung des Standorts: Der gewählte Standort muss für die Installation vorbereitet werden. Dies kann das Ebnen des Geländes, das Gießen von Fundamenten oder andere bauliche Anpassungen umfassen.
  • Montage der Struktur: Die Montage des Carport-Gerüsts ist der erste Schritt der eigentlichen Installation. Dies muss stabil und wetterfest sein, um die Solarpaneele sicher zu tragen.
  • Installation der Solarpaneele: Die Solarpaneele werden auf dem Dach des Carports installiert. Dabei ist auf eine korrekte Ausrichtung und sichere Befestigung zu achten.
  • Elektrische Installation: Die Verkabelung der Solarpaneele, der Anschluss an Wechselrichter, Batteriespeicher und gegebenenfalls an das Hausstromnetz erfordern Fachkenntnisse und müssen den elektrischen Sicherheitsvorschriften entsprechen.
  • Inbetriebnahme und Tests: Nach der Installation erfolgt die Inbetriebnahme der Anlage. Dies beinhaltet Tests, um sicherzustellen, dass alle Komponenten korrekt funktionieren und die Anlage sicher ist.
  • Dokumentation und Protokollierung: Halten Sie alle relevanten Informationen, wie Installationsdetails, Garantien und Wartungsanleitungen, für zukünftige Referenzen bereit.

Nach der Installation

  • Wartung: Planen Sie regelmäßige Wartungsarbeiten ein, um eine optimale Leistung und Langlebigkeit der Anlage zu gewährleisten.
  • Überwachung: Nutzen Sie Monitoring-Systeme, um die Leistung der Solaranlage zu überwachen und bei Bedarf Anpassungen vorzunehmen.
  • Anpassungen und Erweiterungen: Seien Sie offen für zukünftige Anpassungen oder Erweiterungen der Anlage, um sich verändernden Bedürfnissen oder technologischen Entwicklungen gerecht zu werden.

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

Moritz Wagner Redakteur bei homeandsmart.de

Moritz Wagner ist Online-Redakteur und erfahrener Journalist bei homeandsmart GmbH. Er ist Experte für Photovoltaik und Wärmepumpen sowie Stromspeicher und weitere Energiethemen. Er hat einen Bachelorabschluss in Angewandte Medien an der Hochschule Mittweida erhalten und ist langjähriger freier Journalist.

Neues zu Photovoltaik
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon