Fire TV Stick umfunktioniert So können auch Privatsphäre-Verfechter Alexa nutzen

Was an digitalen Assistenten wie Amazon Echo oft kritisiert wird: Sie hören immer mit. Ganz sicher kann keiner einschätzen, wer in ferner Zukunft mit den möglicherweise aufgenommenen Audioschnipseln aus dem privaten Alltag was anfängt. Wer sich nach der Alexa-Experience verzehrt, Echo oder Echo Dot aber nicht ins Zuhause lassen möchte, findet hier die Alternative: Amazon Fire TV Stick der zweiten Generation plus Bluetooth Lautsprecher ergibt Echo-Äquivalent. Die Sprachsteuerung funktioniert bei dieser Variante auf Knopfdruck. Umständlicher, aber auch diskreter.

"Schau Kind, den Amazon Echo brauchen wir gar nicht mehr!"
Den Amazon Fire TV Stick gibt's jetzt auch mit Alexa
TV-Stick mit Alexa
Amazon Fire TV Stick mit Sprachsuche

Den Bestseller gibt es nun in einer neue Version mit zusätzlicher Funktionalität: Der Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung ist für 24,99 € inkl. Primeversandoption verfügbar.
(Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

Amazon Echo durch den Fire TV Stick ersetzen

Der sprachgesteuerte und vernetzte Lautsprecher Amazon Echo ist momentan der Star am Smart Home Boulevard of Fame. Kritiker der digitalen Sprachassistenz bemängeln jedoch, dass seine praktische Habachtstellung auch bedeutet, er könnte jederzeit mithören. Um sicherzugehen, dass Alexa nur lauscht wenn sie wirklich soll, kann der Fire TV Stick mit jedem Bluetooth-fähigen Lautsprecher kombiniert werden. Dann ist Alexa zuhause wie mit Amazon Echo nutzbar – allerdings nur bei Aktivierung mittels Knopfdruck auf dem TV Stick. Ein Fernseher wird lediglich zum Einrichten benötigt. Die Alexa Skills können via Smartphone und Tablet aktiviert werden, um das Smart Home zu steuern.

Amazon Echo und Dot hören immer mit. Die Alternative: Den Fire TV Stick mit integrierter Alexa erweitert nutzen

Wie wird Alexa mit dem Fire TV Stick zum Ersatz für Amazon Echo?

Zunächst muss der Fire TV Stick mit einem Fernseher eingerichtet werden. Ist er einsatzbereit, lässt er sich mit einem Bluetooth-Lautsprecher verbinden, der die physische Funktion des Echo ersetzt. Die Alexa App wird auf Smartphone oder Tablet heruntergeladen, um Skills zu nutzen und smarte Geräte oder Philips Hue Lichtsysteme zu steuern. Damit die Amazon Voice Recognition aktiv wird, Sprachbefehle verstehen und ausführen kann, muss zwingend der Mikrofon-Knopf am Fire TV Stick betätigt werden – ab dann ist Alexa ganz Ohr.

Konkurrenz aus den eigenen Reihen: Fire TV Stick der 2. Generation plus Bluetooth-Lautsprecher ersetzt Amazon Echo

Amazon Alexas diskreter und kostengünstiger Zwilling

Ein Echo kostet momentan rund 180 Euro, ein Echo Dot rund 60 Euro (Stand: April 2017). Der Fire TV Stick mit Alexa-Integration liegt bei rund 40 Euro und bringt noch seine regulären TV Stick Funktionen mit. Sind im Haushalt bereits Bluetooth-fähige Lautsprecher im Einsatz, rechnet sich die Anschaffung des Fire TV Sticks im Gegensatz zu den smarten Lautsprechern bereits. Ansonsten muss noch in Bluetooth-Lautsprecher investiert werden, hier empfiehlt sich etwa der in unterschiedlichsten Stylings erhältliche Wonderboom von UE. Er ist für unter 100 Euro zu haben und lässt sich auch unabhängig vom Fire TV Stick nutzen.

 

Das Plus in der Konstellation Amazon Fire TV Stick und Bluetooth-Lautsprecher? Alexa wird erst durch Drücken des Lautsprecher-Buttons auf dem Stick aktiviert, ansonsten bleiben Gespräche in den eigenen vier Wänden privat. Ganz so praktisch wie die Sprachassistenz auf Zuruf ist diese Hybrid-Variante im Vergleich zum regulären Einsatz von Amazon Echo nicht, dafür schützt sie sowohl Privatsphäre als auch Budget.

Lesetipps zum Amazon FireTV Stick

Vergleich 2017: Die besten Streaming Sticks und Dongles
Amazons neue Streaming Box - Das alles kann Fire TV mit 4k
Was ist Amazon Channels? Und braucht man das?

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Studium der Kultur- & Medienwissenschaft, freiberufliche Tätigkeiten als Übersetzerin, Lektorin und Texterin. Neugierig und gerne auf Entdeckungsreise. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de. Smart-Home-Technik als neues Terrain, das erforscht werden will. Mit positiver Energie und sonnengelbem Schal die Solaranlage der Redaktion.