Alte Geräte vernetzen LG SmartThinQ Sensor - Mehr Gehirn für Ihre Geräte

Trotz stetiger Weiterentwicklungen, neuer Innovationen und immer weiter ausgebauten Standards ist die Welt vom Smart Home noch längst nicht an ihre Grenzen gestoßen. Wer jetzt einsteigen möchte oder an einem nachhaltigen Upgrade interessiert ist, erhält mit dem LG SmartThinQ Sensor eine neue Alternative am Smart Home Markt. Diese kompakten Sensoren verleihen eigentlichen un-smarten Geräten gewissermaßen ein Gehirn, indem sie miteinander vernetzt und künftig auch mobil kontrolliert werden können.

Der LG SmartThinQ Sensor - Dieser Sensor macht umsmarte Produkte und Geräte smart

Unscheinbarer schwarzer Sensor mit starker Wirkung

LG möchten sich mit dem SmartThinQ Sensor einer Sparte widmen, die bisher noch weitestgehend unberührt von branchentypischen Vertretern blieb. Nicht immer gibt die Haushaltskasse gerade eine komplette Neuanschaffung her, zumal viele alte Geräte in ihrer Funktionalität auch noch einwandfreien Dienst leisten. Wer aber auf eine vollständige Vernetzung und zumindest ein Mindestmaß an mobiler Kontrolle nicht verzichten möchte, kann mit dem SmartThinQ Sensor gewissermaßen nachhaltig aufrüsten. Der Sensor, der erstmals auf der IFA in Berlin näher vorgestellt werden soll, wird direkt an alte Geräte angesteckt. Danach liefert er, je nach Gerät, verschiedene zusätzliche Funktionen, die sich natürlich auch mobil abrufen lassen.

Der Sensor in der Praxis: typische Einsatzbereiche

Mögliche Einsatzmöglichkeiten sind beispielsweise der Kühlschrank, wo der Sensor die Temperatur und sogar das Haltbarkeitsdatum von Lebensmitteln erkennen soll. An der Waschmaschine gibt er Meldung, wann die Wäsche fertig ist und im Trockner teilt er mit, wann die Kleidung wieder sicher entnommen werden kann. Bei dem SmartThinQ Sensor aus dem Hause LG handelt es sich also primär um zusätzliche Erweiterungen, die für mehr Komfort und Kontrolle gleichermaßen sorgen sollen. Die ausgelesenen Daten werden schließlich an die App übertragen, welche über das Smartphone oder Tablet aufgerufen werden kann.

Fazit: Der Smart Home Sensor (bisher kein Veröffentlichkeitsdatum und Preis bekannt) rüstet alte Geräte um einige zusätzliche Features auf. Ob sich das auch finanziell gegenüber der Neuanschaffung lohnt, kann jedoch erst bei Markteinführung genauer gesagt werden.

Lesetipps zum Thema Sensoren

Was ist ein Sensor | Induktiver und kapazitiver Sensor
Elgato Eve mit neuen Sensoren inkl. Apple HomeKit + Siri
SensFloor – Der intelligente Sensorboden
HomeMatic Funksensor - Erkennt Regen und Schnee

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion

Mit seinem Blog smarthomewelt legte Kai den Grundstein für das home&smart-Portal.  Als Vordenker und Smart Home Fan der ersten Stunde, schrieb er bereits 2014 über IoT-Trends und testete als einer der ersten deutschen Nutzer eine große Anzahl an vernetzten Geräten.  Kai begleitete als langjähriger Experte auch das home&smart-Team bei seinen ersten Schritten im Smart Home Bereich. Bis heute genießt er täglich die Vorzüge seines professionellen Smart Homes und begeistert sich für alle innovativen Dinge im Internet. Sein aktueller Fokus: Cryptowährungen.

verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten