NAVENTIK lokalisiert Fahrzeuge: Software für Eigenlokalisierung NAVENTIK – sicheres autonomes Fahren durch Satellitennavigation

Das Thema Sicherheit spielt eine zentrale Rolle in Diskussionen um autonomes Fahren. Mit seiner Software PATHFINDER will NAVENTIK dazu beitragen, dass selbstfahrende Autos auch im städtischen Bereich unfallfrei navigieren und kritische Manöver durchführen können. Dazu bedient sich das Start-up aus Chemnitz einer Lösung, die auf Satellitennavigation beruht und in wenigen Jahren Serienreife erlangen soll. Mittlerweile hat das junge Unternehmen eine Reihe an Auszeichnungen gewonnen. Die Unterstützung kapitalstarker Geldgeber ist ein weiterer Hinweis auf die Erfolgschancen von NAVENTIK und PATHFINDER.

NAVENTIK entwickelt Satellitenortung für autonomes Fahren

NAVENTIK und PATHFINDER – neue Lösungen für die Zukunft der Mobilität

Je näher der Zeitpunkt rückt, dass autonome Fahrzeuge den Verkehr dominieren, desto mehr gewinnt eine präzise Eigenlokalisierung an Bedeutung. Heutige Lösungen sind jedoch zu ungenau, vor allem im innerstädtischen Bereich, um eine ausreichende Sicherheit zu gewährleisten. Hier setzt NAVENTIK an. Das Start-up geht aus einer Forschungsgruppe der Technischen Universität Chemnitz hervor. Deren Ziel: die Entwicklung einer Software zur exakten Eigenlokalisierung von Fahrzeugen mithilfe von Satellitennavigation. Mittlerweile ist NAVENTIK mehrfach preisgekrönt und dabei, seine Lösung zur Marktreife zu entwickeln. Unterstützt wird das Unternehmen von einer Reihe finanzstarker Investoren und arbeitet unter anderem mit Volkswagen, NVIDIA und der Deutschen Bahn zusammen.

 

NAVENTIK: Satelliten Navigation für autonomes Fahren

Lokalisierungssoftware zur Integration in Steuergeräte

Das Besondere an PATHFINDER ist die exakte Ortsbestimmung – eine wichtige Voraussetzung für sicherheitsrelevante Anwendungen wie (Teil-)Autonomes Fahren oder Fahrerassistenzsysteme, vor allem in Städten. Diese funktioniert selbst dann, wenn das direkte Signal von Satelliten gestört oder die Satellitenkonstellation durch Reflexion und Abschattung von umliegenden Gebäuden ungünstig ist. Außerdem wird für PATHFINDER von NAVENTIK keine eigene Hardware benötigt. Die Lösung lässt sich komplett als Software in verschiedene zentrale Steuergeräte moderner Fahrzeuge integrieren. Dies senkt die Kosten gegenüber herkömmlichen Lösungen und begünstigt den Serieneinsatz. Aktuell befindet sich NAVENTIK in der Testphase. Ab etwa 2025 soll die Software in Serienproduktion gehen.

Individueller Ansatz für sicheres autonomes Fahren

(Teil-)Autonomes Fahren ist ein Bereich, in dem viele Forschungsprojekte und junge Unternehmen aktiv sind. Die Software PATHFINDER von NAVENTIK bringt gute Voraussetzungen mit, um in diesem Zusammenhang zu einer Schlüsseltechnologie zu werden. Schließlich kombiniert sie zwei zentrale Eigenschaften einer zukunftsfähigen Lösung zur Eigenlokalisierung von Automobilen: auch bei widrigen Bedingungen liefert sie große Präzision bei vergleichsweise niedrigen Kosten. Dass es sich um eine komplett softwaregestützte Technologie zur tiefen Integration in Steuergeräte handelt, hebt PATHFINDER von anderen ähnlich angelegten Projekten ab, die mit deutlich höheren Kosten – und einer höheren Ungenauigkeit – einhergehen. Entsprechend ist es kein Wunder, dass NAVENTIK bereits eine Reihe prominenter Unterstützer gefunden hat.

Fazit: NAVENTIK setzt auf Innovationen für autonomes Fahren

Moderne Technologie und Nutzerorientierung gehen bei NAVENTIK Hand in Hand. Mit PATHFINDER hat das junge Unternehmen eine Technologie entwickelt, die Nutzern schon bald in unterschiedlichen Fahrzeugen begegnen könnte. Sie könnte letzten Endes auch mit dazu beitragen, dass autonomes Fahren schneller Realität wird. Denn gerade die präzise Eigenlokalisierung, der sich NAVENTIK verschrieben hat, ist eine der großen Hürden auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto. PATHFINDER ist ein vielversprechender Ansatz, diese Hürde zu nehmen und die Sicherheit autonomer Fahrzeuge entscheidend zu erhöhen.

Lesetipps zur Zukunft der Mobilität

Android Auto
Logitech ZeroTouch - so kommt Alexa ins Auto
evopark – smart parken ohne Bargeld und Ticket ziehen

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion David Wulf

Leitet nach dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Praktika in der Energiewirtschaft das Portal bei homeandsmart.de. Mit dem ersten Kaffee bereits die neuesten Marktentwicklungen und Nachrichten rund ums Smart Home. Spinnt die Fäden im Hintergrund und schreibt an vorderster Front – immer die Frage im Kopf: Wie sieht das Leben von morgen aus?