Balkonkraftwerk anmelden oder nicht? Balkonkraftwerk anmelden: Was ist zu tun? | Ratgeber 2022

Die immer beliebter werdenden Balkonkraftwerke ermöglichen  Privatpersonen selbst auf engstem Raum eigene Stromerzeugung. Doch viele Interessenten sind sich unsicher was die Registrierung betrifft und würden sich die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur gerne ersparen. Wir erklären, welche Mitteilungen gegenüber den Behörden verpflichtend sind und was passiert, wenn man sein Balkonkraftwerk nicht anmeldet.

Wir klären, ob es Sinn macht die eigene Anlage beim Netzbetreiber anzumelden oder nicht

Alles Wichtige zur Balkonkraftwerk Anmeldepflicht in Kürze

Was Besitzer einer Mini-PV-Anlage unbedingt wissen sollten, haben wir hier auf einen Blick zusammengefasst:

  • Balkonkraftwerk anmelden oder nicht? Grundsätzlich ist die Anmeldepflicht für Balkonkraftwerke sehr umstritten. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher seine Mini-PV-Anlage beim eigenen Netzbetreiber und im Markstammdatenregister der Bundesnetzagentur anmelden. Beim Verzicht auf eine Anmeldung fallen jedoch für Mini-PV-Anlagen Besitzer in der Regel keine Strafen an.
  • Wie funktioniert die Anmeldung? Sie lässt sich auch von Privatpersonen in wenigen Schritten selbst durchführen. Wer sich dennoch unsicher ist, findet z. B. mithilfe von Musterbriefen aus dem Netz gute Vorlagen.
  • Was kostet die Anmeldung? Für die Registrierung werden keine Gebühren fällig.

Muss ein Balkonkraftwerk angemeldet werden?

Grundsätzlich sind Balkonkraftwerke ab 600 Watt meldepflichtig. Sie müssen sowohl bei der Bundesnetzagentur im Marktstammdatenregister eingetragen als auch beim Netzbetreiber registriert werden.​​​​

Insgesamt stehen Betreibern eines Balkonkraftwerks zwei Wege für die Anmeldung der Mini PV Anlage zur Verfügung: Einmal die Anmeldung durch den Betreiber selbst oder durch eine Elektrofachkraft. Letztere kann die Anmeldung dann im Rahmen der Arbeitsrichtlinie VDE-AR-N4105:2018-11 durchführen.

Wir empfehlen grundsätzlich die Anmeldung innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme des Balkonkraftwerks vorzunehmen.

Wie melde ich mein Balkonkraftwerk an?

Um ein Balkonkraftwerk anzumelden und potenzielle Strafen wie Bußgelder zu vermeiden, ist es sinnvoll zuerst den Netzbetreiber zu kontaktieren und danach die Registrierung im Marktstammdatenregister vorzunehmen.

Beide Anmeldungen sind dabei kostenlos möglich und können selbst oder von jemand anderen vorgenommen werden. 

Anmeldung beim Netzbetreiber - welche Daten werden benötigt?

Ist die Stecker Solaranlage installiert, erfolgt die Anmeldung der Anlage beim Netzbetreiber, bei dem es sich in der Regel um das örtliche Stadtwerk oder einen Energieversorger handelt.

So lässt sich der zuständige Netzbetreiber für die Anmeldung herausfinden

  • Anruf beim Energieversorger, die Telefonnummer befindet sich in der Regel auf der Stromrechnung.
  • Abfrage in der BDEW Datenbank. Der Netzbetreiber sollte auf der Stromrechnung in Form einer 13-stelligen Code-Nummer angegeben sein. Diese Nummer kann in einer Datenbank Abfrage des „BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft“ abgefragt werden.
  • Abfrage bei der Störungsauskunft. Ebenfalls zielführend für die Ermittlung des zuständigen Netzbetreibers bei der Balkonkraftwerk Anmeldung ist die Abfrage der eigenen Postleitzahl in der Online-Datenbank der Störungsauskunft.

Die Anmeldung erfolgt nach den Vorgaben des zuständigen Netzbetreibers, weshalb die erforderlichen Angaben unterschiedlich sein können. So bieten einige Netzbetreiber privaten Mini-Solaranlagen Betreibern ein vereinfachtes Anmeldeverfahren an. Das ist aber leider nicht bei allen Anbietern der Fall.

Weitere Informationen dazu sind z. B. auf der DGS Webseite zu finden, die eine durchsuchbare Liste von Netzbetreibern mit vereinfachten Anmeldeverfahren bietet. Allerdings handelt es sich dabei um eine passive Liste, das bedeutet: Der Netzbetreiber wird nur aufgeführt, wenn er sich selbst eingetragen hat.

Für die Anmeldung bei Netzbetreibern ohne eigenes Meldeformular stellt dagegen z. B. die Arbeitsgruppe PV-Plug des Vereins „Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie“ (DGS) einen Musterbrief zur Verfügung.

Die Anmeldung beim Netzbetreiber besteht aus folgenden Unterlagen:

  • Musterbrief oder Formular bei vereinfachtem Anmeldeverfahren
  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Wechselrichters
  • Konformitätserklärung nach AR-N-4105 des Wechselrichters (NA-Schutz)

Der Netzbetreiber wird anschließend prüfen, ob der Stromzähler für das Balkonkraftwerk gegebenenfalls getauscht werden muss.

Hinweis: Wenn die erforderlichen, oben genannten Unterlagen zur Anmeldung eingegangen sind, hat der Netzbetreiber keine rechtliche Möglichkeiten, den Betrieb zu verweigern.

Weitere Solarpanels bei Amazon finden!
Tragbar, faltbar oder batteriebetrieben Top Balkonkraftwerke im Überblick

Jetzt Komplettset Angebote für Einsteiger online entdecken!

Hier geht's zu Amazon

Balkonkraftwerk bei der Bundesnetzagentur anmelden – so geht’s

Um ein Balkonkraftwerk im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur eintragen zu lassen, sollten Balkonkraftwerk Besitzer folgende Schritte durchführen:

  1. Registrierung mithilfe des passenden MaStR Onlineassistenten starten
  2. Benutzerkonto und einen MaStR-Zugangs mit sich selbst als Administrator anlegen
  3. Sich selbst oder ein Unternehmen als Anlagenbetreiber registrieren
  4. Das eigene Balkonkraftwerk anmelden

Wichtig: Soll das Balkonkraftwerk zum Eigenverbrauch genutzt werden, muss während der Registrierung bei der Frage, ob für den in der Solaranlage erzeugten Strom Zahlungen des Netzbetreibers in Anspruch genommen werden sollen, mit „Nein“ geantwortet werden.

Was passiert, wenn ich das Balkonkraftwerk nicht beim Netzbetreiber anmelde?

Im theoretischen Fall, dass der Netzbetreiber ein nicht angemeldetes Balkonkraftwerk bemerkt, werden Nutzer Post erhalten und die Anmeldung nachholen können.

Aufgrund des hohen Eigenverbrauchs des erzeugten Stroms ist es allerdings unwahrscheinlich, dass der Netzbetreiber davon etwas mitbekommt.

Was passiert, wenn ich mein Balkonkraftwerk nicht bei der Bundesnetzagentur anmelde?

Theoretisch könnte die Bundesnetzagentur eine Strafe in Form eines Bußgelds basierend auf dem § 21 der Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV) verhängen, wenn jemand der Anmeldepflicht eines Balkonkraftwerks nicht nachkommt.

Da die meisten Privatnutzer eines Balkonkraftwerks jedoch ohnehin keine EEG-Vergütung in Anspruch nehmen, nützt ihnen die Anmeldung persönlich nichts. Stattdessen schafft sie nur zusätzlichen bürokratischen Aufwand, warnen die Verbraucherzentralen NRW und Rheinland-Pfalz. Das Betreiber von nicht angemeldeten Balkonkraftwerken tatsächlich mit Strafzahlungen rechnen müssen, ist eher unwahrscheinlich.

Die deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) ist sogar der Ansicht, „dass es nach wie vor darum geht, Markteintrittsbarrieren für dezentrale Erzeugungsgeräte zu errichten bzw. zu erhalten.“

Wie groß darf ein Balkonkraftwerk ohne Genehmigung sein?

In der Diskussion um die Anmeldung bei dem Betrieb eines Balkonkraftwerks fällt immer wieder der Begriff „Bagatellgrenze“. Damit ist u. a. die Grenze der erzeugenden Menge an Strom gemeint, ab der eine Stecker Mini-Solaranlage anmeldepflichtig wird.

Erst wenn die Bagatellgrenze überschritten wird, würden sich für den Stromerzeuger rechtliche oder andere Verpflichtungen ergeben.

Auf europäischer Ebene ist in der Verordnung (EU) 2016/631 der Netzkodex mit Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger geregelt. Dort regelt Artikel 5 die Ermittlung der Signifikanz von Stromerzeugungsanlagen, die in der Verordnung beschriebenen Anschlussbestimmungen unterliegen.

Die Signifikanz beginnt demnach bei Anlagen, die beispielsweise eine Maximalkapazität von mindestens 0,8 kW (800 Watt) aufweisen. So sind unter anderem Balkonkraftwerke in Österreich reguliert.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Mini-Solaranlagen, die gemäß den deutschen Bestimmungen höchstens 600 Watt erreichen und somit unter der 800 Watt Maximalkapazität liegen, sind nicht relevant und fallen damit unter die Bagatellgrenze.

Disclaimer: Wir dürfen und können keine rechtliche Beratung durchführen. Wer ein Balkonkraftwerk installieren lassen möchte, sollte daher bei Bedarf einen Anwalt konsultieren.

Wie viele Balkonkraftwerke darf man betreiben?

Grundsätzlich haben Hausbesitzer oder Mieter das Recht darauf auch mehrere Solar Module zu nutzen, solange der von ihnen verwendete Wechselrichter nicht die Maximalgrenze von 600 Watt Leistung überschreitet. 

Es ist jedoch nur ein 600 Watt Balkonkraftwerk pro Wohnung bzw. Zähler erlaubt. 

Müssen Vermieter oder Wohneigentümergemeinschaft dem Betrieb zustimmen?

Vor dem Anbohren einer Wand zur Kabelverlegung oder dem Festschrauben mehrerer Solarmodule an der Hausfassade, sollten Nutzer die eine Mietwohnung mit Balkonkraftwerk wollen, erst mit dem Gebäudeeigentümer sprechen.

Grundsätzlich ablehnen darf er die Nutzung eines Balkonkraftwerkes jedoch nur in Ausnahmefällen, z. B. wenn sein Haus denkmalgeschützt ist.

Sind Balkonkraftwerke mit 900 Watt erlaubt?

Aktuell sind in Deutschland nur Balkonkraftwerke die einem Ertrag von 600 Watt erzeugen erlaubt. Dabei ist allerdings die Leistung des Wechselrichters ausschlaggebend, weil dieser die Einspeisung des Balkonkraftwerks beschränkt. Die Module selbst können mehr als 600 Watt aufweisen, um auch bei geringerer Sonneneinstrahlung eine hohe Einspeiseleistung nahe der durch den Wechselrichter begrenzten 600 Watt zu erzielen.

Entgegen der EU-Verordnung, welche 800 Watt als Maximalleistung nennt, gilt in Deutschland durch die VDE-Verordnung 600 Watt als Bagatellgrenze.

In deutschen Haushalten werden normalerweise Sicherungen eingesetzt, die Ströme von 16 Ampere zulassen - damit wird der Betrieb von maximal 3.680 Watt Leistungsabnahme abgesichert (230 Volt * 16 Ampere).

Bei einem Balkonkraftwerk können nun weitere 600 Watt Leistungsabnahme dazu kommen, da es nicht durch den Sicherungsautomaten begrenzt wird, sondern direkt ins Hausnetz einspeist.
Sollten also im unwahrscheinlichen Fall 4.280 Watt Leistungsabnehmer eingeschaltet sein, würden 18,6 Ampere (4.280 Watt / 230 Volt) im Hausnetz fließen, ohne dass die Sicherung greift. Für moderne, normkonforme Elektroinstallationen ist das nicht ausreichend, um einen Kabelbrand zu verursachen.

Lediglich bei einer veralteten Elektroinstallation sollte die Absicherung auf 13 Ampere reduziert werden – bei maximaler Einspeisung des Balkonkraftwerks würden 13+2,6 =15,6 Ampere im Hausnetz fließen, was die Elektroleitungen bedenkenlos aushalten.

Der VDE hat in seiner Norm VDE-AR-N 4105: 2017-07 festgelegt, dass eine Elektrofachkraft die tatsächliche Leitungsbelastung prüfen und die elektrische Installation eines Balkonkraftwerks vornehmen soll. Dies ist aber lediglich für ältere Elektroinstallationen absolut notwendig und eine eigene Montage bei modernen Immobilien eher unbedenklich.

Welche Mitteilungspflicht gilt für Selbstversorger mit Mini-Solaranlage?

Früher mussten alle Anlagenbetreiber im Rahmen ihrer Mitteilungspflicht regelmäßig Angaben zur Leistung ihrer Anlagen nachkommen.

Theoretisch sind also auch Betreiber einer Mini-Solaranlage zur EEG-Datenerhebung ihrer Anlage bei der Bundesnetzagentur verpflichtet.

In der Praxis verzichtet die Bundesnetzagentur aber drauf, sofern das Balkonkraftwerk mit seiner Maximalleistung unter 1 Kilowatt bleibt und der Strom zum Eigenverbrauch genutzt wird.

Da ein Balkonkraftwerk in der Praxis aufgrund Sicherheitsrichtlinien in der Regel auf 600 Watt begrenzt ist, erreichen die Balkonkraftwerke die Maximalleistung von 1 Kilowatt gewöhnlich nicht.

Welche Mitteilungspflicht gilt bei Volleinspeisung?

Wenn der Betreiber einer größeren Solaranlage sich dazu entschließt, seinen erzeugten Strom nicht selbst zu verbrauchen, sondern ihn zum Zwecke einer EEG-Vergütung komplett ins Netz einzuspeisen, dann weckt er das Interesse des Finanzamts und muss umfangreiche Zahlungs- und Mitteilungspflichten einhalten.

Ignoriert er die Meldepflicht, droht ihm laut Verbraucherzentrale die Streichung seiner Vergütung oder sogar eine Strafe in Form von Bußgeld nach EnWG (§95).

 

Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten.

homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Sammelte schon im Studium Erfahrungen mit innovativen Ambient Assisted Living Geräten und bloggte viele Jahre darüber. Mariella Wendel gehört von Anfang an zum home&smart-Redaktionsteam und testete die Echo Lautsprecher bereits vor der Markteinführung in Deutschland. Außerdem verfasste sie 2017 die erste umfassende Übersicht Alexa kompatibler Geräte. Heute zählen auch intelligente Haushalts-Gadgets und fernsteuerbare Gartengeräte zu ihren Lieblingsthemen.

Neues zu Balkonkraftwerk
verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon