Anpassbare Outdoor-Cam Instar IN-5907: Überwachungskamera mit WLAN oder PoE

Ob von zuhause auf dem Sofa oder dem Ferienhaus auf Mallorca – mit einer Überwachungskamera haben Sie das Zuhause jederzeit im Blick. Sie bringt nicht nur ein Gefühl der Sicherheit für Bewohner sondern hat auch einen abschreckenden Effekt auf Personen, die unbefugterweise das Grundstück betreten. Die Instar IN-5907 des deutschen Herstellers Instar ist eine wetterfeste Kamera für den Außenbereich und zeichnet sich durch ein umfangreiches Angebot an optionalem Zubehör aus.

Die Instar IN-5907 überwacht das Zuhause per WLAN oder PoE

HD-Aufnahmen mit natürlichen Farben

Die IN-5907 bringt auf den ersten Blick alles mit, was man sich von einer Outdoor-Sicherheitskamera wünscht. Gekennzeichnet mit der IP-Schutzklasse 65 hält sie Staub und Regen stand und ist zudem betriebsfähig bei Temperaturen von -5° bis +55° Celsius. Ein praktisches Erweiterungsmodul ist hier z.B. eine Heizungfunktion, die auch bei Temperaturen weit unter dem Nullpunkt die einwandfreie Funktion der Kamera sicherstellt. Die IN-5907 zeichnet Videos in HD-Qualität auf und speichert sie zunächst auf einer microSD-Karte - eine 4GB-Karte ist im Lieferumfang enthalten. Von dort können die Videos an einen eigenen FTP-Server zur Sicherung und weiteren Verarbeitung übersendet werden. Einen Cloud-Service des Herstellers gibt es nicht. Ausgestattet mit 3 Hochleistungs-Infrarot-LEDs kann sie auch bei Nacht gute Aufnahmen erzeugen. Ein eingebauter Infrarot Cut-Filter sorgt für ein besonders schönes und realistisches Farbergebnis bei Tageslicht. Dadurch wirken die Farben gesättigter und weniger blaustichig.

Zugriff und Steuerung per DDNS oder mobiler App

Ein Live-Stream der Aufzeichnung ist über die kostenlose App InstarVision des Herstellers jederzeit abrufbar. Über diese lassen sich Einstellungen an der Kamera selbst vornehmen, was allerdings auch aus dem lokalen Netz über das Webinterface möglich ist. Hier ist zu beachten, dass je nach Browser die Aktivierung von Plugins wie Flash nötig ist, damit die Seite geladen werden kann. Solche Plugins gelten häufig als unsicher - man lässt sie besser deaktiviert. Die Kamera stellt außerdem eine sogenannte DDNS-URL (Dynamic DNS) zur Verfügung. Der Name dieser Webadresse kann frei gewählt werden, sie ermöglicht den passwortgeschützten Zugriff auf die Bedienoberfläche von überall via Internet anstatt nur über das Heimnetzwerk. Dazu muss lediglich eine Portfreigabe auf dem eigenen Router vorgenommen werden. Die Kamera unterstützt außerdem die ONVIF-Technologie, wodurch sie sich auch mit anderer Software als nur der des Herstellers bedienen lässt. Eine kostenpflichtige Lizenz für die Hersteller-Software InstarVision gestattet den Zugriff auf zusätzliche Funktionen, wie beispielsweise die Aufnahme in unterschiedlichen Videoformaten und die Erweiterung der Bewegungserkennung oder Benachrichtigungsereignisse.

Die IN-5907 verfügt über jeweils einen Audio/Video Input und Output

Bewegungserkennung per Bildvergleich

Die Einstellmöglichkeiten der Weboberfläche betreffen die Alarmierung, die Aufnahmeparameter, den Zeitplan für jeweils Alarmierung und Aufzeichnung oder die Aufnahme von Schnappschüssen in einem festlegbaren Zeitintervall. Die Meldung bei Auslösen der Bewegungserkennung erfolgt per E-Mail und wahlweise auch per praktischer Push-Benachrichtigung direkt auf das Display des Handys. Für die Alarmierung selbst können vier Bereiche mit unterschiedlichen Empfindlichkeiten festgelegt werden. Die Möglichkeit, bestimmte Bereiche im Aufnahmefeld komplett zu schwärzen ist leider nicht gegeben (wie es z.B. die Wansview W2 kann). Möchte man die Privatsphäre des Nachbarn wahren, muss die Kamera so weit gedreht werden, dass dessen Grundstück nicht mehr im Blickfeld ist.

Die integrierte Funktion zur Bewegungserkennung funktioniert per Bildvergleich – eine nicht sehr zuverlässige Methode, die zu häufigen Fehlalarmen führen kann. Abhilfe schafft da das separat erhältliche In-Motion 500 Modul, das mit Infrarot arbeitet. So wird nicht gleich von jedem vorbeifliegenden Insekt oder jeder Lichtveränderung ein falscher Alarm ausgelöst.

IN-5907 kommt wahlweise mit WLAN oder PoE

Die IN-5907 ist nicht nur in zwei Farben (schwarz und silber) sondern auch in zwei Varianten mit unterschiedlicher Ausstattung erhältlich. Es gibt die Überwachungskamera entweder mit WLAN oder mit PoE-Funktion. Power over Ethernet (PoE) erfordert zwar einen extra Schalter, der nicht im Lieferumfang enthalten ist, dafür spart man sich aber den Anschluss der Kamera an die Steckdose - die Stromversorgung läuft ebenfalls über das Ethernet-Kabel. Dadurch ist die Platzierung der Kamera unabhängig von der Entfernung zu Steckdosen und Router gebunden, um einen ausreichend starken WLAN-Empfang sicherzustellen.

Erhältlich in zwei Farben und technischen Ausführungen; entweder mit WLAN oder mit PoE

Umfangreiche Auswahl an Zubehör für die IN-5907

Wirklich beeindruckend ist die große Anzahl an optionalen Zusatzmodulen im Instar-Shop. Die IN-5907 stellt einen Input- sowie einen Output-Anschluss zur Verfügung. So lässt sich die Kamera dem Bedarf entsprechend aufrüsten, beispielsweise mit IR-Bewegungsmelder, IR-Lichtschranke, Scheinwerfer, Alarmsirene oder Heizung. Möchte man den Überwachungswinkel vor seinem Haus vergrößern, findet sich auch dafür ein Weitwinkel-Objektiv im Shop. Da die Module aus dem gleichen Hause stammen, sollte die Integration auch problemlos funktionieren. Zu beachten ist allerdings, dass sich jeweils nur ein Input- sowie Output-Gerät pro Kamera anschließen lässt.

IN-5907: Vergleichbar mit kleinerer und größerer Konkurrenz

Preislich und von der Ausstattung her ist die Instar IN-5907 mit der Wansview W2 vergleichbar, wobei letztere sogar in Full HD aufnimmt. Dadurch, dass die IN-5907 sich so gut durch Zubehör erweitern lässt, kann sie auch mit hochpreisigeren Modellen wie der Netgear Arlo Pro mithalten - natürlich dann zu einem entsprechend höheren Gesamtpreis.

Vorteile der IN-5907

  • Dynamic DNS
  • ONVIF-kompatibel
  • WLAN oder PoE
  • Austauschbare SD-Karte
  • Viel Zubehör
  • Guter deutscher Support
  • Firmwareupdates möglich

Nachteile der IN-5907

  • Bewegungserkennung durch Bildvergleich-Methode
  • Keine Full-HD Aufnahme
  • Kein eingebauter Lautsprecher, kein eingebautes Mikro

Fazit

Die Sicherheitskamera IN-5907 von Instar überzeugt durch ihren kleinen Preis und eine gute grundlegende Ausstattung. Ist man damit nicht zufrieden, lässt sie sich durch günstige Zusatzmodule des Herstellers erweitern. Schade ist, dass nicht alle Funktionen zur Einstellung der Kamera kostenlos zur Verfügung stehen – dafür wird eine extra Lizenz zur Hersteller-Software benötigt. Die Möglichkeit, die Kamera per PoE anzuschließen, macht die Installation noch ein Stück unkomplizierter.

Eywa All-in-One-Kamera
Mehr Sicherheit
Überwachungskameras

Für ein Mehr an Sicherheit sorgen Überwachungskameras im Smart Home. Eine Auswahl an Produkten ist bei Amazon zu finden - lassen Sie sich inspirieren!

Zu den Angeboten

IN-5907– Technische Details

  • Abmessungen: 25 cm x 10 cm x 10 cm
  • Gewicht: 1260 g
  • Wetterfest nach IP65
  • Auflösung: HD 720p (720x1080)
  • Objektiv: f=8mm, F=2.0/ 45°
  • WLAN oder PoE
  • 3 IR LEDs (Nachtsicht bis 20 Meter)
  • Bewegungserkennung
  • Wandmontage

Preise und Verfügbarkeit der IN-5907

Die Sicherheitskamera IN-5907 von Instar ist in schwarz und silber erhältlich, die UVP liegt bei 175 Euro beziehungsweise 199 Euro für die PoE-Version.

Die  Überwachungskamera Instar IN-5907  ist für 179,99 Euro bei Amazon erhältlich (Stand: 17.05.2017).

 

Lesetipps zum Thema

Die Nest Cam Outdoor behält das Haus im Blick
Arlo Pro | Smarte kabellose Outdoor-Kamera mit Zwei-Wege-Audio
Logi Circle | Die WLAN HD-Heimkamera von Logitech

Kamera-Kaufberatung: Top IP-Überwachungskameras im Überblick
Mehr News und Trends zum Smart Home.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redakteurin Janin Kaiser

Ausbildung und Arbeit als Fotomedienfachfrau. Aufgrund von großem IT-Wissensdurst anschließend Schwenk zur Fachinformatikerin Systemintegration. Immer schon begeistert von der digitalen Welt und den neuen Möglichkeiten smarter Technologie. Besondere Herzensangelegenheiten: Datenschutz und Datensicherheit für Endnutzer.