Neue Apple Watch 3 GPS + Cellular Apple Watch 3 mit LTE – Die Uhr als Alternative zum iPhone?

Apple Fans wurden bei der diesjährigen Keynote nicht enttäuscht. Die Apple Watch 3 kommt mit LTE und eSim-Karte für Telefonie und Internet über das Armband-Gadget. Auch Siri spricht nun endlich zum Apple Watch-Träger. Ein paar Fragen wirft die neue Uhr aber auf: Kann ich das iPhone jetzt getrost zuhause lassen? Und was hat es mit dem roten Punkt auf der Krone auf sich?

Die Apple Watch Series 3 bekommt eine eigene Simkarte und LTE

Die Apple Watch Series 3 – Erster Eindruck

Auf der Keynote 2017 stellte Apple offiziell die Apple Watch Series 3 vor und beendet damit sämtliche Gerüchte, die sich um die beste Uhr der Welt (laut Hersteller) in den letzten Monaten verbreitet haben. Tatsächlich erhält die Apple Watch 3 optional ein LTE-Modul und eSIM, wodurch die Apple Watch unabhängig von einem iPhone zum Telefonieren, Nachrichten versenden und direktem Musik streamen genutzt werden kann. Die Frage, die sich dabei aufdrängt ist:

Kann ich die Apple Watch 3 GPS + Cellular anstatt eines iPhones nutzen?

Ja und Nein. Leider ist die Apple Watch 3 mit integriertem LTE immer noch nicht komplett autark. Zur Einrichtung der Smart Watch ist ein iPhone nötig und dabei nicht irgendeins. Auf der offiziellen Apple Watch Series 3-Seite heißt es im Kleingedruckten: “Die Apple Watch Series 3 (GPS + Cellular) erfordert ein iPhone 6 oder neuer mit iOS 11 oder neuer. Apple Watch und iPhone benötigen denselben Mobilfunkanbieter.“

Apple Watch 3 GPS + Cellular als Alternative zum iPhone?

Exklusiv über die Telekom – Apple-Gemeinde „not amused”

Das iPhone und die Apple Watch 3 sind also nach wie vor fest miteinander verbunden. Das verdeutlicht auch die Tatsache, dass beide Mobilgeräte unter derselben Telefonnummer erreichbar sind und über denselben Mobilfunkanbieter operieren. Der Mobilfunkanbieter ist in Deutschland zur Einführung der Apple Watch 3 nicht frei wählbar: einzig und allein die Telekom vertreibt die Apple Watch mit einem entsprechenden Vertrag. Derzeit können also nur Telekomkunden mit einem iPhone 6 oder höher von allen Vorteilen der Apple Watch mit LTE profitieren. Das stößt bei vielen Apple-Fans verständlicherweise auf Unmut. Wie lange die Exklusivität aufrechterhalten wird, ist unklar. Typischerweise wird Apple aber nach einer Einführungsphase auch weitere Partner wie o2 mit an Bord holen.

Apple Watch 3 GPS + Cellular – Wie lange kann ich telefonieren?

Wer nun zum ausgewählten Kreis gehört und sowohl ein iPhone als auch einen Telekom-Vertrag besitzt, kann die Apple Watch Series 3 tatsächlich als Alternative zum iPhone unterwegs nutzen und Anrufe tätigen, Nachrichten empfangen und versenden. Dabei werden jetzt sogar auch Drittanbieter-Apps zur Kommunikation unterstützt, Apple nannte bei der Keynote WeChat als Beispiel. Das Musikstreaming funktioniert ab der Series 3 ohne die umständliche Synchronisation beim Laden ganz einfach über Apple Music.

Als vollwertigen Ersatz kann man die Apple Watch 3 mit LTE dabei aber nicht betrachten. Der Grund dafür ist ein Schwachpunkt, den derzeit alle Smartwatches teilen: Die Akkulaufzeit. Im Mischbetrieb hält die Apple Watch mit 18 Stunden zwar einen ganzen Tag durch, wer aber den Sport- und Musikmodus aktiviert, kommt nur noch auf 10 Stunden, mit GPS auf 5 Stunden. Hat man nur die Apple Watch 3 bei sich, ist ein Telefongespräch von etwa einer Stunde möglich. Läuft die Verbindung über das iPhone sind es immerhin drei Stunden - allerdings ist der Anspruch, die Apple Watch 3 Cellular als iPhone-Alternative zu verwenden, dann wieder hinfällig.

Freude: Siri spricht mit mir

Wer sich von der Apple Watch 3 keinen iPhone-Ersatz verspricht, wird dennoch Freude an seiner neuen Apple-Smartwatch haben. Dafür sorgen viele neue Funktionen und Sensoren und eine freundliche Stimme, die endlich auch über die Apple Watch zu uns spricht: Siri. Lange Zeit nutzten wir die Apple Watch mit einer stummen Sprachassistentin, die sich nur in gedruckten Worten mitteilen wollte. Nun liest Siri Nachrichten und Updates vor und zwingt uns damit nicht mehr, den Blick von unseren Tätigkeiten abzuwenden.

Apple Watch 3 GPS + Cellular in der Nike-Edition

In welchen Varianten ist die Apple Watch Series 3 erhältlich?

Apple Watch-Fans werden sofort feststellen, dass sich bei der Apple Watch äußerlich nicht viel getan hat. Sie erscheint wieder in einem 38 Millimeter- und 42 Millimeter-Gehäuse. Apple setzt weiterhin auf ein OLED-Retina-Display. Das Display ist damit genauso hell wie bei der Apple Watch 2 und löst mit 272x340 Pixel (38 Millimeter-Variante) oder 312x390 Pixel (42 Millimeter-Variante) auf – alles wie beim Vorgänger. Je nach Geschmack und Geldbeutel kann man die Apple Watch 3 mit einem Aluminium-Gehäuse (ab 369 Euro), einem Edelstahlgehäuse (ab 449 Euro) oder Keramikgehäuse (ab 1.399 Euro) ausstatten. Gut zu wissen: Die Sportarmbänder, Armbänder aus gewebtem Nylon, Armbänder aus Edelstahl und Lederarmbänder sind kompatibel mit allen Apple Watch-Modellen. Wer also bereits sein Lieblingsarmband besitzt, kann es für das neue Apple Watch-Modell ebenfalls verwenden.

Apple Watch 3 Hermès mit Lederarmband kostet 1299 Euro - ein Sportarmband liegt auch bei

Apple Watch 3 GPS + Cellular im Vergleich zu Apple Watch 3 GPS

Der größte Unterschied zwischen der Apple Watch 3 GPS + Cellular und der Variante Apple Watch 3 GPS liegt auf der Hand: Letztere ist nicht LTE- und UMTS-fähig und kann dementsprechend nicht eigenständig zum Telefonieren und Surfen genutzt werden. Neben diesem Hauptfaktor ist die Apple Watch 3 GPS mit einem 8 GB-Chip ausgestattet, wobei Apple Watch GPS + Cellular mit dem doppelten Speicherplatz versehen wurde. Die Apple Watch mit LTE ist zusätzlich in einer Variante mit Saphirglas verfügbar.

 Fitbit bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Fitnesstracker an
Intelligente Kleidung
Wearables

Tragbare Geräte - egal ob Modeaccessoire oder Fitness Armband - messen Gesundheitswerte, zeigen zusätzliche Informationen an und sind einfach praktisch. Eine Auswahl davon gibt es im Wearable Shop bei Amazon.

Zu den Angeboten

Roter Punkt auf der Apple Watch 3 GPS + Cellular - Wieso?

Das wohl auffälligste Alleinstellungsmerkmal der LTE-fähigen Apple Watch 3: Die Krone kommt mit einem auffälligen roten Punkt daher. Wieso? Das ist eine gute Frage ohne eine gute Antwort. Beim Publikum kommt der rote Punkt auf der Stellschraube nicht so gut an. Apple-Fans lieben tendenziell schlichtes Design und suchen sich gerne aus, was zu ihnen passt - die rote Markierung beißt sich aber schnell mit vielen Armbanddesigns. Außerdem signalisiert die auffällige Markierung sofort: „Ich bin eine Apple Watch der neuesten Generation“. Vielleicht hätte es Apple lieber bei „Ich bin eine Apple Watch“ belassen sollen.

Je nach Armband passt der rote Punkt auf der Krone zum Design

Apple Watch 3 – Die gesündeste Uhr der Welt

Ob die Apple Watch 3 wirklich die beste Uhr der Welt ist, werden erst Praxistests zeigen. Die gesündeste Uhr der Welt ist sie aber bestimmt: viele neue Funktionen, Apps und Sensoren unterstützen sportliche Aktivitäten und kontrollieren den Gesundheitszustand. Der Herzfrequenzmesser wurde insofern verbessert, als dass er nun die Erholungszeit nach dem Sport mit einkalkuliert. Außerdem wird der Ruhepuls in die Berechnungen zum Fitnesszustand einbezogen. Die Herzfrequenz-App liefert damit detailliertere Analysen, auch wenn man gerade keinen Sport treibt - Herzrhythmusstörungen sollen damit vorzeitig erkannt werden. Im Herbst will Apple im Rahmen einer Studie mit der Universität Stanford ermitteln, ob der Herzfrequenzsensor der Apple Watch in der Lage ist, Vorhofflimmern zuverlässig zu erkennen.

Für Mountainbiker und Wintersportler interessant: Ein neuer barometrischer Höhenmesser ermittelt die zurückgelegten Höhenmeter, anstatt nur Schritte zu erfassen. Das ermöglicht nun auch die Aufzeichnung von Wintersportarten. Auch in die Tiefen geht es zusammen mit der Apple Watch Series 3. Genau wie die Apple Watch 2 ist das neue Modell wasserdicht bis 50 Meter.

Das neue watchOS zeigt den Puls-Verlauf detaillierter an

Apple Watch 3 im Vergleich zur Apple Watch 2

Das neue Betriebssystem watchOS 4 wird dafür sorgen, dass sowohl Apple Watch 3 als auch Apple Watch 2 einen großen Funktionsumfang besitzen. Trotzdem gibt es, abgesehen von LTE und Mini-Sim, einige weitere Unterschiede zum Vorgängermodell. Aufgrund eines verbesserten Dual-Core-Prozessors soll die neue Apple Watch 70 Prozent schneller reagieren. Das neue Wireless Chipset mit größerer Bandbreite soll die Internetverbindung nicht nur um 85 Prozent beschleunigen, sondern auch 50 Prozent energieeffizienter machen. Zusätzlich wirkt sich der Chip positiv auf die Bluetoothverbindung aus.

Das neue watchOS 4 im Überblick

Am 19. September wird das neue watchOS 4 veröffentlicht, das alle Apple Watch-Besitzer mit essentiellen neuen Features ausstattet. Die wichtigsten auf einen Blick:

  • Drei neue Uhren-Designs: ein Siri-Face, ein Kaleidoskop-Face und drei „Toy Story“-Faces. Das Kaleidoskop verwandelt Fotos in ein Mandalamuster. Die „Toy Story“-Watch-Faces sind animiert. Die Cartoon-Figuren bewegen sich auf der Uhr wie in einem Video. Das Siri Face zeigt Erinnerungen und Benachrichtigungen auf dem Apple Watch-Display, beispielsweise die Tageszeit, Kalendereinträge, Erinnerungen, Neuigkeiten oder Bewegungserinnerungen.
  • GymKit: Die Apple Watch wird kompatibel mit modernen Geräten im Fitnessstudio. Die Daten von Indoor-Bikes, Laufbändern oder Steppern werden synchronisiert, indem das Handgelenk zur Maschine gedreht wird.
  • Schneller Wechsel zwischen verschiedenen Aktivitäten: Die (wasserdichten) Apple Watch Series 2 und Series 3 werden fit für den Triathlon. Zum Wechseln des Sportmodus wischt man nach links und wählt „neu“.
  • Verbesserte Schwimmfunktion: Der Bewegungssensor der Apple Watch unterscheidet jetzt den Schwimmstil.
  • Music-App mit mehr Funktionen. Zum Beispiel: Wird die Sporteinheit gestartet, beginnt auf Wunsch die Musikwiedergabe. Apple Music-Nutzer bekommen wöchentlich aktualisierte Favoritenlisten. Die Musik synchronisiert sich künftig automatisch mit der Smartphone-Bibliothek.
  • Apple Pay: Per Messenger oder Siri Geld verschicken und bezahlen (bisher noch nicht in Deutschland möglich).
Fitbit Charge 2 Fitness Tracker @Fitbit
Intelligenz am Handgelenk
Smart Watches

Zahlreiche Smartwatches & Smartbands findet man bei Amazon. Lassen Sie sich von der Auswahl inspirieren!

Zu den Angeboten

Apple Watch 3 GPS + Cellular – Technische Details

  • GPS und GLONASS integriert
  • Barometrischer Höhenmesser
  • Wasserdicht bis 50 Meter
  • Herzfrequenzmesser
  • Beschleunigungssensor
  • Gyrosensor
  • Umgebungslichtsensor
  • Siri spricht
  • 16 GB Kapazität
  • Gehäuseboden aus Keramik
  • LTE und UMTS3
  • WLAN (802.11b/g/n 2,4 GHz)
  • Bluetooth 4.2
  • OLED Retina Display der 2. Generation mit Force Touch 2× heller (1000 Nits)
  • Saphirglas (Gehäuse aus Edelstahl und Keramik)
  • Ion‑X Glas (Gehäuse aus Aluminium)
  • 272 x 340 Pixel (38 mm) oder 312 x 390 Pixel (42 mm)
  • Integrierte wiederaufladbare Lithium-Ionen‑Batterie
  • Bis zu 18 h Akkulaufzeit
  • Magnetisches Ladekabel
  • USB Power Adapter (Netzteil)

Fazit von Apple COO Jeff Williams zur Apple Watch 3 GPS + Cellular

„Wir glauben, dass die Erweiterung um Cellular die Art und Weise verändert, wie Menschen die Apple Watch nutzen. Sie ermöglicht ein neues Gefühl von Freiheit, da man mit oder ohne iPhone verbunden bleibt. Die Apple Watch, kombiniert mit der Power von watchOS 4, ist das ultimative Gadget für ein gesundes Leben.“

Preise und Verfügbarkeit der Apple Watch 3 GPS (+Cellular)

Die Apple Watch 3 GPS und Cellular ist ab 449 Euro erhältlich, das Apple Watch 3-Modell ohne LTE bereits ab 369 Euro. Ein Vergleich der beiden Apple Watch 3-Modelle findet sich auf der Herstellerseite. Die Apple Watch 3 ist ab 22.09.2017 im Handel erhältlich.

 

Lesetipps zum Thema Apple Keynote

Apple Keynote: iPhone X, Apple Watch, Apple TV und Co.
Apple TV 4K liefert vernetztes Home Cinema

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?