Multiroom Lautsprecher für Google Assistant Google Home Max: Smart Speaker mit Schwerpunkt Musikstreaming

Nach der Einführung des Google Home und der Vorstellung des Google Home Mini beweist Google mit dem WLAN Multiroom Speaker Google Max, dass das Rennen ums Smart Home noch lange nicht entschieden ist. Google ist so überzeugt von Smart Home-Lautsprecher Google Home Max, dass er mit 499 Euro sogar teurer ist als Apples erster Siri-Lautsprecher, der genau wie Home Max Ende des Jahres erscheint. Google Max und HomePod haben dabei eine entscheidende Gemeinsamkeit, die Bestseller Amazon Echo von der Pole Position stoßen könnte.

Die Google Home Familie wächst mit Home Mini und Max

Google Max legt Fokus auf Musik

Nachdem Amazon letzte Woche Amazon Echo 2, Echo Spot und Echo Buttons aus dem Ärmel geschüttelt hat, kann sich der Vorreiter in Sachen Smart Speaker keineswegs in Sicherheit wähnen. Google präsentiert nur eine Woche später zwei attraktive Neuzugänge für die Google Home-Familie: Google Home Mini und den bisher größten Smart Speaker überhaupt am Markt: Google Home Max.

Damit verbindet Google geschickt zwei wichtige Elemente im Smart Home: Das WLAN Dolby-Soundsystem und einen intelligenten Sprachassistenten, der im Alltag hilft und die Musiksteuerung per Sprachbefehl übernimmt.

Google Home Max ist wie seine Verwandten mit dem Google Assistant verbunden, der auf den Zuruf „Hey, Google“ zum Beispiel Smart Home-Geräte steuert, Termine vorliest oder Nachrichten präsentiert.

Hier geht es zu unserem Erfahrungsbericht zum Google Home-System

Google Home Max: Große Leistung oder nur große Klappe?

Mit 499 Dollar ist Google Home Max alles andere als ein Schnäppchen. Bereits bei Apple HomePod mussten wir schlucken, als der Preis von 349 Dollar bekanntgegeben wurde. Allerdings kann man die zwei Smart Speaker zugegebenermaßen auch nur schwer in eine Schublade stecken: Mit einem wesentlich größeren Klangkörper kann Google Home Max alle bisher vorgestellten Smart Home-Lautsprecher an die Wand spielen. Trotzdem haben Google Home Max und HomePod eine Gemeinsamkeit, die sie als ansprechbare Musikstreaming-Lautsprecher von Amazon Echo 2 abheben.

Echtzeit-Anpassung dank Smart Sound

Google Home Max besitzt ein paar besonders beeindruckende Eigenschaften. Dazu gehört der sogenannte Smart Sound, den auch Apple bei seinem HomePod verspricht. Das bedeutet, dass der Lautsprecher per Mikrofon eine Echtzeit-Anpassung der Soundausgabe vornimmt. Durch die eingebauten Mikrofone kann sich der Smart Speaker also selbst hören und korrigieren und beispielsweise Hall ausgleichen.

Trägt man Google Home Max von einer Ecke des Raumes in die Mitte, wird sich die Musikwiedergabe innerhalb weniger Sekunden an die neue Position anpassen und den optimalen Sound ausgeben. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt zum Beispiel auch Sonos mit seinem Surround-System.

Ein weiteres intelligentes Feature des Google Home Max ist die individuelle Anpassung an die Stimmung in der Wohnung. Ist es ganz ruhig im Raum erfolgt die Musikausgabe leiser als wenn eine Waschmaschine im Hintergrund brummt. Und es geht noch weiter: Smart Sound berücksichtigt auch, ob Internetradio, Spotify oder eigenes Audiomaterial abgespielt wird. Je nach Qualität der Audio-Dateien versucht der Speaker, den Sound auszupegeln.

Die vier Lautsprecher sitzen - wie vom Google Home gewohnt - hinter einer Stoffverkleidung

Sonos-Alternative funktioniert im Stehen und im Liegen

Die Smart Sound-Technologie ist auch Grund dafür, dass es Google Home Max egal ist, ob man ihn im Hoch- oder Querformat aufstellt. Für die vertikale Aufstellung wird ein Gummiboden mitgeliefert, den man mit zwei Magneten am Smart Speaker befestigt. Wie man ihn dreht und wendet, die zwei 4,5 Zoll großen Tiefmitteltöner und zwei 0,7 Zoll Hochtöner bleiben immer im Gleichgewicht. Über die vier Lautsprecher hat Google Home Max etwa 20 mal die Power des regulären Google Home.

Neben einem USB-C Port steht ein 3,5 mm AUX-Eingang für den Anschluss von weiteren Lautsprechern zur Verfügung. In Verbindung mit externen Lautsprechern wird Google Max also zum Multiroom-Speaker. Natürlich ist auch die Verknüpfung mit weiteren Google Home-Lautsprechern wie Max, Mini oder Google Home möglich. Somit ist das Google Home-System mittlerweile zu einer abgespeckten Alternative zu Sonos oder Bose angewachsen.

Tipp: Wer bereits ein Sonos-System zuhause hat, kann schon vor dem offiziellen Update Amazon Alexa zur Sprachsteuerung nutzen. Wie das geht, beschreiben wir im Sonos-How-to. Ein eigener Smart Home-Assistent von Sonos ist ebenfalls auf dem Weg.

Google Home Max ist mit diesen Geräten kompatibel

LIFX-Birnen
TP-Link
Wink
Logitech Harmony Hub
August Smart Lock
Nest Thermostat
Philips Hue
Samsung SmartThings
Vivint Smart Home System
Rachio Sprinkler Controller
Frigidaire Cool Connect Air Conditioner
Best Buy
Insignia Connect WiFi Smart Plug
First Alert Onelink Thermostat
Google Chromecast

Philips Hue LightStrip+ Basis 2m
Flexible Gestaltung
Philips Hue LightStrip Plus

Das LightStrips Basis Set (2m Länge) von Philips Hue gibt es bei Amazon als Primeartikel.  Das Set lässt sich individuell kürzen oder verlängern. Mit 1600 Lumen besonders lichtstark.

Jetzt bei Amazon kaufen

Google Home Max ist mit diesen Diensten kompatibel

  • Google Play Music (kostenpflichtiger Account)
  • Youtube Music (über Chromecast)
  • Spotify (Premium-Account)
  • Deezer (kostenpflichtiger Account)
  • TuneIn (Default-Radio)
  • IF by IFTTT
  • Google-Dienste wie Calendar

Google ködert US-Kunden mit kostenlosem YouTube-Red-Abo

Google Home Max ist ohne Frage ein gelungener Wurf der Google Home-Reihe. Der Anschaffungspreis von knapp 400 Dollar für den WLAN Multiroom Lautsprecher tut trotzdem weh. Deshalb versucht Google in den USA, die Hemmschwelle durch ein attraktives Angebot zu verringern: Ein Jahr YouTube Red ohne kommerzielle Inhalte bekommt man bei der Investition in Google Home Max geschenkt. Wir sind gespannt, womit uns Google den großen Home-Lautsprecher in Deutschland schmackhaft macht - YouTube Red gibt es hier noch nicht.

Vorteile von Google Home Max

  • Bisher leistungsstärkster Smart Speaker
  • Angenehmes Design
  • Dolby-Sound
  • Smart Sound
  • Multiroom-Lautsprecher

Nachteile von Google Home Max

  • Google Assistant in Deutschland noch eingeschränkt leistungsfähig, Alexa hat weitaus mehr Skills in Petto
  • Ausgefeilte Soundsysteme wie Sonos integrieren in Zukunft ebenfalls Sprachassistenten mit der Option, Amazon Alexa oder Google Assistant zu nutzen

Fazit: Google Home Max

Das Google Home-Konzept ist durch die Ergänzungen Google Home Mini und Google Home Max durchaus rund und auf Musik fokussiert. Amazon hingegen stellt mit Bildschirm-Speakern wie Amazon Show und Spielegadgets wie den Amazon Buttons eher die tägliche Interaktion mit Sprachassistentin Alexa in den Vordergrund.

Wenn die Fähigkeiten des Google Assistant bis zum Marktstart in Deutschland ausgebaut werden, ist Google Max ein leistungsstarker Streaming-Lautsprecher, der sich irgendwo zwischen Sonos und Apple HomePod einreiht.

Preise und Verfügbarkeit von Google Home Max

Google Home Max ist ab Dezember für 399 Euro erstmal nur in Amerika erhältlich. Im Gegensatz zu Home Mini wird er wohl nur in den Farben Charcoal und Chalk kommen – inklusive 12-Monats-Abo für YouTube Red. Anfang 2018 wird der große Google Home dann auch in Deutschland erhältlich sein.

Der Sprachassistent  Google Home ist bei MediaMarkt aktuell für 129,- Euro verfügbar.  (Stand: 25.10.2017)

 

Nest Thermostat
Smartes Nest Thermostat mit Lernfunktion
189,99 €
06.12.2017
TP-Link HS110
TP-Link HS110 Steckdose
29,90 €
06.12.2017
Ring Video-Türklingel
Ring Video-Türklingel mit Zwei-Wege-Audio
199,00 € |  5%
statt 209,95 €
06.12.2017
iRobot Roomba 980 Saugroboter
iRobot Roomba 980 - der Smart Home Saugroboter
949,00 € |  5%
statt 999,00 €
06.12.2017
Nanoleaf Aurora Starter Kit
Nanoleaf Aurora Starter Kit inkl. 9 Modulen
197,95 €
statt 198,90 €
06.12.2017
Philips Hue Starter Kit E27
Philips Hue Weiß und farbig 3er Starter-Kit 10W E27
198,95 € |  1%
statt 199,95 €
06.12.2017

Lesetipps zum Thema Google Home

„Ok Google“: Die 100 wichtigsten Google Home Sprachbefehle
Google Home Mini - Flauschige Echo Dot-Alternative im Vergleich
Google Home macht Amazon Echo im Smart Home Konkurrenz
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?