Haltungs-Erkennung ModEst: Sturzprävention durch Rollator-Sensoren

Rollatoren sind längst in deutschen Haushalten angekommen. Nicht nur Senioren, sondern auch Reha-Patienten und Unfallopfer nutzen sie im Alltag, um die eigene Mobilität zu steigern und Unfällen vorzubeugen. Doch wer einen Rollator unwissentlich falsch belastet, erhöht sein Sturzrisiko enorm. Die DFKi-GmbH hat deshalb in ihrem ModEst-Projekt ein Rollator-Modul zur Erkennung von Haltungsfehlern entwickelt. Distanzsensoren in einer Elektronikbox am Rollatorgestell messen die Körperhaltung des Benutzers und geben Rückmeldung über sensorische Impulse.

Senioren sind mit ModEst (Rollator-Modul zur Haltungs-Erkennung und Sturz-Prävention) sicher

ModEst erkennt Haltungsfehler in Echtzeit

Hinter der Bezeichnung ModEst steckt ein Rollator-Modul zur Haltungs-Erkennung und Sturz-Prävention, das direkt in das Gestell von Rollatoren eingebaut werden kann. Distanzsensoren mit integrierten softwarebasierten Analyse-Algorithmen erkennen Fehlhaltungen und aktivieren bei Bedarf ein sensorisches Feedback. Konkret bedeutet das: die Sensoren überprüfen in Echtzeit, wie weit bestimmte Körperbereiche vom Geh-Assistenten entfernt sind und bewerten die gesammelten Informationen im Vergleich zu einer vorprogrammierten Idealhaltung. Bevor der Rollator umkippen kann, korrigieren sie ungeschickte oder sogar gefährliche Verhaltensweisen durch einen sensorischen Impuls. Zusätzlich helfen die unter strengen Datenschutzkriterien gesammelten Informationen Ärzten dabei, Therapiefortschritte besser beurteilen zu können.

Skizze der Haltungsüberwachung durch ModEST

Smarte Rollatoren als Hilfe für Demenzkranke

Hochbetagte oder demenzkranke Senioren haben oft Schwierigkeiten mit ihrem Kurzzeitgedächtnis und vergessen neu erlernte Verhaltensregeln manchmal erschreckend schnell. Deshalb soll das ModEst Modul sie durch dezente sensorische Signale dazu bringen ganz nebenbei ihre Haltung unwillkürlich zu verbessern. Eingesetzt werden sollen die Distanzsensoren am Rollator zusätzlich auch im Bereich Ambient-Assisted-Living, um älteren Menschen eine möglichst lange Selbstständigkeit zu gewährleisten.

ModEST Distanzsensoren erkennen Fehlhaltungen und beheben diese

Projektpartner von ModEST

Das Ambient-Assisted-Living-Verbundprojekt ModEST wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 912.000 Euro gefördert und soll zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 31. Dezember 2019 umgesetzt werden. Verbundpartner der verantwortlichen DFKi-GmbH sind die Firmen Budelmann Elektronik GmbH aus Münster, die TOPRO GmbH aus Fürstenfeldbruck und die Gesundheit Nord gGmbH aus Bremen.

Preise und Verfügbarkeit von ModEST

Aufgrund der Tatsache, dass die Projektentwicklung noch nicht vollständig abgeschlossen ist, lassen sich die Kosten für das Rollator-Modul noch nicht abschätzen. Auch ein konkreter Markteinführungstermin wurde noch nicht bekannt gegeben.

 Fitbit bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Fitnesstracker an
Intelligente Kleidung
Wearables

Tragbare Geräte - egal ob Modeaccessoire oder Fitness Armband - messen Gesundheitswerte, zeigen zusätzliche Informationen an und sind einfach praktisch. Eine Auswahl davon gibt es im Wearable Shop bei Amazon.

Zu den Angeboten

Lesetipps zum Thema Ambient Assisted Living

Ambient Assisted Living als treibender Smart Home Faktor
iHealth bringt smartes Blutdruckmessertrio auf den Markt
Testbericht: SOS Notruf von Intertechno | User-Story
9 Alltagshelfer für Senioren: von sinnvoll bis skurril

Mehr Infos und News zum Smart Home

homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Studium Germanistik und Multimedia, zahlreiche Film- und Schreibprojekte, freie Autorin im Bereich Medizin, Pflege und Erlebnispädagogik. Stellt sich immer neuen technischen Herausforderungen. Kreativ und handwerklich geschickt. Heute Redakteurin bei home&smart. Mit Leidenschaft an der Entwicklung neuer Formate beteiligt. Lässt sich von Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende läuft alles rund.