Dank KI-Organisation bis zu 1,5 Stunden pro Tag einsparen Anton managed als digitaler Assistent alle persönlichen E-Mails

Die Mail hat den Brief abgelöst, um auf dem neusten Stand zu bleiben und nicht im Chaos zu versinken muss Ordnung gehalten werden. Dies erfordert jedoch einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand. Hier schreitet der digitale Assistent Anton ein, er organisiert die eingehenden Mails und erstellt Aufgaben, ganz automatisch. So spart der Nutzer wichtige Zeit welche anderswo eingesetzt werden kann. Am besten eignet sich der virtuelle Sekretär für Personen mit hohem E-Mail-Verkehr.

Der virtuelle Sekretär verwandelt E-Mails in Aufgaben

Wie funktioniert der digitale Assistent Anton?

Der digitale Assistent Anton soll in verschiedensten Ökosystemen als eine Art virtueller Sekretär dienen. Anton scannt die E-Mails und verwandelt wichtige Nachrichten in Aufgaben, welche dann erledigt werden können. Da alle wichtigen E-Mails, Aufgaben, Informationen etc. in einer Bearbeitungsliste geordnet werden, hat der Nutzer einen besseren Überblick und kann Aufgaben effizienter bearbeiten. Diese Listen nennt Anton „Doings“ in welchen Anton auch bei der Erledigung helfen kann. Alle Mails bleiben trotzdem im E-Mail Service erhalten, Mails die in Aufgaben verwandelt wurden, werden als gelesen angezeigt.

Anton erstellt nicht nur „Doings“, sondern erledigt sie auch

Die von Anton erstellten intelligenten Aufgabenlisten „Doing“ getauft, können auch mithilfe von Anton abgearbeitet werden. So verfügt der Nutzer über vier Werkzeuge mit welchen die Bearbeitung vereinfacht werden soll. Per Klick oder Sprachsteuerung können Aktionen geplant oder delegiert werden. Briefvorlagen können per Klick erstellt, gedruckt, kuvertiert und ausgeliefert werden. Anton verfügt über 30 verschiedene Briefvorlagen. Auch E-Mail Vorlagen sind bei Anton hinterlegt. Mit über 100 verschiedenen Vorlagen sind die meisten Fälle abgedeckt und es muss nie mehr eine Anrede geschrieben werden. Außerdem kann Anton Nachfassaufgaben erstellen und tracken.

Zeitsparen dank des digitalen Assistenten Anton

Anton erlernt auf Wunsch die persönliche Arbeitsweise seines Nutzers

Antons Oberfläche ist no-code, somit kann jeder Nutzer Anton beibringen was immer er möchte. Dadurch kann Anton gewisse Aufgaben auch ganz alleine und automatisiert abarbeiten. So wird zum Beispiel auf Krankmeldungen automatisch geantwortet und getrackt ob der Mitarbeiter nach drei Tagen zurück ist. Außerdem ist Anton auch in der Lage automatisch Termine ausmachen um so effizient Zeit zu sparen. Durch die individuellen Einstellungsmöglichkeiten steht dem Nutzer offen was Anton für ihn übernehmen soll und was nicht.

Nutzer können Anton individuell neue Aufgaben beibringen

​​​​​​​Fazit zum digitalen Assistenten Anton

Heutzutage verliert man schnell den Überblick über den eigenen E-Mail Account. Termine werden verpasst oder vergessen einzuplanen, Aufgaben übersehen und wichtige Mails nicht gelesen. To-do-Listen sind eine effektive Lösung für solche Probleme. Das nervige Erstellen dieser Listen übernimmt dann Anton, wodurch der Nutzer sich nur auf die Aufgaben konzentrieren kann und keine Zeit verschwendet.

​​​​​​​Mehr zu intelligenten Assistenten

Google Assistant Smart Home Sprachsteuerung: Funktionen & Kosten
Amazon Alexa im Auto: Nachrüsten oder Alexa Auto kaufen?
Die 5 beliebtesten Sprachassistenten im Überblick

Sie sind selbst ein Start-up oder eine Initiative im Bereich Smart Home, Connected Living, Smart Buildings, E-Mobilität oder Internet of Things? Kontaktieren Sie uns einfach per mail, wenn Sie in dem "Ganz schön smart!" Format vorgestellt werden möchten. Vielleicht hätten Sie gerne mehr Artikel zu einem bestimmten Thema? Vorschläge nehmen wir gerne entgegen: ganz-schoen-smart@homeandsmart.de

 

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.