Pistenheld des digitalen Zeitalters Rossignol setzt mit PIQ auf Connected Ski

Es war lediglich eine Frage der Zeit, bis das digitale Zeitalter auch die Skiwelt erreicht. Skihersteller Rossignol sieht einen Markt und integriert jetzt den Nanocomputer PIQ Robot in sein Rennski-Modell Hero Master. Dieser analysiert die Performance auf und abseits der Piste genau: Geschwindigkeit, Beschleunigung oder Bogenwechsel werden mittels umfangreicher Datenerfassung in Echtzeit festgehalten. Eine LED-Anzeige auf der Oberseite des Ski kann Informationen anzeigen oder den Fahrer anfeuern.

Rossignol und PIQ Robot analysieren die Performance mit Sensoren im Ski

Rossignol Hero Master: Prototyp auf der ISPO vorgestellt

In Zeiten von intelligenten Golfschuhen mit Sensoren zur Erfassung von Balance und Haltung, Performance-Trackern für Sportler, die sogar unter Wasser funktionieren oder der Erfassung der Herzfrequenz über In-Ear-Kopfhörer verwundert es nicht, dass nun auch der Skisport digital erfasst wird. Für Profis und solche, die es werden wollen, soll es bald den ersten smarten Ski geben: Geschwindigkeit, Schwungkraft, Beschleunigung und sogar der Winkel des Bogenwechsels zeichnet er während der Abfahrt auf und gibt sie für den Fahrer sichtbar wieder. Auf der Internationalen Sportmesse für Professionals ISPO in München wurden die neuesten Trends vorgestellt – darunter auch ein Prototyp von Rossignols neuestem Gadget: Der Hero Master wird mithilfe des Nanocomputers PIQ Robot zu einem digitalen Pistenhelden mit Echtzeit-Erfassung der Bewegungsdaten.

Internet of Sports mit PIQ

Für den digitalen Schwung auf den Brettern sorgt das französische Start-Up PIQ. Der Spezialist für intelligente Sport-Wearables hat sich insbesondere in den Sportarten Golf, Tennis und Kitesurfing bereits einen Namen gemacht - unter anderem mit Gadgets, die Golfern eine detaillierte Schwunganalyse liefern oder Kitesurfern mit Daten zur ihrer Sprunghöhe versorgen. Seit zwei Jahren arbeitet das junge Unternehmen mit dem ebenfalls französischstämmigen Hersteller für Ski, Snowboards und Wintersport-Accessoires, Rossignol, zusammen.

Nanocomputer PIQ Robot wird im ersten Connected Ski von Rossignol verbaut

Künstliche Intelligenz im Ski?

Für Skifahrer funktioniert die Action-Sport-Technologie ähnlich wie etwa reguläre Fitness-Tracker: Mittels des Mini-Computers PIQ Robot, der in den Hero Master Ski eingebaut ist, werden die Bewegungsdaten erfasst und auf einem LED-Display auf der Oberseite des Skis in Echtzeit angezeigt. Das intelligente System dahinter nennt sich GAIA (Group of Artificial Intelligence Applications) und arbeitet in Kombination mit dem PIQ-Sensor. Das System wurde mit dem Ziel entwickelt, Sportbewegungen zu erfassen und anschließend zu analysieren und zu bewerten. Die PIQ-Robot-Sensoren ermöglicht Sportlern in Kombination mit der künstlichen Intelligenz durch GAIA individuelle Beratung, ausführliche Datenanalyse und so die Verbesserung ihrer Performance. Auf dem Display können Skifahrer die Daten direkt ablesen oder über die entsprechende App anschließend darauf zugreifen.

Technik im Ski: So macht PIQ den Skischuh smart

Smarte Innovationen für die Piste

Mit dem Hero Master ist Rossignol aktuell weltweit der erste Hersteller für intelligente und vernetzte Ski. Dennoch ist Rossignol nicht das einzige Unternehmen, das den Sprung in die Digitale wagt - der amerikanische Sport- und Bekleidungshersteller Oakley brachte bereits im Jahr 2012 mit der Oakley Airwave eine Skibrille auf den Markt, die über ein integriertes Heads-up-Display mit GPS und Bluetooth verfügt und dank integrierter Sensoren Geschwindigkeit, Höhenunterschied und Entfernung während der Abfahrt messen kann. Selbst eine Kartenfunktion und eine Steuerung der Musikwiedergabeliste ist möglich. Seither hat sich die Brille noch weiterentwickelt – wer eine GoPro auf der Piste nutzt, kann sein Skierlebnis vereinfacht mithilfe der Airwave filmen. Obwohl hierbei offensichtlich der Fun-Faktor im Vordergrund steht, lassen sich in Oakleys damaliger Skibrilleninnovation bereits einige Ansätze der Erfassungstechnologie und -funktion, die Rossignol nutzt, erkennen.

Vergleich mit anderen Skifahrern - über das Leaderboard der PIQ-App

Preise und Verfügbarkeit des Hero Master mit PIQ-Robot-Sensor

Zu welchem Zeitpunkt der Produkt-Launch von Rossignol endgültig stattfindet, ist aktuell noch nicht bekannt (Stand Februar 2017). Auch der Preis für das vernetzte Pistengadget steht noch nicht fest. Das Sensor-System PIQ Robot für Ski ist jedoch bereits einzeln erhältlich und kostet 198 Euro.

Lesetipps zum Thema IoT und Connected Sports

Pendix verwandelt jedes Fahrrad in ein eBike
Auf dem Vormarsch - Das Internet der Dinge (IoT)
Piaggio Wi-Bike: das E-Bike mit dem gewissen Etwas​​​​​​​​​​​​​​

homeandsmart.de Redaktion

Selbständiger Service-Designer und Webseiten-Betreiber. Liebt sein Smart Home. Interessiert sich für Internet-Technologie, Wirtschaft, Technik, Internet of Things – einfach alles Digitale. Passionierter Macher. Entwickelt, baut und berät Internet-Portale. Der erste Tweet am Morgen: sicherlich von Kai. Das Thema: sicherlich das Neueste aus der Smart Home Welt.