Fernsehen mit Google Home Chromecast Ultra: HDMI-Streaming von Google statt Amazon Fire TV

Die HDMI-Streamingboxen Chromecast, Chromecast Ultra und Chromecast Audio sind Googles Gegenspieler zu Amazons Fire TV und TV Stick. Mit Chromecast lassen sich Filme, Serien und Spiele ebenso auf dem Fernseher spiegeln wie Bilder, Musik und Facebook – in Verbindung mit Google Home-Geräten auch sprachgesteuert. Wir haben die Vorteile des Chromecast-Streaming im Überblick zusammengefasst und einen Vergleich mit Amazon Fire TV erstellt.

Mit Google Chromecast Ultra lassen sich Inhalte bis 4K und in HDR abspielen

Google erlaubt HMDI-Streaming mit Chromecast und Chromecast Ultra

Google Chromecast ist die Verbindungsstelle zwischen mobilem Endgerät und Fernseher. Wer noch keinen Smart TV besitzt, kann Chromecast als Möglichkeit nutzen, alle Inhalte vom kleinen auf den großen Bildschirm zu übertragen: So wird der Fernsehbildschirm mit Google Fotos, Facebook oder News bespielt. Neben den schönsten Urlaubsbildern oder der Präsentation für das nächste Meeting lassen sich App-Inhalte vom Android-Gerät auf den Fernseher spiegeln. youtube-Videos, Netflix-Serien oder Filme aus der ZDFmediathek und Spiele werden dann ebenso wie Musik von Streaming-Anbietern wie Spotify abgespielt. Jede Website, die im Chrome-Browser auf dem Laptop geöffnet ist, lässt sich außerdem über Chromecast auf dem großen Bildschirm wiedergeben.

Bei der Basis-Version Google Chromecast wird die Darstellung in einer Auflösung von 1080p unterstützt. Das Smartphone oder Tablet dient als Steuereinheit für Chromecast: Videos und andere Inhalte werden darüber aufgerufen, gestoppt und pausiert. Die Lautstärke der abgespielten Musik, Filme und Serien lässt sich ebenfalls über das jeweilige mobile Endgerät regulieren – es wird praktisch zur vernetzten Fernbedienung. Trotzdem kann es gleichzeitig für Funktionen abseits der Chromecast-Anwendungen genutzt werden.

Chromecast Ultra für Inhalte mit 4K-Auflösung und HDR

Die Ultra-Version von Google Chromecast ist doppelt so teuer, bietet dafür allerdings auch Upgrades: Mit Chromecast Ultra lassen sich Inhalte mit bis zu 4K in optimaler Bildqualität ausspielen, auch HDR wird unterstützt. Ein schärferes Bild, kräftigere Farben und die flüssigere Videowiedergabe verschönern dann das Heimkino-Erlebnis für den Filmabend oder mit der Lieblingsserie. Unabhängig davon, ob ein 4K- oder HD-Fernseher zum Abspielen mit Google Chromecast genutzt wird, werden die Inhalte automatisch für die bestmögliche Bildqualität optimiert. Im Vergleich mit Chromecast verfügt Chromecast Ultra zudem nicht nur über die WLAN-Verbindung, sondern auch ein Ethernet-Port. Damit lassen sich eventuelle Verbindungsschwierigkeiten im WLAN überbrücken.

 

Mit Google Chromecast lässt sich Netflix über Google Home Mini sprachsteuern

Chromecast und Google Home: Sprachgesteuertes Streaming im Smart Home

Wer nicht das Smartphone oder Tablet als Steuerzentrale für Google Chromecast nutzen möchte, sondern die HDMI-Streamingbox per Sprachbefehl dirigieren möchte, kann dafür die smarten Google Home Lautsprecher-Modelle nutzen. Mit Google Home, der kompakten und günstigeren Version Google Home Mini oder dem großen Google Home Max werden Ansagen wie „Ok Google, zeige Yoga-Videos auf dem Fernseher“ und „Hey Google, zeige Master of None von Netflix auf dem Fernseher im Schlafzimmer“ vom Google Assistant an Chromecast weitergegeben. Die Verbindung der Geräte mit Chromecast erfolgt über die Google Home-App.

 

Google Home-App ist gleichzeitig die Chromecast-App

Vor Markteinstieg des Google Home wurde für die erste Generation Chromecast die Google Cast-App genutzt, nun ist zur Installation und Bedienung sowohl von Google Home als auch Google Chromecast und Chromecast Ultra oder Audio lediglich die Google Home-App vorgesehen. Statt über eine Chromecast-App werden etwa Videos und Spiele ohnehin über das Cast-Zeichen in den jeweiligen Anwendungen direkt abgespielt und übertragen.

Installation von Google Chromecast und Chromecast Ultra

Chromecast per HDMI an den Fernseher anschließen und über App oder Desktop installieren

Die Installation des Streaming Sticks ist unkompliziert: Beide Google Chromecast-Modelle werden über die HDMI-Schnittstelle mit dem Fernseher verbunden. Die weiteren Schritte erfolgen dann entweder über die Google Home App oder direkt auf dem Desktop über die Setup-Seite von Google. Chromecast beziehungsweise Chromecast Ultra werden darüber mit dem Heim-WLAN verbunden. Anschließend kann jede für Chromecast optimierte App, etwa Netflix, über das Cast-Symbol auf den großen Bildschirm übertragen werden.

So geht das Streamen mit Chromecast (Ultra)

Egal ob in regulärer Auflösung oder 4K HDR, die Anwendung von Google Chromecast funktioniert beim Basis-Modell genauso wie bei Chromecast Ultra: Man öffne eine für Google Cast optimierte App auf dem mobilen Endgerät, suche ein Video/Spiel/Lied oder eine Bildergalerie zum Abspielen aus und tippe auf das Cast-Symbol in der Bedienleiste von App oder Video. Die Steuerung, also Lautstärkeregulierung, pausieren und spulen erfolgt direkt auf dem Smartphone oder Tablet. Im Video wird der Vorgang nochmal für verschiedene Apps gezeigt:

Diese Anwendungen lassen sich mit Google Chromecast nutzen

  • Netflix
  • ZDFmediathek
  • ZDFheute
  • Waipu.tv
  • TV NOW PLUS
  • Zattoo
  • Maxdome
  • Sky Ticket
  • Dailymotion
  • Spotify
  • Google Play Music
  • TuneIn
  • Deezer
  • SoundCloud
  • radio.net
  • DS audio
  • TIDAL
  • Audials Radio
  • Qobuz
  • Twitch
  • Just Dance Now
  • Deer Hunter 2016
  • Bomberman for Chromecast
  • CastNES
  • Angry Birds Friends
  • Angry Birds Go!
  • Alien Invaders
  • Big Web Quiz
  • Tricky Titans
  • Eurosport Player
  • WWE
  • NBA GAME TIME
  • NHL
  • MLB.TV Premium
  • UFC.TV
  • Tennis TV Live ATP Streaming
  • Home of the WSL
  • ESPN
  • Sport TV Live
  • JW
  • Google Slides
  • NOS
  • NDTV
Die HDMI-Streamingbox Chromecast unterstützt Apps aus vielen Bereichen

Chromecast Audio: Musikstreaming unlimited mit Multiroom-Funktion

Google Chromecast Audio legt den Fokus auf das Streamen über Musikdienste wie Google Play Music oder Spotify. Auch Radiosender und Podcasts lassen sich über unterschiedliche Anwendungen verpartnerter Drittanbieter abspielen, Chromecast fügt ständig neue Apps hinzu. Die Audio-Streamingbox unterstützt verlustfreies High-Resolution-Audio mit einem hervorragenden Sound. Die Musik wird über die Cloud unterbrechungsfrei gestreamt, auch wenn das Smartphone nicht mehr im selben Raum ist.

Mit der Multiroom-Funktion lassen sich Chromecast Audio-Geräte in Gruppen zusammenfassen, um einen Song auf verschiedenen Boxen gleichzeitig abzuspielen. Das Streaming über Chromecast Audio belastet weder den Akku sonderlich, noch schränkt es die übliche Nutzung des Smartphones ein: Nebenher können Anrufe getätigt oder Webseiten besucht werden. Besucher können mit Chromecast Audio über ihre eigenen Smartphones Musik auf die Boxen streamen, ohne dass sie sich erst anmelden oder koppeln müssten. Da Chromecast und Chromecast Ultra ebenfalls Audio-Apps umfassen, erscheint uns Chromecast Audio nur für Hardcore-Musikfans wie in Googles Werbeclip unentbehrlich:

Die Audio-Streamingbox  Google Chromecast Audio ist bei tink für 39,95 Euro erhältlich.  (Stand: 25.10.2017)

 

Google Chromecast oder Amazon Fire TV?

Google Chromecast lässt sich wohl am besten mit dem Amazon Fire TV Stick vergleichen, Chromecast Plus entspricht dem Angebot des neuen Fire TV. Die äquivalenten Streaming-Lösungen kosten bei Google und Amazon jeweils gleich viel, unterscheiden sich allerdings unter anderem im Angebot von Inhalten und in der Möglichkeit der Sprachsteuerung. Hier hat Amazon eindeutig schneller geschaltet: Der neue Fire TV Stick wird ebenso wie die neue Fire TV Streamingbox direkt mit einer Alexa-Fernbedienung geliefert, sodass der Einsatz mobiler Endgeräte als Steuereinheit nicht mehr zwingend nötig ist. Will man hingegen Google Chromecast mit dem Google Assistant sprachsteuern, muss eines der Google Home-Geräte vorhanden sein.

Wer Amazon Prime-Kunde ist, wird sich wahrscheinlich ohnehin für die entsprechenden Streaming-Angebote des Onlinehandelsriesen entscheiden, um auf das Video- und Audiokontingent von Amazon Prime Video und Prime Music zuzugreifen. Der einzige Vorteil auf Googles Seite: Bei Google Chromecast ist die Ethernet-Option bereits im Netzkabel integriert, Amazon Fire TV ermöglicht das lediglich mit einem zusätzlichen Adapter.

Amazon Fire TV - Set Top Box
Filme und Serien aus dem Internet
Streaming Lösung für den Fernseher

Amazon Fire TV ermöglicht jederzeit den Zugriff auf Filme und Serien in der Online Mediathek. Entdecken Sie jetzt unzählige Filme und Serien. Alles was Sie benötigen, ist ein freier HDMI-Steckplatz an ihrem Fernseher.

Zu den Angeboten

Google Chromecast und Chromecast Ultra – Technische Details

Technische Details Google Chromecast und Chromecast Ultra im Vergleich

Preise und Verfügbarkeit von Google Chromecast

Der Streaming Stick Google Chromecast ist über verschiedene Onlineshops für die UVP von 39,00 Euro erhältlich, Chromecast Ultra kostet 79,00 Euro. Die zugehörige Google Home App ist für iOS und Android kostenlos verfügbar. Chromecast Audio ist ebenfalls für 39,00 Euro erhältlich.

Die HDMI-Streamingbox  Google Chromecast ist bei tink für 39,95 Euro erhältlich.  (Stand: 25.10.2017)

 

Lesetipps zum Thema Streaming und Smart TV

Vergleich 2017: Die besten Streaming Sticks und Dongles
Was ist ein Smart TV ? - Informationen, Erklärung und Anbieter
Das neue Amazon Fire TV bringt 4K HDR ins Bild
Apple TV vs. Amazon Fire TV Ultra
Apple TV 4K liefert vernetztes Home Cinema

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion Sarah Mall

Studium der Kultur- & Medienwissenschaft, freiberufliche Tätigkeiten als Übersetzerin, Lektorin und Texterin. Neugierig und gerne auf Entdeckungsreise. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de. Smart-Home-Technik als neues Terrain, das erforscht werden will. Mit positiver Energie und sonnengelbem Schal die Solaranlage der Redaktion.