Cloudbasiertes Zuhause Hubble Connected: die Smart Home Cloud-Plattform auf IoT-Basis

Hinter dem Namen "Hubble Connected" verbirgt sich die cloudbasierte Plattform von Binatone, welche ihren Anwendern ein in sich stimmiges, vernetztes und untereinander kommunizierendes Zuhause ermöglichen soll. Unter dem Leitslogan "Emotional Home" bekam diese erst zuletzt gegen Ende des letzten Jahres einige Erweiterungen, welche die Funktionalität und Kompatibilität der Plattform erweitern sollen. Für Hubble Connected kooperieren Binatone eng mit dem Technologiehersteller Motorola.

Hubble verbindet die Lebensbereiche von hubbleconnected.com

Das Zuhause stets im Blick: egal wann und von wo

Ein Kernelement von Hubble Connected ist die cloudbasierte Technologie. Die einzelnen Kommunikationsstränge der verschiedenen Geräte und Installationen werden folglich in eine zentrale Cloud übertragen, wo sie wiederum dezentral abgerufen werden können - beispielsweise vom Smartphone auf der Arbeit, mit dem Tablet unterwegs oder einfach bequem von der Couch aus. Ein ganz elementarer Punkt, welcher beim IoT (Internet of Things / Internet der Dinge) immer stärker in den Fokus rückt, ist die Videoüberwachung einzelner Räume. Folglich ist es nicht weit hergeholt, dass sich Hubble Connected von Binatone und Motorola genau auf diesen Punkt fokussiert. Unter dem Leitsatz "Emotional Home" verspricht die Hubble Connected Lösung jederzeit mit den eigenen Lieblingsmenschen in Kontakt zu bleiben, während durch die Kommunikation mit einzelnen Geräten weiterhin die gesamte Überwachung des eigenen Zuhauses ermöglicht wird. Bedient wird die Hubble Connected App wahlweise über das iOS Betriebssystem von Apple oder über das freie Android, welches unter anderem von HTC Geräten oder Samsung verwendet wird. Die App kann jeweils kostenfrei heruntergeladen werden.

Hubble Connected befindet sich weiterhin im stetigen Ausbau. Das Projekt wird folglich kontinuierlich erweitert und um neue Schnittstellen zu anderen Herstellern oder technologischen Innovationen ergänzt. Im Zuge der CES Messe (kurz für: Consumer Electronics Show) wurden zwei dieser weiteren Partnerschaften näher von den Binatone und Motorola Vertretern erläutert. So kann Hubble Connected fortan mit der HUGO Kamera und dem zentralen Hub IVO genutzt werden. Bei HUGO handelt es sich um eine intelligente Kamera, welche neben einer HD-Qualität auch eine einfache Sprachsteuerung über das Alexa-Skript gewährleistet. HUGO soll Menschen mit Hubble Connected helfen die eigenen Lieblingsmenschen immer bestens im Blickfeld zu behalten - beispielsweise Haustiere während man selber auf der Arbeit ist oder das eigene Baby, während man sich eine kurze Auszeit auf der Couch gönnt. IVO fokussiert sich als Hub sogar ganz speziell auf die ganz Kleinen. Der integrierte Hub ermöglicht zahlreiche Features, die bei der Baby- und Haustier-Betreuung geschätzt werden.

Der Google Assistant lernt täglich dazu

Beide Elemente werden in Hubble Connected durch eine Liste von Erweiterungen ergänzt. So kann der IVO Hub nicht nur mit der Sprache gesteuert werden, ebenfalls über das Alexa-Skript, sondern zugleich auch aktuelle Sportnachrichten oder den Wetterbericht liefern. Nachrichten aus der ganzen Welt, verschiedene Musik-Streamingdienste und sogar Hörbücher können ebenfalls integriert und durch die cloudbasierte Technologie danach dezentral abgerufen werden. HUGO sorgt in Kombination mit Hubble Connected nicht nur für eine sichere und intelligente Überwachung, unter anderem mit Echtzeit-Log-Erfassung verschiedener Aktivitäten, sondern besitzt auch eine Augenlid-Funktion. Das "Lid" der Kamera lässt sich jederzeit schließen, wodurch die Privatsphäre bei der Überwachung nie zu kurz kommt. Sowohl HUGO als auch IVO können, wie das für ein IoT-Konzept mittlerweile selbstverständlich sein sollte, mit allen anderen Geräten und Schnittstellen kommunizieren, welche ebenfalls in Hubble Connected integriert wurden.

hubble connected App @ play.google.com

Hubble Connected: wo modernste Hardware auf ausgereifte Software trifft

Für ein perfektes Zusammenspiel bei Hubble Connected sorgt die aufeinander abgestimmte Software zur Hardware. Unter anderem bietet die Plattform ein modernes Haustier-Tracking, kann komplett über Sprachbefehle gesteuert werden und besitzt ein eigenes Konzept zur Sound- und Emotions-Erkennung. Fahrzeug-Telematik und schließlich künstliche Intelligenz, welche dem Ganzen seinen Rahmen verleiht, vervollständigen Hubble Connected in der aktuellen Form. Weiterhin verspricht die cloudbasierte IoT-Plattform eine klare Differenzierung in der Erfassung zwischen Menschen und Haustieren. Eine integrierte Videoplattform soll die aufgezeichneten Räume, beispielsweise über die HUGO-Kamera, in erstklassiger Qualität und mit mindestens 30 Bildern pro Sekunde wiedergeben. Die Videos lassen sich zudem abspeichern, was sicher ein schöner Nebeneffekt ist, beispielsweise wenn das eigene Baby seine ersten Schritte vor der Kamera gemacht hat. Die dynamische Plattform verspricht laut dem Vorsitz von Binatone, Dino Lalvani, auch in Zukunft viele Erweiterungen, die Menschen bei der kompletten Vernetzung ihres eigenen, intelligenten Zuhauses helfen sollen.

homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?