Stromkosten & Verbrauch: E-Auto Tankladung Ladekosten fürs Elektroauto berechnen | zu Hause & unterwegs

Was kostet das Laden eines Elektroautos, wie hoch ist der Verbrauch und was ist Ladeverlust? Ist das Fahren von E-Autos wirklich so günstig? Fahrer von Elektroautos laden den Akku zu Hause über eine Wallbox, die Haushaltssteckdose oder unterwegs an Ladesäulen auf. Oft fehlt der Überblick: Was sind die Kosten einer Tankfüllung an der Haushaltssteckdose, wie hoch sind die Kosten einer Aufladung an E-Tankstellen? Wie hoch ist der Elektroauto-Verbrauch auf 100 km? Antworten auf all diese Fragen, Rechenbeispiele und mehr über die Einheiten sowie die Berechnung von Stromkosten und Stromverbrauch im Überblick.

So berechnen Sie die Kosten für das Laden des Elektroautos

Welche Faktoren beeinflussen Ladekosten & Verbrauch des Elektroauto?

Mehrere Faktoren beeinflussen die anfallenden Ladekosten für eine Tankladung Strom. Entscheidend sind der Preis pro Kilowattstunde (kWh), die Speicherkapazität des verbauten Akkus, der Ladeort – zu Hause oder an öffentlichen Ladesäulen – und der Ladeverlust. Wie hoch der Elektroauto-Verbrauch auf 100 Kilometer ist, hängt von der Fahrweise, der Motorleistung und äußeren Bedingungen wie der Temperatur ab.

Kosten für Elektroauto zu Hause laden

Der Preis für eine Tankladung ergibt sich aus dem Strompreis für 1 kWh und der Akkukapazität. Ist der Akku vollgeladen, so ist der Tank des Elektroautos gefüllt. Eine höhere Akkukapazität ermöglicht eine größere Reichweite. Zu Hause an der Steckdose kostet 1 kWh Strom rund 28 Cent. Die Kapazität der Akkus in den Elektroautos variiert stark und reicht von mageren 6 kWh beim Renault Twizy über 24 kWh beim Nissan Leaf bis zu 100 kWh beim Tesla Model S. Bei den aufgeführten Beispielsrechnung sei jedoch erwähnt, dass keine Ladeverluste miteingerechnet wurden. Diese fallen in der Regel mit durchschnittlich 20 Prozent an.

Kosten beim Strom Laden des Elektroautos zu Hause:

  • Ladekosten Elektroauto Renault Twizy: 6 kWh * 28 Cent = 1,68 Euro
  • Ladekosten Elektroauto Nissan Leaf: 24 kWh * 28 Cent = 6,72 Euro
  • Ladekosten Elektroauto Tesla Model S: 100 kWh * 28 Cent = 28 Euro

Damit ist der Tank voll. Die maximale Reichweite hängt jetzt vom Verbrauch und der Tankgröße bzw. der Akkukapazität ab. Für den Vergleich der tatsächlichen Ladekosten bei Elektroautos ist der Stromverbrauch auf 100 km interessanter.

Verbrauch eines Elektroautos auf 100 km

Wer sein Elektroauto zu Hause mit einem Strompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde auflädt, muss mit folgenden Kosten rechnen. Hier sei jedoch nochmals drauf hingewiesen, das zur Berechnung die vom Hersteller angegebenen NEFZ-Verbrauchswerte benutzt werden, die in der Realität abweichen können:

  • Beim Renault Twizy gibt der Hersteller einen durchschnittlichen Verbrauch von 6,3 kWh/100 km an. Das bedeutet: 6,3 kWh * 28 Cent = 1,76 Euro
  • Beim Nissan Leaf liegt der Verbrauch nach NEFZ bei 15 kWh/100 km. Das entspricht Kosten von: 15 kWh * 28 Cent = 4,20 Euro
  • Der kombinierte Verbrauch vom Tesla Model S ist mit 22 kWh/100 km angegeben. Damit kostet eine 100 Kilometer lange Fahrt mit dem Tesla: 22 kWh * 28 Cent = 6,16 Euro

Auf einer Strecke von 100 Kilometern müssen Fahrer des Renault Twizy circa 1,76 Euro an Stromkosten zahlen, beim Nissan Leaf sind es 4,20 Euro und beim Tesla Model S 6,16 Euro.

Im Vergleich: Kosten Tankladung für E-Auto & Verbrennungsmotor

Wie günstig das Fahren eines Elektroautos heute ist, lässt sich am besten im Vergleich zu ähnlichen Modellen mit Verbrennungsmotor herausfinden. Beim Elektroauto erfolgt die Angabe des Stromverbrauchs in Kilowattstunden, bei Benzin- und Dieselfahrzeugen in Litern. Durchschnittsangaben für den Verbrauch erfolgen üblicherweise für eine Strecke von 100 Kilometern.

Das Tesla Model S lässt sich beispielsweise mit dem Audi S7 Sportback 4.0 TFSI vergleichen. So ist der Durchschnittsverbrauch eines Audi S7 Sportback 4.0 TFSI mit 9,2 L/100 km angegeben. Bei einem Super-Plus-Preis pro Liter von 142,9 Cent kostet eine 100 Kilometer lange Fahrt 14,29 Euro.

Damit ist das Fahren vom Tesla für 6,16 Euro deutlich günstiger. Bei den Kosten für das Elektroauto müssen Interessenten allerdings auch die Anschaffungskosten berücksichtigen. Da Elektroautos in der Regel teurer sind als vergleichbare Modelle mit Benzin- oder Dieselmotor, lohnt sich der Kauf erst nach einigen Jahren und für Vielfahrer.

Wie hoch sind für Elektroautos die Kosten einer Aufladung an E-Tankstellen?

Das kostet das Laden eines Elektroautos an der E-Tankstelle

Im vierten Quartal 2017 gab es in Deutschland etwa 8000 Ladestationen für Elektroautos. Die Kosten zum Stromtanken reichen von null bis hoch. Während zum Beispiel Aldi Süd kostenlose Schnellladesäulen bereitgestellt hat, berechnen andere E-Tankstellen die Ladezeit und nicht den bezogenen Strom. Aufgrund der verschiedenen Angebote lässt sich keine pauschale Aussage zu den Kosten einer Elektroauto-Aufladung an einer E-Tankstelle treffen. Eines ist aber sicher: Kann das Stromtanken nicht kostenlos erfolgen, ist dieser Vorgang an öffentlichen Ladestationen in der Regel teurer als zu Hause an der Steckdose.

Strom & Tankladungen: Kosten eines E-Autos im Jahr

Für die Berechnung der Jahreskosten für E-Auto-Tankladungen orientieren wir uns an einem Pendler, der sein Elektroauto stets zu Hause für 28 Cent pro Kilowattstunde auflädt. Dabei muss allerdings berücksichtigt werden, dass noch kein Ladeverlust in die Rechnung einfließt.

Unser Pendler fährt einen Nissan Leaf mit einem Durchschnittsverbrauch von 15 kWh/100 km. Für eine Strecke von 1000 Kilometern ergeben sich 150 kWh und für 10 000 Kilometer 1500 kWh. Bei einem Strompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde entstehen durch die Tankladungen Kosten in Höhe von 420 Euro. Diese Strommenge entspricht etwa dem durchschnittlichen Verbrauch eines Singlehaushalts. Doch die Rechnung weist wegen des Ladeverlusts einen Haken auf.

Elektroautos und das Problem mit dem Ladeverlust

Tatsächlich überträgt die Ladesäule den Strom aus der Steckdose nicht 1:1 in die Batterie. Es kommt stattdessen zu Ladeverlusten. So haben die Tester von e-Auto.tv für den BMW i3 einen Ladeverlust in Höhe von 21 Prozent ermittelt. Um einen Akku vollständig aufzuladen, wird also mehr Strom benötigt, als der Akku aufnehmen kann. Zwischen dem Stromverbrauch des Elektroautos und den tatsächlichen Kosten für das Stromtanken besteht eine Differenz. Wer den Stromverbrauch seines E-Autos realistisch ermitteln möchte, muss zu Hause einen Stromzähler installieren. Die Ladeverluste belaufen sich laut e-auto.tv je nach Modell auf 10 bis 30 Prozent. Ursache sind unter anderem die Leitungslängen und Leitungsquerschnitte sowie die Akkutemperatur. Damit liegen Stromverbrauch und die tatsächlichen Ladekosten für das Elektroauto rund 20 Prozent höher, als das Elektroauto eigentlich verbraucht.

Lesetipps zum Thema Elektromobilität

Das Elektroauto | Was es beim Kauf zu beachten gibt
Elektroauto vs. Benziner: die Unterschiede im Überblick
Wallbox | Ladestation für das Elektroauto zu Hause
Mit dem Elektroauto in den Urlaub - eine gute Idee?

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Samira Nowosak

Gelernte Kauffrau für Marketingkommunikation in Karlsruhe und selbstständige Online-Redakteurin. Fasziniert von der Google-Welt, die von optimalem Content lebt und als Digital Native vor allem auf Pinterest und Instagram unterwegs. Verantwortliche Ressort E-Mobilität bei homeandsmart.de.