Anwesenheitssimulation mit virtuellem Mitbewohner Smarter Einbruchsschutz: mitipi Kevin ist gern allein zu Haus

Deutschland ist ein Paradies für Einbrecher. Statistisch gesehen wird in der BRD rund 450-mal am Tag eingebrochen. Neben dem finanziellen Schaden bleibt bei den meisten Opfern die Angst zurück, in den eigenen vier Wänden nicht mehr sicher zu sein. Das Schweizer Start-up mitipi möchte diesem Problem mit modernster Technik zu Leibe rücken. Die Lautsprecherbox Kevin erschafft einen virtuellen Mitbewohner, der im Gegensatz zu herkömmlichen Abwehrsystemen nicht nur eine Geräuschkulisse produziert, sondern mittels Licht und Schatten sogar duscht, kocht oder die Wohnung aufräumt. Dafür braucht das Gerät nicht einmal Internet.

Einbruchschutz mit mitipi: Der virtuelle Mitbewohner Kevin erzeugt eine Anwesenheitssimulation

mitipi Kevin simuliert Anwesenheit auf Knopfdruck

Auf den ersten Blick wirkt Kevin mit seinem unaufdringlichen Design wie eine ganz normale Bluetooth-Soundbox, die sich unauffällig in das Einrichtungskonzept einfügt. Aber das Gerät des Helvetia-Spin-off mitipi spielt nicht nur Musik ab – in dem 21,2 × 10,2 × 9,2 Zentimeter großen Kasten steckt ein ausgeklügeltes System, das potenziellen Einbrechern vorgaukelt, es wäre jemand zu Hause. Dafür kombiniert Kevin Geräusche und Lichteffekte und schafft eine abwechslungsreiche Simulation, die auch bei längerer Abwesenheit den Eindruck eines realen Bewohners vermittelt. Die Box ist mit einem Standardtagesablauf vorkonfiguriert, der sich ganz einfach via Knopfdruck starten lässt. Über die App kann die Simulation auch individuell an die Bedürfnisse des Nutzers angepasst werden.

Einbruchabwehr durch smarte Technik mit mitipi

Im Unterschied zu anderen Smart Home-Systemen braucht mitipi Kevin weder eine Kamera noch ein Mikrofon, um den Eindruck eines bewohnten Hauses zu erwecken. In der kleinen Box stecken ein 5 Watt starker Lautsprecher, der es bei den Simulationen auf Werte jenseits der 90 Dezibel-Grenze bringt, sowie mehrerer LED-Module mit einer Lichtstärke von 2200 Lumen (warmweiß) und 900 Lumen (RGB). Eingerichtet und konfiguriert wird Kevin über die zugehörige Smartphone-App. Nach der Ersteinrichtung kommt das Gerät ohne Internet-Zugriff aus. Zudem merkt sich der virtuelle Mitbewohner auf Wunsch die GPS-Daten des Smartphones und reagiert automatisch, sobald der Benutzer das Haus verlässt oder zurückkehrt. Derzeit ist Kevin in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar, laut mitipi sollen aber bald weitere Sprachpakete folgen.

Technische Daten mitipi Kevin im Überblick

  • Verbindung: WLAN, Bluetooth
  • Lichtstärke: 2200 Lumen (warmweiß), 2700 K und 900 Lumen (RGB)
  • Abmessungen: 21,2 × 10,2 × 9,2 cm
  • Lautsprecher: 5 W (RMS)
  • Speicher: 4 GB
  • Sprachen: deutsch, englisch
  • Energieverbrauch maximal: 60 W
  • CPU: 32 bit Dual Core
  • Energieversorgung: 110-240 V/50-60 Hz
Bosch Smart Home Sicherheit Starter-Set
warnt bei Einbruchsversuchen oder Rauchentwicklung, löst Push-Nachrichten aus -40%
Umfassende Sicherheit für Ihr Zuhause - warnt bei Einbruchsversuchen oder Rauchentwicklung, löst Push-Nachrichten aus
UVP 399,95 €
Neu: Über 750 Produke im Preisvergleich
Stand: 11.10.2018

Für größere Gebäude: Kevin und seine mitipi-Brüder

In größeren Häusern, Lofts oder in ganzen Gebäudekomplexen stößt ein einzelner Kevin an seine Grenzen. Für solche Fälle bietet der smarte Mitbewohner die Möglichkeit, sich mit mehreren Geräten seiner Art zu verbinden. mitipi empfiehlt, pro Raum einen Kevin einzuplanen, der sich einfach über WLAN mit seinen Brüdern vernetzen lässt.

Kombinierte Funktionalität für mehr Sicherheit

Auf dem Markt existiert bereits eine Vielzahl von Abwehrsystemen, die potenzielle Einbrecher vom eigenen Hab und Gut fernhalten sollen. So gibt es zum Beispiel Produkte, die mittels Lichttechnik einen laufenden Fernseher simulieren, oder Geräuschsensoren, die die Anwesenheit eines Hundes vortäuschen. Die meisten Geräte besitzen jedoch nicht mehr als eine Funktion, was die Anschaffung verschiedener Produkte nötig macht. Der Kevin von mitipi kombiniert alle Funktionalitäten von Lichttechnik, Schattenspielen und Geräuschen in einem Gerät und ermöglicht damit eine realitätsnahe Simulation, die den Eindruck vermittelt, das Haus oder die Wohnung wären bewohnt.

Sieht aus wie ein Bluetooth-Lautsprecher, kann aber mehr: mitipi Kevin

Fazit: geniales Gadget für den Einbruchschutz

Die smarte Anwesenheitssimulation mitipi Kevin ist ein innovatives Gadget, das die Funktionen von herkömmlichen Abwehrsystemen mit Licht, Schatteneffekten und Sound in einem Gerät vereint. Da Einbrecher meist eine Konfrontation scheuen und sich von Geräuschen oder simulierter Bewegung abschrecken lassen, ist die Box ein geeignetes Mittel zur Vorbeugung. Das Set-up und die Konfiguration sind relativ einfach über die App zu bewerkstelligen. Ein großes Plus gibt es auch für die vielen verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten, mit denen Kevin sich optimal auf den Tagesablauf ausrichten lässt. Mit einem Preis von 199 Euro ist das Gerät zudem auch recht erschwinglich.

Preise und Verfügbarkeit mitipi Kevin

Der virtuelle Mitbewohner Kevin kann direkt über den mitipi-Onlineshop zu einem Preis von 199 Euro bestellt werden.

Weitere Möglichkeiten zur Anwesenheitssimulation

Anwesenheitssimulation: Diese smarten Möglichkeiten gibt es
Magenta SmartHome schützt durch simulierte Anwesenheit
Einbruchschutz: Haus, Türen und Fenster sichern und schützen

Alle Artikel aus der Rubrik Ganz schön smart! im Überblick
Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion David Wulf

Leitet nach dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen und Praktika in der Energiewirtschaft das Portal bei homeandsmart.de. Mit dem ersten Kaffee bereits die neuesten Marktentwicklungen und Nachrichten rund ums Smart Home. Spinnt die Fäden im Hintergrund und schreibt an vorderster Front – immer die Frage im Kopf: Wie sieht das Leben von morgen aus?