WLAN-Überwachungskamera erkennt auch Tiere Test: Netatmo Welcome | Smart Home-Kamera mit Gesichtserkennung

Netatmo, ein französischer Hersteller von design-betonten Sicherheitskomponenten für Apple HomeKit, ergänzt sein Sortiment durch eine WLAN-Überwachungskamera: Netatmo Welcome. Nutzer haben mit dem Überwachungssystem die Möglichkeit, das Haus zu überwachen, ohne von Fehlalarmen durch Familienmitglieder oder Haustiere verunsichert zu werden. Netatmo Welcome integriert eine Gesichtserkennung, die nach einer Anlernphase Familienmitglieder, Bekannte, Haustiere und Einbrecher erkennt. Aber ist das wünschenswert? Wir haben uns Netatmo Welcome eine Woche ins Wohnzimmer gestellt, um genau das herauszufinden.

Die Netatmo Welcome Überwachungskamera besticht durch edles Desgin

Die Funktionsweise von Netatmo Welcome

Die Smart Home-Kamera wird über eine Plug-and-Play-Technologie gesteuert. Auf dem Smartphone können Nutzer eine kostenlose App herunterladen, die später über die Ereignisse in der Wohnung informiert. Mit Hilfe der App lassen sich Personen registrieren. Die Überwachungskamera kann mit einem Videosensor von 5MP Gesichter registrieren. Die App kann die Daten anschließend über die Server des Herstellers abrufen. Alle Daten werden verschlüsselt übertragen (AES 256bit) und erst in der App dem Nutzer bekannt gegeben. Die Gesichtserkennung und die Speicherung von Videos erfolgt ausschließlich in der Kamera und wird nicht auf den Servern gespeichert. In der App besteht die Möglichkeit, für jede Person ein individuelles Profil anzulegen. Dadurch kann eingestellt werden, zu welchen Personen der Nutzer Informationen automatisch übermittelt bekommen möchte.

Technische Details der Netatmo Überwachungskamera

Der Sensor hat eine Auflösung von 1920x1080 Pixeln und einen Blickwinkel von 130°. Bilder werden mit einer Aufnahmegeschwindigkeit von 30 Einstellungen pro Sekunde gespeichert. Die Verarbeitung von IR-LEDs gewährleisten sogar Nachtaufnahmen. Ein integriertes Mikrofon kann Sprachaufnahmen erstellen.

Mit einer Größe von 45x45x155 mm ist diese Form der Hausüberwachung ein kleines, unscheinbares Gerät, das sich an jedem beliebigen Ort aufstellen lässt. Eine Micro SD-Speicherkarte mit 4GB ist in der Kamera bereits enthalten. Nach Bedarf kann das Speichervolumen auf bis zu 32GB erhöht werden. Der App-Download und der Zugriff auf die Kamera über das Internet ist an keinen Vertrag gebunden und somit kostenlos. Das ist nicht selbstverständlich bei Überwachungskameras.

Kompatibel ist die App für die Netatmo Welcome Überwachungskamera für Smartphones mit den Betriebssystemen Android 4.3 oder iOS 8. Neuere Versionen der Betriebssysteme werden ebenfalls unterstützt. Das Smart Home System ist nur für den Einsatz im Innenbereich geeignet.

Nach einem App-Update ist die Netatmo Welcome auch in der Lage, Tiergesichter zu erkennen. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Überwachungskameras, denn derzeit wird dieses Feature noch nicht von vielen Modellen unterstützt. Dadurch kommt es mit Netatmo Welcome in Haushalten mit Tieren wesentlich weniger häufig zu Fehlalarmen.

Netatmo Welcome im Praxis-Test

Netatmo Welcome im home&smart-Praxistest: Konkurrenz für die Nest Cam

Das Design von Netatmo Welcome

Die Smart Home-Überwachungskamera ist in ein roségoldenes Design verpackt. Verarbeitet wurde eine Aluminiumhülle, die aufgrund ihrer zusammenhängenden Form eine besondere Langlebigkeit gewährleisten soll. An der Vorderseite wurde ein Kunststoffteil verarbeitet, in welchem die Kamera integriert ist. An der Rückseite befinden sich Buchsen für ein USB-Kabel, die Speicherkarte und ein LAN-Kabel. Der erste Eindruck nach dem Unboxing im Praxistest: Schickes Design, hochwertige Verarbeitung - Netatmo-typisch.

Die Installation der Netatmo Welcome

Gute IoT-Geräte sind intuitiv zu bedienen, aber auch zu installieren. Hier machte die Netatmo-Welcome in unserem Praxistest direkt einen guten Eindruck - mit einem kleinen Schönheitsfehler. Aber erstmal zur Vorgehensweise:

  1. Netatmo Security-App installieren
  2. Anweisungen in der App folgen: Netatmo Welcome wird auf den Kopf gestellt, stellt eine Bluetooth-Verbindung zum Smartphone her und fragt dann nach dem Zugang zum WLAN
  3. Ausprobieren: Die Überwachungskamera inklusive Gesichtserkennung sollte nun bereit sein

Der Livestream der Netatmo Welcome funktioniert nicht?

In unserem Test hat die Einrichtung der Netatmo Welcome super funktioniert. Nur ging leider der Livestream nicht. Netatmo bietet auf seiner FAQ-Seite zwei Lösungsvorschläge. Entweder müssen die Routereinstellungen angepasst werden oder die Überwachungskamera wird über das LAN-Kabel mit dem Router verbunden. Die zweite, einfache Lösung war bei uns erfolgreich. Nachdem der Livestream über LAN funktioniert hat, konnten wir die Kamera vom Router trennen und dann weiter über WLAN streamen. Wenn der Livestream der Netatmo Welcome also nicht funktioniert, zu erst über das LAN-Kabel probieren, bevor Routeroptionen verstellt werden.

Das Leben mit der Netatmo Welcome

Was viele Tester der Netatmo Welcome bemängeln, und so auch wir: Es dauert eine ganze Weile bis die Überwachungskamera alle Familienmitglieder zuverlässig erkennt. Nicht nur die Helligkeit, auch der Winkel in dem das Gesicht aufgenommen wird, kann die Kamera verunsichern. In den ersten Wochen sollte man also auf jedenfall keine Alarmanlage mit der Welcome verbinden und den Alarmton und Pushnachrichten für das Smartphone ausschalten. Einmal am Tag kann man sich dann in der App anschauen, wer als Einbrecher identifiziert wurde und der Netatmo Welcome Entwarnung geben. Auf diese Weise füttert man das Profil jedes Familienmitglieds. Über ein Balkendiagramm erkennt man, wie vollständig das Profil schon ist und ob die Kamera noch ein paar Aufnahmen braucht, bevor sie die Mitbewohner und Freunde zuverlässig erkennen kann.

Die Bildqualität der Netatmo Welcome

Die 4 Megapixel-Kamera macht wie zu erwarten, sehr gute Aufnahmen. Die Zeiten, in denen man auf Überwachungsbildern nur Schatten erkennt, sind schließlich lange vorbei. Allerdings sollte der Überwachungsbereich am besten gut ausgeleuchtet sein. Zwar erkennt die Netatmo-Welcome auch im Dunkeln Gesichter, verständlicherweise fällt es ihr aber schwerer die Gesichtskonturen und damit die Person exakt zu erkennen.

Je nach dem für welchen Zweck man die Welcome nutzt ist der Weitwinkel von 130° mehr als ausreichend. Möchte ich nur checken, wer zuhause ist oder ob ein Fremder in der Wohnung steht, braucht es nicht. Dadurch wird nur ein bestimmter Eingangsbereich überwacht und die Familie weiß, dass in allen anderen Bereichen Filmfreie-Zone ist. Wer aber definitiv den ganzen Raum mit der Kamera einfangen will, dem könnten die 130° schlicht zu wenig sein. 

Überwachungskameras: Zuverlässigkeit ist eine Tugend

In unserem Test der Netatmo Welcome entging der Kamera wirklich nichts. Bewegungen im Hintergrund wurden genauso erkannt, wie vorbeihuschende Gesichter. Damit nun nicht jede Bewegung im Haus verfolgt wird und Alarm auslöst, bietet die Netatmo Security-App viele sinnvolle Einstellungen, um genau das zu vermeiden. Die Kamera kann zu bestimmten Zeiten scharf gestellte werden oder nur auf bestimmte Familienmitglieder (beispielsweise das Kleinkind) reagieren. Genauso kann bestimmt werden, in welcher Weise die Kamera reagiert: soll nur ein Video aufgenommen werden oder soll auch ein Alarm oder eine Pushnachricht abgesetzt werden? Wird der Livestream genutzt, kann eine rotleuchtende LED-Lampe darüber Auskunft geben - damit auch alle zuhause Anwesenden wissen, dass gerade jemand ins Haus schaut. Da die Welcome auch über ein Mikrofon verfügt, nimmt die Überwachungskamera bei Bedarf auch den Ton auf. Die Tonqualität hat in unserem Test ebenfalls gut abgeschnitten. Auch was am anderen Ende des Raumes gesagt wird, ist noch relativ deutlich zu verstehen. Übrigens dient das Mikrofon auch der Registrierung von Alarmen, beispielsweise vom Feuermelder. Wer also keinen vernetzten Feuermelder zuhause hat, der wird über die Netatmo Welcome trotzdem über den Alarm zuhause informiert.

Testvideo der home&smart-Redaktion

Praxistipps zur Überwachungskamera Netatmo Welcome

Praxistipp 1 zu Netatmo Welcome: Unbekannte Person identifizieren

Nicht ganz intuitiv hat sich die Identifizierung einer unbekannten Person gestaltet. Daher wollen wir hier kurz darauf eingehen. Erkennt die Netatmo Welcome ein unbekanntes Gesicht, erscheint es in der Ereignisleiste. Tippt man nun auf das aufgenommene Gesicht, kann man lediglich das Ereignis löschen. Möchte man der Netatmo Welcome aber mitteilen, um wen es sich bei der Person handelt und ein neues Profil anlegen, dann tippt man auf den nach unten gerichteten Pfeil auf der Videovorschau. Hier werden alle als unbekannt identifizierten Gesichter angezeigt. Das gewünschte Gesicht kann nun angetippt werden, um es einem Profil zuzuordnen oder einem neuen Profil zuzuweisen. Kennt man diesen Trick aber einmal, ist die Bedienung der App selbsterklärend. 

Praxistipp 2 zu Netatmo Welcome: Die Kamera wird sehr warm. Ist das normal?

Kurze Zeit nach dem wir die Netatmo Welcome angeschlossen hatten, ist das Aluminium-Gehäuse recht warm geworden. Das ist laut Herstellerangaben ganz normal und sogar gewünscht. Denn über die Aluminiumoberfläche wird die innere Wärme abgeleitet. An einem kalten Tag, nutzt man die Netatmo Welcome gerne als Handwärmer, wie wir im Test feststellen konnten.

Fazit zum Praxistest Netatmo Welcome

Obwohl wir die Netatmo Welcome als Überwachungskamera testen wollten, haben wir schnell festgestellt, dass die Netatmo-Welcome durchaus das Zeug zum Mediengadget für die Familie hat, gerade wenn man Kinder oder Haustiere hat, mit denen man unterwegs per Livestream Kontakt aufnehmen will. Was an dieser Stelle aber eindeutig fehlt ist ein Zwei-Wege-Audio über welches eine Videotelefonie möglich wäre. Die Nest Cam IQ ist hier eine gute, wenn auch teure Alternative.

Wer einfach nur wissen will, was zuhause vor sich geht und vor allem wer, für den ist die Netatmo Welcome ein gute Option. Auch wenn uns anfangs der Gedanke an eine Kamera im Wohnzimmer nicht behagt hat, haben wir uns schnell daran gewöhnt. Dadurch, dass die Netatmo Welcome im öffentlichen Bereich der Wohnung und auf den Eingangsbereich gerichtet aufgestellt wurde, haben wir die Kamera nicht als persönliche Überwachung empfunden. Zudem entstehen immer mal wieder witzige Aufnahmen, die man sich gerne speichert. Dafür ist praktischerweise auch eine Verknüpfung mit Dropbox möglich.

Vorteile der Netatmo Welcome Überwachungskamera

  • Schönes, schlichtes Gehäuse
  • Einfache Einrichtung
  • Zuverlässige Alarmierung
  • Ausstellen der Alarmierung und Aufzeichnung für bekannte Gesichter
  • Videos werden lokal in der Überwachungskamera (SD-Karte) gespeichert, also nicht in einer Cloud
  • Keine Vertragskosten, die Netatmo Welcome ist eine einmalige Investition
  • Automatische Erkennung der Abwesenheit per Netatmo Security-App (iOS/Android)
  • Kompatibel mit der Verschaltungsplattform IFTTT für mehr Smart Home-Anwendungen
  • Netatmo Welcome kann mit Tür- und Fenstersensoren erweitert werden: Netatmo Welcome Tags
  • Haustiererkennung

Nachteile der Netatmo Welcome Überwachungskamera

  • Lange Anlernphase von mehreren Wochen
  • Jedes Gesicht muss aus verschiedenen Perspektiven eingespeichert werden
  • Kein Zwei-Wege-Audio
Netatmo Tag - die kleinen Sensoren erweitern den Funktionsumfang der Netatmo Kamera

Die Zusatzoptionen der Smart Home-Kamera

Zusätzlich zur Überwachungskamera können die Nutzer kleine Tags erwerben, welche den Überwachungsraum der Kamera erweitern. Die wasserdichten Tür- und Fensterkontakte sind ebenfalls mit Sensoren ausgestattet, welcheBewegungen, Vibrationen und Geräusche registrieren und diese an den Nutzer senden. Sie können beispielsweise über Klopfgeräusche informieren. Die Funksender haben eine Reichweite von bis ca. 80 m zur Netatmo Kamera. Sie können auch außerhalb der Wohnung angebracht werden, denn das Gehäuse wurde mit einem wind- und wasserfesten Material ausgestattet. Die Batterien sind besonders energiesparend und können bis zu zwei Jahre verwendet werden.

Welche Zielgruppe wird angesprochen?

Die Hausautomation spricht alle Personen an, die ihr Haus gegen unerwünschte Übergriffe von fremden Personen schützen wollen. Damit können die Hausbesitzer oder Mieter stets den Überblick behalten, wer die Wohnung betritt und was die Person in der Wohnung macht. Sinnvoll kann die Netatmo Welcome Kamera im Urlaub werden, wenn keiner zu Hause ist und die Bewohner dennoch wissen möchten, was zu Hause geschieht. Beliebt sein wird die Überwachungskamera ebenfalls bei Eltern sein, die ihre Kinder immer im Blick haben wollen. Interessant sind die Tags, die zusätzlich zur Kamera erhältlich sind. Sie können an Fensterrahmen und im Briefkasten angebracht werden und sind dadurch nicht nur für junge Menschen attraktiv. Auch Senioren können sich so einen besseren Überblick über die Ereignisse in ihrer Wohnung verschaffen. Weitere Informationen erhalten Sie auf Netatmo Welcome.

Verpackungsinhalt:

  • 3 Netatmo Tags
  • 3 extra-starke Klebestreifen
  • 3 x 2 AAA-Batterien

Preise und Verfügbarkeit der Netatmo Welcome

Die  Netatmo Welcome Kamera  ist für 169,99 Euro bei Amazon erhältlich. (Stand: 04.07.2017)

 

Lesetipps zum Thema smarte Überwachungskameras

Nest Cam Sicherheitskamera - Erhöhte Security für Smart Homes
Logi Circle | Die WLAN HD-Heimkamera von Logitech
Arlo Pro | Smarte kabellose Outdoor-Kamera mit Zwei-Wege-Audio

Kamera-Kaufberatung: Top IP-Überwachungskameras im Überblick
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Sicherheitssysteme: Videoüberwachung, Türklingel mit Kamera und Alarmanlagen
Intelligente Sicherheitssysteme
Mehr Sicherheit und Komfort

Überwachungskameras, Türklingeln und Alarmanlagen: Smarte Sicherheitssysteme ermöglichen den bestmöglichen Schutz der Wohnung. Entdecken Sie geeignete Systeme bei Amazon.

Zu den Angeboten
Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?