Pariot bietet günstigen Einstieg Smart Home muss teuer sein? Von wegen!

Grund Nummer Eins für den Verzicht auf ein smartes Zuhause? Die hohen Kosten der aktuellen Smart Home Systeme! Gerade junge Leute leisten sich die Investition in Sicherheit, Energieeffizienz und Komfort nicht. Die beiden Jungunternehmer Daniel und Marcel Hunfeld sorgen dafür, dass Smart Home Fans und die, die es werden wollen, nicht mehr so tief in die Tasche greifen müssen. Die Brüder stellen mit Pariot ein günstiges Smart Home Starterset inklusive Bridge mit WLAN, Bluetooth und Z-Wave vor. Damit die Zertifizierungen für genannte Funkstandards finanziert werden können, richtet sich Pariot an die Crowd. In Kürze startet ihre Kickstarterkampagne. Interessierte können sich schon jetzt im Emailverteiler verewigen und so den Kampagnenverlauf verfolgen.

Mit Pariot können auch alte Fernseher ins Smart Home integriert werden

Wer und was steckt hinter Pariot?

Daniel (Absolvent Wirtschaftsingenieurwesen) und Marcel Hunfeld (Student Elekrotechnik) möchten den Leuten zeigen, wie einfach und kostengünstig der Weg zum Smart Home sein kann. Um dem Nutzer das bestmögliche Plug-and-Play-Gefühl zu geben, sind die mitgelieferten Geräte ihrers Smart Home Startsets bereits an die Basisstation angelernt. Ist die App heruntergeladen, muss lediglich ein Benutzerkonto erstellt werden. Dann verbindet sich die Zentrale automatisch mit allen Geräten des Starterpakets - ein Pluspunkt gegenüber dem herkömmlichen Installationsprozedere. Auch Smart Home Kompontenten anderer Hersteller können in das System eingebunden werden, solange sie über WLAN, Bluetooth oder Z-Wave funken.

Daniel und Marcel Hunfeld. Die Gründer von Pariot

Der Ein-Raum-Hub

Pariot richtet sich mit seinem Einsteigerset vor allem an Wohnungsmieter oder Hausbesitzer, die nur einen Teil des Hauses automatisieren wollen. Statt direkt das gesamte Haus zu automatisieren, wodurch relativ hohe Kosten entstehen, wird erstmal ein Raum, beispielsweise das Wohnzimmer, smart ausgerüstet. Somit werden mit Pariot die Vorteile von dezentralen Systemen (durch den Gebrauch mehrerer Zentralen im Haus verteilt) und zentralen Systemen (die zu steuernden Komponenten werden von jeweils einer Zentrale gesteuert) in einem System vereint. Nicht für jeden Raum muss aber ein eigener Hub her. Die Funkverbindungen bestehen auch in anliegenden Räumen, lediglich die Infrarot-Geräte müssen sich im gleichen Raum befinden wie die Basisstation, damit die Appsteuerung funktioniert.

Die Zentrale an sich bringt außerdem zahlreiche Sensoren mit: Ein Temperatursensor, ein Luftfeuchtigkeitssensor und einen Helligkeitssensor sind hier verbaut. Damit ersetzt sie quasi eine Wetterstation, die sonst extra gekauft werden muss. An der Integration von Sprachassistentin Amazons Alexa arbeiten die Jungs aus Dörpen bereits auf hochtouren. Die Eroberung weiterer Ökosysteme ist geplant.

IKEA Onlinestore - Möbel online kaufen
Jetzt bequem online bestellen
IKEA

Bei IKEA findest du Möbel, Einrichtung & Inspiration für ein schönes Zuhause. Jetzt bequem im Onlineshop bestellen und nach Hause liefern lassen. Alternativ kannst du deine Bestellung online zusammenstellen und direkt an der Warenausgabe in der Filiale abholen.

Bei IKEA Online stöbern

Pariot funkt mit WLAN, Bluetooth, Z-Wave…und Infrarot!

Neben wichtigen Funkstandards zur Integration von Smart Home Komponenten (WLAN, Bluetooth, Z-Wave), trumpft Pariot mit der zusätzlichen Option auf, Infrarot-Geräte per App und Sprache zu steuern. Beispielsweise Fernseher, Receiver, Hifi-Anlagen oder Multimediasysteme. Wer also seine Lieblingsanlage aus den 90ern noch in Betrieb hat, kann auch diese per Pariot-App steuern. Durch das Anlernen der jeweiligen Fernbedienung erkennt die Zentrale das Gerät. Hierdurch kann Pariot dem bekannten "Fernbedienungs-Chaos" im Wohnzimmer ein Ende setzen.

Das Starterset von Pariot ist super geeignet für ein Zimmer oder eine Ein-Zimmer-Wohnung

Das Starterset von Pariot

Das Starterset von Pariot beinhaltet neben der Basisstation, mehrere schaltbare Steckdosen, einen Lichtschalter, eine Heizungssteuerung, einen Bewegungsmelder, sowie den Zugang zur App und zum privaten Online-Bereich. Für einen Preis von um die 300 Euro sind die Gründer überzeugt, dass sie die Schwelle für die Anschaffung eines Smart-Home Systems deutlich senken können.

Marktchancen für das Pariot Smart Home System

Viele Unternehmen ringen gerade um die Gunst der Smart Home Fans. Funkstandards und Kompatibilität stehen bei Systemen von innogy SmartHome oder Magenta SmartHome im Vordergrund. Allerdings nicht der Preis. Da die Kosten aber nach wievor die größte Hemmschwelle für potenzielle Smart Home Fans sind, gehen die Hunfeld Brüder einen klugen Weg. Vor allem die Integration von Infrarot-Geräten ermöglicht es auch ein älteres Fernsehmodell in das System zu integrieren. Mit der Einbindung von Amazon Alexa geht Pariot auf die große Nachfrage nach Sprachsteuerung ein.

An der Kompatibilitätsliste wird das junge Unternehmen nach eigenen Angaben noch weiter arbeiten. Da die Erweiterungen per Software-Update auch nachträglich noch auf dem installierten Pariot Smart Home Hub landen, spricht aber prinzipiell nichts dagegen mit Pariot ins Smart Home einzusteigen. Mit dem exklusiven Early Birdpreis für Unterstützer der Kampagne, geht Smart Home wohl kaum günstiger. Gerade wenn nur das Wohnzimmer „gepimpt“ werden soll, bietet das Starterpaket alles was man braucht, um Deckenlampen, Stehleuchten, Heizung und Fernseher per Sprache oder App zu steuern.

Auf der Webseite der Herstellers kann man sich in den Emailverteiler eintragen.

Cassia Bluetooth Hub mit kompatiblen Smart Home Geräten
Einsteigerpakete Smart Home
Smart Home Startpakete

Eine Auswahl von Smart Home Starterpaketen finden Sie bei Amazon. Lassen Sie sich inspirieren!

Zu den Angeboten

Lesetipps zum Thema smarte Start-ups

Ampero: Nie wieder mit leerem Akku unterwegs
Endlich Växt und gedeiht alles
E-Roller sind teuer? Von wegen!

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?