Smarter Lautsprecher Sonos Roam: WLAN, Bluetooth & AirPlay 2 Sonos Roam im Test: So gut ist der kleine Sonos Speaker

Die Soundschmiede Sonos erweitert mit Sonos Roam ihre Reihe beliebter Multiroom-fähiger Lautsprecher. Mit Sonos Move teilt sich Sonos Roam ein Alleinstellungsmerkmal: Er unterstützt WLAN und Bluetooth und kann dank verbautem Akku auch ohne Steckdose in der Nähe genutzt werden. Der Vorteil: Er ist kompakt und eignet sich deshalb auch als klassischer Bluetooth-Lautsprecher. Im Sonos Roam Test verraten wir, was Klang-Fans erwarten dürfen.

Sonos Roam ist ein dreieckiger, kompakter WLAN- und Bluetooth-Lautsprecher

Fazit zum kompakten Sonos Roam Lautsprecher

Sonos Roam ist ein echter Allrounder, denn er ist nicht nur ein smarter Lautsprecher mit WLAN, Sprachsteuerung und Mutiroom-fähig, sondern unterstützt auch Bluetooth. Das macht ihn flexibel! Für diesen Funktionsumfang bewerten wir die knapp 180 Euro für den kompakten Lautsprecher als gerechtfertigt. Soundtechnisch bewies Sonos Roam im Test, dass er größer klingt als er ist. Wer einen reinen Bluetooth-Lautsprecher sucht, sollte sich jedoch bei der Konkurrenz umsehen, da günstigere Modelle für unterwegs mit besserem Klang besonders in Sachen Bass am Markt etabliert sind. (Stand: 04/2021)

Sonos Roam, weiß
Wasserdichter Smart Speaker mit Bluetooth, WLAN, gutem Sound, Multiroom Funktion und Sprachsteuerung.
Wasserdichter Smart Speaker mit Bluetooth, WLAN, gutem Sound, Multiroom Funktion und Sprachsteuerung.
Erhältlich bei:
Stand: 25.07.2021

Vorteile vom Sonos Roam Lautsprecher

Nachteile vom Sonos Roam Lautsprecher

  • Kompakt und leicht
  • Souveräner Sound
  • Unterstützt Bluetooth und WLAN
  • Alexa & Google Assistant integriert
  • Via AirPlay 2 mit Siri kompatibel
  • Stereo- und Multiroom-fähig
  • günstig
  • Kann nicht als hinteres Paar für Surroundsound in Sonos Heimkino-System genutzt werden
  • Sonos-typisch nur in zwei Farben erhältlich
  • Bluetooth-Verbindung bei Ersteinrichtung kompliziert

Mit Sonos Roam komplettiert der Lautsprecherhersteller sein Sonos Produktportfolio um einen Smart Speaker, der das erfüllt, was Sonos Move versprach. Beide intelligenten Lautsprecher unterstützen nicht nur WLAN, sondern auch Bluetooth und können dank verbautem Akku auch abseits einer Steckdose genutzt werden. Sonos Move ist allerdings mit zirka 3 Kilo etwas schwer und er hält zwar Regen Stand, ist aber nicht gegen Untertauchen geschützt. Diese Probleme hat Sonos Roam nicht, er ist mit unter 500 Gramm bedeutend mobiler und wasserfest.

Sonos Roam ist aufgrund seiner geringen Größe und robusten Bauweise außerdem ein ernstzunehmender Konkurrent für viele klassische Bluetooth Lautsprecher. Zudem bringt er den Vorteil mit, dass er zuhause im WLAN in einem Multiroom-System genutzt werden kann und im heimischen Netzwerk mit allen gängigen Sprachassistenten kompatibel ist. Klanglich und auch optisch machte Sonos Roam im Test eine gute Figur, trotz seiner Flexibilität fühlt er sich auch im heimischen WLAN wohl und eignet sich daher am besten für Personen, die bereits ein Sonos System zuhause haben und sich ein Modell sichern wollen, das man gut und ohne Probleme überall mit hinnehmen kann.

Sonos Roam WLAN- und Bluetooth-Lautsprecher – Design und Ausstattung

Der kompakte smarte Lautsprecher Sonos Roam besitzt eine moderne dreieckige Form und kann sowohl horizontal als auch vertikal aufgestellt werden. Horizontal steht er auf vier kleinen gummierten, runden Standfüßchen, hochkant ist er auch rutschfest positionierbar, da die Seiten ebenfalls gummiert sind. Das ist sehr platzsparend und sorgt dennoch immer für einen guten Klang. Soundliebhaber können sich zwischen einer schwarzen oder weißen Variante entscheiden – bunte Farbausführungen sucht man vergeblich. In unserem Sonos Roam Test hatten wir ein weißes Modell.

Die Vorderseite des dreieckigen Sonos Roam ist mit kleinen Öffnungen versehen, durch die der Klang der Lautsprecher geleitet wird. Auf der linken Seite der Front befindet sich das Sonos Logo, links daneben eine kleine Status-LED, die darauf hinweist, ob der Lautsprecher beispielsweise ein- oder ausgeschaltet ist.

Aufgrund des Designs liegt der robuste Sonos Roam gut in der Hand

Der smarte WLAN-Lautsprecher kann auch als Bluetooth-Variante genutzt und unterwegs mitgenommen werden. Dafür ist ein Akku verbaut, der für bis zu 10 Stunden Musikwiedergabe sorgen soll. Die Aufladung ist auf drei Weisen möglich: Via im Lieferumfang enthaltenem USB-C-Kabel, separat erhältlichem, kabellosem Sonos Ladegerät mit Magnetfunktion oder kabellosem Qi-zertifiziertem Ladegerät. Dass Sonos lediglich ein Kabel in der Box beilegt und auf den zugehörigen Netzstecker verzichtet, bewerten wir als Vorteil, schließlich besitzen die meisten Anwender mehrere Ladegeräte.

Zur Steuerung befinden sich seitlich mehrere Bedienknöpfe: Nutzer können Musik starten, pausieren, die Lautstärke variieren, Titel überspringen oder erneut abspielen lassen. Mikrofone, die für die Sprachsteuerung integriert wurden, lassen sich ebenfalls per Knopfdruck abstellen. Die Ein- und Ausschalttaste befindet sich auf der hinteren Seite direkt neben dem USB-C-Anschluss.

Sonos Roam im Test – Besonderheiten und Funktionen

Sonos Roam ist ein smarter Lautsprecher, der Alexa und Google Assistant bereits integriert hat. Daher können kompatible Geräte im Smart Home direkt per Sprache angesteuert werden, ohne dass eine Verbindung z. B. zu einem Echo Lautsprecher nötig ist. Die größte Besonderheit vom Sonos Roam ist, dass er nicht nur ein intelligenter WLAN-Lautsprecher ist, sondern optional auch per Bluetooth mit Smartphones, Tablets oder einem Laptop verbunden werden kann.

Am meisten Ähnlichkeit hat er mit dem „großen Bruder“ Sonos Move, weil dieses Modell ebenfalls einen Akku verbaut hat. Sonos Move ist allerdings eher für die Nutzung im Innenbereich ausgelegt, da er mit zirka 3 Kilo etwas zu schwer ist, als dass Nutzer ihn spontan an den See mitnehmen könnten. Zudem ist er lediglich gegen Spritzwasser geschützt, nicht aber gegen Wasser oder gar kurzzeitiges Untertauchen. Sonos Roam ist hingegen auch für den Außeneinsatz unterwegs konzipiert: Er ist leicht genug, um in einer Tasche Platz zu finden und so robust, dass ihm ein Regenschauer oder ein Sturz in den Pool nichts ausmacht. Ein echter Konkurrent zu hiesigen anderen Herstellern von reinen Bluetooth-Lautsprechern, die keinen derartigen WLAN- Bluetooth-Hybrid im Angebot haben.

Sonos Roam ist ein All-In-One Paket und auch der Klang darf bei einem Lautsprecher nicht außer Acht gelassen werden. Laut Hersteller wurde für sehr guten Sound, wie bei Sonos Produkten üblich, mit Experten aus den Bereich Musik und Film zusammengearbeitet. Das Ergebnis ist ein guter Klang, der trotz der kompakten Größe von Sonos Roam nicht an Stärke einbüßen muss.

So klang Sonos Roam im Test im WLAN – Soundcheck

In unserem Sonos Roam Test haben wir den kompakten Lautsprecher mit der Sonos App in unser WLAN-Netzwerk integriert. Im Inneren arbeiten zwei digitale Verstärker der Klasse H, ein Hochtöner und ein Mitteltöner und sorgen für einen guten Sound. Bei der kompakten Größe überraschte dieser uns. Hier punktet die Datenübertragung über WLAN, da Inhalte nicht so stark komprimiert werden, wie es über Bluetooth der Fall ist.

Songs klangen sehr ausgeglichen, wenngleich in Sachen Bass bei Tracks wie z. B: „bad guy“ von Billie Eilish ein vergleichbar großer Lautsprecher von Ultimate Ears etwas wuchtiger klingt. Das ist allerdings nur ein kleiner Kritikpunkt und mindert nicht die insgesamt sehr gute Klangqualität von Sonos Roam. Denn in den Einstellungen der Sonos App kann die Intensität vom Bass nachgebessert werden. Auch hohe Töne, wie die Stimme der Sängerin von Portishead im Song „Roads“, wurden problemfrei abgespielt.

Im Sonos Roam Test haben wir Spotify per WLAN mit dem Sonos Roam Lautsprecher verbunden

Soundtechnisch spielte Roam im Test im WLAN-Modus Songs von Spotify, Titel über Sonos Radio und über TuneIn seine Qualitäten und Stärken voll aus. Man darf jedoch nicht vergessen, dass es sich um einen kleinen kompakten Lautsprecher handelt und der Klang immer im Verhältnis bewertet werden muss. Hier schneidet Sonos Roam unserer Meinung nach mehr als gut ab.

Praktisch: Sind mehrere Lautsprecher zu einem System verbunden, erlaubt die „Sound Swap Funktion“, dass die Musik von einem Lautsprecher aus dem Soundsystem in der Nähe weitergespielt wird, wenn die Play-/Pausetaste gedrückt wird.

So klang Sonos Roam im Test per Bluetooth – Soundcheck

Im Test gelang es uns nur schwer Sonos Roam über Bluetooth mit dem Smartphone zu verbinden. Der kompakte Lautsprecher wollte einfach nicht in den Kopplungsmodus und priorisierte immer wieder die WLAN-Verbindung. Anders als bei Sonos Move gibt es keinen haptischen Schalter, um Sonos Roam entweder in den WLAN- oder in den Bluetooth-Modus zu versetzen. Erst nachdem wir in der App nach Systemupdates suchten und auch welche fanden, wechselte die weiße Statusanzeige von dauerhaft weiß in ein blinkendes blaues Licht beim Drücken der Ein- und Ausschalttaste: Sonos Roam wechselte in den Kopplungsmodus und dann fanden wir ihn endlich über unser Smartphone.

Im Sound-Vergleich zu Ultimate Ears Bluetooth-Box hatte Sonos Roam kleine Nachteile in Sachen Bass

Auch hier bleibt sich Sonos in Sachen Klangqualität treu und Sonos Roam überzeugt im Bluetooth-Modus. Wer sich draußen aufhält kann jedoch keine große Gruppe mit Sonos Roam beschallen. Das ist aufgrund der kompakten Bauweise nicht möglich. Allerdings ist das unserer Meinung nach auch nicht der Anspruch von Sonos Roam. Das Klangvolumen bewerten wir nach unserem Test als ausreichend und stellen uns den kleinen Sonos als tollen Begleiter während eines Picknicks vor. Musik wird auch via Bluetooth souverän abgespielt, klingt nicht blechern oder angestrengt. Auch, wenn aufgrund der Komprimierung der Sound im WLAN-Netz besser ist.

Weitere Besonderheiten von Sonos Roam sind:

  • Trueplay Tuning: Sonos Roam passt den Klang automatisch an seine Umgebung an. Egal, ob er per Bluetooth oder WLAN verbunden ist, vertikal oder horizontal steht.
  • Multiroom: Der kompakte Lautsprecher Sonos Roam lässt sich in ein Sonos Multiroom-System aufnehmen und mit mehreren Sonos Lautsprechern verbinden, sodass gewünschte Musik in jedem Raum spielt. Zwei Sonos Roam können zu einem Stereo-Paar verbunden werden. In unserem Test funktionierte die Integration per App ohne Probleme. Ein Sonos Roam Doppel ist allerdings nicht als hintere Lautsprecher für Surroundsound im Sonos-Heimkinosystem einsetzbar.
  • Wasserdicht: Als einziger Lautsprecher im Sonos-Portfolio ist Sonos Roam wasserdicht nach IP-67 Schutzklasse. Das bedeutet, dass er 30 Minuten lang bis zu einem Meter Tiefe untertauchen übersteht und sehr robust ist. Regen oder ein Sturz in den Pool machen dem mobilen smart Speaker deshalb nichts aus.

Installation und Einrichtung von Sonos Roam

Sonos Roam kann man entweder per WLAN über die Sonos App oder per Bluetooth direkt mit dem Smartphone verbinden.

Sonos Roam konnten wir mit Hilfe der Sonos App im Test schnell und intuitiv einrichten und starten

Sonos Roam im WLAN einbinden – so geht’s

Sonos Roam per WLAN mit Smartphone verbinden ist in 8 Schritten erledigt. Achtung: Beachten Sie dabei, dass in den Router-Einstellungen die Kommunikation zwischen WLAN-Geräten erlaubt ist.

  1. Sonos App S2 herunterladen (Android | iOS)
  2. Account anlegen (E-Mailadresse & Passwort).
  3. E-Mail-Adresse verifizieren.
  4. In der App Sonos Roam als Gerät auswählen, das als Teil des Systems integriert werden soll.
  5. NFC am Smartphone aktivieren, um Sonos Roam zu verifizieren.
  6. PIN-Code auf der Unterseite des Sonos Roam eingeben.
  7. WLAN-Passwort eingeben und Sonos Roam in eigenes WLAN-Netzwerk aufnehmen
  8. Sonos Roam wird nun im System unter den Produkten aufgezählt.

Sonos Roam mit Bluetooth verbinden – so geht’s

Sonos Roam per Bluetooth mit Smartphone verbinden gelingt, wie bei reinen Bluetooth-Lautsprechern auch, in drei Schritten:

  1. Die Taste auf der Rückseite von Sonos Roam gedrückt halten, bis der Kopplungs-Ton erklingt und die Status-LED auf der Vorderseite blau blinkt.
  2. Auf dem Smartphone oder Tablet Bluetooth aktivieren und nach verfügbaren Geräten suchen.
  3. Sonos Roam auswählen und nach erfolgreicher Kopplung ertönt erneut ein Ton und die Status LED leuchtet blau.

Was ist kompatibel mit dem Sonos Roam Lautsprecher?

Der smarte Lautsprecher Sonos Roam zeichnet sich dadurch aus, dass die Sprachsteuerung mit Google Assistant und Alexa bereits integriert ist. Wer Musik via Siri steuern möchte, kann sein Apple-Gerät über Apple AirPlay 2 mit Sonos Roam koppeln. Damit unterstützt Sonos Roam die gängigsten Sprachassistenten.

In der Sonos App kann eingestellt werden, welchen Sprachassistenten man nutzen möchte. Im Sonos Roam Test entschieden wir uns für Alexa. Diese muss für jeden Lautsprecher einzeln eingerichtet werden. Das gelingt in nur 6 Schritten:

  1. Sonos App öffnen und falls Einstellungen nicht direkt erscheinen das kleine Zahnrad auf der rechten Seite antippen.
  2. Dritten Reiter „Dienste & Sprachsteuerung“ auswählen.
  3. Bei „Sprache“ auf „Sprachassistent hinzufügen“ tippen.
  4. Amazon Alexa und Sonos Roam auswählen, damit er auf Alexa reagiert.
  5. Mit Amazon Kono-Daten anmelden.
  6. Anmeldeversuch per Mail bestätigen, sodass das Amazon Konto mit Sonos Roam verknüpft wird. Sonos Roam ist dann auch als Gerät in der Geräteliste in der Alexa App sichtbar.

Im Sonos Roam Test gelang die Einrichtung von Alexa auf Sonos Roam einfach. Nutzer sollten jedoch beachten, dass es kein visuelles Feedback gibt, wenn Alexa angesprochen wird, wie es z. B. bei einem Echo Lautsprecher durch den Lichtring der Fall ist. Anwender können allerdings auswählen, dass ein Ton erklingt, wenn Amazons Sprachassistentin erfolgreich angesprochen wurde und die KI zuhört. In unserem Roam Test reagierte Alexa zuverlässig auf Sprachbefehle, wie beispielsweise: „Alexa, Lautstärke auf 5“, „Alexa, starte TuneIn 1Live.“, „Wie warm wird es heute?“

Wer Privatsphäre wünscht, kann die Mikrofone abschalten. Seitlich bei den Lautstärke-Knöpfen befindet sich auch eine Mikrofontaste. Eine kleine LED daneben leuchtet weiß, wenn die Mikrofone eingeschaltet sind und erlischt, wenn nach einem Tastendruck die Mikrofone abgestellt werden.

Hinweis: Die Sprachsteuerung wird nicht im Bluetooth-Modus unterstützt, da für diese Funktion WLAN aktiviert sein muss.

Sonos Roam Lautsprecher – weitere wichtige Tests und Bewertungen

In weiteren Sonos Roam Tests konnte der kleine WLAN- und Bluetooth Lautsprecher ebenfalls trotz seiner kompakten Größe klanglich punkten.

  • Die Experten von spiegel.de zogen nach ihrem Sonos Roam Test ein positives Fazit: „Es ist erstaunlich, wie gut eine so kleine Box klingen kann.“ Neben dem guten Sound nannten die Tester als weitere Vorteile, dass der Speaker wasserdicht und alternativ kabellos aufladbar ist. Der Preis wurde jedoch als „relativ teuer“ bezeichnet. (Stand: 04/2021)
  • Im Sonos Roam Test der Redaktion von computerbild.de erhielt der Klang-Allrounder die Testnote 1,8. Besonders der gute, angenehme Klang, die Kompatibilität zu Alexa und Google Assistant und die Streaming-Auswahl über die Sonos App konnte im Test der Technik-Profis überzeugen. Als einziger Nachteil des Lautsprechers wurde die Lautstärke genannt, die „nicht sehr laut“ sei. (Stand: 04/2021)
  • Die Sound-Spezialisten von hifi.de vergaben nach ihrem Sonos Roam Test die Bewertung „Sehr Gut“ und der kleine Bluetooth- und WLAN-Lautsprecher kam auf 8,7 von insgesamt 10 Punkten. Auch hier konnte der Speaker in Sachen Sound trotz seiner Größe Stärke beweisen. Abzüge gab es aufgrund des als hoch bewerteten Preises und manchmal auftretenden Schwächen bei tiefen Tönen. (Stand: 04/2021)

Preise und Verfügbarkeit von Sonos Roam

Sonos Roam, schwarz
Wasserdichter Smart Speaker mit Bluetooth, WLAN, gutem Sound, Multiroom Funktion und Sprachsteuerung.
Wasserdichter Smart Speaker mit Bluetooth, WLAN, gutem Sound, Multiroom Funktion und Sprachsteuerung.
Erhältlich bei:
Stand: 25.07.2021

Sonos Move als Alternative zu Sonos Roam

Wer sich ein Hybrid-Gerät mit Akku wünscht, das mehr als WLAN-, denn als Bluetooth-Lautsprecher genutzt werden soll, dem empfehlen wir Sonos Move als Alternative zum sehr kompakten Sonos Roam. Sonos Move unterstützt auch beide Funkstandards, AirPlay 2 und ist mit Alexa und Google Assistant kompatibel. Die größeren Maße machen sich nicht nur im stärkeren Klang bemerkbar, sondern auch beim Gewicht, denn Move ist ganze 3 Kilo schwer. Diese Unterschiede zum Sonos Roam machen auch einen großen Preisdifferenz von zirka 200 Euro aus (Stand: 04/2021)

Sonos Move Smart Speaker
Wasserfester WLAN und Bluetooth-Lautsprecher mit großartigem Sound und Sprachsteuerung
Wasserfester WLAN und Bluetooth-Lautsprecher mit großartigem Sound und Sprachsteuerung
Erhältlich bei:
Stand: 25.07.2021

Sonos Roam – Technische Details im Überblick

  • Farben: weiß oder schwarz
  • Größe:62 x 168 x 60 mm
  • Gewicht:430 g
  • Akku-Laufzeit: bis zu 10 Stunden
  • Aufladung: USB-C-Kabel, kabellos via Qi-zertifiziertes Ladegerät oder spezielles kabelloses Sonos Roam Ladegerät
  • Soundausstattung: zwei digitale Verstärker der Klasse H, ein Hochtöner, ein Mitteltöner
  • Integrierte Mikrofone: ja
  • App-kompatibel: ja
  • Wasserdicht: ja, IP-67
  • Unterstützte Funkstandards: WLAN, Bluetooth
  • Sprachassistenten: Alexa, Google Assistant bereits integriert, Siri via AirPlay 2
  • Wasserdicht: ja
  • Mikrofonaus-Taste: ja
  • Besonderheiten: kompakt, Trueplay Tuning
  • Soundsysteme: Stereo- und Multiroom, kein Surround-Sound in Sonos Heimkinosystem
Melanie Baumann

Melanie Baumann gehört als Kind der 90er zum festen Bestandteil der Second-Screen-Gesellschaft. Aufgewachsen mit Handys, bei denen die Internetnutzung noch nicht zum Standard gehörte, ist sie heute begeistert von der überall verfügbaren Onlinewelt.

Neues zu WLAN Lautsprecher
verwandte Themen
Smart Home Angebote bei Amazon
Vernetztes Zuhause
Alexa & Smart Home

Erleben Sie alle Smart Home-Produkte und Geräte mit Sprachsteuerung bei Amazon zu unschlagbaren Preisen.

Zu den Angeboten*
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon