Musikverteilung auf Profi-Niveau Sonos: WLAN Multiroom-System vom vielfachen Testsieger

Sonos gilt als einer der führenden Hersteller von Multiroom-Systemen und zeichnet sich durch zahlreiche Innovationen und eigens patentierte Technologien aus, die sowohl für eine stabile WLAN-Verbindung als auch starke Tonqualität sorgen. Das Multiroom-System kann erweitert werden durch die Wireless-Lautsprecher PLAY:1, PLAY:3, PLAY:5, den Sub-Woofer SUB und die TV-Soundbars PLAYBASE und PLAYBAR. Über den neuesten Sonos-Lautsprecher Sonos One, lässt sich das Sonos Multiroom-System auch direkt mit Amazon Alexa sprachsteuern. Die alte HIFI-Anlage muss mit dem Einzug von Sonos aber nicht im Keller verschwinden. Über den Zoneplayer CONNECT wird die Anlage mit der Sonos-App vernetzt und kann dann ebenfalls zur Musikverteilung genutzt werden. Was bietet Testsieger SONOS Multiroom System für das Smart Home und wie sticht es Bose SoundTouch und Teufel Raumfeld aus?

Das Sonos Multiroom-System im Überblick

Die intelligente Kombination aus Streaming, Wireless-Netzwerk und HiFi-Audio

Das komplette Sonos-System arbeitet mit WLAN und die indirekte Steuerung über die Sonos App. Anstatt haptische Tasten am Lautsprecher werden Musiktitel also über Tablet, Rechner oder Smartphone (sowohl auf iOS als auch Android und Windows) eingestellt. Nur ein Lautstärkenregler und ein Play-Pause-Button sind direkt an den PLAY-Lautsprechern verbaut. Über die App wird das WLAN-Netzwerk einmalig eingerichtet, danach können ganze Musikbibliotheken, einzelne Stücke und natürlich auch gängige Streaming-Dienste wie Spotify und Deezer abgespielt werden. Die Bibliotheken und Playlists können separat voneinander erstellt werden und lassen sich einzelnen Lautsprechern zuordnen. Durch die  Musikverteilung kann der Küchen-Lautsprecher beispielsweise eine "Gute Laune"-Playlist zum Kochen abspielen, während der Bad-Lautsprecher mit harmonischen Raggae-Klängen zum Entspannen einlädt. Dieser Multiroom-Ansatz mit individueller Musikverteilung ist vor allem in Haushalten mit mehreren Personen ein Garant für Komfort und individuelle Musik-Steuerung. Andererseits kann natürlich auch die gleiche Playlist in jedem Zimmer laufen, so dass man sich flexibel durch die Wohnung bewegen kann, ohne das die Stimmung abbricht.

Besonders interessant wird die Sache, wenn man auch die alte, aber geliebte Anlage in Einklang mit den drahtlosen Lautsprechern von Sonos bringt. Durch den Zoneplayer CONNECT wird die betagte HIFI-Anlage mit CD-Player zum streamingfähigen Musikabspieler, der sich per App ansprechen lässt. Damit ist Sonos eine intelligente Kombination aus Streaming, Wireless-Netzwerk und HIFI-Audio. 

Multiroomerlebnis mit Sprachsteuerung

Seit 2017 bietet Sonos auch die Sprachsteuerung Amazon Alexa. Der Skill befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase, über Alexa-Lautsprecher wie Amazon Echo und den Sonos One, kann man aber jetzt bereits per Sprachbefehl Titel wechseln und die Lautstärke regeln. Der Sonos One ist das neueste Mitglied der Sonos-Familie. Dabei ist er ein fast baugleicher Zwilling zum Sonos PLAY:1. Sonos One ermöglicht eine Sprachsteuerung des gesamten Multiroom-Systems durch verbaute Mikrofone und verfügt außerdem über ein Touchpanel mit Mute-Button, um die Aufnahme der Mikrofone bei Bedarf zu stoppen.

Stellt sich nur noch die Frage, welche Sonos-Lautsprecher die richtige Wahl für das eigene Multiroom-System sind und worin die Vorteile des Sonos Multiroom-Systems im Vergleich mit Bose SoundTouch und Teufel Raumfeld liegen.

Die Sonos-Lautsprecher in der Übersicht

Auf den Namen PLAY sind die WLAN-Lautsprecher von SONOS getauft. Wie auch bei anderen Multiroom-Systemen kommen sie in unterschiedlichen Größen und lassen sich dadurch individuell auf die Raumgröße und Einsatzmöglichkeiten abstimmen. iOS-Nutzer müssen sich dabei nicht mal auf das eigene Gehör verlassen - die seit 2015 etablierte Software TruePLAY innerhalb der Sonos-App nutzt das Mikro des iPhones, um den Lautsprecher an den Schnitt des Raumes anzupassen. Insgesamt existieren vier PLAY-Lautsprecher und ein Verstärker im aktuellen Sortiment. Zwei unterschiedliche TV-Lautsprecher und zwei ZonePLAYer ergänzen das Sortiment.

Sonos PLAY:1 – die kompakte Option mit HiFi-Audio

Sonos PLAY:1 WLAN Multiroom Speaker

Sonos PLAY:1 lässt sich am flexibelsten im ganzen Haus einsetzen. Besonders wenn noch nicht in jedem Raum, wie im Badezimmer, ein Multiroom-Lautsprecher steht, lässt sich das durch den knapp 2 Kilo leichten PLAY:1 schnell ändern. Dazu ist PLAY:1 resistent gegen hohe Luftfeuchtigkeit. Wer sich für einen festen Platz entscheidet, kann PLAY:1 auch an der Wand montieren. Zwei PLAY:1 Speaker kombiniert ergeben bereits ein ordentliches Heimkino-System für den Smart TV – und das trotz des zarten Formats. Kommt noch der Sonos-Subwoofer SUB und ein TV-Speaker PLAYBASE oder PLAYBAR dazu, ist man schon bei einem 5.1 Surround-System.

Durch den kleinen Klangkörper kann PLAY:1 allein nicht mit den größeren Ausführungen PLAY:3 und PLAY:5 mithalten. Eine gute Alternative zu Bluetooth-Boxen wie Bose Soundlink ist PLAY:1 dank integriertem Verstärker und Sonos-typischen Soundmerkmalen aber allemal.

  • Zwei digitale Verstärker
  • Ein Hochtöner
  • Ein Mitteltöner
  • Größe: 161,45 x 119,7 x 119,7 mm
  • Gewicht: 1.85 kg
  • Preis: 229 Euro

Der Lautsprecher  Sonos PLAY:1 ist bei tink für 229,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Sonos One – die aufmerksame Variante des PLAY:1

Sonos One WLAN Multiroom Speaker mit Alexa

Sonos One unterscheidet sich soundtechnisch nicht von PLAY:1. Nur baulich wurden einige Änderungen vorgenommen, um die zahlreichen Mikrofone im Gehäuse unterzubringen. Genau wie Amazon Echo hört Sonos One nämlich zu und reagiert, sobald das Stichwort „Alexa“ fällt. Dadurch hat man Zugang zu tausenden von Alexa Skills und kann beliebte Smart Home-Systeme wie Philips Hue und Sonos Multiroom direkt mit Sonos One sprachsteuern. Als neuester Sonos Lautsprecher im Bunde verfügt Sonos One außerdem über ein Touchpanel zur Musiksteuerung und zum Stummstellen der Mikrophone. Da PLAY:1 und Sonos One denselben Preis haben, lohnt sich deshalb die Investition in die Neuauflage des portablen WLAN-Speakers.

  • Zwei digitale Verstärker
  • Ein Hochtöner
  • Ein Mitteltöner
  • Größe: 161,45 x 119,7 x 119,7 mm
  • Gewicht: 1.85 kg
  • Preis: 229 Euro

Zum home&smart-Artikel über Sonos One

Der Lautsprecher  Sonos One ist bei tink für 229,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Sonos PLAY:3 – das Beste von PLAY:1 und PLAY:5 kombiniert

Sonos PLAY:3 WLAN Multiroom Speaker

Bei PLAY:3 fällt vor allem der ordentliche Bass auf, für den zwei Mitteltöner mittels Bass-Radiator zuständig sind. Ein zusätzlicher SUB ist deshalb nicht unbedingt notwendig. Fast noch wichtiger als der Bass ist aber die unverkennbar klare Wiedergabe der Höhen, für die der Hochtöner im PLAY:3 sorgt. Wie bei allen Sonos-Lautsprechern kann der Sound durch den Bass- und Höhen-Equalizer noch individuell an den Raum angepasst werden. Der 2,5 Kilo schwere Lautsprecher kann wie PLAY:1 problemlos an der Wand montiert werden. Dabei ist es egal, ob der WLAN-Lautsprecher horizontal oder vertikal ausrichtet wird. Zwei PLAY:3-Lautsprecher gekoppelt ergeben ein starkes Surroundsystem für den Fernseher. Für uns ist PLAY:3 die perfekte Mischung aus dem leichten PLAY:1 und dem Soundgiganten PLAY:5 – und nebenbei die schickste Lautsprecher-Variante von Sonos im Vergleich.

  • Drei digitale Verstärker
  • Ein Hochtöner
  • Zwei Mitteltöner
  • Größe: 132 x 268 x 160 mm
  • Gewicht: 2,6 kg
  • Preis: 349 Euro

Der Lautsprecher  Sonos PLAY:3 ist bei tink für 349,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Sonos PLAY:5 – für besonders große Räume

Sonos PLAY:5 WLAN Multiroom Speaker

Mit PLAY:5 beschallt man am besten weitläufige Räume, denn der Sonos WLAN-Speaker legt im Vergleich zu PLAY:3 nochmal drei digitale Verstärker, zwei Hochtöner und einen Mitteltöner drauf. Der Klang ist imposant und wird auch Musikliebhaber voll auf ihre Kosten bringen. Positiv im täglichen Gebrauch ist außerdem das moderne Touchpanel, mit dem die Vorgänger bis auf den neuen PLAY One leider nicht punkten können. Interessant ist das natürlich nur, wenn man das System nicht ausschließlich über das Smartphone oder Alexa steuern will. Eine eindeutige Kaufempfehlung ist PLAY:5, wenn man die Möglichkeit hat, die Musik laut aufzudrehen, um den klaren Sound gebührend zu zelebrieren – und wenn man sich die Laune von den knapp 600 Euro nicht verderben lässt.

  • Sechs digitale Verstärker
  • Drei Hochtöner
  • Drei Mitteltöner
  • Größe: 203 x 364 x 154 mm
  • Gewicht: 6,36 kg
  • Preis: 579 Euro

Der Lautsprecher  Sonos PLAY:5 ist bei tink für 579,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Sonos TV-Speaker: PLAYBASE oder PLAYBAR

Sowohl PLAYBASE als auch PLAYBAR haben den Vorteil, dass sie sich unauffällig in die Wohnzimmereinrichtung integrieren und dem Blockbuster nebenbei eine starke klangliche Untermalung verleihen. Natürlich kann über die TV-Lautsprecher, wie mit allen Sonos-Speakern, auch ganz normal Musik gestreamt und das Multiroom-System um einen starken Lautsprecher ergänzt werden. Die PLAYBASE ist so konzipiert, dass ein freistehender Fernseher darauf platziert wird - Fernseher bis zu 35 Kilo kommen dafür in Frage. Für an die Wand montierte Fernseher ist die PLAYBAR vorgesehen. Sie kann hingelegt oder an der Wand montiert werden. Beide TV-Lautsprecher sind auf das wesentliche reduziert und bieten genau das: einen Stromeingang und einen TV-Eingang. Damit lässt sich das System erfreulich leicht installieren. Wer noch mehr Kinostimmung erzeugen will, kann einen SUB und zwei PLAY:1-Speaker ergänzen.

Zum home&smart-Artikel über Sonos PLAYBASE

Sonos Playbase TV-Lautsprecher und Sockel

Der TV-Lautsprecher  Sonos PLAYBASE ist bei tink für 789,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Sonos PLAYBAR TV-Lautsprecher zur Wandmontage

Der TV-Lautsprecher  Sonos PLAYBAR ist bei tink für 799,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

SUB – Teure Ergänzung für das Sonos Multiroom System

Sonos SUB Subwoofer

Freunde des wummernden Basses können schon aus Prinzip nicht auf einen Verstärker verzichten. Und natürlich ist das Lebensgefühl noch einmal ein anderes, wenn man das Sonos Multiroom-System um den Subwoofer SUB ergänzt. Wie PLAY:3 kann man SUB längs oder quer legen. Während die PLAY-Lautsprecher in matten Weiß- und Schwarztönen gehalten sind, fällt SUB durch den glänzenden Klavierlack ins Auge. Der schicke Bass des Sonos SUB kostet allerdings satte 799 Euro.

Der Subwoofer  Sonos SUB ist bei tink für 799,- Euro erhältlich.  (Stand: 16.11.2017)

 

Die Sonos Zoneplayer: Connect und Connect:AMP

Ein smartes Multiroom-System muss nicht ausschließlich aus brandneuen Streaming-Lautsprechern bestehen. Wer die guten alten CDs und LPs abspielen will, kann die Sonos Zoneplayer mit der alten Anlage oder dem Plattenspieler verbinden und damit WLAN-fähig machen. Sie werden einfach mit dem bestehenden System verkabelt und verteilen die Musik dann auch an vernetzte Sonos-Lautsprecher. Der Unterschied zwischen Connect und Connect:AMP besteht darin, dass die AMP-Variante einen Verstärker integriert hat. Im Preis spiegelt sich das auch deutlich wieder Connect kostet 399 Euro, Connect:AMP 579 Euro.

Sonos Connect verbindet die alte Anlage mit dem Smartphone
Sonos Connect:AMP-Zoneplayer mit Verstärker

Störfreies Musikstreaming mit optionalem SonosNet

Der Klang allein macht noch kein ausgereiftes WLAN-Multiroom-System. Eine gute Internetanbindung ist das A und O für die Raumverteilung des Musikstreamings. Deshalb ist SonosNet ein großer Pluspunkt des Systems: Mit der WLAN-Technologie von Sonos wird das Setup nicht nur ungemein erleichtert, es wird auch ein extra Netzwerk erzeugt, das ausschließlich zum Musikstreaming bzw. für die Raumverteilung der Musik eingesetzt wird. Ist das herkömmliche Wireless-Netzwerk also einmal von kurzfristigen Störungen betroffen, bleibt die Audio-Wiedergabe im SonosNet davon völlig unberührt. Das Sonos-Streamingnetzwerk erfordert allerdings, dass einer der Sonos-Speaker mit dem WLAN-Router verbunden wird. Alternativ kann auch ein Standard-Setup erfolgen, das über das reguläre WLAN-Netzwerk läuft.

Jeder Sonos-Lautsprecher kann ins kabellose SonosNet integriert werden und besitzt sowohl einen Sender als auch einen Empfänger. Das erhöht Reichweite und Stabilität des WLAN-Netzwerks. Das klassische WLAN-Netzwerk wird lediglich für die App-Steuerung über Smartphone, Rechner und Tablet benötigt, um eine aktive Verbindung zu den Geräten herzustellen.

Wie funktioniert Trueplay?

Was viele andere Lautsprecher-Hersteller erst seit kurzem als „Smart Sound“ in ihre Lautsprecher integrieren, heißt bei Sonos Trueplay und ist schon seit 2015 als Software-Option verfügbar. Mit Hilfe des iPhone-Mikrophons können die mit Trueplay kompatiblen Lautsprecher PLAY:1, Sonos ONE, PLAY:3, PLAY 5, SUB, PLAYBASE und PLAYBAR optimal ausgepegelt werden. Wie genau das funktioniert, wird in einem kurzen Anleitungsvideo innerhalb der App erklärt. Die Einstellung findet sich unter Mehr>Einstellungen>Raumeinstellungen. Danach wird der gewünschte Raum ausgewählt und die Option TruePLAY-Einstellung ausgewählt.

Vom Prinzip her funktioniert Trueplay aber so: Man muss den kompletten Raum abschreiten und den Lautsprecher in verschiedene Positionen bringen. Wir können die Nutzung von Trueplay definitiv empfehlen. Im Test konnten wir von einem wesentlich besseren Soundergebnis profitieren.

Die Funktionen der Sonos-App

Die Sonos-App begeistert trotz ihres recht imposanten Umfangs mit Übersichtlichkeit. So lassen sich auch hier problemlos Playlists erstellen oder übertragen, bestimmte Speaker für die Audio-Wiedergabe auswählen oder in Kürze mehrere Speaker miteinander verbinden, um Räume übergreifend zu beschallen. Da die App auch das WindowsOS unterstützt, ist sie zudem für alle Anwender abseits von iOS und Android interessant.

Die Sonos App ist umfangreich und trotzdem gut bedienbar

Große Auswahl an verfügbaren Musikdiensten

Das Sonos Multiroom-System ist für die Musikverteilung und das Musikstreaming über WLAN geschaffen. Somit erwartet man auch eine entsprechende Kompatibilitätsliste, die Sonos anstandslos bietet:

  • Apple Music
  • Spotify
  • tunein
  • Google PLAY Music
  • JUKE!
  • SOUNDCLOUD
  • Deezer
  • Amazon Prime Music
  • napster
  • 7digital
  • 22Tracks
  • Mixcloud
  • und viele mehr. Auf Streaming-Music finden Sie die komplette Liste.
Die WLAN Multiroom Lautsprecher von Sonos braucht man nicht verstecken

Sonos Multiroom mit Apple Music oder Spotify nutzen

Es stellt sich die Frage, ob man das Musikstreaming über das Sonos Multiroom-System mit der Sonos-App oder der speziellen App des jeweiligen Musikstreamingdienstes nutzt. Generell gilt, dass die Streaminganbieter-App mehr Möglichkeiten bietet. Apple Music und Spotify sind allerdings schon sehr gut mit der Sonos-App verknüpft, sodass man auf die wichtigen Funktionen nicht verzichten muss. Das ist lange nicht selbstverständlich: bisher bieten nur wenige Multiroom-Systeme, darunter Bose SoundTouch, eine derart umfassende Integration an.

Apple Music in der Sonos App:

  • Musikvorschläge
  • Radio
  • Musiktitel finden
  • Mediathek durchsuchen

Spotify in der Sonos-App:

  • Persönliche Soundtracks
  • Toplisten
  • Genre
  • Neue Erscheinungen
  • Eigene PLAYlists
  • Radio

Sonos Multiroom mit Amazon Echo oder Sonos One steuern

Amazons Sprachsteuerung Alexa wird derzeit stark gehypt. Auch wenn nicht alle verfügbaren Alexa Skills für die Sprachassistentin wirklich sinnvoll sind, kommt sie in Kombination mit dem Sonos Multiroom-System super zur Geltung. Sprachbefehle wie „Alexa, spiele Meditationsmusik im Badezimmer“ machen es leicht, zur passenden Zeit die passende Stimmung zu schaffen und die Raumverteilung der Musik auch ohne Smartphone zu steuern.

Alle Infos zur Sonos Multiroom Sprachsteuerung mit Alexa haben wir zusammengefasst im How-To: Sonos Multiroom Lautsprecher mit Alexa steuern

Bose SoundTouch im Vergleich mit Sonos Multiroomsystem

Bose SoundTouch ist eine beliebte Einzellautsprecher-Lösung
  • Neben WLAN gibt es bei Bose SoundTouch die Option zur Bluetooth-Verbindung
  • Die Musik-Wiedergabe vom Smartphone über Bluetooth ist möglich bei SoundTouch 10, 20 und 30
  • Klanglich auf ähnlichem Niveau wie Sonos, wobei Sonos in Tests oft die Nase vorn hat
  • Solide SoundTouch App: Ebenfalls ausgeprägte Steuerung von Spotify möglich
  • Stationstasten direkt auf den Bose-Lautsprechern für einfache Direktsteuerung
  • Im Vergleich zu Sonos Multiroom besitzen die Bose Lautsprecher einen USB-Anschluss
  • Bei der Verteilung eigener Musik greift Bose auf Standard-UPnP-AV-Server zu, bei Sonos muss man den Freigabepfad manuell eintragen
  • Es gibt eine extra SoundTouch-Fernbedienung, sodass man nicht auf das Smartphone angewiesen ist
  • Im Vergleich zu Sonos werden die Bose SoundTouch Lautsprecher eher als Einzellösungen als im Multiroom-Ensemble eingesetzt

Verschiedene  Bose SoundTouch Lautsprecher  sind bei Amazon erhältlich.

 

Teufel Raumfeld im Vergleich mit Sonos Multiroomsystem

Raumfeld Multiroom Lautsprecher sind die deutsche Alternative zu Sonos Multiroom-Lösung
  • Genau wie Sonos setzt das Multiroom-System von Teufel auf eine Einbindung ins WLAN-Netz
  • Der High Resolution Audio-Sound von Raumfeld ist etwas feiner im Vergleich im Sonos Multiroom, dafür weniger voll
  • Raumfeld-App etwas weniger umfangreich als bei Sonos, aber trotzdem intuitiv
  • Spotify-Integration in der Raumfeld-App beschränkt sich auf Grundfunktionen: PLAY, Stopp, Weiter
  • Besonders viele Stereo-Sets mit Aktiv-Lautsprecher als Streamingempfänger und Passivlautsprecher
  • Wie bei Bose SoundTouch gibt es eine extra Fernbedienung, womit die Steuerung auch ohne App und Alexa funktioniert
  • Weitere Anschlüsse, wie USB, um beliebige Systeme mit Raumfeld zu verknüpfen
  • Wie bei Sonos ist ein Heimkino-System verfügbar
  • Raumfeld bietet Google Cast-Unterstützung
  • Wie bei Sonos Multiroom ist nur der kleinste Lautsprecher One S Feuchtraum geeignet
  • Teufel Raumfeld bietet ein ebenso ausgefeiltes Multiroom-System an wie Sonos Multiroom

Eine Übersicht über Raumfeld Produkte finden Sie auf  Amazon.

 

Fazit: Sonos Multiroom ist eine der klangreichsten Ergänzungen fürs Smart Home

Im Test von Sonos fiel besonders positiv auf, dass sich die Lautsprecher PLAY:1 und PLAY:3 auch an der Wand befestigen lassen. Die 5er-Variante ist dafür zwar zu groß und schwer, lässt sich aber im Sound verständlicherweise nicht überbieten. Allerdings können auch mehrere PLAY:3-Lautsprecher zusammen einen weitläufigen Raum mit tollem Klang versorgen. Die mobile 1er-Variante kann mit ihrem leichten Gewicht (und der WLAN-Konnektivität) indes konsequent frei innerhalb verschiedener Räume bewegt werden. Ein kleines Manko: keiner der Lautsprecher ist nach Herstellerangaben explizit für den Outdoor-Bereich geeignet. Bei gutem Wetter ist ein temporärer Einsatz aber durchaus möglich.

Bose und Teufel Raumfeld sind Sonos dicht auf den Fersen und teilweise sogar ebenbürtig. Trotzdem glänzt Sonos mit einem runden Gesamt-Konzept, das alles bietet, was der anspruchsvolle Musikfreund erwartet. Das autarke Sonos WLAN-Netz, Trueplay und die gelungene Integration von Spotify und Apple Music in der Sonos-App tragen zu den Bestnoten in diversen Tests bei. Der neue Sonos One mit Alexa-Steuerung ist da nur das i-Tüpfelchen für die bequeme Steuerung ohne Smartphone oder Fernbedienung.

Abbildung Sonos PLAY:1 mit Controller App

Lesetipps zum Thema Musikstreaming im Smart Home

Samsung Multiroom System mit Lautsprechern M3, M5 und M7
How-To: Sonos Multiroom Lautsprecher mit Alexa steuern
Sonos One: Smart Home Speaker im Vergleich mit Echo und HomePod

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?