Alexa Tipps: So schützt Alexa das Zuhause bei Abwesenheit Diese Alexa Funktionen helfen, wenn man das Haus verlässt

Mit einem Amazon Echo Lautsprecher ist Bewohnern Entertainment und die komfortable Steuerung von Smart Home Geräten gewiss. Doch auch in Abwesenheit ihrer Besitzer sorgen Alexa-Features für Sicherheit in den eigenen vier Wänden. Wir zeigen praktische Alexa Funktionen, damit Einbrecher abgeschreckt werden und eine Anwesenheit simuliert wird.

Ein Echo Lautsprecher kann in Abwesenheit der Bewohner die Sicherheit erhöhen

Alexa als digitaler Wachhund – Sicherheit bei Abwesenheit

Ein Smart Home bestehend aus Echo Lautsprechern und Alexa-kompatiblen Geräten verspricht Komfort. Das ist beispielsweise dann bemerkbar, wenn Thermostate auf Kommando die Temperatur senken. Daneben sorgt ein Echo zudem für Entertainment-Spaß, wenn aus mehreren Echos ein Multiroom System entsteht.

Auch die Sicherheit des eigenen Zuhauses können Nutzer durch Alexa und Echo erhöhen. Wir geben Tipps, welche Einstellungen Bewohner vornehmen sollten, wenn sie das Haus verlassen.

Amazon Echo Dot (3. Generation), Anthrazit Stoff
Jetzt bestellen: Besserer Klang und neues Design - Der beliebteste Sprachassistent von Amazon in der nächten Generation. -33%
Jetzt bestellen: Besserer Klang und neues Design - Der beliebteste Sprachassistent von Amazon in der nächten Generation.
UVP 59,99 €
Stand: 21.09.2020

Drop In – Mit Echo und Echo Show kontrollieren, ob alles in Ordnung ist

Wer einen Echo Show besitzt ist klar im Vorteil. Die integrierte Kamera können Nutzer während der Abwesenheit als Überwachungskamera umfunktionieren. Das geht mit der Drop In Funktion, die normalerweise für Telefonate mit Familienmitgliedern und Freunden via Echo Geräte gedacht ist.

Der Clou: Ist Drop In aktiviert, geschieht die Gesprächsannahme des Echo-Anrufs automatisch und ohne, dass Nutzer die Anfrage per Sprachbefehl oder Bedientasten am Echo annehmen müssen. Bei Echo Show startet dann selbstständig die Bild-, bei einem Echo Lautsprecher die Tonübertragung. Wer nicht zuhause ist, kann sich deshalb über ein Echo in die eigene Wohnung schalten und kontrollieren, ob alles in Ordnung ist. Dazu geht man in der Alexa App (Android | iOS) wie folgt vor:

  1. Alexa App öffnen.
  2. Im unteren Bereich auf die Sprechblase mit „Kommunikation“ tippen.
  3. Oben „Drop In“ auswählen (Haussymbol).
  4. Echo auswählen, für den Drop In erlaubt werden sollen.

Danach können Nutzer in gewünschten Abständen kontrollieren, ob alles in Ordnung ist. Sprachbefehle zum Starten von Drop In sind beispielsweise: „Drop In bei zuhause.“, „Drop In bei [Kontaktname].“, „Drop In bei [Name der Gerätegruppe].“

Tipp: Per Drop In ersetzen Eltern auch ein klassisches Babyphon mit einem Echo bzw. Echo Show.

Hinweis: Bei der Anwendung zuhause handelt es sich meistens um ein Amazon Konto. Drop In mit einem Echo, der über ein anderes Amazon Konto angemeldet ist, funktioniert nur nach gegenseitiger Erteilung der Berechtigungen. Wer Angst um seine Privatsphäre hat, kann deshalb beruhigt sein: Drop In kann nicht für unwissentliche Spionage genutzt werden. Bei berechtigten Drop In Anfragen leuchtet Echo grün.

Lichter ein- und ausschalten – Anwesenheit simulieren

Unsere Sicherheits Tipps für Echo bauen auf die Drop In Funktion und Alexa Routinen

Wenn man nicht zuhause ist, kann man durch intelligente Lichter eine Anwesenheitssimulation starten. Eine herkömmliche Stehlampe im Wohnzimmer lässt sich beispielsweise mit Hilfe einer WLAN-Steckdose smart nachrüsten. In der Alexa App sind verschiedene Routinen einstellbar, sodass zu einer bestimmten Uhrzeit z. B. das Wohnzimmer hell erleuchtet wird. Zu den Einstellungen der Alexa Routinen gelangt man wie folgt:

  1. Alexa App öffnen.
  2. Auf die drei Striche mit „Mehr“ im unteren Bereich tippen.
  3. „Routinen“ auswählen.
  4. Gewünschte Wenn-Dann-Abfolgen erstellen.

Praktisch: Neben visueller Anwesenheitssimulation durch Lichter können Nutzer auch bestimmte Playlists abspielen lassen, sodass auch akustisch der Eindruck entsteht, dass jemand zuhause ist.

Blick in die Zukunft: Alexa Guard – Alexa registriert Einbrecher

Mit der Funktion Alexa Guard können Nutzer in den USA ihrem Echo Lautsprecher den Befehl geben, in den Alarmanlagen-Modus zu gehen. Die Mikrofone sind dann derart sensibel, dass der intelligente Amazon Lautsprecher einen Glasbruch wahrnimmt und Bewohner per App-Nachricht darüber informiert. Ist Alexa Guard aktiviert, genügt beim Verlassen der Wohnung der Sprachbefehl „Alexa, ich gehe“ und der Echo bewacht das Zuhause. Auf Wunsch spielt der Lautsprecher auch beispielsweise Hundegebell und schreckt den Einbrecher ab. Sind alle Familienmitglieder oder Mitbewohner wieder zuhause, sollten die Mikrofone wieder abgestellt werden, um einen Fehlalarm zu verhindern.

Wann die Alexa Guard Funktion nach Deutschland kommt, ist leider noch nicht bekannt. (Stand: 08/2020)

Fazit zu Alexa Einstellungen, wenn das Haus verlassen wird

Mit ein paar Einstellungen können Bewohner ihren Echo Lautsprecher oder Echo Show als Sicherheitskomponente nutzen. So wird Alexa zu einer Überwachungskamera, Alarmanlage oder dient der Anwesenheitssimulation.

Wir empfehlen allerdings diese Funktionen durch smarte Sicherheitslösungen zu komplettieren. Dazu zählen beispielsweise eine professionelle Alarmanlage sowie ein intelligentes Türschloss. Praktisch sind zudem Fenster- und Türsensoren, die Nutzer darüber informieren, ob Fenster geöffnet oder geschlossen sind.

Insgesamt gilt: Neben einem Echo Lautsprecher oder Echo Show erlauben kompatible Geräte, dass Nutzer auch in Abwesenheit kontrollieren können, ob alles in Ordnung ist und werden darüber informiert, wenn Einbrecher sich Zugang verschaffen wollen. Alexa wird so zur praktischen Aufpasserin und die Bewohner können mit einem guten Gewissen in den Urlaub fahren oder in den Wochenend-Trip starten.

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Melanie Baumann

Melanie Baumann gehört als Kind der 90er zum festen Bestandteil der Second-Screen-Gesellschaft. Aufgewachsen mit Handys, bei denen die Internetnutzung noch nicht zum Standard gehörte, ist sie heute begeistert von der überall verfügbaren Onlinewelt.