Low Power in Echtzeit IoT-Funknetzwerk endiio lässt Bluetooth und ZigBee alt aussehen

Im Internet of Things fehlt es an Funkstandards, die gleichzeitig energiesparend, zuverlässig und weitreichend sind. Diese Lücke möchte Start-up endiio schließen und Entwicklern von IoT-Produkten eine attraktive Alternative bieten, die sich innerhalb kürzester Zeit implementieren lässt.

endiio sorgt für zuverlässige Klimaüberwachung überall wo es wichtig ist
Amazon Music Unlimited kostenlos testen - Music-Streaming-Dienst mit 40 Millionen Songs
40 Millionen Songs in Top-Qualität
Musikstreaming kostenlos

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos Amazon Music Unlimited. Riesige Songauswahl in Top-Qualität. Jederzeit mit nur einem Klick kündbar.

Kostenlos testen

Gesucht: Zuverlässiger, spontaner Funkstandard

Das Internet of Things hält Einzug in Fabriken, Unternehmen, Schulen und Privathaushalten. Die Anwendungsfälle sind unterschiedlich: Photovoltaik-Anlagen, Automatisierung der Fabrikorganisation oder intelligente Sicherheitssensoren für den Brandschutz. In allen Fällen ist ein zuverlässiger Funkstandard nötig, der die relevanten Aktionsbefehle in Echtzeit weiterleitet. Bisher hat sich allerdings noch kein Funkstandard durchsetzen können. Viele etablierte Allianzen (darunter ZigBee und LoraWan) arbeiten auf Hochtouren am perfekten IoT-Funkstandard und kämpfen um eine Dominanz im Markt der vernetzten Dinge. Ein Start-up will nun an allen vorbeiziehen und einen neuen Funkstandard etablieren: endiio.

endiio für ein sicheres Internet der Dinge

Laut dem Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik fehlt die Lösung für das Internet der Dinge nach wie vor. Das Internet der Dinge braucht Funkverbindungen mit hohen Anforderungen an Zuverlässigkeit, Reichweite und Sicherheit. Deshalb fordert der Verband die Entwicklung geeigneter Funkstandards. Genau hier will endiio mit seinem Real Time-Low Power-Network ansetzen. Das Unternehmen bietet eine Funkzentrale an, die bis zu 65.000 Sensoren ansteuert. Über ein selbstkonfigurierendes Mesh-Netzwerk wird die zuverlässige Weiterleitung von Befehlen sichergestellt. Der patentierte Funkstandard soll dabei 10.000 mal weniger Strom verbrauchen als bisher übliche Standards. Damit ist auch Energy Harvesting leicht umsetzbar – die Geräte ziehen die benötigte Energie beispielsweise aus dem manuellen Knopfdruck.

endiio veranschaulicht wieso es die beste IoT-Lösung parat hat

Kompettlösung für IoT-Entwickler

endiio stellt nicht nur den Funkstandard und die Steuerungs-Hardware zur Verfügung, sondern bietet auch eine Cloud-Lösung an, über die Daten analysiert, überwacht und visualisiert werden können. Die Automation oder Echtzeitsteuerung wird dann über die endiio Mobile App abgewickelt. Die komplette Steuerung und Überwachung wird so über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets abgewickelt.

Marktchancen für endiio

Seit März 2017 hält das Innsbrucker Start-up endiio die Zertifizierung für Europa nach ETSI EN 300.220 für das Funkmodul in den Händen. In Kombination mit einer Finanzierungsspritze im sechsstelligen Betrag von aws Gründerfonds und der Situlus Holding steht dem erfolgreichen Marktstart für endiio nichts mehr im Weg.

Elgato Eve Room passt in jedes Umfeld
HomeKit Starter-Set
Apple HomeKit Heizung & Security Starter Bundle

Enthält 3 Eve Thermostate, 2 Eve Door and Window Sensoren, 1 Eve Energy Sensor und 1 smarte Steckdose. Statt 335,55 EUR UVP im Moment nur 289,95 EUR. (Stand: 06.06.2017)

Jetzt bei tink kaufen

Lesetipps zum Thema IoT

Ein eigenes Netz für das Internet der Dinge
EVRYTHNG als Geburtshelfer für neue IoT-Produkte
qBiq: Das Schweizer Taschenmesser für das Internet der Dinge (IoT)

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?