Bedarfsanalyse Hasso-Plattner-Institut erforscht Zukunft des Smart Home

Studenten des Hasso-Plattner Institutes (HPI) in Potsdam haben im Auftrag des Elektronik-Unternehmens TechniSat ein Forschungsprojekt zum Thema Smart Home durchgeführt. Im Projekt wurde anhand unterschiedlicher Personengruppen vom Single bis zur Familie untersucht, wie Smart Homes in Zukunft aussehen werden und wie sich ihre Bedienung vereinfachen lässt.

Wie die Zukunft aussehen könnte, erforscht das HPI

Projektpartner bei der Smart-Home-Forschung

Der Auftraggeber der Studie, das mittelständische Unternehmen TechniSat, kooperiert deutschlandweit mit vielen Lehr- und Forschungseinrichtungen, um möglichst starke Synergieeffekte in Bezug auf neue Technologien zu erzielen. Seit September 2016 arbeiten nun auch Studenten des HPI-Studiengangs School of Design Thinking mit TechniSat zusammen an einem innovativen Forschungsprojekt: Gemeinsam wollen sie herausfinden, welche Bedürfnisse Smart-Home-Nutzer haben, welche Probleme sie beeinträchtigen könnten und wie sich smarte Technik noch effizienter nutzen lässt.

Ablauf der Forschungsmaßnahmen

Die Hauptaufgabe der studentischen Arbeitsgruppe bestand darin, qualitativ anspruchsvolle Interviews mit jungen Berufstätigen zu erstellen, die in ihrer ersten Wohnung leben. Ergänzt wurden die daraus gewonnen Erkenntnisse durch Interviews mit von den Forschern als „extreme Nutzer“ definierten Personengruppen. Dazu gehören laut HPI sowohl Familien als auch allein lebende und technisch affine Personen, die bereit sind, technische Geräte ihren Bedürfnissen anzupassen. Erste Erkenntnisse und Ideen wurden anschließend von der Arbeitsgruppe als „Chancenfelder“ bewertet und eingeordnet.

Nutzerorientierte Smart-Home-Lösungen als Ziel

Die Idee, Techniklösungen nutzerorientiert zu gestalten, folgt dem aktuellen Trend. Daher will sich auch TechniSat in Zukunft nicht mehr nur auf Unterhaltungselektronik konzentrieren, sondern ganzheitliche Lösungen entwickeln. So sollen Kunden durch besser vernetzte Geräte einen deutlichen Mehrwert erhalten. Durch die Zusammenarbeit mit dem Hasso-Plattner-Institut erhofft sich TechniSat zudem noch komfortablere und besonders alltagstaugliche Smart-Home-Lösungen.

Das Potenzial von besser vernetzen smarten Systemen sieht auch Professor Weinberg vom HPI. Er verweist darauf, dass die Smart-Home-Thematik in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen stecke, aber ein enormes Innovationspotenzial beinhalte. Zumindest wenn es endlich gelinge, die einzelnen, oft bereits gut entwickelten Bestandteile in einheitliche Systeme einzubinden.

Cosy Radar mit Thermo-Hygrometer, Thermo-Hygrosender und App
Aktuelle Blitz-Angebote
Elektronik zu Top-Preisen bei Amazon

Entertainment und andere Elektronik Bundles zu Spar-Preisen. Hier finden Sie aktuelle Blitz-Angebote bei Amazon.

Zu den Angeboten

Lesetipps zu Studien und Marktforschung rund ums Smart Home

Neue 2b AHEAD Trendstudie über das sichere Gebäude der Zukunft
Deloitte-Report analysiert Bedrohung aus dem Cyberspace
Innovationsreport Deutschland 2017
Auf dem Vormarsch - Das Internet der Dinge (IoT)
Saugrobotern im Test geht die Luft aus
Alle Smart Home News und Trends im Überblick

 

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Studium Germanistik und Multimedia, zahlreiche Film- und Schreibprojekte, freie Autorin im Bereich Medizin, Pflege und Erlebnispädagogik. Stellt sich immer neuen technischen Herausforderungen. Kreativ und handwerklich geschickt. Heute Redakteurin bei home&smart. Mit Leidenschaft an der Entwicklung neuer Formate beteiligt. Lässt sich von Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende läuft alles rund.