Elektrofahrzeuge problemlos laden Die wichtigsten Ladestecker- und Kabeltypen für Elektroautos

Das Thema Elektromobilität ist noch vergleichsweise jung - weshalb sich ein einheitlicher Standard für Steckersysteme zunächst durchsetzen musste. In Europa hat sich mittlerweile der sogenannte Typ 2-Stecker etabliert, obligatorisch ist dieser Stecker allerdings nicht. Nach wie vor gibt es Unterschiede, die Käufer von Elektrofahrzeugen kennen sollten.

Ladesäule von ABB mit unterschiedlichen Ladesteckern

Ladestecker im Überblick

Vor allem bei den Ladesteckern sind verschiedene Systeme im Einsatz, was auf unterschiedliche Stromnetze und Standardisierungen zurückzuführen ist. Die wichtigsten Steckertypen haben wir hier einmal aufgeführt.

Typ 1 Ladestecker für Elektroautos

Der Ladestecker vom Typ 1 wurde bereits im Jahr 2009 definiert und ist vor allem für das in Nordamerika genutzte 120/240 V-Einphasen-Dreileiternetz ausgelegt und auch im asiatischen Raum weit verbreitet. Wegen der einzelnen Stromphase ist die maximale Ladeleistung auf 7,4 kW beschränkt, was sich aus der Spannung von 230 V und der maximalen Stromstärke von 32 A ergibt und damit einen Nachteil in Deutschland darstellt, das mit seinem dreiphasigen Stromnetz höhere Ladeleistungen anbietet. Ein weiterer Nachteil des Steckers besteht darin, dass er am Fahrzeug nicht standardmäßig eine Verriegelung aufweist. Diese Verriegelung dient aber zum einen der elektrischen Sicherheit, zum anderen aber auch dem Diebstahlschutz. Es ist also auch von nicht autorisierten Personen während des Ladevorgangs möglich, den Ladestecker einfach abzuziehen. In den USA ist diese Problematik weniger relevant, weil die Ladekabel fest mit den Ladestationen verbunden sind. Einige Modelle verfügen auch fahrzeugseitig über eine Verriegelung, sodass eine Unterbrechung des Ladevorgangs nicht mehr ohne weiteres möglich ist. Obwohl es zunehmend zu einer Standardisierung der Ladestecker kommt und der Stecker vom Typ 2 aufgrund der konstruktiven Vorteile vermehrt zum Einsatz kommt, finden sich vor allem Fahrzeuge von asiatischen Herstellern auf dem deutschen Markt, die fahrzeugseitig über einen Typ 1-Anschluss verfügen. Für den Einsatz in Europa liefern die Hersteller ein Ladekabel mit, das auf einer Seite einen Typ 1-Anschluss und auf der anderen Seiten einen Typ 2-Stecker aufweist. Damit lässt sich das Elektroauto auch in Europa problemlos laden.Hinsichtlich der Robustheit müssen allerdings keine Abstriche gemacht werden, der Stecker soll für 10.000 Steckzyklen geeignet sein, was einer Lebensdauer von 27 Jahren entsprechen soll.

Der Typ 1 Stecker findet sich nach wie vor an Elektrofahrzeugen von asiatischen Herstellern.

Typ 2 Ladestecker für Elektroautos

Der Ladestecker bzw. das Ladekabel vom Typ 2 hat sich hierzulande mittlerweile etabliert. Wer sich ein neues Elektroauto kauft, wird in Europa zumeist ein solche Ladestecker mitgeliefert: Audi, BMW, Mercedes-Benz und der Kooperationspartner BYD, Smart, Renault, VW, Volvo und Tesla setzen auf diesen Standard. Der Stecker ist dabei sowohl für ein 1- wie auch ein 3-phasiges Stromnetz geeignet. Dadurch ergeben sich Ladeleistungen von maximal 43 kW im 3-Phasen-Betrieb, wenn Schnellladesäulen im öffentlichen Raum verwendet werden. Um eine Standardisierung zu fördern, sind öffentliche Fördermittel für Ladesäulen an die Verwendung dieses Steckers geknüpft. Die Bezeichnung des Steckers ist übrigens auf die dazugehörige Norm IEC 62196-2 zurückzuführen. Umgangssprachlich wird dieser Typ häufig auch als "Mennekes"-Stecker bezeichnet, was auf das bei der Entwicklung beteiligte deutsche Unternehmen hindeutet. Die Vorzüge des Steckers bestehen neben der hohen Verbreitung und der Universalität darin, dass sich der Stecker besonders leicht stecken lässt. Außerdem ist die Robustheit hoch, auch das Überfahren mit dem Auto sollte üblicherweise keine Schäden verursachen. Zudem ist der Typ2-Stecker für viele 1000 Steckvorgänge konzipiert. Die beiden kleineren der sieben Pins sind übrigens nicht für den Stromfluss gedacht, sondern zur Kommunikation mit dem Fahrzeug.

Als europäischer Standard für Ladestecker in der Elektromobiliät mittlerweile etabliert.

Typ 3A/C Stecker für Elektroautos

Der Stecker vom Typ 3A wurde 2010 durch die sogenannte "EV Plug Alliance" entwickelt, an der unter anderem Unternehmen wie SCAME und Schneider Electric beteiligt waren. Die Besonderheit liegt in einer sogenannten Shutter-Funktion (Verschluss Funktion, ähnlich wie bei Kameras), wodurch die direkte Verbindung von stromführenden Bauteilen verhindert wird. Zudem sollten die Kosten geringer sein als beim Typ 2-Stecker. Lange Zeit wurde der Typ 3-Stecker deshalb favorisiert. Eine Nachrüstung des Typ 2-Steckers mit einem Shutter führte letztlich aber dazu, dass letzterer von der EU als europäischer Standard ausgewählt wurde - wodurch der Typ 3-Stecker heute keine größere Bedeutung mehr hat. Der Typ 3A-Stecker erlaubte lediglich eine 1-phasige Ladung, der Stecker vom Typ 3C ließ auch eine 3-phasige Ladung und bis zu 43 kW Ladestrom zu.

CCS-Stecker (Combined Charging System) für Elektroautos

Diese Steckervariante ist eine Erweiterung des bewährten Typ 2-Steckers. Zwei zusätzliche Kontakte sorgen für die Möglichkeit der schnellen Ladung sowohl in Gleich- als auch Wechselstromnetzen. In der Theorie unterstützt dieser Steckertyp bis zu 170 kW Ladeleistung, in der Praxis ist es zumeist weniger als ein Drittel. Der Vorteil des CCS-Steckers liegt darin, dass die Anschlüsse auch von einem konventionellen und mittlerweile sehr verbreiteten Typ 2-Stecker verwendet werden können. Auf diese Weise entstehen keine weiteren Inkompatibilitäten, auch Adapter werden nicht notwendig.

CHAdeMO-Stecker für Elektroautos

Dieses japanische Steckersystem erlaubt Schnellladungen mit einer maximalen Ladeleistung von 100 KW. Damit ist es dem CCS-Stecker zwar unterlegen, allerdings können an öffentlichen Ladesäulen zumeist ohnehin nur 50 kW zur Verfügung gestellt werden. Fahrzeuge von Citroën, Honda, Kia, Mazda, Nissan, Mitsubishi, Subaru, Toyota und mit Adapter auch von Tesla sind mit diesem Steckertyp kompatibel. Dennoch gehen Fachleute davon aus, dass es früher oder später zu einer Verdrängung des CHAdeMO-Steckers kommen wird. Bereits jetzt ist eine Verschiebung zugunsten von CCS erkennbar.

Eigener Ladestecker für den Tesla Supercharger

Für die Hersteller eigenen Ladestationen verwendet Tester einen eigenen Standard. Bei diesem Steckertyp handelt es sich um eine modifizierte Version des Typ 2-Steckers, welcher eine Ladeleistung von bis zu 120 kW im Gleichstromnetz ermöglicht. Beim Modell S lässt sich damit der Akku innerhalb von 30 Minuten zu 80 % laden.

SchuKo-Stecker

Der SchuKo-Stecker (ein Akronym aus Schutz-Kontakt), soll hier der Vollständigkeit halber auch erwähnt werden. Es handelt sich dabei um den herkömmlichen Haushaltsstecker für eine maximale Stromstärke von 16 A im 1-phasigen 230 V-Stromnetz. Der Steckertyp ermöglicht damit Ladeleistungen von maximal 3,7 kW. Doch handele es ich dabei nur um einen kurzzeitigen Spitzenwert, der aus der Haushaltssteckdose entnommen werden kann. Um Überhitzungen und Kabelbrände zu vermeiden sollen hier dauerhaft nur maximal 2,3 kW gezogen werden. Aus diesem Grund sollte für eine Dauerbelastung besser der blaue CEE-Stecker verwendet werden. Wer sein Elektroauto an der heimischen Steckdose lädt, wird um den SchuKo-Stecker allerdings kaum herumkommen. Diese Art des Ladevorgangs wird deshalb auch als „Notladung“ bezeichnet.

Ladestecker CEE für Elektroautos

Der blaue CEE-Stecker wird häufig auch als "Campingstecker" bezeichnet. Lange, bevor das Thema Elektromobilität überhaupt an Bedeutung gewann, wurden damit schon Wohnmobile auf Campingplätzen angeschlossen. Wie der SchuKo-Stecker ist auch der CEE-Stecker für das 230V-Netz ausgelegt. Der Vorteil gegenüber dem konventionellen SchuKo-Stecker liegt allerdings darin, dass eine Stromstärke von 16 A auch als Dauerbelastung möglich ist und es nicht zu einer unzulässigen Erwärmung kommt. Damit lässt sich die Ladeleistung gegenüber dem SchuKo-Stecker erhöhen. Heute ist diese Steckervariante für Elektroautos allerdings unüblich. Wer sich eine Wallbox in die Garage baut, nutzt zumeist eine der leistungsfähigeren Steckervarianten wie den Typ 2 oder CCS-Stecker.

Ladekabel für Elektroautos im Überblick

Deutlich unkomplizierter ist die Situation bei den Ladekabeln. Hier sind lediglich zwei relevante Typen am Markt verfügbar.

Schluss mit Halbwahrheiten - Fakten zum E-Auto und zur Elektromobilität!

Mode 2 Ladekabel

Das sogenannte Mode 2-Ladekabel ist in verschiedenen Varianten verfügbar. Häufig wird eines zum Anschluss an gewöhnliche Haushaltssteckdosen mitgeliefert, sodass eine langsame Notlandung an der eigenen Steckdose erfolgen kann. Damit eine Kommunikation zwischen dem Ladeanschluss und dem Fahrzeug möglich ist, ist in dem Ladekabel eine sogenannte ICCB (in-cable-control box) integriert. Diese Ladebox ermöglicht es zumeist auch, die Stromstärke in Ampere einstellen zu können. So kann bei fremden Steckdosen, deren Absicherung nicht bekannt ist, sichergestellt werden, dass es nicht zu einem Ausfall der Sicherung kommt.

Mode 3 Ladekabel

Das Mode 3-Ladekabel verbindet Ladestation und Elektroauto. Die Kommunikation findet hier zwischen der Ladestation und dem Fahrzeug statt, weshalb das Kabel - anders als Mode 2 - nicht über eine entsprechende Steuerung verfügt. Das Ladekabel als solches ist robust ausgeführt und ermöglicht auch das Laden mit sehr hohen Ladeströmen. Bei einem möglichen Kauf des Ladekabels sollte lediglich auf die richtigen Steckertypen geachtet werden.

Lesetipps zum Thema Elektromobilität

Wallbox | Das Elektroauto zu Hause laden
Elektroauto nachladen – Alle Infos zu Ladesäulen & Ladestationen
Elektroauto - Was es beim Kauf zu beachten gibt

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Michael Artmann

Ausbildung in Kommunikationselektronik und Informationstechnik. Mehrere Jahre bei einem internationalen PC-Hersteller tätig – Lieblingsaufgabe: Prototypen-Tests für den Europäischen Markt. Schwerpunkte: Video/3D/Netzwerke. Nachgelegt: Studium Energiemanagement. Sieht die Welten von IT und Energiewirtschaft zusammenwachsen. Heute business developer bei einem Energiekonzern und unersetzliche Unterstützung der homeandsmart.de-Redaktion.