Plattform für Ladestationen Place to Plug – Eine Dauerlösung für Elektroautos

Derzeit sind Elektroautos auf den Straßen rar gesät. Das wird sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten drastisch ändern. Ein guter Grund für das Gründerteam um Josep Cester Bofarull, sich eines logistischen Problems anzunehmen – und es zu lösen. Place to Plug soll DAS Netzwerk für Ladestationen für Elektroautos werden. Für 12 Euro pro Jahr ist eine Mitgliedschaft möglich. Sie berechtigt dazu, per App auf ein flächendeckendes Angebot von Stromtankstellen zuzugreifen und sie direkt zu buchen. Ein klarer Vorteil zur aktuellen Situation.

Place to Plug: Ladestation für Elektroautos smart finden

Was bisher geschah

Wer derzeit ein Elektroauto fährt, sollte besser tiefenentspannt oder abenteuerlustig sein. Denn ganz genau weiß man nicht, ob man sein Ziel erreichen wird oder auf halber Strecke eine Zwangspause einlegen muss. Ladestationen für Elektroautos sind gerade in ländlichen Regionen rar gesät. Die existierenden Ladestationen sind zwar über Kartenanbieter wie goingelectric.de im Internet einsehbar, aber ob sie tatsächlich funktionieren ist nicht sicher. Auch die Zahlungsmodalitäten können sehr unterschiedlich sein. Teilweise werden spezielle Karten zum Laden benötigt.

Eine Lösung für heute, aber vor allem für morgen

Place to Plug will Sicherheit und Transparenz schaffen. Mit einem stetig wachsenden Netzwerk an Strom-Tankstellen möchte das Start-up aus Spanien ein flächendeckendes System schaffen, das den Anforderungen der Zukunft gerecht wird. Schließlich soll sich Statistiken zufolge der Umsatz mit Elektroautos in den nächsten zehn Jahren auf 460 Milliarden Euro fast verdoppeln. So schläft natürlich auch der Markt von Stromtankstellen-Anbietern nicht. Allein 2016 wurden etwa 2000 neue Ladestationen in Deutschland geschaffen. Damit diese Unternehmen, die wie Pilze aus dem Boden schießen, leicht zugänglich sind und zu fairen Konditionen operieren, könnte ein Projekt wie Place to Plug tatsächlich der „problem solver“ sein.

Elektroauto immer rechtzeitig aufladen mit der Place to Plug-Plattform

Was ist das Place to Plug-Prinzip?

Die Mission des 2015 in Tarragona gegründeten Unternehmens ist klar: Elektrisches Fahren in den Griff bekommen. Der Ladeprozess für elektrische Autos soll dabei einfach und zuverlässig sein. Per Place to Plug-App werden die nächstgelegenen Ladestationen nicht nur aufgespürt, sondern direkt gebucht. Abgesehen von einer nicht erwähnenswerten Jahresgebühr von 12 Euro zahlt man nur im Falle einer terminierten Reservierung die Servicegebühr von 0,99 Euro. Wer auf die Reservierung verzichtet und die App einfach nur zur Orientierung und Bezahlung nutzt, zahlt hingegen nichts. Place to Plug möchte das Netzwerk flächendeckend ausweiten, in dem es den Stromstationen die Teilnahme kostenlos anbietet und auch Privatpersonen und öffentliche Institutionen mit ins Boot holt. Diese können einen Stromanschluss zur Verfügung stellen und die gespendeten Kilowattstunden gegen kostenlose Buchungen eintauschen.

Markteinschätzung zu Place to Plug

Place to Plug bewegt sich in einem Markt, der sich in den nächsten Jahren kontinuierlich vergrößern wird. Das bietet dem Start-up die Chance, das Netzwerk sukzessive und professionell auszubauen. Das Sharing-Prinzip der Stromnetzwerker könnte dabei durchaus aufgehen, schließlich sind Plattformen wie Couchsurfing, AirBnB und BlaBlaCar erfolgreiche Beispiele. Mithilfe von Privatanbietern geht dann auch auf der entlegenen Bergspitze der Strom nicht aus.

Place to Plug - Ladestationen auf der mobilen Karte

Place to Plug - Preise und Verfügbarkeit

Eine Jahresmitgliedschaft für Elektrofahrzeug-Nutzer kostet 12 Euro. Für eine feste Reservierung fallen weitere 0,99 Euro Servicepauschale an. Die Nutzung der App inklusive Kartenfunktion und Option zur Zahlung (alternativ auch bei den Anbietern vor Ort möglich) ist mit der Jahresmitgliedschaft abgedeckt. Die App ist sowohl für Android als auch iOS erhältlich. Für Anbieter von Ladestationen ist die Teilnahme im Netzwerk kostenlos. Die Werbung übernimmt Place to Plug.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite von  Place to plug

 

Lesetipps zum Thema Mobiliät

Apple CarPlay spielt Amazon Music
Durchdacht vernetzt - Doorbird App und Volkswagen
Automatic Adapter | Das Connected Car und das Smart Home
Connected Bike: Dockingstation COBI macht das Fahrrad smart
Mehr Smart Home News und Trends im Überblick

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?

,