Schimmel entfernen und Neubefall verhindern Schimmel vorbeugen und bekämpfen: Die besten Profitipps

Oft bemerkt man ihn erst, wenn es bereits zu spät ist - Schimmelbefall hinter Möbeln, Armaturen oder Tapeten. Dann besteht dringender Handlungsbedarf. Doch welche Haushaltsmittel helfen und wann sollte man einen Experten zu Rate ziehen? Wir haben alle wichtigen Profitipps zur Schimmelvorbeugung und -bekämpfung zusammengefasst. Auch viele Smart Home-Anwendungen können helfen, Schimmelentwicklung frühzeitig vorzubeugen.

Wenn Schimmelsporen sich großflächig ausbreiten, besteht dringender Handlungsbedarf

Schimmel - was ist das überhaupt?

Bei Schimmel handelt es sich um Pilze, deren Pilzfäden oft als weißer, grüner, grauer oder schwarzer Belag sichtbar werden. Schimmelpilze verbreiten sich über winzige Sporen in der Luft. In unserer Umwelt sind sie sowohl im Boden als auch in der Luft immer irgendwo vorhanden. Sogar monate- oder jahrelange Trockenphasen können Schimmelpilzsporen mühelos aushalten. Wird ihre Umgebung irgendwann feucht (z. B. durch einen Wasserschaden), beginnen sie zu wachsen und sichtbare Schimmelbeläge zu bilden. Darüber hinaus gedeihen in Räumen mit zu hoher Luftfeuchtigkeit oft auch weitere, gesundheitsgefährdende Mikroorganismen wie Aktinobakterien.

Schimmel wird oft erst bei Renovierungsarbeiten entdeckt

Welche Faktoren begünstigen Schimmelbildung?

Die Hauptursache von Schimmelentwicklung ist ganz klar Feuchtigkeit. Ein Vier-Personenhaushalt kann auch bei normaler Nutzung allein durch Atmen, Duschen und Waschen täglich bereits 10-12 Liter Wasser an die Umgebungsluft abgeben. Wird dann noch Wäsche im Innenraum getrocknet oder ohne Dunstabzugshause gekocht, entsteht eine ideale Wachstumsgrundlage für Schimmelsporen. Eine weitere Gefahr für Schimmelentwicklung entsteht übrigens durch falsches Lüften und Heizen. Wird dabei der Luftfeuchtigkeitsgehalt von 60 Prozent (bei Altbauwohnungen 50 Prozent) immer wieder überschritten, ist Schimmelbefall kaum zu vermeiden.

Außerdem fördern offene Türen zwischen Nass- und Schlafräumen die Entwicklung schädlicher Pilze und Bakterien. Denn warme, feuchte Luft aus dem Bad gelangt schnell in die meist kühleren Schlafräume und schlägt sich dort als Kondenswasser an den Wänden nieder.

Feuchtigkeit schlägt sich oft an Fenstern nieder und lässt Dichtungen schimmeln

Weitere Risikofaktoren für Schimmel:

  • Eindringende Feuchtigkeit durch rissige Dächer oder Mauern
  • Rohrbrüche und andere Wasserschäden
  • Zu kurzes Austrocknen der Räume nach Baumaßnahmen
  • Kältebrücken, z. B. schlecht isolierte Fenster, an denen Wärme leichter nach außen gelangt als in anderen Bereichen
  • Falsche oder unvollständige Dämmung der Wände
  • Unsachgemäßes Heizen und Raumtemperaturen unter 20 Grad

Wie sich Risikofaktoren senken und sogar Kosten sparen lassen, zeigt unser Ratgeber: Die besten Tipps zum Heizkosten senken.

Woran erkennt man Schimmelbefall?

Gelegentlich wächst Schimmel hinter Schränken, die zu dicht an der Wand stehen, an schlecht abgedichteten Rohren oder in unzugänglichen Kellerbereichen. Ist optisch nichts zu erkennen, verrät oft ein modrig-muffiger Geruch das Vorhandensein der Sporen. Im Handel gibt es zur Ortung von verstecktem Schimmelbefall verschiedene elektrische Messgeräte (Hygrometer) und chemische Mess-Sets, die Feuchtigkeit bzw. Schimmel anzeigen können. Sie kosten meist zwischen 10 und 30 Euro.

Manchmal helfen zudem speziell ausgebildete Schimmelspürhunde, den Krankheitserreger in Wänden ausfindig zu machen. Ihr Einsatz wird vor allem von Kaufinteressenten alter Häuser oder Menschen mit unklaren Krankheitssymptomen in Anspruch genommen. Die Kosten dafür sind abhängig von der Raumanzahl und Größe. Einen Raum von einem Schimmelspürhund prüfen zu lassen kann allerdings schnell mal 500 Euro kosten. Gute Anbieter sind zum Beispiel vom TÜV Rheinlandpfalz, dem VEGS oder der Handwerkskammer ihrer Region zertifiziert. 

Hunde können Schimmel in Wänden oder Fassaden riechen

Ähnliches gilt für Labore, die sich auf die Schimmelpilzanalyse spezialisiert haben und einen allgemeinen Raumlufttest zum Teil bereits ab 60 Euro anbieten. Beim einem solchen Passivlufttest stellt das Labor eine speziell präparierte Petrischale zur Verfügung. Nachdem diese zwei Stunden offen im gewünschten Raum stand, wird sie von den Kunden zurück ans Labor geschickt und dort analysiert.

Typische Orte, an denen Schimmel entsteht:

  • Hinter Holzvertäfelungen, Tapeten oder Vorhängen
  • Fensterlaibungen
  • Balkone und Loggias
  • Rollladenkästen
  • Unter dem Estrich
  • In Ecken oder an Silikonfugen

Schimmelpilzen dienen übrigens sowohl Zement und Beton als auch Holz, Gipskarton, Tapeten, Farben und Kunststoffe als Nahrungsgrundlage. Sie können sogar auf glatten Flächen wie Glas oder Metall gedeihen, sofern sich dort zuvor Staub oder andere kleine Partikel abgelagert haben.

So gefährlich ist Schimmel für die Gesundheit

Laut der Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz haben 17 Prozent aller Mieter ein Schimmelproblem – doch viele wissen nichts davon. Treten Reizungen der Schleimhäute, Atemprobleme, Augenreizungen, Husten oder Kopfschmerzen regelmäßig auf, sollte daher ein möglicher Schimmelbefall geprüft werden.

Schimmelpilze können folgende Krankheiten auslösen:

  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • Neurodermitis
Nicht behandelte Schimmelkulturen machen krank

Schimmelvorbeugung – so geht’s

Ist der Schimmel erst einmal da, kann die Bekämpfung langwierig und sehr teuer werden. Deshalb lohnt es sich, frühzeitig Maßnahmen zur Vorbeugung zu ergreifen und den Pilzsporen erst gar keine Wachstumsgrundlage zu bieten. Welche Geräte und Hausmittel dabei helfen können, verraten wir in den folgenden Rubriken.

Mit wenig Mühe lässt sich die Schimmelgefahr minimieren

Raumklima messen und analysieren

Praktischerweise gibt es viele Sensoren, die ihre Umgebung automatisch analysieren und rechtzeitig Alarm schlagen. Der aus Hygrometer und Thermometer bestehende bluSensor AIR zum Beispiel kann sowohl die Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnisse in einem kleinen Zigarrenkistchen als auch in einem Wohnraum oder Gewächshaus überwachen. Dasselbe gilt für den Alexa-kompatiblen Klimasensor Fooboot, der neben Luftfeuchtigkeit und Sauerstoffgehalt auch Kohlenmonoxid- und Feinstaub-Werte, sowie die Temperatur misst.  

Das sprechende TFA Dostmann Cosy Radar ist hingegen für die Nutzung innerhalb eines Smart Home-Systems gedacht und bietet per Langzeit-Radar-Anzeige jederzeit Informationen zu möglicher Schimmelgefahr.

Während die meisten Sensoren nur im Notfall warnen, ist der Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmonitor Elgato Eve Degree in Kombination mit HomeKit in der Lage, die Umgebungstemperatur sogar zu variieren. Dadurch lassen sich zum Beispiel die Klimaverhältnisse in einem Weinkeller steuern.

Elgato Eve Degree ist für 62,99 EUR bei MediaMarkt erhältlich (Stand: 22.09.2018)

 

Weitere Feuchtigkeits- und Wassersensoren zur Schimmelprävention

GROHE Sense Guard
Devolo Home Control Wassermelder
Roost Smart Water and Freeze Detector
Smappee Gas- und Wassermonitor

Luftqualität verbessern

Schlechte Luft und zu hohe Feuchtigkeit entstehen im Alltag oft unbemerkt. Damit es nicht dabei bleibt, haben einige Smart Home-Hersteller passende Gadgets mit erstaunlichen Zusatzfunktionen entwickelt. Der Netatmo Healthy Home Coach interagiert zum Beispiel über das Netamo-System mit Heizthermostaten oder Tür-/Fenstersensoren und sorgt so für optimales Klima. Die Withings Home HD-Kamera startet dagegen bei ungewöhnlichen Messwerten automatisch die Videoaufzeichnung. So lässt sich von unterwegs auf dem Smartphone nachschauen, was den Alarm ausgelöst hat. Doch auch ohne den Einsatz smarter Technologien kann man die Luftqualität mit wenig Aufwand schnell verbessern.

Netatmo Healthy Home Coach
Netatmo Healthy Home Coach
Intelligente Raumklimaüberwachung: Erfahren Sie auf einen Blick, wie gesund Ihre Räume sind. Echtzeit-Meldungen und Tipps über App (iOS, Android)
Erhältlich bei:
Neu: Über 750 Produke im Preisvergleich
Stand: 25.09.2018

Richtig lüften

  • Zwei bis dreimal am Tag alle Fenster für mindestens 5 Minuten komplett öffnen
  • Nach dem Duschen, Baden, Kochen oder Wäsche waschen grundsätzlich immer lüften
  • Möbel so aufstellen, dass die Luft dahinter zirkulieren kann

Laut Petra Uertz vom Verband Wohneigentum kann Schimmel durchaus zur Mietminderung von bis zu 20 Prozent berechtigen. Zusätzlich dürfen Mieter auch die Beseitigung der Mängel einfordern. Allerdings gilt dies nur, wenn nachweislich regelmäßig gelüftet wurde. Vermieter dürfen demnach verlangen, dass Mieter dreimal am Tag für Durchzug sorgen.

Regelmäßiges Lüften ist eine der wichtigsten Maßnahmen gegen Schimmel

Automatische Belüftung einbauen

Neubauten werden inzwischen oft standardmäßig mit einer automatischen Belüftungsanlage ausgestattet. Doch auch für ältere Gebäude gibt es Nachrüstlösungen im Fachhandel. Am sinnvollsten sind zentrale Lüftungsanlagen, die verbrauchte Luft aus dem Gebäude ziehen und gegen frische Außenluft tauschen. Experten schätzen die Kosten auf 25 bis 45 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Die Nachrüstung ist KfW-förderbar.

Vor allem im Bad wird oft manuell zu wenig gelüftet

In sanierten Wohnungen können auch dezentrale Belüftungsanlagen genutzt werden. Sie haben jedoch den Nachteil, dass Kernbohrungen in der Fassade notwendig sein können und ihre Geräusche vor allem im Schlafzimmer gelegentlich hörbar sind. Auch in Altbauten ist die Nachrüstung einer automatischen Belüftung sehr komplex und erfolgt meist durch den Einbau von Luftkanälen innerhalb einer abgehängten Decke.

Es gibt darüber hinaus auch Nachrüstgeräte, diese stellen wir in unserem Luftentfeuchter Test vor.

 

Nachträgliche Dämmung beeinflusst das Schimmelrisiko

Manche Verbraucher haben Angst, eine nachträgliche Dämmung ihrer Wohnräume könne das Schimmelrisiko erhöhen. Das Umweltinstitut München erklärt diese Annahme dagegen für irrsinnig. Denn zu feuchte Luft in Verbindung mit schwacher Dämmung führe erst recht zu Schimmelbildung. Nur bei falscher Montage und unzureichender Belüftung kann die Wohnraumdämmung Schimmelwachstum begünstigen.

Weitere nützliche Informationen dazu liefert unsere Übersicht: Energie sparen - die besten Tipps.

Gründliches Dämmen verhindert Feuchtigkeitsansammlungen

Hausmittel gegen Schimmel einsetzen

Verschimmelte Flächen einfach trocken abzuwischen ist überhaupt keine gute Idee. So verteilen sich die Pilzsporen nur noch mehr. Mit manchen Hausmitteln kann man aber immerhin den Schaden begrenzen, sofern die Fläche nicht größer als ein halber Quadratmeter ist. Die Ursache sollte anschließend trotzdem analysiert und behoben werden, sonst tritt das Problem ständig aufs Neue auf. Bevor es losgehen kann, sind folgende Regeln zu beachten:

Selbstschutz bei der Schimmelbeseitigung

  • Kinder, Senioren und kranke Personen sollten sich während der Schimmelbekämpfung nicht im Raum befinden
  • Mundschutz, Schutzbrille, Kunststoffhandschuhe und Einmalschutzanzug (Maleranzug) aus dem Baumarkt oder Fachhandel verwenden
  • Niemals bei der Anwendung von Brennspiritus oder Alkohol rauchen, sonst besteht Brand- und Explosionsgefahr
  • Nach Beendigung der Schimmelbekämpfung den Raum lüften, mit Haushaltsreiniger alle Oberflächen abwischen oder mit einem Staubsauger mit HEPA-Feinstaubfilter absaugen
  • Nach Abschluss der Reinigungsmaßnahmen Vorhänge, Möbelbezüge und Kleidung waschen

70-prozentiger Alkohol

Für kleine Flächen kann 70- bis 80-prozentiger, medizinischer Alkohol (Ethylalkohol) bzw. Brennspiritus verwendet werden. Noch effektiver: Eine Mischung aus drei Prozent Salizylsäure (aus der Apotheke) mit 97 Prozent 70-prozentigem Alkohol mischen und auf den Schimmel auftragen. Die Reinigung mit diesem Gemisch dreimal mit einem Zeitabstand von jeweils 30 Minuten wiederholen und zuletzt den Schimmelfleck mit einem in Brennspiritus getunkten Tuch abwischen.

Conrad Electronics - Große Auswahl an Smart Home Produkten
Riesige Auswahl an Elektroprodukten Conrad Electronics

Bei Conrad Electronics finden Sie über 750.000 Artikel und eine große Auswahl an Smart Home Produkten. Da ist für jeden etwas dabei!

Zu Conrad

Den Nutzen von Alkohol zur Schimmelbekämpfung bestätigte auch die Stiftung Warentest in ihrem „Test“-Magazin (01/2014), in dem 20 Mittel untersucht wurden. Dort schnitten diejenigen mit Alkohol besonders gut ab.

Wasserstoffperoxid

In Apotheken oder online gibt es Wasserstoffperoxid (H2O2) als Desinfektionsmittel meist sehr günstig. Auch Lösungen mit 3-10% Wasserstoffperoxid-Anteil sollten jedoch nur nach Packungsanleitung angewendet werden.

Diese Hausmittel und Schimmelreiniger besser meiden

Scheinbar Altbewährtes ist nicht immer so gut wie sein Ruf. Folgende Hilfsmittel und werbewirksam angepriesenen „Profireiniger“ sollten zuhause gegen Schimmel auf gar keinen Fall zum Einsatz kommen:

Essig

Häufig wird Essig zur Schimmelbekämpfung auf Metall oder Keramik empfohlen. Laut Umweltbundesamt ist Essig allerdings generell keine gute Idee bei der Schimmelbekämpfung. In Kombination mit alkalischen Stoffen wie dem oft im Innenputz enthaltenen Kalk verliert er seine Wirkung. Einige Essigbestandteile können das Schimmelwachstum sogar noch begünstigen.

Chlor (Natriumhypchlorid)

Chlorhaltige Reinigungsmittel sind ebenfalls nicht empfehlenswert, weil sie die Atemwege stark reizen und gesundheitsschädlich sein können. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfallen warnt außerdem davor, dass Putzmittel mit Chlorbleiche empfindliche Tapeten verfärbe.

Trockenes Abbürsten ist bei Schimmel gesundheitsschädlich

Von Stiftung Warentest nicht empfohlen

Die beiden Reiniger Ago Schimmelentferner und Ago Quart Schimmelstop (meist im Set erhältlich) wurden von der Stiftung Warentest in der Rubrik „Verwendungsbereich“ als mangelhaft bewertet, weil der Hersteller besonders lange Wirksamkeit versprach. Im Test hielt der Schimmelschutz von Quart Schimmelstopp statt dem versprochenen Zeitraum von 15-18 Monaten jedoch nur drei Wochen.

Immerhin wurden beide bei vergleich.com im Test 2018 für ihre „hohe Konzentration“, „Sofortwirkung“ und „Ergiebigkeit“ mit der Note 1,5 ausgezeichnet. Die Kosten für die beiden Mittel liegen bei fast 27 Euro pro Liter. Billiger und in Tests besser bewertet sind dagegen Wasserstoffperoxid-haltige Reiniger von Schimmel X oder Ethanol-haltige Mittel von Leinos.

Schimmelreiniger aus dem Fachhandel

Neben klassischen Hausmitteln gibt es auch viele Reiniger von Fachhändlern, die besonders hohe Wirksamkeit versprechen. Sie sind allerdings meist nicht nur teuer, sondern auch umweltschädlich. Wer ihnen trotzdem eine Chance geben möchte, kann neben den bereits vorgestellten von Schimmel X und Leinos auch folgende ausprobieren:

ProduktnameWirkstoffBewertungPreis
Pufas SchimmelsprayNatriumhypochloritlösungGut (1,6) Preis-Leistungs-Sieger test-vergleich.comca. 11 Euro / Liter
FLT Schimmel-EntfernerBenzalkoniumchloridGut (1,7) Stiftung Warentestca. 15 Euro / Liter
Mem Schimmel-EntfernerDidecyldimethylammoniumchloridGut (1,9) Stiftung Warentestca. 11 Euro / Liter

Wann ist Schimmel ein Fall für den Profi?

Sobald der Schimmelbefall mehr als einen halben Quadratmeter Fläche betrifft oder tief in raue Materialien eingedrungen ist, sollten besser Profis die Beseitigung übernehmen. Bei Schimmelpilzfäden im Mauerwerk oder auf unbehandeltem Holz haben Laien oft keine Chance, den Schimmel grundlegend zu entfernen. Auch verschimmelte Silikonfugen im Bad besser komplett ersetzen, rät die Lebensmittelchemikerin Silvia Frank vom „Netzwerk Haushalt“.

Massiven Schimmelbefall sollte man auf keinen Fall selbst bekämpfen

Lesetipps zum Thema Raumklima und Gesundheit

bluSensor AIR schützt das Smart Home vor Schimmel
Foobot | Luftanalyse für eine bessere Luftqualität
TFA Dostmann Cosy Radar, das sprechende Hygrometer

Mehr Trends und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Mariella Wendel

Bereits als Kind an Fotografie-Projekten beteiligt. Später Germanistik und Multimedia Studium. Seit 2009  für verschiedene Websiten und als Buchautorin in den Bereichen Erlebnispädagogik und Pflege tätig. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de und zuständig für Anwendungsratgeber, Produktbilder und Testprodukte. Lässt sich auch von komplexen Bedienungsanleitungen nicht aus der Ruhe bringen. 

verwandte Themen
IKEA TRÅDFRI - Das smarte Beleuchtungssystem von IKEA
Smarte Lampen ab 12,99 €
IKEA TRÅDFRI

Mit der TRÅDFRI-Serie  steigt IKEA in die smarte Lampensteuerung ein. Beleuchtung einfach per Smartphone oder Sprache steuern.
Kompatibel mit Amazon Alexa, Apple HomeKit und Google Home.

IKEA-Onlineshop