Erste Augmented Reality Steuerung Nicht Echo, sondern Hayo!

Derzeit kommt  Augmented Reality, die reale und virtuelle Welt verschmelzen lässt, vor allem in der Unterhaltung (Pokemon Go) oder der Autonavigation zum Einsatz. Es war allerdings nur eine Frage der Zeit, bis Augmented Reality auch einen Platz im Smart Home findet. Das Start-up um Ybanez Zepeda und Belliot stellt mit Hayo eine revolutionäre Art der Gerätesteuerung vor, die an Science-Fiktion oder die bezaubernde Jeannie erinnern. Und an den heiß-diskutierten Amazon Echo.

Hayo erkennt Gegenstände und die damit verbundenen Befehle

Wer oder was ist ein Hayo?

Hayo ist eine interessant geschwungene schwarze Röhre mit der Höhe einer 0,33 Liter Colaflasche. Im Inneren verbirgt sich ein 3D-Sensor, der bei Erstinstallation einen 3D-Scan des Raumes vornimmt, hinzukommt eine fortschrittliche Bewegungsanalyse-Software. Per WLAN kommuniziert Hayo mit dem Smartphone und den verbundenen Smart Home Geräten. In drei Schritten wird das reale Zimmer dann mit der Augmented Reality verknüpft:

  1. Auswahl eines WLAN-fähigen Haushalts- oder Multimediageräts in der Hayo Augmented Reality-App. Zum Beispiel die Sonos Anlage.
  2. Auswahl eines Punktes im Raum per Hayo-App und Smartphone-Kamera. Zum Beispiel die Tischoberfläche oder auch ein Punkt in der Luft.
  3. Ausführen der Geste an dem gewählten Punkt (Klopfen, Berühren, Hand vibrieren etc.) und anschließendes speichern.

Wieso Hayo und nicht SingleCue?

Hayo ermöglicht es, Haushaltsgeräte und Multimedia quasi unsichtbar zu steuern und das auf unglaublich kreative Weise. Damit können ebenfalls interessante Steuerungen wie Knocki (macht nur eine verbundene Oberfläche zur Steuereinheit) oder SingleCue (reine Gestensteuerung mit begrenzter Gestenauswahl) nicht mithalten. Genauso wie seine Konkurrenten ist Hayo allerdings nur in einem Raum einsetzbar. Für weitere Räume muss also jeweils ein weiterer Hayo einziehen. Dafür bietet das Unternehmen aber auch extra Sparpakete an.

Markierung von Steuerungspunkten durch Hayo

Hayo passt auf

Sollte der Tisch, der als Knopf erkoren wurde, verstellt werden, ist das kein Problem, denn die Hayo Augmented Reality App merkt sich das Update im Haus. Auch als Bewegungsmelder und Alarmanlage kann Hayo eingesetzt werden. Kommt jemand zur falschen Zeit ins Haus, erhalten Sie eine Push-Nachricht auf ihr Handy oder der Nest Feuermelder schlägt Alarm. Wie jede gute Smart Home Steuerung ist Hayo also fähig, Geräte nicht nur einzeln zu steuern, sondern sie im Sinne der festgelegten Regeln innerhalb der App zu automatisieren.

Hayo Smarthome Steuerun durch augmented reality App

Vergleich mit Amazon Echo und Google Home

Augmented Reality im Haus klingt erst einmal abgedreht. Andererseits wurden viele Erfindungen anfangs argwöhnisch beobachtet, bevor sie zum neuen Standard wurden. Google, Amazon und Apple versuchen dies derzeit mit Ihren Sprachassistenten, die zur Steuerung von Haus, Garten und Auto eingesetzt werden sollen. Per Stimme das Haus zu bedienen erscheint im ersten Moment nicht so weit hergeholt, wie unscheinbare Gesten im Raum oder am Tisch, die zum „Pause“-Button der Musikanlage werden.

Andererseits hat Hayo einen entscheidenden Vorteil: er kommt ohne Mikrophon aus. Wer sich mit Sprachsteuerungen wie Amazon Echo und Google Home beschäftigt hat, weiß, dass eine kommerzielle Verwendung der Informationen, die über die Spracheingabe in die Clouds gelangen, nicht unwahrscheinlich ist. So erscheint Hayo, der Amazon Echo optisch stark ähnelt, als eine bodenständige Alternative – trotz „Zaubereffekt“.

Amazon Echo Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Was ist kompatibel mit Hayo?

Kompatibel mit Hayo sind unter anderem die folgenden Produkte und Systeme:

Amazon Dash
IFTTT
Philips Hue
Sonos
Belkin WEMO

Durch eine offene API für Drittanbieter wird das Netzwerk ständig ausgebaut

Vor- und Nachteile zu Hayo

Sympathisch ist uns Hayo auf alle Fälle dadurch, dass er kein Mikro verbaut hat. Im Gegensatz zu Bewegungsmeldern, wird Hayo außerdem nur aktiv, wenn man sich am Steuerpunkt befindet. Das vermeidet das ungute Gefühl, ständig „verfolgt“ zu werden. Die Bewegungssoftware in Hayo ist Cloudbasiert und dadurch ständig auf dem neuesten Stand. Ein Nachteil zu einer Gestensteuerung wie SingleCue ist allenfalls, dass man sich zum Bedienen an einen bestimmten Punkt bewegen muss. SingleCue interpretiert Gesten, egal wo man sich im Raum befindet. Alle erwähnten Smart Home Steuerungen, egal ob Amazon Echo, Google Home, Single Cue, Knocki oder eben Hayo, funktionieren derzeit nur in einem Raum. Daher kann man das nicht allein Hayo in die Schuhe schieben.

Fazit

Wenn die smarte Dose hält was sie verspricht, hat Hayo das Potenzial ein echter Kassenschlager zu werden. Sogar Technik-Muffel könnten sich auf einmal für Smart Home interessieren. Denn das schöne an Hayo ist, das er der Kreativität keine Grenzen setzt und Smart Home Steuerung an sich zur Unterhaltung macht. Dabei ist Hayo aber auch einfach praktisch.

Hayo – Technische Details

  • Größe: 220 mm x 70 mm
  • Gewicht: 600 g
  • Material: ABS Plastik und Glas
  • Mindestentfernung für Gesten: 0,4 m
  • Maximalentfernung für Gesten: 6 m
  • Funkprotokoll: WLAN

Preise und Verfügbarkeit von Hayo

Die Indiegogo-Kampagne zur Realisierung von Hayo läuft derzeit noch, die Erfolgschancen stehen gut. Möchten Sie Hayo für September 2017 vorbestellen und die Kampagne damit unterstützen, erhalten Sie Hayo zum Schnäppchenpreis von 206 Euro (+Versand), im Handel wird er später für 280 Euro angeboten. Die Lieferung erfolgt weltweit.

Lesetipps zum Thema Smart Home Steuerung

OneCue - Gestensteuerung für Ihr Smart Home
Mit Knocki wird die Einrichtung zur Remote-Control
Gestensteuerung im Smart Home mit Bird - Die haben 'nen Vogel
Google Home macht Amazon Echo im Smart Home Konkurrenz
Amazon, Apple, Google: Viele Wege führen zum Smart Home

homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?

Produkte zu Wohnzimmer
Produkte zu Ganz schön smart!