Smart Home-Hub mit Google Assistant Lynky – Günstige Amazon Echo Show-Alternative mit IFTTT

Der Lynky Smart Home-Hub macht keinen Hehl daraus, dass er die bessere Alternative zu Amazon Echo Show und sämtlichen Google Home-Varianten sein will. Mit WLAN, Bluetooth und ZigBee-Funk ist Lynky kontaktfreudiger als die genannten Kollegen und verbindet so ziemlich alles, was man im Smart Home vorfindet: Philips Hue, Nest, IKEA und Netatmo sind nur einige der kompatiblen Smart Home-Geräte. Dadurch ist Lynky ein Smart Home-Hub und ein Sprachassistent in einem. Wer auf Alexa verzichten kann, sollte sich den multifunktionalen Hub mit Google Assistant-Steuerung über die Indiegogo-Kampagne für 99 Dollar sichern.

Lynky verbindet als Smart Home Hub zum Beispiel IKEA oder Philips Hue LEDs
Amazon Echo (2. Generation) in Stoff Hellgrau
Preissturz und neue Technik
Amazon Echo (2. Generation)

Neues Design in Holz- und Stoffoptik: Amazon Echo erfährt in seiner zweiten Generation unzählige Verbesserungen und ist bereits ab 79,99 Euro erhältlich. (Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

Lynky Smart Home Hub – Alternative zu Google Home und Amazon Echo

Das vernetzte Zuhause hat nicht nur den Anspruch, bequem zu sein, sondern soll auch wohnlich bleiben. Das Lynky-Team von i-Home Technology hat das verstanden und zeigt mit einer Interpretation des Amazon Echo Show wie Smart Home-Steuerung geht:

  • schlankes Gerät für Wand oder Tisch
  • ZigBee-Funk als Verbindungsmöglichkeit für smarte Lampen
  • intuitive Verschaltung von Smart Home-Geräten per Drag-and-Drop-Prinzip direkt über den 5-Zoll-Touchscreen

Ob Lynky nun die bessere Alternative zum Echo Show ist, hängt davon ab, ob man sich mit Alexa oder Google Assistant durch das Smart Home navigieren will. Lynky unterstützt nur den Sprachassistenten von Google, der auch aus Lautsprechern wie Google Home, Home Mini und Home Max spricht.

Google Assistant ist in Deutschland bisher etwas schwächer im Leistungsumfang als Amazons Pendant Alexa, die mit tausenden von Alexa-Skills aufwarten kann. Ist man aber mehr an einer sprachbasierten Smart Home-Steuerung zur Verschaltung von IoT-Geräten interessiert, ist Lynky der Smart Home-Hub der Wahl - sofern man sich bis zur Auslieferung Anfang 2018 gedulden kann.

Zum Google Home-Test
Zum Amazon Echo-Test

Tisch oder Wand: Die zwei Lynky-Varianten

i-Home Technology bietet Lynky in zwei Formaten an:

  • Eine Tisch-Variante, die flexibel im Haus platziert werden kann – falls eine Steckdose in der Nähe ist.
Lynky in der Tisch-Versioni-Home Technology
  • Eine Wand-Variante, die ihre Energie aus einem Lichtschalter-Anschluss bezieht. Dadurch kann Lynky praktischerweise auch das zuvor angeschlossene Licht oder den Deckenventilator steuern, selbst wenn diese eigentlich nicht „smart“ sind.
Lynky in der Wand-Version

Übrigens verbinden sich alle installierten Lynkys zu einem einheitlichen System, so dass die vorgenommenen Einstellungen in alles Lynky-Smart Home-Steuerungen identisch sind.

Lynky im Vergleich mit Amazon Echo Show

Der größte Unterschied zwischen Lynky und Amazon Echo Show sind die integrierten Sprachassistenten. Wer ein Fan von Alexa ist, wird sich mit Lynky nicht anfreunden können. Ist man Google Assistant gegenüber aufgeschlossen, bietet Lynky einige Argumente, die für den Smart Home-Hub von Indiegogo sprechen. Die Integration von ZigBee-Funk ermöglicht beispielsweise das Einbinden von IKEA LEDs. In der Echo-Familie kann das bisher nur Echo Plus, der wiederum keinen Bildschirm hat.

Ein Vorteil von Lynky ist außerdem die Verschaltung von Smart Home-Geräten per Drag-and-Drop. Szenen und Aktionsreihen können bequem über den 5-Zoll-Bildschirm eingerichtet werden. Bei Echo Show steht dafür die Alexa-App über Smartphone oder Tablet zur Verfügung.

Die Möglichkeit, auch ohne WLAN das Smart Home-System offline zu nutzen, ist eine weitere angenehme Lynky-Option. Allerdings kann man dann natürlich nicht auf die cloudbasierte Sprachsteuerung per Google Assistant zurückgreifen. Ein großer Vorteil ist das im Vergleich mit Echo Show also nicht.

Zum Echo Show-Test

Vergleich der Smart Home-Steuerungen Amazon Echo Show und Lynky
Amazon Echo Show
Amazon Echo Show
Sprachassistent mit Display

Der neue Amazon Echo Show kann neben Videotelefonie auch individuelle Zusammenfassungen oder Nachrichten darstellen, sowie beispielsweise an den nächsten Termin erinnern und Details dazu anzeigen. Jetzt endlich auch in Deutschland erhältlich. (Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

Was ist kompatibel mit Lynky?

Die Kompatibilitätsliste von Lynky wird sich ständig erweitern – sollte die Smart Home-Steuerung von i-Home Technology nach erfolgreicher Indiegogo-Kampagne in die Produktion gehen. Derzeit gehören zu den kompatiblen Produkten:

Philips Hue
Tado
ring
Osram
Netatmo
IKEA
IFTTT 

Fazit: Eine gute Alternative zu Echo Show, fragt sich nur wie lange…

Amazon hat mit Echo 2 bereits gezeigt, dass die Echo-Produkte recht zügig kundenorientiert verbessert werden. Auch wenn Lynky also derzeit die schönere Lösung ist, kann es nicht lange dauern, bis Amazon auch eine schlankere, kommunikativere Version des Echo Show auf den Markt bringt. Einen Schritt in diese Richtung hat man bereits mit Amazon Echo Spot gemacht.

Preise und Verfügbarkeit von i-Home Technology Lynky

Über die Indiegogo-Kampagne kann Smart Home-Hub Lynky für 99 Dollar vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt voraussichtlich im Januar 2018. Im Handel soll Lynky später 149 Dollar kosten.

Wie die Echo-Lautsprecher hat auch Lynky hat einen Mute-Knopf, um die Mikrophone auszuschalten

Lesetipps zum Thema Smart Home-Lautsprecher

Google Home Max: Smart Speaker mit Schwerpunkt Musikstreaming
Google Home Mini - Flauschige Echo Dot-Alternative im Vergleich
Amazon Echo Spot – der kugelige Hybrid aus Dot und Show

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?