Musikstraming von Yamaha Yamaha MusicCast | Multiroom mit AirPlay, Bluetooth und WLAN

Zu einem Smart Home gehört auch smartes Musikhören - jedenfalls wünscht es sich der japanische Elektronikkonzern Yamaha so. Mit zahlreichen neuen Hi-Fi-Produkten aus der Serie Yamaha MusicCast steigt das Unternehmen in den Trend der Multiroom-Beschallung mit Musik ein und verspricht einige Features, die der Konkurrenz überlegen sein sollen - zu einem anfangs hohen Preis.

Yamaha MusicCast Multiroom System

Mit Macht in den Markt

Nicht weniger als 23 unterschiedliche Produkte unterstützen Yamaha MusicCast. Dazu kommt das zukünftige Portfolio des Herstellers, das ebenfalls nicht mehr ohne das MusicCast-Label auskommen wird. Aber was genau verbirgt sich überhaupt hinter der Technologie?

- Yamaha MusicCast ist eine Multiroom-Technologie für die Wiedergabe von Musik. Das heißt, dass Sie beispielsweise einen Lautsprecher in Ihrem Wohnzimmer, im Flur und im Schlafzimmer gleichzeitig ansprechen. Steuern können Sie die Geräte über eine auf dem Smartphone installierte (kostenlose) App. Die MusicCast CONTROLLER App gibt es für iOS und Android. Dadurch geben Sie etwa die Anweisung, Musik nur in bestimmten Räumen zu spielen oder einzelne Geräte ab- oder zuzuschalten.

Yamaha MusicCast ist nicht auf eine Verbindung mit Lautsprechern begrenzt: Darüber lassen sich auch traditionelle Bluetooth-Radios oder auch Hi-Fi-Verstärker ansprechen - oder alle anderen Geräte, die Yamaha mit dem Logo dieser Technologie in den Handel bringt.

Yamaha MusicCast unterstützt Apple AirPlay, Bluetooth und Wireless-Direct Streaming

Die Technik hinter Yamaha MusicCast

Wahlweise verwenden Sie Yamaha MusicCast in zwei unterschiedlichen Konfigurationen:

  1. Im Standard-Modus wird von allen Geräten, die für Yamaha MusicCast zertifiziert sind, eine Verbindung mit Ihrem Router aufgebaut. Anschließend geben Sie über Ihr Smartphone den Befehl, ein Musikstück abzuspielen. Es wird sofort auf allen entsprechend konfigurierten Geräten erklingen.
  2. Der Extend-Modus eignet sich besonders für große Haushalte. Alle Geräte, die mit Ihrem Router verbunden sind, arbeiten gleichzeitig als WLAN-Repeater. Das heißt, dass das WLAN-Signal noch einmal verstärkt in die Umgebung freigesetzt wird. Praktisch ist dies vor allem, wenn etwa der Router im ersten Stockwerk eines Hauses steht und Sie eine Verbindung zu einem Gerät im dritten Stockwerk aufbauen möchten. Die hohe Entfernung wird durch Geräte, die sich zwischen Router und Endgerät befindet, überbrückt.

Da die Verteilung der Musik über WLAN stattfindet, treten die üblichen Beschränkungen von Bluetooth für kabelloses Musikstreaming (wie die vergleichsweise kurze Reichweite) nicht auf. Auf Bluetooth kann Yamaha MusicCast aber dennoch zugreifen - um beispielsweise Bluetooth-Lautsprecher anderer Hersteller in ein Netzwerk aus Yamaha MusicCast-Geräten einzuspeisen und als Empfangsgerät zu verwenden.

Abbildung der Yamaha MusicCast iOS App

Geeignete Quellen für Yamaha MusicCast

Um Musik über Yamaha MusicCast wiederzugeben, ist das in diesem Artikel häufig erwähnte Smartphone nicht zwingend notwendig. Geeignete Geräte empfangen Musik auch über Streaming-Dienste à la Spotify, von einem handelsüblichen PC oder Notebook oder auch über hauseigene NAS-Server, die in das Netzwerk eingebunden sind. Abseits des Smartphones wäre es somit denkbar, ein zentrales Gerät für die Verteilung von Musik im Haushalt bereitzustellen (wie vielleicht ein Tablet, auf das alle Personen in einem Haushalt Zugriff haben).

Durch die Vielfalt dieser Möglichkeiten ergeben sich zahlreiche Einsatzbereiche: Möglich wäre es, einen USB-Stick an ein Notebook anzuschließen, diesen als Audioquelle zu wählen und damit eine Party hinter dem Haus im Garten mit geeigneten Lautsprechern zu beschallen. Durch die kabellose Natur von Yamaha MusicCast wäre dieses Szenario ohne großen Aufwand umsetzbar und steht der Qualität einer kabelgebundenen Übertragung in nichts nach.

Der Preis als Hindernis

Einer vollständigen Vernetzung mit Yamaha MusicCast für einen Haushalt steht nur der Preis im Weg: Da es sich beim japanischen Unternehmen traditionell um einen eher hochpreisigen (und hochqualitativen) Hersteller von Audio-Hardware handelt, fallen die Yamaha MusicCast-Produkte nicht günstig aus. Stellen Sie sich dazu vor, dass Sie mehrere Räume und möglicherweise gar Stockwerke mit Empfängern und Sendern ausstatten müssen, werden Sie schnell in den vierstelligen Euro-Bereich vorstoßen. Allerdings besteht dieses Problem bei fast allen Multiroom-Systemen wie zum Beispiel Sonos (7 Alternativen zu Sonos).

MusicCast Produkte: Produkt-Seite von Yamaha

  • MusicCast Trio (YSP-1600, WX-030, ISX-80), Duo (WX-030, ISX-80) und Duett (WX-030, YSP-1600)
  • Desktop Audio mit ISX-80 und WX-030
  •  Soundbar/Soundstage mit YSP-5600, YSP-1600 und SRT-1500
  • Eine Vielzahl an AV-Receiver/Verstärker
  • HiFi-Komponenten R-N602 und CD-NT670D
  • HiFi-Systeme MCR-N870, MCR-N870D, MCR-N670 und MCR-N670D
  • Lautsprecher NX-N500

Multiroom-Musik gehört zu zukünftigen Smart Homes also sicherlich dazu - aber ob Sie sie in Form von Yamaha MusicCast bereits jetzt einziehen lassen möchten, müssen Sie selbst entscheiden.

Bei Amazon sind verschiedene   Yamaha MusicCast Lautsprecher  erhältlich.

 

Kostenloses Hörbuch sichern - 30 Tage Probeabo
200.000 Titel zur Auswahl
Gratis Hörbuch sichern

Wann haben Sie zuletzt ein gutes Buch gehört? Jetzt kostenloses Hörbuch sichern und 30 Tage unverbindlich testen.
Kündigung jederzeit mit nur einem Klick möglich.

Kostenlos testen

Lesetipps zum Thema Musik

Überblick: Multiroom Systeme für das Musik-Streaming
Zungle – Bluetooth-Kopfhörer mit Sonnenschutz
Damson Cisor: Verwandelt Tisch in Sound​​​​​​​

Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart.de Redaktion

Selbständiger Service-Designer und Webseiten-Betreiber. Liebt sein Smart Home. Interessiert sich für Internet-Technologie, Wirtschaft, Technik, Internet of Things – einfach alles Digitale. Passionierter Macher. Entwickelt, baut und berät Internet-Portale. Der erste Tweet am Morgen: sicherlich von Kai. Das Thema: sicherlich das Neueste aus der Smart Home Welt.