Verbindung zu anderen Geräten Möchte Amazon Echo das Smart Home kontrollieren?

Amazon Echo ist das neueste Kind der Hardware-Serie des Konzerns hinter der gleichnamigen Shopping-Plattform. In den USA startet der Verkauf wahrscheinlich am 18.Juli. Auf den ersten Blick handelt es sich bei dem neuesten Produkt lediglich um einen kleinen Lautsprecher, der durch formschönes Design zu punkten weiß. Dies ist jedoch lediglich ein Bruchteil der Wahrheit. Richtig eingesetzt ist Amazon Echo das Gehirn für die eigenen vier Wände und macht aus dem eigenen Haus bzw. der eigenen Wohnung ein Smart Home - dafür sorgt die eigene Sprachassistentin Alexa.

Amazon Echo Lautsprecher mit Sprachsteuerung

Sprachsteuerung mit erstaunlich vielen Funktionen

Aber der Reihe nach: Amazon Echo wird per Amazon Alexa über die Sprache gesteuert und bietet dabei erstaunlich viele Funktionen. So kann man den Lautsprecher anweisen, Musik zu spielen, über das aktuelle Wetter Auskunft zu geben oder sogar die Nachrichten vorzulesen. Mit Amazon Echo kann man zudem, das haben Sie sich vermutlich schon gedacht, auf der zugehörigen Shopping-Plattform Bestellungen aufgeben oder Verkäufe abwickeln - ebenfalls über Sprachkommandos. Diese Möglichkeiten sind ein beeindruckendes Zeugnis darüber, wie weit sich diese Technologie inzwischen entwickelt hat - aber sie sind längst nicht das Herausragende an der neuen Hardware von Amazon.

Ein Smart Home wird geboren: Amazon Echo verbindet sich mit anderen Geräten

Der Lautsprecher kann sich mit anderen Geräten verbinden und diese steuern. Haben Sie beispielsweise Produkte aus der Belkin-Serie WeMo oder Geräte aus der Phillips' Smart-Kollektion Philips Hue, so können Sie diese mit dem Lautsprecher koppeln und diesen zur Steuerung des Smart Home einsetzen. Sie möchten die Lichter dimmen oder beispielsweise die Kaffeemaschine anweisen, eine Tasse des koffeinhaltigen Heißgetränks zu brauen, so müssen Sie dies nur noch Amazon Echo sagen, das anschließend die Befehle an die passende Stelle weiterleitet. Theoretisch wäre es so durch das neue Gerät beispielsweise möglich, in die Küche zu gehen, sich den fertigen Kaffee zu nehmen und dazu passende Kaffeehausmusik über den 24 Zentimeter hohen 360 Grad-Lautsprecher zu genießen.

Der  Amazon Echo ist bei Amazon  für 129,99 statt 179,99 Euro verfügbar (Stand: 19.09.2017).

 

Fazit

Eine Frage bleibt noch unbeantwortet: Möchte Amazon mit Echo das Smart Home kontrollieren? Es sprechen einige Dinge dafür. Apple mit HomeKit wie auch Amazon mit Echo sind von der Unterstützung der Smart-Home-Hersteller abhängig. Viele Fragen bleiben dabei noch offen. Was haben Smart-Home-Hersteller davon, HomeKit, Echo u.s.w. zu unterstützten? Vielleicht möchte Amazon aber auch möglichst viele Daten über Kunden erhalten und die eigenen Dienste promoten. Es bleibt spannend im Smart Home.

Lesetipps zum Thema Amazon Echo

65 Top Alexa-Skills in der Übersicht
Amazon Alexa | So will Amazon Ihr SmartHome revolutionieren
55 witzige Alexa Easter Eggs
Diese Produkte sind mit Alexa steuerbar
Amazon Echo: Unterhaltung mit Alexa statt Technik im Smart Home
Echo Dot und Amazon Tap - die neuen Amazon-Alexa Geräte
Die eigene Musik mit dem Amazon Echo hören? Das geht!​​​​​​​​​​​​​​

Alle Informationen zum Amazon Echo im Überblick
Mehr Infos und Trends zum Smart Home

Die Amazon Echo Dot Lautsprecherbox mit Alexa Funktionalität
Der kleine Bruder des Amazon Echo
Amazon Echo Dot

Der kleine Echo Dot ist jederzeit ansprechbar, beantwortet zuverlässig Fragen und steuert kompatible Systeme via Sprachbefehl. Aktuell ist Echo Dot bereits für 59,99 Euro zu haben (Stand: 21.07.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen
homeandsmart Redaktion Alina Günder

Ausgebildete Veranstaltungskauffrau bei der FUNKE Mediengruppe, Studium der Literatur- und Kulturwissenschaften in Dortmund. Längere Auslandsaufenthalte, um Perspektiven zu wechseln. Praktika in Radio- und Printredaktionen sowie im Online-Marketing. Selbständige Autorentätigkeit bei verschiedenen Onlineformaten. Heute Redakteurin bei homeandsmart.de mit einem kritischen Blick auf neue Technologien. Dabei immer im Fokus: Wie kann smarte Technik unseren Alltag erleichtern?