Philips Hue Lampen mit Alexa steuern Anleitung | Alexa mit Philips Hue verbinden

Wer einen Echo-Lautsprecher mit der digitalen Sprachassistentin Alexa und das smarte Lichtsystem Philips Hue besitzt, kann beide Geräte ganz einfach miteinander verbinden und die Lichtsteuerung seiner Hue-Lampen verbal durchführen. Über den Hue-Alexa Skill hören die Stimmungs-Leuchten dann aufs Wort. Wie sich Amazon Alexa mit Philips Hue verbunden und steuern lässt, erfahren Sie in unserem Praxis-Tutorial.

Philips Hue und Amazon Echo einrichten und verbinden

Philips Hue mit Alexa verbinden – die Voraussetzung

Um die Philips Hue-Lampen im Haus über Alexa steuern zu können muss zuerst das Herz des intelligenten Lichtsystems – die Philips Hue Bridge – eingerichtet werden. Für unseren Praxistest verwenden wir das Starter-Set Philips Hue White and Color Ambiance, das ein Netzteil, eine Hue Bridge, ein Ethernet-Netzwerkkabel, einen Hue Dimmschalter sowie 3 Philips Hue Ambiance-Leuchten enthält. Die Leuchtmittel verfügen über einen E27-Sockel und passen damit in haushaltsübliche Lampenfassungen. Eine Hue Bridge reicht in der Regel für einen ganzen Haushalt, können damit doch bis zu 50 Philips Hue-Leuchten und entsprechendes Hue-Zubehör gesteuert werden. Zur Sprachsteuerung dient ein Amazon Echo und für die Einrichtung ein gewöhnliches Android-Smartphone oder iPhone.

 

Die Philips Hue Smartphone-App im Google Play Store

Philips Hue Bridge im Smart Home installieren

Bevor das smarte LED-Lichtsystem mit Alexa Kontakt aufnehmen kann, muss es zunächst über einen Router an das heimische WLAN angeschlossen werden. Ohne eine installierte Philips Hue Bridge ist die Sprachsteuerung über Alexa nicht möglich. Ist dies geschehen, lassen sich die Philips Hue-Leuchtmittel bereits über das Smartphone steuern.

Wie das Philips Hue-System eingerichtet wird, erklären wir in unserer Anleitung: Philips Hue installieren, verbinden und einrichten.

Amazon Echo (2. Generation) in Stoff Hellgrau
Preissturz und neue Technik
Amazon Echo (2. Generation)

Neues Design in Holz- und Stoffoptik: Amazon Echo erfährt in seiner zweiten Generation unzählige Verbesserungen und ist bereits ab 79,99 Euro erhältlich. (Stand: 23.11.2017)

Jetzt bei Amazon kaufen

 

Philips Hue Bridge mit Sprachassistentin Alexa verbinden - so funktioniert es

Über die Philips Hue-App ist das smarte Leuchtsystem über Smartphone oder Tablet bereits voll steuerbar. Für den nächsten Komfortschritt – die Sprachsteuerung des Hue-Beleuchtungssystems – ist es jetzt an der Zeit, Amazons Sprachassistentin Alexa mit der Hue Bridge zu koppeln. So geht’s:

  • Als erstes Philips Hue-Skill aktiveren: Dazu einfach die Alexa App auf dem Smartphone oder Tablet öffnen, zum Auswahlmenü links oben navigieren und dann zum Reiter Skills gehen und den Philips Hue-Skill auswählen.
Der Philips Hue-Skill sorgt für die Kommunikation mit den smarten Leuchten
Nach der Aktivierung des Alexa Skills sind die Philips Hue-Login-Daten erforderlich
  • Ist der richtige Skill gefunden, muss nur noch der Aktivieren-Knopf gedrückt werden. Wichtig ist der Skill-Hinweis, dass eine Kontoverknüpfung erforderlich ist. Am besten die erforderlichen Anmeldeinformationen für das Philips My Hue-Konto bereits im Vorfeld bereithalten.
  • Wer über einen Google-Account bei My Hue angemeldet ist, kann mit nur einem Fingertipp zum nächsten Koppelschritt fortfahren, indem er auf die Google-Anmeldefunktion drückt. Für alle anderen Nutzer erfolgt die Anmeldung ganz traditionell über E-Mail und Passwort.
Wer mit wem? Der Alexa-Skill benötigt eine Anmeldung bei Philips My Hue
Der Hue-AlexaSkill fordert zum Drücken der Taste auf der Philips Hue Bridge auf
  • Nach erfolgter Anmeldung will sich nun Amazons Sprachassistentin Alexa mit der Philips Hue Bridge verbinden, damit sie die über Sprachsteuerung empfangenen Befehle direkt von einem Amazon Echo-Lautsprecher an die Hue Bridge weiterleiten kann. Dazu ist nur ein Drücken der großen runden Taste auf der Oberseite des Geräts nötig, wozu der Alexa Skill auffordert.
  • Amazon Echo und die Hue Bridge verknüpfen sich nun automatisch über WLAN. Danach erfolgt die Bestätigung der Hue-App, dass die Hue Bridge erfolgreich mit Amazon Alexa verbunden wurde. Alexa darf in diesem Stadium aber noch nicht über das Internet auf die über die Hue Bridge verwalteten Leuchtmittel zugreifen.
Finale: Amazon Alexa und die Philips Hue Bridge haben sich verknüpft
Philips Hue fragt nach, ob Alexa Zugriff gewährt werden soll
  • Im nächsten Schritt fragt Hue den Nutzer um Erlaubnis, Alexa Zugriff auf die Steuerung und Überwachung des Philips Hue-Systems über das Internet zu gewähren. Alexa erhält dadurch Zugang zu den eingebundenen Hue-Leuchten, -Schaltern und -Sensoren.
  • Ist der Benutzer mit der Zugriffserlaubnis einverstanden, quittiert Alexa die erfolgreiche Koppelung mit Philips Hue.
Finale: Amazon Alexa hat nun Zugriff auf das Hue-Lichtsystem

Alexa ganz einfach mit Philips Hue-Lampen verbinden

Nach der Installation der Philips Hue Bridge sowie deren Koppelung mit Amazons Sprachsteuerung und dem Erteilen der Rechtefreigaben benötigt Amazon Echo jetzt das Wissen, welche Philips Hue-Lampen via Sprache gesteuert werden sollen.

Der  neue Amazon Echo 2. Generation kann bei Amazon  für 99,99 Euro vorbestellt werden. Der Artikel erscheint am 31. Oktober 2017. (Stand: 06.10.2017)

 

Für die Einbindung der im Hue-Lichtsystem angeschlossenen Leuchtmittel bei Alexa wählt man im Hauptmenü der Amazon Alexa-App den Unterpunkt „Smart Home“ an und wählt dann unter „Geräte“ die Option „Geräte hinzufügen“ aus. Nach einer zirka 20-sekündigen Suche zeigt Alexa alle gefundenen Hue-Geräte an.

In der Smart Home-Geräteübersicht erscheinen die erkannten Leuchtmittel

Sie können nun die Lampen über die in der Geräteübersicht aufgeführten Namen ansprechen. Wer zum Beispiel ein passendes Ambiente für seine Party schaffen möchte, bittet einfach Alexa „schalte die Party-Szene im Wohnzimmer an“. Das Raumambiente wechselt dann auf eine farbenfrohe Lichtstimmung. Wer nicht weiß, was er einer Lampe groß sagen soll, kann es mit folgenden Alexa Sprachbefehlen versuchen:

  • Alexa, schalte tropisches Dämmerlicht ein
  • Alexa, mache das Licht wärmer
  • Alexa, schalte alle Hue Lampen aus
  • Alexa, schalte die Schreibtischlampe ein
  • Alexa, Helligkeit von Lampe auf 80 Prozent
  • Alexa, Farbe von Lampe auf Gelb
  • Alexa, mache Licht von Lampe kühler
Philips Hue Starter-Set White mit 2xE27 günstig bei Amazon kaufen
Smartes Licht
Licht mit Smartphone steuern
Philips Hue Starter-Set White

Jetzt das Hue Starter-Set von Philips mit zwei LED-Lampen und Bridge kaufen. Warmweißes Licht für viel Komfort. Dimmbar, kompatibel mit Alexa, HomeKit-zertifiziert und mit Primeversand verfügbar.

Jetzt bei Amazon kaufen

 

Funktoniert ohne Hue Bridge: Philips Hue Lampen und Alexa Plus

Besitzer eines Echo Plus können ihr Smart Home auch ohne eine Philips Hue Bridge direkt mit Philips Hue Leuchtmitteln bestücken. Amazons Echo Plus verfügt über einen integrierten ZigBee Smart Home-Hub, der gleiche Standard, den auch die Philips Hue Bridge verwendet.

Für die Einrichtung über Echo Plus müssen die Hue Lampen einfach in die Lampenfassungen eingedreht werden. Dann die Lampen einschalten und Alexa über den Echo Plus die Suche starten lassen. Sobald Alexa die Hue Lampen entdeckt hat, können die Hue-Leuchtmittel über die Sprachassistentin gesteuert werden.

Beste Freunde: Philips Hue und Amazon Alexa

Amazons smarten Lautsprecher Echo und Philips Hue zu verbinden ist einfach machbar. Beide Systeme integrieren sich sehr gut ineinander und einmal gekoppelt können Philips Hue-Nutzer ihre Hue-Lampen per Sprachbefehl steuern oder definierte Beleuchtungsszenarien durch einfaches Ansprechen von Alexa aufrufen.

Lesetipps zum Thema smarte Lichtsteuerung

Philips Hue | Das kabellose LED Beleuchtungssystem im Test
Lichtsteuerung über Amazon Echo
Philips Hue-Lampen mit Apple HomeKit bedienen

Mehr Infos und News zum Smart Home

Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
gefällt das
Gefällt mir Gefällt mir nicht
Sie können den Artikel nur einmal bewerten.
Vielen Dank für Ihre Bewertung!
homeandsmart Redakteur Ulrich Klein

Ausbildung als Verlagskaufmann und Studium der Betriebswirtschaft, danach mehrjährige Tätigkeit als Redakteur und freier Journalist für verschiedene Print- und Online-Publikationen. Nach einem mehrjährigen Schwenk ins Marketing als Copywriter jetzt Redakteur bei home&smart. Immer neugierig auf die Technik- und Digitaltrends von morgen und wie sie schon heute unser tägliches Leben verändern.